N26 oder Revolut?

Als Nutzer von beiden Systemen möchte ich heute mal einen kleinen Vergleich ziehen und so dem ein oder anderen bei der Entscheidungsfindung helfen. Die meisten von euch wollen ja nicht zig Bankkonten haben. Zum einen wird es unübersichtlich und es hat auch auf den Schufascore Auswirkung. Alle die also sagen, ich brauche nicht 10 Konten haben Recht.

Mein persönliches Hauptkonto (siehe 3 Kontenmodell: https://blackwater.live/2018/03/12/das-3-konten-modell/ ) ist die DKB.

Warum das so ist, könnt ihr bei Gregor perfekt erklärt nachlesen: deutscheskonto.org

N26 als auch Revolut haben den Vorteil, dass sie beide Echtzeitbanking anbieten. Das heißt jede Buchung, jede Kartenzahlung wird sekundengenau in der App angezeigt, in dem Moment wo sie auch statt findet. Bei Altbanken dauert dies selbst bei Kartenzahlungen tagelang. Bei beiden lassen sich die Kartensicherheitseinstellungen detailliert einstellen, wobei Revolut  mehr Funktionen hat.

Die letzten Monate habe ich N26 und Revolut in der Premium Version genutzt, um die beiden intensiv zu vergleichen. Inzwischen bin ich zu einem klaren Ergebnis gekommen: Revolut.

IMG_6668

Warum Revolut?

Ich will hier keinen riesigen Pro-Kontra Aufsatz schreiben, sondern gleich zur Sache kommen. Revolut bietet einfach deutlich mehr an Leistungen an und hier lohnt sich im Gegensatz zu N26 auch die Premiumversion, die EUR 82 im Jahr kostet.

1. Mastercard

Revolut nutzt bei den Karten Mastercard, dass derzeit schnellste globale Zahlungsnetzwerk. In der Premiumversion bekommt ihr die Möglichkeit Mastercards im speziellen Design zu bestellen, die kostenlos weltweit geliefert werden. Per Express versteht sich. Das gilt übrigens auch für Ersatzkarten. Bedenkt was das bei einer klassischen „Hausbank“ kosten würde. Es wird die jeweils neuste Mastercard NFC Technik verwendet. Die Karten kann man, was die Sicherheit angeht, detailliert und in Echtzeit über die App einstellen. Derzeit gibt es die Möglichkeit den PIN in
Echtzeit zu ändern, das Kartenlimit, Online Umsätze zulassen oder sperren, NFC sperren oder zulassen, Magnetstreifenzahlung zulassen oder sperren, die Karten an sich sperren oder freischalten und eine GPS basierte Security, d.h. wenn euch die Karte geklaut wird, sind automatisch keine Zahlungen mehr möglich. Habe das versehentlich „live“ erlebt. Das Handy lag daheim, mit der Karte war ich 30 km entfernt einkaufen. Zum Glück hatte ich noch eine weitere Karte bei mir. 😉

Anbei ein paar Screenshots von den Karteneinstellungen:

N26 hat den Mastercard Secure Code in der App interegriert. Schön und gut. Aber mit den Einstellungen, die Revolut anbietet, braucht man das eh nicht mehr. Abgesehen davon, dass der Mastercard Secure Code nur funktioniert, wenn die Händer daran teilnehmen. Ist also eigentlich witzlos. Internetbetrüger werden wohl kaum da „mitmachen“ ;-))

Bei Revolut ist es außerdem möglich unbegrenzt viele virtuelle Kreditkarten zu erstellen. D.h. ihr habt keine physische Karte vorliegen, sondern nur die Kartendaten in der App. Die Karte kann jederzeit gelöscht oder neu erstellt werden. Sehr praktisch beim Einkaufen im Netz.

Allein für diese Funktionen und den globalen Express Kartenlieferservice rechnet sich schon die Premiumvariante. Überlegt man, dass Amex früher Werbung machte, dass man eine Ersatzkarte in den Dschungel geliefert bekommt, dann kann man seit Revolut nur schmunzeln. Da braucht keiner eine teure Amex, die sonst nichts kann und unterirdische Jahresgebühren als auch Transaktionskosten hat.

2. Währungen und Fremdwährungskonten

DER VORTEIL von Revolut schlechthin!! Ihr könnt Stand heute (17.03.2018) 25 kostenlose Fremwährungskonten mit jeweils persönlicher IBAN führen.
Alle bekannten Währungen sind dabei. Ich habe derzeit USD, GBP, CHF und aus persönlicher Leidenschaft israelische Schekel sowie japanische JPY.
Was kosten Fremdwährugskonten nochmal bei einer Bank? 😉

Und jetzt kommt’s: Die Umrechnung ist in ECHTZEIT! Wenn ihr also EUR z.B. in USD wechselt, bekommt ihr den FX Kurs auf die 4te Nachkommastelle genau!
Habe dies live getestet. Es ist unvorstellbar wie viel Geld das spart im Vergleich zum Bankschalter, Reisebank und Co. Alles unlimitiert und ohne Gebühren.
Ihr wechselt also in Echtzeit das Geld zum FX Kurs und es steht übersichtlich in eurer App auf dem USD Konto. Zahlt ihr nun mit eurer Mastercard in USD, wird es automatisch von diesem Konto gebucht. Wären keine USD auf dem USD Konto, wird es von euerem
EUR Konto gebucht. Selbstverständlich in Echtzeit und wieder zum FX Kurs in genau der Sekunde, in der ihr damit bezahlt.

Das bietet N26 nicht mal ansatzweise und das alleine ist ein derartig großer Vorteil und eine Kostenersparnis, so dass ab hier REVOLUT schon klar der Testsieger ist.

Überweisungen

Ein ebensfalls ganz großes Thema. Selbstverständlich kann Revolut SEPA Überweisungen empfangen und auch senden. Auch hier: in Echtzeit!
Aber was Revolut wieder zu meiner und unserer Nr. 1 bei Blackwater.live macht ist, dass auch internationale Überweisungen kostenlos und in ECHTZEIT ausgeführt werden
und das noch mit E-Mail und sms Bestätigung für euch und den Empfänger. Das ist wirklicher Internationaler Zahlungsverkehr.

Geld senden und anfordern

Auch dies in Echtzeit. Ihr könnt von anderen Revolut Kunden Geld empfangen und anfordern, Bill Split machen, also einer bezahlt im Restaurant und die Rechnung
wird durch beispielsweise 6 Teilnehmer aufgeteilt. Geld anfordern und empfangen könnt ihr nun auch auch mit Menschen, die Revolut noch nicht haben.
Diese bekommen dann einen Zahlungslink. Und ganz neu ist: ihr könnt Revolut nutzen und in eurer Umgebung Geld senden und empfangen. Ein nettes Feature, die
App checkt direkt wer in eurer Umgebung alle Revolut Nutzer ist. Wenn ihr das nicht wollt, könnt ihr das auch deaktivieren.

Versicherungen

In der Premium Version sind Reiseversicherungen enthalten. Man kann sie aber auch so kaufen und vor allem taggenau. Hier ist es interessant sich mal anzuschauen,
was das für Versicherungen  sind. Revolut arbeitet exklusiv mit White Horse zusemmen, einer weltweiten echten Spezialversicherung und angeschlossenen Ärztenetzwerk.

Kryptos

Bitcoin, LItecoin und Co. könnt ihr in der Revolut App genauso wie alle anderen Währung in Echtzeit und zum echten Kurs ohne Gebühren kaufen, verkaufen
und/oder in beliebige Währungen tauschen. Ich bin (noch) kein aktver Nutzer davon. Aber für alle die gerne Kryptos kaufen möchten, ist dies ein unkomplizierter
und kostenloser Weg.

Geld aufladen

Das Revolut Konto kann man durch Überweisungen auf eure IBAN oder per Kreditkartenzahlung „aufladen“. Vorteil ist bei einer Kreditkartenaufladung, dass ihr so beispielsweise Flugmeilen generieren könnt, wenn ihr eine Miles and More Karte hinterlegt. Es ist auch möglich wiederkehrende Aufladungen zu erstellen. Es ist die günstigste Art Meilen zu sammeln. Selbstverständlich kann man die Aufladung, „Top Up“, genannt, mit mehreren Kreditkarten machen, man hinterlegt diese Karten einfach in der App. Alles ist verschlüsselt, niemand kann eure Kartendaten abgreifen oder einsehen.

Bargeld

Die Bargeldversorgung ist sehr teuer, insbesondere in Deutschland. Revolut bietet in der Basisversion an EUR 200 im Monat kostenlos zu verfügen bzw. EUR 400 in der Premiumversion. Einerseits frage ich mich natürlich, warum braucht man heute so viel Bargeld? Das müsste monatlich locker reichen. Aber vielleicht ist das wirklich eine typisch deutsche Besonderheit. In diesem Fall kann man ja noch seine DKB Visacard nutzen. Bedenkt bitte die Mindestabhebung von EUR 50. Denn selbst bei der DKB explodieren die Kosten für den übermäßigen Bargeldbezug.

Weitere Überlegungen

Durch den Einsatz der Revolut Karte statt einer offenen normalen Kreditkarte, bekommt der Händler nie die Kartendaten eurer normalen Kreditkarte, beispielsweise einer
Miles & More Kreditkarte. Und die Revolut Karte hat die fein einstellbaren Security Features. Das ist eine Überlegung wert.

Ich empfehle niemals im Internet mit einer offenen Kreditkarte zu bezahlen. Was meine ich mit offen? Nunja, wenn ihr eure DKB Visa nehmt oder meintewegen eine von Amazon oder sonst woher, dann hat diese keine Sicherheitseinstellungen die ihr selbst steuern könnt. Das heisst wenn die Kartendaten abgegfriffen werden, kann der Betrüger
munter durchbuchen. Ihr merkt das die ersten Tage nicht mal, da diese Karten kein Echtzeitbanking haben und keine Push Mitteilung. Wenn ihr es merkt müsst ihr sie sperren lassen. Anzeige erstatten usw. Ein riesen Aufwand und Ärger und einfach nur nervig.

Hinterlegt solche Karten lieber in der Revolut APP und ladet Revolut damit auf, wenn ihr etwas zahlen müsst oder um Guthaben dort aufzubauen.

Was kommt noch?

Derzeit arbeitet Revolut am Zugang für Flughafen Lounges und an Apple Pay. Apple Pay wird in Kürze kommen.

Investment und Kredit wird Revolut in Kürze auch mit Partnern anbieten und ich bin gespannt, wie sich das gegen das Partnerangebot von N26 schlägt, was ja bislang doch recht teuer ist.

Conclusio:

REVOLUT ist mein/unserer klarer Favourit im Vergleich mit N26 und in jedem Fall eine Top Ergänzung zu der DKB. Die genannten Punkt sprechen für sich. Ihr könnt es kostenlos nutzen und habt in der Basisversion alles, was N26 auch hat. Bisher war es so, dass alle Revolut Nutzer die ich kenne nach 4-6 Wochen auf die Premium Variante umgestiegen sind, da es sich für fast jeden lohnen wird. Dafür spricht auch, dass Revolut innerhalb von einem Jahr seine Kundenzahl verdoppelt hat ohne groß Werbung zu machen. 1,5 Millionen Kunden hat Revolut bereits, wie wir schon berichteten. In den Banken die ich kenne, kennen die meisten Mitarbeiter Revolut nicht einmal. „Was ist das denn„?  Nunja, das treibt mir ein Lächeln ins Gesicht. Sie werden es noch
früh genug erfahren.

Blackwater.live bekommt nichts dafür, wenn ihr Kunde bei REVOLUT werdet. Und Revolut schreibt selbst, dass sie im Gegensatz zu Banken kein Geld in teuere Werbekampagnen stecken, sondern lieber in die Funktionalität selbst investieren. Auch das finde ich sehr sympathisch. Und diese Revolution gegen die klassischen Drückerbanken unterstützen wir gerne.

Revolut steht übrigens nicht in der Schufa und macht auch keine Abfrage. Somit ist das am Anfang erwähnte Schufascore Thema auch erledigt.

Jetzt ist natürlich die Frage, ob sich Revolut als vollwertige Bankverbindung nutzen lässt. Und die Antwort ist ja. Alles was ein Girokonto ausmacht und noch viel mehr kann Revolut. Ausnahme wäre vielleicht, das Revolut keine klassische EC Karte hat. Allerdings möchte ich hier, ohne einen Extra Post aufzumachen sagen, dass die EC bzw. Girocard (wie sie korrekt heisst), eh eine deutsche Besonderheit ist und nirgendwo sonst auf der Welt angeboten wird. Das Girocard System braucht selbst Visa und Mastercard (V-Pay/Maestro), damit man mit der Karte wenigstens im EU Ausland zahlen kann. Der Grund warum wir nicht nur noch Mastercard und Visa haben ist der, dass die deutschen Banken wie mal blockieren und unbedingt am Girocard System festhalten wollen. Es geht um Macht und Geld, wie immer.

Persönlich mag ich meine DKB und finde es nicht verkehrt auch noch ein deutsches Institut zu haben. Bin da ganz der Meinung von Gregor, der sich wie kein anderer intensiv mit der DKB auseinander gesetzt hat. Außerdem empfehle ich wirklich immer 2-3 Bankverbindungen zu nutzen um auf mehreren Standbeinen zu stehen.

Vielleicht noch zum Schluss, was ich an N26 mag bzw. warum ich diese schlechter als REVOLUT sehe:

N26 hat Echtzeitbanking, Push und eine schön designte Mastercard. Sowohl in der Basisversion als auch in der Premiumvariante. Es hat Moneybeam, man kann also Echtzeitgeldtransfers zwischen N26 User machen. Aber es halt nicht die Währungskonten, keine Kryptos, keine virtuellen Kreditkarten, nicht mal mehrere, sondern eben nur eine(+1 Maestro), keine Echtzeit FX Umrechnung mit dieser Genauigkeit, keine kostenlosen internationalen Blitzüberweisungen, weniger Einstelllungen bei der Sicherheit. Die Zusatzangebote beim Investieren gibt
es schon, aber sie sind ähnlich teuer wie klassische Banklösungen. Schaut euch mal die Verwaltungsvergütungen an. N26 hat deutlich weniger Möglichkeiten. Ich nutze es weiter um die Entwicklung zu verfolgen und weiter berichten zu können. Aber Revolut ist die Nummer 1 und das bestätigt auch das Kundenwachstum.

Wenn ihr Fragen habt, dann stellt sie einfach unter diesem Post. Ich werde alle beantworten.

 

Update 21.03.2017 – Sicherheit

Wie als wenn es so sein soll, damit ich die Sicherheit von Revolut und den Kartenzahlungen vorführen kann, ist am 19.03.2017 etwas passiert. Meine Kartendaten wurden abgegriffen, durch Hacker oder ähnliches, Standort Russland. Der GPS Standort von Zahlungen wird in der Revolut App auch stets angezeigt. Genial.

Wie ihr an den Screenshots sehen könnt, war es die virtuelle Karte, die ich nur für Internettransaktionen nutze. Ich aktiviere diese Karte bei einer Zahlung im Internet und schliesse sie nach erfolgter Zahlung gleich wieder. Außerdem stelle ich das Limit – in Echtzeit – so ein, dass genau die gewünschte Transaktion durchgeht. Nicht mehr und nicht weniger.

Wie ihr seht, wurden zwei Zahlungsanfragen abgewiesen. Diese sind nicht von mir, sondern von den Betrügern. Andere Zahlungen, wie die an Amazon, waren von mir und auch hier habe ich eine extra Karte im Revolut Konto eingerichtet. Diese gingen durch.

Alleine was mir das heute an Geld und Ärger gespart hat, einfach unbezahlbar.

Überlegt mal die Konsequenzen, wenn das eine Kreditkarte einer Bank gewesen wäre: Zur Bank rennen, Karte sperren lassen, Anzeige erstatten, wochenlang auf mein Geld warten, Ersatzkarte erhalten…

 

 

Übrigens ist gestern noch meine zweite physische Premium Card von Revolut angekommen. Schaut mal, ist sie nicht schön?

 

Update 3.5.2018

Es geht weiter zum Teil 2. HIER.

 

94 Kommentare zu „N26 oder Revolut?

Gib deinen ab

  1. Hallo und vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

    ich muss sagen, dass sowohl N26 und Revolut mich beide Ansprechen, wobei ich mir die Sache mit den Vaults und Space nochmal genauer anschauen muss.

    Warum ich zögere einfach beide zu machen ist tatsächlich der Schufa bei der N26. Ich weiß jetzt nicht ob ich besonders paranoid bin, aber ich hatte vor ein paar Monaten zum testen über Check24 ein paar Kredite vergleichen lassen. Ich muss irgendwo auf nen falschen Button gedrückt haben oder ungenau gelesen haben, jedenfalls sind in den darauffolgenden Tagen von allen möglichen Kreditinstituten große Couverts mit einem Kreditantrag bei mir eingeflattert.

    Wenige Wochen später als ich nen Schufa Antrag benötigte, waren dort schön alle Kreditinstitute aufgeführt, welche mir ungefragt (zumindest glaub ich das) einen Kreditantrag zugesendet haben. Ob das Gut für mein Scoring ist, kann ich mir nicht vorstellen. Deswegen möchte ich nicht noch mehr Schufa Einträge fabrizieren. Durch den Antrag bei der Consors hab ich ja schon wieder einen mehr :/

    So nochmals zum 3-Kontenmodell. Ihr sagt also, dass Sachen wie Lebensmittel im Supermarkt, Klobürsten etc. auch über das Spaßkonto abgerechnet werden sollen? Na dann bleibt bei mir aber nicht mehr viel für den Spaß übrig, wenn ich dafür tatsächlich nur 10% meines Gehaltes aufbringe.

    Ich habe mir folgendes Modell überlegt und würde mich über Eure Meinung freuen.

    15% überweise ich jetzt erstmal auf das Tagesgeld der Consors. (beantragt ist beantragt) sobald ich mich dann genauer mit den ETFs beschäftigt und informiert habe, schiebe ich das Geld, sei es bei der Consors oder DKB, auf ein Depot und zahl dann da in Zukunft weiterhin 15% des Gehaltes ein.
    5% schieb ich auf das Visa-Tagesgeld-Konto der DKB als Rücklage für kaputten PC, Waschmaschine, Klage weil ich jemanden mit dem Fahrrad übern Fuß gefahren bin etc.
    10% Spaßkonto entweder bei Revolut oder der N26.

    So und dann schau ich mir das mit den Vaults bzw. Spaces mal genauer an. Ohne mich jetzt schon informiert zu haben, kann ich dort praktisch Unterkonten einrichten mit eigener Abrechnung. sprich ich könnte dort ein Supermarkt und Lunch Budget deklarieren und das Spaßkonto bleibt von den dortigen Transaktionen unberührt?

    Ansonsten weiter so und auf noch hoffentlich viele Erkenntnisgewinnende Posts von Euch

    Beste Grüße

    Max

    Gefällt mir

    1. Hallo Max,

      die Sache mit der Schufa ist tatsächlich ein Problem, gerade was automatisierte Abfragen angeht. Noch schlimmer wird es, wenn das falsche Abfragemerkmal bei der Schufa verwendet wird. Das kommt heute immer noch vor, obwohl die
      Schufa nachgebessert hat. Es gibt inzwischen eine „allgemeine Anfrage“, die neutral ist und nicht den Score beeinflusst. Das Merkmal „Anfrage Kredit“ hingegen hat durchaus negative Auswirkungen auf den Score, gerade wenn
      mehrere Anfragen in kurzer Zeit statt finden.

      Nun nochmal zu dem 3 Konten Modell:

      So wie du das für dich nun entschieden hast, sieht das ganze doch ganz gut aus. Es geht darum, die Kontrolle über seine Finanzen zu gewinnen und zu behalten. Daher ist unser Modell eine Idee, die aber durchaus
      modifiziert werden kann. Der einzelne füllt die Idee mit Leben aus.

      Die Revolut Vaults oder N26 Spaces helfen enorm, da man sich so noch einfach organisieren kann ohne aufwändig weitere Konten eröffnen zu müssen.

      Vorteil ist beispielsweise eine jährliche Zahlung auf 12 Monate zu verteilen und jeden Monat auf ein Unterkonto zu verschieben. Oder Rücklagen für Urlaub, Auto & Co. zu erstellen.

      Vielen Dank das wir den Text veröffentlichen können, so haben auch andere etwas von unserem Dialog.

      Team Blackwater

      Gefällt mir

  2. Hallo,

    seit kurzer Zeit hat sich, zu meiner großen Überraschung ,ein mittelschweres Fianzinteresse bei mir gebildet. Im Zuge dessen bin ich dann auch auf Euren vorzüglichen Blog aufmerksam geworden.

    Ich schlage bzw. plage mich nun schon länger mit der Umsetzung des 3 Konten-Modell, welches ich zu erst bei Bodo Schäfer gehört habe – keine Ahnung wie Ihr zu dem steht – herum. Habe dann Euren Artikel „Die DKB und das 3 Konten Modell“ gelesen, was mir schon mal sehr weitergeholfen hat. Folgendes ist mir allerdings bzgl. des Modells noch nicht ganz klar.
    – Alltäglich Ausgaben wie Lebensmittel, Lunch zur Mittagspause auf der Arbeit oder auch Socken, Unterhosen, Spülmittel etc. werden diese auch vom Spaßkonto geholt oder vom Hauptkonto bezahlt?
    – Das Rücklagengeld auf der DKB VISA Cash dient auch nur zum Bezahlen von Computern, Waschmaschinen etc. und sollte sonst nicht angerührt werden, richtig?

    Ich hatte jetzt vor die 20% für das Sparkonto auf die Empfehlung eines Freundes hin auf das Tagesgeldkonto der Consorsbank zu überweisen. Ist Eurer Meinung nach das DKB Depot mit den ETFs – von denen ich noch keine Ahnung habe – eine bessere Anlage als das Tagesgeldkonto bei der Consors?

    Als Spaßkonto wollte ich das DKB VISA Konto nehmen, aber nach Eurem abfeiern von Revolut hab ich mir das jetzt anders überlegt.

    Da ich kaum im Ausland unterwegs bin, in Berlin wohne (habens hier nicht so mit Plastikgeld) deswegen wohl ab und an vieles Cash zahlen muss, frage ich mich ob ich nicht für das Spaßkonto doch besser bei der N26 aufgehoben bin. Wobei ich generell Revolut rein vom Bauchgefühl etwas attraktiver finde. Zudem gibt es bei der Revolut auch keinen Schufa Eintrag im Vergleich zur N26 – korrekt?

    oh weia wurde jetzt doch etwas lang. Ich danke Euch wenn Ihr es tatsächlich bis hierher geschafft habt, fürs Durchlesen. Und bin Euch für Eure Meinung dankbar.

    Grüsse

    Max

    Gefällt mir

    1. Hallo Max,

      vielen Dank für deine Mail und das Lob für unsere Seite. Das freut uns wirklich sehr, davon lebt unsere Motivation. Wir freuen uns auch immer über Weiterempfehlungen, aber das nur am Rand erwähnt 😉

      Das 3 Konten Modell gibt es in verschiedenen Varianten, wir haben von fast allen schon mal gehört oder gelesen. Aber so wie wir es aufzeigen hat es sich aus unserer Sicht bewährt und wir haben bisher sehr gute Feedbacks erhalten. Und doch passt jeder unserer Leser das etwas für sich an.

      Alltägliche Ausgaben wie du beschreibst, sollte man budgetieren. Würde das schon über das Spasskonto laufen lassen, aber auch einen Betrag festlegen, der im Monat dafür zu Verfügung steht. Sowohl bei N26 als auch bei Revolut kann man das sehr gut nachvollziehen, bei Revolut gibt es sogar Alarme wenn der festgelegte Betrag überschritten wird.

      Das Rücklagengeld sollte sonst auf keinen Fall angerührt werden, das stimmt.

      Jetzt kommen wir mal zu der Frage, ob das Tagesgeld oder das Depot besser ist als Anlage. Wir merken, hier haben wir noch eine Menge zu posten und nachzuholen, das Thema ist ausbaufähig 😉 Werden wir machen.

      Das Tagesgeld ist nur dazu da ein Rücklagenkonto zu haben. Verzinsung ist nahe 0. Es ist mehr ein psychologischer Effekt das Geld nicht auf dem Girokonto zu haben. Und hier kommen die Vaults bei Revolut oder Spaces bei N26 ins Spiel. Hier kannst du das Geld einfach verschieben und es ist runter vom Konto und sozusagen in einem kleinen Save. Dafür brauchst heute eigentlich kein Extra Tagesgeld mehr.

      Das Depot, egal ob bei DKB oder bei anderen ist für die ETFs da und für die langfristige Geldanlage gedacht. ETFs gibt es auf fast alles. Die meisten sprechen aber von Aktien ETFs. Das sind deine langfristigen Anlagen für die Zukunft, Altersvorsorge etc. Auf jeden Fall Laufzeiten von 10 Jahre +

      Jetzt zu deinem N26 oder Revolut Thema. Nach dem wie du es beschreibst, ist N26 in der Tat besser für dich, wegen der Abheberei und diese Unterkonten (Spaces) haben sie seit gestern auch.

      N26 macht eine Schufaabfrage. Einen Eintrag bekommt das Konto nach unserer Erfahrung, sobald du einen Dispokredit darauf hast. Revolut taucht nirgendwo auf 😉

      Revolut ist für globale Ansprüche sicher kompetenter, aber es ist wie du schreibst. Ist man in Euro-Europa unterwegs und hebt doch mal mehr Bargeld ab, fährt man mit N26 besser. Dafür das es auch weniger Funktionen hat, ist es auch transparenter. In deinem Fall würden wir N26 nutzen und Revolut in der Basisvariante mal bestellen. Es taucht in keiner Schufa auf und es schadet nicht es schon mal zu haben.

      Max, dürfen wir deinen Post und unsere Antwort veröffentlichen? Damit hilfst du auch anderen Nutzern und das ist unser oberstes Ziel.(es soll keiner eine Bankfiliale bemühen müssen ;-))

      Gefällt mir

  3. Danke für diesen tollen Post und guten Vergleich. Endlich habe ich msl nicht das Gefühl ein Tech Student schreibt für ein Magazin etwas zusammen, sondern aus Kundensicht ist geschrieben worden. Macht weiter so mit euren Postings und Artikeln!

    Gefällt mir

  4. Wann kommt endlich Metal? Alleine auf die Konditionen bin ich gespannt, nachdem N26 ja doch eher teuer wurde. (Anhebung des Preises für N26 Black von 5,99 auf fast 10 EUR)

    Gefällt mir

    1. Kann es auch kaum erwarten, bisher halten sie sich etwas bedeckt, haben aber grosse News für die nächsten Wochen angekündigt. Das N26 black nun so teuer ist ärgert mich, zahle noch den alten Preis, aber denke ich verlängere nicht, wechsel dann in die Basisversion und nehme ev Revolut Metal, wenn der Preis stimmt. 🙃🙃🙃

      Gefällt mir

    1. Ja das stimmt. Jede Bank ist die beste, je nachdem wo man sich die Bewertung gek… ähm erhalten hat. Aber auch immer anschauen was bewertet wird. Es gibt zig Contests, regional, überregional, bestes Giro, beste Beratung, es ist so inflationär wie die EZB Geldpolitik😂 Nicht verwirren lassen, ignorieren. Entscheidend ist was Sie brauchen, nicht ob die Bank saubersten Toiletten der Stadt hat oder das beste Verkaufsgespräch.

      Gefällt mir

    2. Geile Frage😂 Das sind alles gekaufte Tests oder es gibt irgendwelche anderen Verbindungen. Ignorieren Sie es als billige Werbung, mehr ist es nicht.

      Gefällt mir

  5. Als Hinweis: Revolut bietet mittlerweile für Kunden aus ausgewählten Ländern (u.a. Deutschland) auch eine Maestro/Girocard/EC-Karte an. Somit sollte es keinerlei Probleme mehr mit fehlender Akzeptanz der Karte geben!

    Gefällt mir

    1. Tja, Revolut bietet keine Giro-u. keine „EC“-Karte – sondern ausschließlich eine Maestro Card und mit der kommt man in D-Land ETWAS aber nicht sehr viel weiter!

      War letztens in der Apotheke und wollte mit Karte bezahlen, es wurde nur „EC-Karte“ akzeptiert. Prima dachte ich und zücke meine N26 Maestro Card – ABGELEHNT – ONLY GIROCARD.

      Gut, das ich noch die Girocard meines Hauptkontos hatte. Aber das nur zum Thema „Maestro“, auch kein Allheilmittel…;-)

      Gefällt mir

      1. Ja das ist das alte Problem, das EC Karte (Girocard) mit Maestro oder Vpay durcheinander gebracht wird, was daran liegt das auf den Girocards eben Maestro oder Vpay aufgedruckt ist. Das reine Girocard System ist eine Besonderheit von …ratet mal wem? Deutschen Altbanken. Die halten krampfhaft daran fest wie auch an paydirekt, weil sie ihre Felle wegschwimmen sehen.

        Gefällt mir

      2. Die Mastercard und Visaakzeptanz ist aber inzwischen am steigen, in dem Fall wegen dem EU Gebührenentscheid. Es tut sich langsam endlich was und das wird auch Zeit, nachdem man selbst in Südeuropa und Südosteuropa fast überall mit MC und Visa zahlen kann. Und das für 5 EUR Warenwert und mit NFC.

        Gefällt mir

  6. Okay also jetzt hab ich paar mal gelesen Revolut wäre komplizierter als N26. Würde ich nicht sagen wollen, hab kein Finanzhintergrund und gar keine Probleme damit. Es ist nur eine Gewöhnungssache. Aber was mir bei N26 besser gefällt ist das Design, schwarz weiss wie eure Seite, sieht edel aus. Revo ist bunter, das aber nur am Rand. Danke für eure Beiträge und Infos!

    Gefällt mir

  7. Toller Post! Ich hätte allerdings eine Frage zu einer Angelegenheit, die mir nicht ganz klar ist: Ich verwende sowohl N26 als auch Revolut in der Gratisversion und überlege auf Premium umzusteigen.

    Bei eurem Vergleich stellt ihr nun immer wieder die Währungsfeatures als große Stärke von Revolut heraus, insbesondere für Reisende. Nun, mir gefällt das Feature weil ich ganz gern selbst ein wenig mit Fremdwährungen spiele, aber auf Reisen hab ich bisher die gegenteilige Erfahrung gemacht: N26 bietet mir die Möglichkeit, mein Konto in einer Währung – Euro – zu führen und trotzdem bei jeder Zahlung den aktuell besten Wechselkurs zu bekommen, ohne extra Spesen. Überweisungen in Fremdwährungen sind ebenfalls möglich, beides dank der Partnerschaft mit TransferWise.

    Ich bin beispielsweise sehr oft in Tschechien (CZK) und Israel (NIS) und spielte einige Zeit lang mit dem Gedanken, auf meine jeweiligen Fremdwährungskonten auf Revolut vorab Geld zu überweisen und dann mit der Revolut-Karte zu bezahlen. Letztendlich hat dies aber den ganzen Prozess nur erschwert – warum sich vorher Gedanken machen wie viel man eventuell brauchen könnte und eventuell noch das Wechselkursrisiko für mehrere hundert oder tausend Euro eingehen, wenn ich mit N26 jederzeit mit dem aktuellen besten Wechselkurs bezahlen kann und dann nicht auf von mir nicht gebrauchter Fremdwährung sitzen bleibe?

    Natürlich nehm ich mir dadurch auch die Chance auf Währungsgewinne, eh klar. Wer das möchte ist mit Revolut deutlich besser dran. Aber wer nur als Reisender möglichst bequem und günstig zahlen möchte,für den hat N26 meines Erachtens die einfachere Variante.

    Mich würde aber sehr interessieren, wie ihr das seht oder ob ich hierbei irendetwas verpasse 🙂

    Danke für eure tollen Blogposts und beste Grüße!

    Gefällt mir

    1. Hi und erst mal vielen Dank für das Lob, dass ist die Energie die uns antreibt! Zu deiner Frage: Also ich denke du hast den Kern genau getroffen. Mit N26 bekommst du einen Topkurs im Vergleich zu den Altbanken. Der von Revolut ist meist noch einen Tick besser, das ist deren Stärke. Ist aber jetzt Kritik auf hohem Niveau. Die Umrechnung bei Revolut wenn du kein Fremdwährungskonto dort hast ist ebenfalls in Echtzeit. Ich habe persönlich die Erfahrung gemacht gut 10.000 EUR in Fremdwährung(USD) bei 1,25 konvertiert zu haben. Derzeit steht er bei ca 1,16. Damit habe ich einen Volltreffer gelandet. Es kann aber auch andersrum sein, klar. Revolut halte ich in der Premiumvariante aber auch für besser, da ich 2 physische und zig virtuelle Karten nutzen kann und die Sicherheitsfeatures sind nochmal feiner. Sie entwickeln auch schneller neue Features. Am Ende bleibt es immer eine persönliche Entscheidung was einem mehr nutzt. Durch die nächsten Schritte wie der Trading Plattform (kostenlos ETFs handeln) und den Features der kommenden Metal Karte finde ich es derzeit eindeutig bei Revolut besser. Mädels was meint ihr? Salome hatte ja schon was geschrieben(pro N26)

      Gefällt mir

      1. Der Gründer von Revolut ist Ex-Investmentbanker aus dem Bereich FX, das erklärt natürlich deren Stärke in FX. Die Kurse sind auf die 4te Nachkommastelle genau, also je nach Auslandsumsatz im Jahr kommt da schon was zusammen. Rev hat ein ganz anderes Potential als N26, aber klar, wie Salome schon schrieb, N26 ist bequemer weil es einfacher ist. Wer vorher bei ner SPK oder Voba war, erlebt einen riesen Unterschied. Aber es spricht ja nix dagegen beide zu nutzen😊

        Gefällt mir

    2. Tendiere selbst mehr zu N26, ist aber auch nicht ganz unemotional😂 Wobei ich noch die 5,90 im Monat zahle und nicht die knapp 8 Euros. Wenn ich das wieder bedenke… N26 kann weniger, ist aber eben auch unkomplizierter und stylischer eben auch.

      Gefällt mir

      1. Das scheint mir richtig zu sein. Durch die Erhöhung der N26 Black Kosten auf nunmehr 8 EUR, ist Revolut Premium die bessere Wahl. Kostet bei jährlicher Zahlweise weniger als 8 EUR im Monat. Dafür hab ich kann kostenlos 25 Fremdwährungskonten, 2 Mastercards, unbegrenzt viele vrtuelle MCs, Krankenversicherung(ne echt gute) unlinitierte FX Transfers und unlimitierte globale Blitzüberweisungen. Bei Premium also Revolut! Und jetzt warten wir mal auf Metal😍

        Gefällt mir

      2. Metal ist bei dem was schon bekannt ist bei Revolut vermutlich besser, 1%Cashback in Krypto, Concierge Service, umfangreiche Versi. Bleibt der Preis, der ist unbekannt. Bald wissen wir‘s und ich gebe zu, das ist spannend ohne Ende. N26 wird aber in D-Land vorne bleiben denke ich, ist gängiger, in Berlin und spricht aus meinem Blick eher Mitteleuropäer an. Dazu die Bullshit Werbekampagne in den Städten, so langsam sehe ich hier und da überall deren schwarze Karte😂😊😉

        Gefällt mir

      3. Salome es kostet 9,90 EUR im Monat, also Black. Damit ist Revolut Premium definitiv erst mal interessanter als N26 Black. Und die 9,90 EUR zahlst du auch sobald deine alte Black Mitgliedschaft ausläuft.

        Gefällt mir

      4. Oh maaaan ja, ich seh es gerade. Ok dann ist Rev in der Premium Variante definitiv das bessere Packet, gut 10 EUR ist zu viel gegen vorher 6.

        Gefällt mir

      5. Sie wollen knapp 10 EUR nun für Black, da sage ich auch dann Revolut Premium und N26 als Basisvariante. Mit dieser Combo deckt man ganz gut alles ab.

        Gefällt mir

      6. Die N26 hat in allen Varianten (auch in der kostenlosen Basisvariante) einen riesigen Vorteil, den man mitnehmen kann: Wenn alle 3 Monate mindestens 1000 EUR auf dem Konto eingehen, kann man 5 Mal im Monat kostenlos Geld abheben, egal wo und betragsunabhängig. Das ist bei Revolut bei Premium auf 400 EUR gedeckelt und bei Basic auf 200 EUR. Falls man also nicht DKB Kunde ist, ist die Kombination dieser beiden Fintechs perfekt.

        Gefällt mir

  8. Revolut bietet keine Maestro an. wie soll ich in Deutschland und NL zahlen? an vielen Orten wird nur Maestro/girocard akzeptiert.
    mit Bargeld wie ein Behinderte?

    bei Revolut gibt es kein Overdraft. Bei n26 habe ich -€1500 und zwar ohne festes Einkommen. Kredite gibt’s bei revolut auch nicht

    Gefällt mir

    1. Ja das stimmt, wobei das Thema weniger Maestro ist, sondern die Girocard. Die Systeme bei denen nur „EC Karte“ akzeptiert wird greifen meistens auf die Girocard zu. Habe schon oft erlebt das es heisst nur EC Karte und ich hatte eine reine Maestro Karte dabei. Ging natürlich nicht. In sofern ist die Maestro von N26 nicht wirklich hilfreich. Allerdings sehe ich die Lösung hier daran, das diese Girocard Totgeburt aus Deutschland endlich verschwindet und man wie überall sonst auf der Welt mit Visa und Mastercard zahlen kann. Kredite wird es bei Revolut geben sobald die Banklizenz durch ist. Ist schon in der Planung neben dem völlig kommissionsfreien Handeln von ETFs, Aktien und Bonds.

      Gefällt mir

  9. Ich habe den Artikel mit Genuss gelesen und kann das soweit auch nachvollziehen. Habe mich nun auch für Revolut entschieden, N26 Kunde bin ich schon. Aber ich finde ihr müsstet die doch noch mal weiter verfolgen, da tut sich auch etwas. Macht es nicht Sinn beide zu kombinieren?

    Gefällt mir

    1. Ja das kann durchaus Sinn ergeben. Wir sind schon dabei einen neuen Artikel über N26 zu verfassen wegen den News. Es ist immer die Frage welche Features man nutzt von diesen beiden. In der Basisversion sind beide kostenlos. Von da aus kann man problemlos beide nutzen und dann sehen ob es nicht Sinn macht bei einem der beiden auf die Premium Variante upzugraden. Bei viel Reisenden wird die meist Revolut sein wegen den Währungsfeatures. N26 scheint im Inland mehr zu Punkten. Mal schauen, wir testen beide als Metal Variante. Die N26 Metal ist schon angekommen😊

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: