Das FIAT Money Experiment Teil 1

Die meisten Menschen finden es einen unbegreiflich wunderlichen Vorgang, dass Geld aus dem Nichts produziert werden kann. Dem hängt meistens die Vorstellung an, dass Geld einen Gegenwert haben muss. Diese Vorstellung ist sicher ein Stück weit von der alten US-Dollar Golddeckung inspiriert oder der klassischen VWL Theorie, dass das Geld ein Gegenwert zu allen im Umlauf befindlichen Waren und Dienstleistungen ist.

Seit Bretton Woods 1973 gescheitert ist, haben wir aber ein inflationäres Geldsystem, welches auf Wachstum in der Realwirtschaft und Ausdehnung der Geldmenge ausgelegt ist. Daher wird das im Umlauf befindliche Geld mehr. Das führt normalerweise zu einer niedrigen und gewollten Inflation. Inflation bedeutet, dass die Kaufkraft des Geld abnimmt. Die Waren für die man heute 1000 EUR bezahlt, zahlt man in 5 Jahren beispielsweise ca. 1100 EUR, um mal in etwa die 2% p.A. zu nehmen, die die EZB als Inflation anstrebt.

Unser Geld wird also weniger wert

Dies soll, wie von Blackwater.live gewohnt, kein wissenschaftlicher Aufsatz werden, sondern alles soll einfach nachvollziehbar sein, für jeden. Auf Grundlage dessen was die EZB macht, haben wir uns mal ein kleines Experiment überlegt, welches wir live durchführen werden.

Wir werden selbst ungedecktes FIAT Money produzieren. Aber ganz legal. Es gibt also keine Druckerpresse im Keller und wir müssen auch keine persönlichen Risiken eingehen, indem wir mit dem Gesetz in Konflikt kommen.

Wie gehen wir vor?

Nun, da wir Geld wirklich aus dem Nichts schaffen wollen, werden wir hierfür kein Eigenkapital nutzen, sondern Fremdkapital. Hierbei nehmen wir die Kreditlinie eines Barclaycard Kontos. Bei Barclaycard kann man zwei Monate zinslos Kredit bekommen. Wir haben also maximal zwei Monate Zeit.

IMG_2819

Dazu laden wir das IC Markets Konto mit 5.000 EUR von dem Barclaycard Konto auf. Der Abrechnungszyklus läuft bei dem von mir eröffneten Konto vom 25.06. bis zum 25.07. Ab da habe ich nochmal 4 Wochen Zeit, denn ab da fallen Zinsen an. Wir müssen unser Fiat Money also bis zum 25.09.2018 produziert haben. Danach fallen Zinsen an und das Experiment hat nicht ganz funktioniert.

Welches Ziel haben wir?

Wir wollen aus den 5.000 EUR weitere 500 EUR produzieren in 4 Wochen, maximal aber in 8 Wochen. Die 5.000 EUR sollen danach wieder auf dem Barclaycard Konto sein, so dass keine Zinsen anfallen.

Ist das realistisch?

Unter normalen Marktbedingungen definitiv ja. Unsere Sweet16 Mitglieder wissen bereits, dass in guten Monaten 10% und mehr drin sein können. Unser Ziel sind 10% Ertrag auf die 5.000 EUR in 2 Monaten. Also machbar.

Was passiert mit den 500 EUR, wenn das Experiment klappt?

Wir müssen auf die 500 EUR Steuern bezahlen, 25%. Das ist für den Staat. Es bleiben 400 EUR übrig. Damit werden wir folgendes tun: 200 EUR Spenden wir für einen guten Zweck. Die anderen 200 EUR werden wir in Blackwater.live investieren.

Was passiert wenn das Experiment nicht klappt?

Dann zahlen wir Zinsen wie beispielsweise Griechenland. Wir setzten das Trading fort, bis wir das Ziel erreicht haben. Wir halten euch auf dem Laufenden. So oder so, denn Teil 2 von diesem Post folgt ja. Klar, wir hoffen es klappt gleich beim ersten Mal.

Wenn es klappt, haben wir ein live Experiment durchgeführt wie man ungedecktes FIAT Money erzeugen kann. Es verleiht der Aussage einigen Nachdruck, dass Geld keinen Gegenwert hat und beliebig erzeugt werden kann, Wissen, Geld oder Kredit vorausgesetzt. Papiergeld sind nur ein Versprechen des Staates und das Vertrauen des Individuums der Einlösbarkeit. So freut sich der Autor lecker essen zu gehen und das die Bedienung die Papierfetzen als Zahlungsmittel akzeptiert. Bisher hat es zumindest immer funktioniert.

Wir werden alles dokumentieren, von der Erzeugung des Geldes bis zur Spende.

Wir bereiten uns nun darauf vor am 25.07.2018 von dem Barclaycard Konto unseren IC Account aufzuladen und traden ab dem 01.08.2018 mit Echtgeld unseren Experiment Account.

couple on summer evening having romantic dinner
Bisher hatte der Autor nie Probleme, dass sein FIAT Money angenommen wurde und er sein Candlelight – Diner bezahlen konnte. Das liegt an dem Vertrauen in den „Gegenwert“ des Geldes, der jederzeitigen Einlösbarkeit.

16 Kommentare zu „Das FIAT Money Experiment Teil 1

Gib deinen ab

  1. Letzen Endes ist es doch aber so, dass wir bei ic Markets eh mit einem wahnsinnshebel arbeiten können und wenn ich dort ein Konto mit 5000 kapitalisiert habe, dann benötige ich doch das Geld von Barclaycard gar nicht, denn ich kann ja einfach das Risiko pro Trade auf meine 5000 erhöhen. Und da das Barclaygeld ja auch nicht meines wäre, ist das prozentuale Risiko auf mein eigenes Geld ja identisch. Oder habe ich hier einen Denkfehler ? (Denn wenn die Trades alle bzw. Größtenteils schiefgehen, muss das barclaygeld ja auch zurückgezahlt werden.)

    Gefällt mir

    1. Das stimmt schon, der Hebel ist übrigens nicht höher als bei Banken oder auch bei einem Häuslebauer. Der ist in Immobilien investiert und verlangt werden die üblichen 10% Eigenkapital, die meistens für die Baunebenkosten draufgehen. IC bietet einen selbst einstellbaren Hebel zwischen 1:100 bis 1:500 an. Natürlich nutzen wir den mit bedacht in erster Linie um den eigenen Kapitaleinsatz niedrig zu halten und nicht zur reinen Spekulation. Im Fall von unserem Experiment ist es so wie Du schreibst, weder das eine zgeld gehört uns (IC) noch das vom Barclaycard. Das Geld wird also aus nichts geschaffen. Wir müssen aber Barclaycard als Geldquelle nehmen, weil IC eine Margin Zahlung vorraussetzt. Also wir können nicht die O hebeln. Wir leihen uns also die 5000 EUR zu 0 % für maximal 59 Tage und arbeiten damit. Sobald wir bei 5500 EUR sind, beenden wir das Experiment und zahlen die 5000 EUR an Barclaycard zurück. Die verdienten 500 EUR werden wir wie erklärt spenden/ausgeben. Dazu machen wir einen extra Post😂

      Gefällt mir

      1. Achso, also das Experiment ist auf einem Extra Konto, nicht auf dem Sweet16 Konto? Ich glaube das erklärt auch die Frage von oben.

        Gefällt mir

      2. Ja genau, das hat nichts mit Sweet16 zu tun, auch wenn die Trades die gleichen sind. IC Markets hat einen ordentlichen nutzbaren Hebel, aber wir können nur hebeln was auch da ist. 0 EUR kann man nicht hebeln. Bei IC kann man beliebig viele Unterkonten eröffnen und nutzen, in verschiedensten Währungen und wie beschrieben mit dem Hebel von 1:100 bis 1:500. Eingezahlt habe ich kostenlos per Paypal 5TEUR. Das gab übrigens auch Flugmeilen, da eine Miles and More Karte hinterlegt war😉 Ziel ist nun die besagten 10% in zwei Monaten zu machen. Der August wird vermutlich sehr ruhig, wie es Juli auch schon war. Impulslose Märkte. Aber ab September beginnen oft die Handelsumsätze wieder zu steigen. Also etwas Geduld, aber was sind schon zwei Monate?😂

        Gefällt mir

    2. IC Markets ist inzwischen der grösste ECN Broker der Welt, keine schlechte Adresse, auch wenn man sich die Liquiditätsprovider anschaut. Den richtigen Broker zu haben ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren.

      Gefällt mir

    3. Hi Mirco, deinen letzten Satz habe ich gerade nochmal gelesen. Das stimmt natürlich, wenn wir 25 Trades in Folge verlieren, wären die 5000 EUR futsch. Hier würde die EZB im übertragenen Sinn einfach die Druckerpressse anwerfen😂 Wir sind mal optimistisch😊

      Gefällt mir

  2. Da bin ich nun gespannt, gerne mehr von solchen „Experimenten“ vor allem natürlich wenn sie erfolgreich sind und man sie dann nachmachen kann😂

    Gefällt mir

    1. So crazy ist das gar nicht, das Risiko bleibt überschaubar. Denn selbst wenn es einen Monat länger dauert, am Ende wurde mit Geld Geld geschaffen, aus dem nichts. Aber der Lerneffekt über den Wert des Geldes ist riesig.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: