Set and Forget Forex Signale

Traden ist für viele ein Traum. Leider kann aus diesem schnell ein Albtraum werden, wenn man merkt was alles zu berücksichtigen ist. Das fängt schon mit dem Handelssystem an. Gerade als Neuling ist es wirklich weise, sich ein bestehendes System zu kaufen und erst einmal alle anderen Skills zu lernen, bevor man alles von 0 an beginnen muss. Und als Berufstätiger ist es nahezu unmöglich nebenher traden zu lernen.

Also beginnt die Suche nach Forex Signalgebern.

Wenn man sich heute nach Forex Signalen umschaut, wird man schier erschlagen von blinkenden Pop Up Fenster, Traum Renditen, Versprechungen, Geld zurück Garantien, EAs (Expert Advisor) und anderen automatischen Ausführungen.

Gerade ein Anfänger steht dann schon wieder vor einem riesigen Problem. Was soll ich glauben? Wem kann ich glauben?

Ganz offen gesprochen, ist es für Anfänger fast unmöglich profitabel zu sein, da FX ein Mienenfeld ist.

Wir hatten schon über die psychologischen Hürden berichtet, über das ernste und große Problem einen seriösen Broker zu finden, einen echten ECN Broker und nun kommen auch noch die Unmengen an Handelsideen und Signalgeber dazu.

Dann stellt sich auch noch oft die Frage, warum Geld bezahlen, wenn es kostenlose Signale im Internet gibt?

Die Antwort ist ganz einfach. Hinter Forex Signalen steckt steckt Arbeit, jemand muss diese entwickeln und erarbeiten, jeden Tag. Dann diese verschicken und je nachdem auch noch etwas Support liefern. Arbeit muss bezahlt werden. Und eines ist auch klar, niemand arbeitet umsonst. Für einen guten Signalanbieter sind die Signale eine Einkommensquelle und das ist ganz legitim.

Wenn man seine eignen Signale handelt, verdient man langfristig daran natürlich auch Geld. Aber das eine ist ein Vermögensaufbau. Und das andere ist eben ein monatliches Einkommen.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ist ein Produkt nicht gut, wird es auch keine dauerhaften Kunden haben. Insofern ist die Überlegung ganz klar, dass Qualität wichtig ist und gute Signale Geld kosten.

Bei kostenlosen Signalen hingegen spielt das keine Rolle. Sie sind ja kostenlos, da kann man nichts erwarten und der, der sie anbietet kann locker sagen, ja Pech, aber es hat ja auch nichts gekostet. Das stimmt natürlich nicht, denn möglicherweise ist ein kleines Vermögen vernichtet worden.

Das Ziel bei kostenlosen Signalen ist entweder Kunden für einen Broker zu gewinnen. So bekommt der Anbieter dann eine Provision von dem Broker. Oder aber die eignen Handelspositionen zu verstärken, indem man viele auf den gleichen Trade „lockt“. Ich erwähne das ganz bewusst. Denn:

Im deutschsprachigen Raum ist man selten bereit für geistiges Eigentum zu bezahlen. Beratung muss umsonst sein, Handelssignale am besten auch, man kann beides auf den ersten Blick auch kostenlos beziehen. Dann muss man aber im Nachhinein die Kröte schlucken. Egal ob es die kostenlosen Forex Signale sind oder die kostenlose Bankberatung, beides endet nicht schön.

Was verbirgt sich also hinter Set and Forget Signalen?

Vor kurzem wurde diese Frage hier gestellt und daher wollte ich darauf einmal eingehen. Set and Forget bedeutet sinngemäß „platzieren und vergessen“.

Das heisst, eine Order sieht beispielsweise so aus: EUR/USD kaufen bei 1.2510, TakeProfit(TP) bei 1.2550, Stoploss (SL) bei 1.2480

Ich habe mal von IC einen Screenshot beigefügt:

IMG_8242

Auf diesem Screenshot kann man gut unsere obige Order erkennen. Natürlich ist das nur eine Demo, denn das wir morgen im EUR/USD bei 1.25 landen ist mehr wie unwahrscheinlich. (Stand 23.05.2018)

Diese Order wird abends platziert, die Anweisung kommt per Mail. Gültig ist diese Order bis zum nächsten Tag, in der neuen Mail abends kommt der Auftrag zu Streichung oder aber zum Schliessen, falls sie noch offen ist. Bei vielen Brokern lässt sich aber auch eine zeitgesteuerte Schließung gleich mit platzieren.

Set and Forget bedeutet, man muss sich um nichts kümmern. Keine hektischen Intraday Anweisungen, kein schnelles Rennen zum Rechner. Es läuft nach Platzierung so einfach wie nur möglich.

Ein anderer Vorteil ist, das Set and Forget Systeme frei von Emotionen sind. Es sind Trades, die analytisch generiert werden. Mit einem klaren Risikomanagement wie der 2% Regel, hat man ein klar strukturiertes Handelssystem, was nur noch wenige Minuten Zeit pro Tag beansprucht und ansonsten nur Geduld, sprich Zeit benötigt. Monate, Jahre. Klar.
Die Perspektive

Selbst wenn wir von mehreren Jahren ausgehen, so bietet ein solches System eine Perspektive. Denn das mathematische Wunder der Zinseszins Effekts greift je länger man so ein System handelt. Und die Chance aus einem kleinen Vermögen ein großes zu machen ist unbestreitbar attraktiv. Aus diesem Grund haben wir ja hier auch noch Sweet 16 entwickelt, weil es so 1:1 möglich ist das mitzuerleben und nachzutraden.

Aber natürlich kann auch jeder mit den normalen Signalen auf eigene Faust arbeiten und diese umsetzen wie er will. Es bleibt also die Wahl nach reinen Signalen selbst zu traden oder eben genau das gleiche Management wie wir umzusetzen.

Der Zinseszinseffekt

5 Kommentare zu „Set and Forget Forex Signale

Gib deinen ab

  1. Ich hab mal angefangen mich mehr damit zu beschäftigen und finde es immer spannender. Es scheint wohl wirklich mit nichts zu tun zu haben was man sonst so kennt und im Netz hab ich nur unseriösen Trash gefunden und wenig gutes. Was sagt ihr zu dem Binäre Optionen Verbot und der Limitierung des Hebels bei CFDs?

    Gefällt mir

    1. Hallo Miri, das die binären Optionen verboten wurden finden wir gut und schlecht zu gleich. Zum einen soll jeder machen was er denkt, sprich mit seinem Geld machen was er will. Staatliche Eingriffe führen selten zu sinnvollen Ergebnissen. Andererseits ist ein Auszahlungsprofil von 90% im Gewinnfall und 100% im Verlustfall zum Scheitern verurteilt. Die Risk/Reward Ratio muss bei 1:1 schon bei 60 Prozent liegen, bei 0,9 : 1:1,1 verschiebt sich das deutlich zu 70 Prozent. Das ist langfristig so gut wie unmöglich. Da würden wir noch eher 1:4 bei 20% Gewinnratio traden bevor wie mit Binären Optionen handeln. Aber inzwischen hat es sich ja erledigt. Die Hebellimitierung bei CFDs und Forex ist mit IC und Co. eh nicht wichtig. 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: