Ein Wort macht oft den Unterschied

You can’t produce a baby in one month by getting nine woman pregnant

Für unsere nur deutsch sprachigen Leser: Man kann kein Baby in einem Monat „produzieren“, indem man neun Frauen schwängert.

Heute möchte ich aus vielerlei Gründen nochmals über das englische Wort „persistance“ schreiben, welches im klassischen Deutsch mit Ausdauer wiedergegeben wird. Ich habe in einer Online Übersetzungsseite folgende weitere Begriffe für dieses Wort gefunden:

Beharrlichkeit {f}

Hartnäckigkeit {f}

Beständigkeit {f}

Lebensdauer {f}

Verharren {n}

Fortdauer {f}

Persistenz {f}spec.

Durchhaltewillen {m}

Fortbestehen {n}

Beharrungskraft {f}

Nachleuchten {n}

Nachleuchtdauer {f}

Sie alle sind sehr vielschichtig, aber alle zutreffend. Das englische „persistance“ klingt sehr griffig, daher benutze ich es gerne. Und es hat eine vielseitige Anwendung in unseren Leben. Warum sind wir manchmal nur so ungeduldig? Vielleicht weil unsere Lebenszeit begrenzt ist. Aber ich glaube eher, dass es noch stärker durch unser Umfeld kommt, welches Geduld verlernt hat. Die meisten Menschen in der westlichen Welt wollen alles sofort haben und haben es schlicht verlernt zu warten. Dementsprechend verlernen sie auch mit Ausdauer und Hartnäckigkeit (persistence) an etwas zu arbeiten.

Dabei ist dies in allen Lebensbereichen unabdingbar. Und klar, in den Finanzen sowieso, in denen durch den Zinseszinseffekt die Zeitachse den Unterschied macht, zwischen ein paar Erträgen und einem Vermögen.

Persistance schließt für mich persönlich, wie auch für einige meiner Kollegen hier ein, gegen Widerstand etwas durchzusetzen. Und ohne Widerstand werden wir nichts erreichen können oder bekommen können, was wertvoll ist. Der Mensch ist ein soziales Geschöpf um es nett zu formulieren. Evolutionär geprägte Menschen sagen einfach „Herdentier“. Das wird uns zur Schwäche in dieser heutigen Welt.

Denn wie es schon oft früher formuliert wurde, wenn wir das tun was die Masse tut, dann bekommen wir auch nur, was die Masse hat. Und das ist wenig, anspruchlos und durchschnittlich.

Liebe Leser, dass soll nicht überheblich sein. Die Märkte und auch FX lehren uns Bescheidenheit und diese ist unabdingbar. Und bescheidene Menschen sind einfach angenehmer. Man ist auch mit sich selbst zufriedener. Und dennoch sollte man obige Aussagen nicht vergessen. Es geht nicht darum negativ zu bewerten, sondern zu analysieren. Und in dem Fall darum, dass wir antizyklisch handeln müssen. Privat wie auch in unseren Finanzen. Und das bedeutet Widerstand von anderen. Da müssen wir durch.

Bedenkt mal eines: Niemand der jemals erfolgreich war in dem was er tat, egal ob es auf privatem, geschäftlichen, politischen oder selbst spirituellem/religiösen Bereich war, war auf der Seite der Mehrheit, sondern wurde von der Mehrheit befeindet, gehasst und manche sogar umgebracht. Denkt nur mal an Jesus. (ist kein Scherz, liebe nicht christlichen Freunde)

Aber soweit müssen wir selbst nicht gehen. Und meist können wir das gar nicht. Wir scheitern oft schon an dem stinknormalen Alltag.

Persistance, das ist das Durchsetzen von einem Weg, unserem Weg, der zu einem Ziel führt. Wir sind fokussiert. Fokussiert sein heißt Verzicht.

 

„Focusing is about saying NO.“ Steve Jobs

Es heißt eben auch NEIN sagen. Andere haben Freizeit, wir arbeiten an unserem Projekt. Andere schauen gerade TV, wir setzen unser Programm um. Wir wollen abnehmen? Ok, wir trinken Wasser wo andere Cola trinken. Wir essen Gemüse und einige Nüsse, andere BigPomm und McDonalds. Das ist nicht wertend, denn wir wissen wie schwer das ist. Die Frage ist nur was größer ist, unsere Schwäche oder unser Willen.

 

Mit Willenskraft kann man viel erreichen.

Manche laufen über glühende Kohlen. Aber im Alltag gestaltet es sich schon als schwierig sich gegen die Mehrheitsmeinung unseres Bekanntenkreises durchzusetzen. Die meisten Menschen schaffen dies nicht und es ist zugegebenermaßen schwierig. Eventuell muss man diesen Bekanntenkreis auch wechseln. Es ist eine Frage des Willens. Aber wenn unser Umfeld eher Widerstand leistet und uns nicht inspiriert, dann wird es Zeit. Schauen wir uns die Menschen an und überlegen wir uns ohne zu werten und in aller Bescheidenheit, wollen wir so sein und so leben? Wir werden geprägt von unserem Umfeld, daher ist diese Frage wirklich ernst gemeint.

Wenn die Antwort NEIN ist, dann müssen wir die Konsequenzen ziehen. Und das ist keine graue Theorie. Es ist wirklich nicht leicht. Aber in diesem Fall absolut notwendig. Stellen wir uns eine Brücke vor, die wir überqueren weil wir etwas hinter uns lassen, was uns nicht gut tut. Wir fahren über diese Brücke und sprengen sie danach. Dann richtet unser Blick sich nach vorne und wir sehen unser Ziel, grüne Wiesen, eine tolle Landschaft. Mit diesem Bild im Kopf kann man gut arbeiten.

 

In den Finanzen

Persistence ist unverzichtbar um die Macht des Zinseszinseffekts zu nutzen. Das Akkumulieren von Erträgen auf der Zeitachse ist die meist unterschätzte Macht der Welt. Einstein sprach vom 8. Weltwunder. Es ist so. Wenn wir eine Rendite von ca. 7% haben und damit meine ich nun nicht im Jahr, sondern einem beliebigen Abrechnungszeitraum, haben wir eine Verdoppelung des Kapitals ca. alle 10 Abrechnungszyklen. Das können Monate sein wie in FX, Jahre wie an den Aktienmärkten oder jeder andere Zeitraum. 

Daher wird auch eines klar und das möchte ich heute nochmals aus tiefster Seele sagen, dass es niemals auf reines Glück, Spekulation oder ähnliches ankommt. In den seltensten Fällen wird man durch ein singuläres Ereignis in der Finanzwelt zum Millionär. Es sind aber schon viele zig tausende Menschen dazu geworden, weil sie Zeit hatten und diese genutzt haben.

  • Wenn ich monatlich 250 EUR spare und 45 Jahre Zeit habe bis zur Rente, dann ist aus diesem Sparplan, wenn er beispielsweise in den S&P500 ging in diesen 45 Jahren 638.555 EUR geworden.

Der Bekanntenkreis hat womöglich – und der Autor kennt solche Fälle – gesagt, „mimimi nein, mach lieber einen Bausparvertrag. Mach lieber einen Riester bei dem netten Mann von dem Versicherungsbüro.“ Und vor noch einigen Jahren hätte es geheissen, mach Tagesgeld, das ist sicher. Geh zu der Bank, lass dich beraten.

  • Wenn ich mit 5.000 EUR starte und sein solides FX Programm habe wie Sweet16, kann ich innerhalb von 5 Jahren (56 Monaten, 8% p.M.) daraus 372.134 EUR erwirtschaften.

Ist die Rendite in dieser halben Dekade nur 1% im Schnitt höher, dann sind es 623.525 EUR. Und bei 10% sind es schließlich 1.039.825.28 EUR.

Oft kommt die Frage, warum das nicht mehr Menschen versuchen. In dem Fall, weil die meisten keine Ahnung davon haben. Aber selbst wenn Sie Ahnung haben und davon gehört haben, dann ist es unbegreiflich, Spekulation und vieles mehr. Nur eines ist es aus ihrer Sicht nicht: Eine Chance.

 

„Menschen bevorzugen meist Unzufriedenheit gegenüber Ungewissheit“ -Tim Ferris

Die meisten Menschen nutzen aus dem Grund den Tim Ferris nannte, die Chancen ihres Lebens nicht und bleiben damit unter Wert. Unter dem was sie erreichen könnten. Wir haben nur ein Leben und das ist keine Probe für etwas anderes, wie es Gregor Janecke sagte. Es ist ein Geschenk und keine Prüfung. Wir müssen Chancen nutzen.

Der schlechteste Ratgeber ist aber in jedem Fall die Masse der Menschen. Denn diese liegt regelmäßig falsch und wird von vielem angetrieben. Nur an einem ist sie wohl kaum interessiert: Das es uns gut geht. Wir sind auch nichts. Und das stimmt auch. Darum sollen wir das auch nicht wertend oder überheblich sehen.

Wenn wir morgen im Krankenhaus sind, wer kommt uns besuchen? Wenn wir morgen sterben, wer denkt in 4 Wochen noch an uns? Das sind die wichtigen Menschen.

Das als Gedanke am Rand.

 

Persistence.

Es ist wirklich ein schönes Wort, wenn man darüber nachdenkt. Es entscheidet so oft zwischen Erfolg und Mißerfolg, zwischen Ruhm oder Ruin. Aber es macht so viel Freude sich selbst zu besiegen und das müssen wir, und beispielsweise wieder anfangen Sport zu machen. Und auch der Verzicht macht Freude, wenn man den ersten Widerstand überwunden hat. Nach einiger Zeit sieht man den Erfolg und fängt an diesen zu genießen.

Dazu noch ein paar Beispiele und Gedankenbilder? Stellen wir uns das vor. Vorstellung ist wichtig. In den pazifischen Kulturen gibt es das Sprichwort, dass Dinge zweimal geschaffen wurden. Erst in den Gedanken, dann in der Wirklichkeit. Daher sind unsere Vorstellungen wichtig.

  • Stellen wir uns vor, wie wir in der Mittagspause in einer Runde von Kollegen sitzen. Alle schauen uns verblüfft an: Was, davon willst du satt werden? Wir haben eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit dabei. Alle anderen Dönerteller, BigPom & Co. Wir nehmen ab oder sind schlank, alle anderen dick und träge. Was ist das für ein Gefühl beim Laufen voller Energie und Freude zu sein? Stellen wir uns es vor.

 

  • Zweite Vorstellung: Wir haben unseren ETF Sparplan. Wir haben Disziplin und sparen jeden Monat da rein. Jahrelang hieß es, mach das nicht, mach lieber einen Bausparvertrag oder ein Tagesgeld. Die Jahre vergehen. Wir sind 55 Jahre alt. In der Firma leiden alle, alles hat sich verändert. Jeder hat Angst um seinen Job. Was ist das für ein Gefühl zu wissen, ist mir doch egal, ich habe genug auf der Seite um keine Sorgen haben zu müssen?

 

  • Dritte Vorstellung: Wir haben bei einem spannenden Projekt wie Sweet16 über viele Jahre mitgemacht und etwas aufgebaut. Nachdem es uns in Deutschland immer weniger gefällt, weil die Lebensbedingungen hier immer schlechter werden und die Steuern immer höher, reicht es uns. Wir packen unsere 7 Sachen, mehr ist es nicht, weil wir einfach und bescheiden gelebt haben statt Ramsch zu kaufen wie das Umfeld und fliegen einfach weg.

 

Machen wir uns solche Gedanken und überlegen wir uns, was wir wollen. In jedem Fall brauchen wir Persistence um unser Ziel zu erreichen, außer wir wollen das haben was alle haben. Und dennoch wollen wir nicht wertend sein, sondern bescheiden sein, beharrlich – und das heißt persistence auch – an unserem Ziel arbeiten. Schritt für Schritt, Meter für Meter.

„You are only broke when you give up“

 

istock-466541479.jpg

Glaubt ihr sie interessiert es noch was andere über sie denken nachdem sie ihr Ziel erreicht hat? „Persistence“ ist der Schlüssel zum Erfolg in allen Bereichen des Lebens, auch in den Finanzen.

9 Kommentare zu „Ein Wort macht oft den Unterschied

Gib deinen ab

  1. Das ist so geil geschrieben, sorry für den Ausdruck! Wieder mal ein motivierender und anspornender Post mit praktischem Nutzen! Danke dafür! Ihr könnt ferncoachen über den Blog😂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: