News, News, News.

Nachrichten – News – Newsflow – Eilmeldungen!!!

Sind Nachrichten eigentlich wichtig? Muss man sie täglich schauen? Und welche? ARD, ZDF? Aus dem Internet ?

Das ist eine Frage, für die ich früher immer sehr leidenschaftlich Stellung bezogen habe. Das öffentlich -rechtliche Fernsehen und seine Unabhängigkeit – ich habe sie stets verteidigt.

Seit „Fake“ News und ähnlichen Thematiken wissen wir spätestens, nichts ist unabhängig. Eigentlich war das aber schon klar.
Überall stehen Interessen dahinter, politische Lager, Geld und Einflussnahme durch Geld.

Eigentlich ist das auch „normal“. Wie sollte es anders sein? So funktioniert diese Welt. Und das nicht erst seit gestern. Es wird jetzt nur mehr Menschen bewusst.

Die Frage ist, wie geht man mit dieser Thematik um?

Der andere Punkt ist der, dass immer mehr Menschen Angst haben vor dem was sie in den Nachrichten sehen.
Vielleicht geht es dir ja auch so. Dazu kommt die totale Reizüberflutung, wegen der schieren Menge an Information.

Und wieder die Frage, was stimmt davon? Was ist gefiltert? Oft muss sogar vor gefiltert werden, da die Nachrichten sonst noch umfangreicher werden.

Aber gerade dies führt auch zu ernsthaften Zweifel. Spätestens als im Syrienkrieg Bilder und Videos auftauchten, die Monate alt waren und von anderen Orten im Land, kamen große Zweifel auf. Euch fallen sicher auch viele Beispiele ein.

Brauchen wir wirklich Nachrichten?

Also ich kann für mich selbst diese Frage bejahen. Denn für meine Arbeit als Bankangestellter brauche ich sie. Es wurde zwar in den letzten Jahren weniger notwendig, da das Bankgeschäft stark standardisiert wurde und nicht mehr so viel Allgemeinbildung oder Finanzbildung erfordert wie früher. Aber es ist schon hilfreich, etwas mehr wie das Notwendigste zu wissen.

Als privater FX Trader brauche ich unbedingt Nachrichten. Aber hier sind es mehr Wirtschaftsdaten, unkommentiert und direkt. Keine Interpretationen von Nachrichtensprechern. (mit oft fachfremder Vorbildung).
Da gibt es nicht viel zu interpretieren, wenn Marktzahlen der EZB Entscheidungen präsentiert werden. Interpretiert wird vorher von Journalisten, was könnte sein und wie wirkt sich das aus? Oder nachher, „weil die EZB den Leitzins gleich belassen hat, hat der Vorstand von Daimler Schnupfen bekommen“. 😉 Ihr wisst was ich meine.

Reine Zahlenveröffentlichungen sind emotionslos und neutral.

Aber die Nachrichten von denen wir reden, dass sind die Stories. Viele grausame Bilder mit Blut und Tod. Bilder von Leid. Oft reißerisch aufgemachte News, teilweise reine Kriegstreiberei. (auch das hatten wir schon)

Und das braucht man nicht. Wir können es nicht ändern.

Dies ist bitte nicht falsch zu verstehen. Es soll nicht heißen weg zu schauen. Es heißt, dass wir wissen was passiert, aber nicht dauernd Updates brauchen.

Machen wir ein Beispiel. Wir haben nun Januar 2018. Der Krieg in Syrien läuft seit 2011. Stand heute wurden dabei 400.000 Menschen getötet. 11,6 Millionen Syrer sind auf der Flucht. Die Flüchtlingskrise ist laut der UN die schlimmste, seit dem Völkermord in Ruanda in den 1990er Jahren. Der Krieg läuft weiter und dank fortlaufendem Nachschub von Munition, Waffen und sonstigem Material an viele Gruppen im Land, durch Mächte
von außen, geht er weiter.

Ich hatte früher bei einer privaten Großbank syrische Kunden. Ich kannte Syrer mit ihren Familien. Habe Bilder aus dem Land gesehen. Wurde sogar eingeladen sie zu besuchen. Hätte ich es nur mal gemacht.

Heute ist das Land ein apokalyptischer Ort des Sterbens und fortlaufenden Leidens mit unvorstellbaren Grausamkeiten. Das war aber auch schon letztes Jahr so. Und in dem Jahr davor. Und in jedem Jahr, seit der Krieg begann.

Was bringt es also, immer neue Bilder anzuschauen von zerfetzten Kindern, vergewaltigten Frauen und zerstörten Städten. Immer neue News zu lesen über Offensiven und Gegenoffensiven, neuen Giftgasangriffen usw. ?

Die Antwort lautet: Nichts!

Bad news

Es bringt nichts. Es löst nur Ängste und Sorgen aus. Es kostet Zeit. Wir können es nicht ändern. Wenn wir etwas ändern möchten, dann können wir Menschen aus Syrien helfen, wenn sie hier sind. Aber wir als einzelne können den Krieg nicht beenden.

Und hier ist es nun wichtig die Sache differenziert zu sehen: Ich fühle mit den Menschen, weil ich seit 2011 weiß, dass es dort Krieg gibt. Ich weiß wie diese Kriege ablaufen, dass Menschen leiden und sterben. Das verbindet sicher jeder mit dem Wort Krieg.
Aber fortlaufend sich mit den neusten Horror Meldungen auseinander zu setzen bringt nichts.

Wir können spenden oder einzelnen Menschen hier helfen.

An diesem Beispiel wird klar, dass es Sinn macht Nachrichtenhygiene zu betreiben. Den Newsflow einzuschränken. Die Taktung zu verlängern.
Was verpassen wir, wenn wir eine Woche keine Zeitung lesen? (online oder auf Papier)

Nichts.

Empfehlung:

Benutzt Twitter.

Nein ich bekomme von Twitter kein Geld. Das vorab. Twitter ist nur ziemlich perfekt, was einen schnellen knappen Newsflow angeht.
Ihr könnt einigen renommierten Agenturen dort folgen. Reuters beispielsweise. Oder den Außenministerien, der für euch wichtigen Länder.
Ihr bekommt die Headlines und könnt bei Bedarf weiter lesen. Ansonsten habt ihr immer kurze knappe Rahmendaten.

Abonniert oder folgt niemals TV Sendern. Das ist dann wieder zu stark vor gefiltert. Immer direkt den Agenturen folgen. Ich will nicht sagen, dass die 100% neutral sind,
denn das gibt es nicht. Aber es ist besser, wie von einer Kuh vorgekaut und vor verdaute Nahrung zu bekommen.

Ihr dürft mir gerne auf Twitter folgen. Der Link ist ja auf meiner Startseite.

Neutralität

Neutralität bei Nachrichten gibt es nicht. Aber wir können versuchen, so weit wie möglich an die Rohinformationen zu kommen.

Wie weit wir von der Neutralität entfernt sind, können wir kurz testen:                DONALD TRUMP.

Und was kommen da für Gefühle in dir hoch? Hass? Zorn? Der hat ja bla bla. Diktatur. Hitler. usw. ?

Das ist nicht nur nicht neutral. Du weißt nicht mal ob es stimmt. Ich versuche immer neutral zu sein. Das erfordert schon mein christliches Gewissen.
Aber ich könnte an diesem Beispiel nun einfach zeigen, dass mindestens 50% der Dinge, die in der deutschen Mainstreampresse über dieser Person kursieren falsch oder Halbwahrheiten sind. Manches ist schlimmer wie vermutet, anderes stimmt gar nicht.

Und wie gesagt, ich bin weder für noch gegen Donald Trump. Sondern neutral. Durch verschiedene Quellen und die Berichterstattung in Deutschland im Vergleich sehe ich, wie verzerrt Informationen dargestellt werden.

Und in wie fern beeinflusst diese Person dein persönliches Leben als Mutter? Oder als Angestellter? Oder als Arbeitsloser? Oder oder oder?

Wer hat also Interesse dir eine Meinung zu verkaufen?

Und das ist bei allen Themen so. Ich habe bewusst dieses polarisierende Beispiel gewählt. Und wenn du genau in diesem Moment wo du das hier liest immer noch Zorn auf Donald Trump hast, dann siehst du wie weit Medien dich beeinflusst haben.

Wir können das gleiche Beispiel mit anderen Personen machen, mit Erkenntnissen über Nahrung, Glaubensansichten usw.

Was wissen wir denn wirklich? Woher? Wie fundiert ist dieses Wissen? Befähigt es uns zu urteilen? Über andere?

Daher ist Neutralität so wichtig für uns alle, wenn wir ein entspanntes Gemüt haben wollen und Nachrichtenhygiene betreiben möchten. Und wir werden nicht bevormundet, was wir zu denken und zu fühlen haben.

Ein interessantes Beispiel erlebte ich vor kurzem: Eine Gruppe Eltern vor einem Kindergarten. Sie ließen sich lange über oben genannte Person aus. Worte wie Diktatur und Nazi fielen.

Ich fragte mich nur, waren die in den USA beim Wahlkampf mit dabei? Ob sie wohl das amerikanische Recht, die Gesetzgebung, die amerikanische Art der Gewaltenteilung kennen? Ob sie wissen, wie viel Befugnisse ein Präsident wirklich hat? Ob sie erklären könnten, was Nationalsozialismus bedeutet, da sie das Wort Nazi verwendeten?

Und wie kommen sie darauf? Wie berührt es ihr Leben als Eltern? Ist die US Administration auch für das Kindergeld zuständig? Aber ok, vielleicht sind sie ja auch US Kongressabgeordnete in Elternzeit gewesen. 😉

Also ich denke, ihr wisst was ich meine. Das gleiche Beispiel könnten wir mit Menschen im Geschäft machen oder sonst wo.

Nutzen & Nachrichtenhygiene

Betreiben wir Nachrichtenhygiene. Wenig bis kein TV. Twitter, kurz und knapp. Bei weiteren benötigten Infos, Links im Tweet klicken.

Seien wir neutral. Urteilen wir nicht. Diskutieren wir nicht lang über Dinge, die wir nicht ändern können.

Ich möchte nicht überheblich sein oder so rüber kommen. Ich weiß selbst fast nichts. Viel weniger als die meisten von euch. Es reicht nur zum Leben. 🙂
Aber mit obiger Empfehlung geht es mir und anderen, die das auch so halten viel besser.

Der Nutzen ist der: Wir sind entspannt, neutral, haben Herzensfrieden. Sind positiv. Und haben plötzlich viel mehr Zeit für Projekte und mehr Platz für Gedanken und Denken. Denn wir denken wieder selbst und lassen das nicht andere für uns tun.

Cheerful woman reading newspaper

Ein Kommentar zu „News, News, News.

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: