Do it yourself Depot

Liebe Leser und Follower, für den heutigen Tag und den heutigen Artikel habe ich mir lange eine Einleitung überlegt. War gar nicht so einfach. Ich fing fünf Mal an neu zu schreiben. Aber ich glaube, passend zum Jahresende habe ich eine gute gefunden. Es ist die Zeit von Weihnachten und damit Märchenzeit. Der Coca-Cola Weihnachtsmann ist da und rund um die (christliche) Welt erzählen Eltern ihren Kindern diese Lüge ähm pardon, Weihnachtsgeschichte.

Daher möchte ich euch heute sogar zwei Geschichten erzählen. Meine erste Geschichte handelt von dem Finanzvertrieb. Jahrelang habe ich genau erlebt, was Salome hier auch schon geschrieben hatte, eine ebenfalls bewegende Story.

Zu dieser Jahreszeit wird der sogenannte Jahresendspurt betrieben. Genau genommen, ist er schon so gut wie vorbei. Im letzten Quartal muss nochmals alles gegeben werden. In Filialbanken ist es zu dieses Zeit ähnlich wie 1945 in Berlin. Man weiss genau man schafft die Ziele nicht, aber keiner spricht es aus. Das kommt Verrat gleich. Jeder gibt alles, aber es wird nicht reichen. Der Kampf ist verloren. Anders als 1945 folgt aber im Finanzvertrieb auf den Jahresendkampf ähm Jahresendspurt, sorry es muss am Glühwein liegen, der Jahresauftakt für das neue Jahr. Das ist, um das Beispiel nochmals zu bemühen, wie wenn nach dem verlorenen Krieg das ganze einfach wieder von vorne beginnen würde. Oder wie beim Fussball, nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Nur hat man da möglicherweise (ja nach Verein) noch einen positiven Erwartungswert.

 

Blackwater.live - Vertrieb. Jahresendspurt?
Jahresendspurt oder Jahresauftakt? Von einer Vertriebsaktion wird der Kunde auf jeden Fall erfasst. Vielleicht das Telefon abstellen. Oder gleich die Bank wechseln.

 

Denn im Jahresauftakt muss wieder alles gegeben werden. Neue und noch höhere Ziele. Dafür werden oft Geschäfte aus dem alten Jahr in das neue geschoben, um eine Art vertriebliche „Bugwelle“ zu erreichen. Diese bricht spätestens nach 8-10 Wochen ein und man fällt von 300% Zeitzielerreichung auf unter 70% wenige Monate später. Die Führungskräfte sind völlig verwundert warum dies so ist. Das ist so ähnlich wie dieses „wir haben von nichts gewusst Phänomen.“ Ihr wisst was ich meine. Diese Geschichte wiederholt sich Jahr für Jahr und aus meinen Telefonaten mit Bankern weiss ich, es ist auch 2018/2019 nichts anderes.

Jetzt fragt sich der geneigte Leser, was das für Ziele sind und vielleicht auch, wer dafür leiden muss. Für ambitionierte Ziele braucht es meistens einen, den man ans Kreuz oder was auch immer schlagen kann, um mal bei der christlich-weihnachtlichen Stimmung zu bleiben. Äh, das ist ja Ostern. Natürlich. Man kommt total durcheinander nach zwei Glühwein und so viel heidnischen Festen.

Nun diese Ziele sind Verkaufsziele für Finanzprodukte. Und wer leiden muss, ist der Ahnungslose. Und damit kommen wir zu dem, was ich an dem Film Inception so genial finde. Dort geht es um Träume und träumen im Traum. Wow.

So wird nun aus unserer ersten von zwei Geschichten eine Geschichte in der Geschichte. Seid ihr bereit? Los geht…

 

 

Unsere Kundin, nennen wir sie Lisl A., kommt zu dieser feucht fröhlichen Weihnachtszeit, also fast zwischen den Jahren bzw. zwischen den Vertriebsaktionen in die Bank. Sie wird also von der ein oder anderen Aktion in jedem Fall erfasst. Nehmen wir weiter an, sie möchte 221.000,00 EUR anlegen. Hat der Betrag für unsere weitere Geschichte einen tieferen Hintergrund? Nein, keine Sorge. Der Autor möchte dieses Geld nachher fast live mit euch anlegen.

Wenn Lisl A. also in der Bank ist, wird sie erst einmal gefragt, ob sie einen Termin hat. Lisl A. ist schon älter und bei ihrem damaligen Berater, brauchte sie nie einen. Aber der wurde inzwischen durch vertriebswilligere Menschen der neuen Sorte Banker ersetzt. Die hinterfragen nicht so viel. Und da hat man gefälligst immer Termine zu machen. Geht ja auch um Quote und so. Terminquoten sind ein großes Thema und unter 20 Terminen in der Woche ist man meist ein Looser im Sinn entleerten Bankvertrieb. Den Gedanken dahinter will ich kurz erklären:

 

Blackwater.live - Trichterprinzip
Das „Trichterprinzip“: Eine weitere infantile Naivität aus der Bankenvertriebswelt. Auch sie basiert auf der Annahme des grenzenlosen Wachstums. Im Vertrieb geht es um Menschen, der Bankvertrieb versucht daraus aber eine Art Industrieproduktion zu machen. Im Controlling werden sogar Begriffe aus der Industrie gebraucht.

 

Habt ihr schon mal was vom „Trichterprinzip“ gehört? Das Trichterprinzip wird gerne zur Erklärung genutzt. Die oft tiefsinnigen Bankführungskräfte sagen, wenn man mit 10 Terminen X erreichen kann, kann man mit 20 natürlich X mal zwei erreichen. Also je mehr oben in den Trichter reingegossen wird, desto mehr kommt unten heraus. Daran merkt man, die hatten noch nie einen Trichter in der Hand, jeder weiss ein Trichter hat nur einen gewissen Durchlauf und läuft bei zu starkem Nachschütten über. Dumm nur, dass man dies in den Vertriebseinheiten meist noch nicht ganz verstanden hat, aber dafür hat man ein Zertifikat für XYZ oder WTF. Oh nein, nun muss ich euch auch noch das WTF Prinzip erklären. Aber da eh die Zeit des Plätzchen Backens da ist, habt ihr sicher Zeit dafür, während diese im Ofen ausbacken.

Früher studierte man meist BWL für die Bank. Klassisches BWL. Heute geht auch Tierpsychologie, soziale Arbeit oder Finanzpsychologie, Hauptsache nicht so viel Mathe. Manche haben schon den Studiengang gewechselt. Einer Kollegin war sogar der Matheanteil in der Finanzpsychologie zu viel. Sie hatte diesen Studiengang extra in der Erwartung ausgewählt, nicht rechnen zu müssen. Anderen ging es ähnlich.

Sie haben Recht, so viel Mathe braucht es auch nicht mehr. WTF steht übrigens für: Wiki. Ich habe es verlinkt, denn wir wollen das sprachliche Niveau hoch halten.

 

So, jetzt aber. Zurück zu Lisl A. Sie hat Glück und nachdem sie ihr Anliegen, die Anlage einer höheren Geldsumme erklären durfte, wird sie zu einem Berater gebracht. Nachdem man sich über Weihnachten, das Wertpapierhandelsgesetz, persönliche Risikoneigung und vieles mehr unterhalten hat, bekommt sie auch einen Anlagevorschlag. Und hier wollen wir konkret werden. Wir gehen davon aus, dass alles mustergültig und WPHG konform läuft und die persönliche Risikoneigung richtig eingeschätzt wurde. Wir nehmen weiter auch positiv an, dass unserer 70 jährigen Lisl A. keine Schiffsbeteiligungen verkauft wurden (nicht das sowas je vorkommen würde, ts ts, google is your friend) und auch keine Rentenversicherung, die bis zum Endalter 150 läuft.

In diesem Fall, läuft es dann meist auf eine Anlage in einen Dach- oder Mischfonds raus oder einem strukturierten Depot. Damit ist gemeint, der Risikoklasse entsprechend wird ein Depot mit Fonds aufgebaut. Kostenpunkt: Einmalig zwischen 2-5% der Summe und natürlich jährliche Bestandskosten.

Wir gehen also davon aus, dass im Vorfeld wirklich alles richtig gelaufen ist und schauen uns nur mal die Kosten an:

 

 

Anlagesumme: 221.000,00 EUR

Ausgabeaufschlag: 2% = 4.420,00 EUR. Jährliche Kosten 1,8% = 3.978,00 EUR

Macht auf 10 Jahre insgesamt: 44.200,00 EUR.

 

 

Nicht schlecht, oder?

Der Ausgabeaufschlag ist eine Sache. Aber noch viel schlimmer sind jährlich anfallende Kosten, die vom Volumen gerechnet werden. Steigen die Märkte und vielleicht die Fonds mit, dann steigen auch die absoluten Kosten und zehren die Rendite auf.

Viele Leser wissen, es ist belegt, dass Fonds nicht reproduzierbar und langfristig den Markt schlagen. Daher ist ein passiver ETF die bessere Anlage an den Aktienmärkten. Von den Kosten mal ganz abgesehen.

 

Blackwater.live
Geld anlegen, aber wie? Für viele Menschen ist das ein Problem.

 

 

Die zweite…

Und damit kommen wir zur zweiten Geschichte. Ich hatte ja gesagt, es gibt heute zwei Geschichten.

Die zweite Geschichte, dass Jahr soll ja positiv für uns enden und mit schönen Geschichten ums Bäumchen, handelt von Lisl B. Lisl B. hat sich entweder selbst bei einem der vielen guten Finanzblogs informiert oder vielleicht einen Enkel der das tat und ihr hilft. In jedem Fall weiss sie oder er, dass es enorm wichtig ist auf die Kosten zu achten.

Und vielleicht hat sie oder er auch einen Artikel letztens gelesen, der sich mit den Risikoklassen beschäftigt hat und den wunderbaren Kuchenaufteilungen. Hier haben wir unsere einfache Aufteilung, aber im Prinzip ist das überall sehr ähnlich. Entscheidend ist, dass es einen Risikoanteil der Anlagen gibt und einen Teil, der risikoarm ist.

Wir haben heute also die Anlage von 221.000,00 EUR vor uns und wollen diese durchführen.

Lisl B. weiss, der Risikoteil ihrer Anlage bringt die Rendite, aber auch die Schwankung. Nehmen wir die oft zitierte langfristige S&P500 Rendite von 6% p.A. als Grundlage. Eine schöne konservative Einschätzung. Abgedeckt werden soll aber die ganze Welt, um eine möglichst breite Streuung zu haben. Also brauchen wir sozusagen den DAX dieser Welt und ein ETF darauf und das gleiche für die ganzen Schwellenländer. Außerdem ist Lisl B. sehr der Heimat verbunden. Und hier unterscheiden wir uns etwas zu dem geschätzten Finanzwesir und anderen. Denn als Ex-Banker wissen wir, Heimat kann man niemanden ausreden. Also auch wenn es Überschneidungen gibt, will Lisl B. dennoch unbedingt auch noch ein Papier auf den DAX haben. Also bekommt sie es. Kein Weltuntergang. Lisl B. will keinen Index schlagen, sie möchte einfach nur mit ihrem Enkel zusammen das Vermögen transparent und kostengünstig anlegen.

Bei dem Risikoanteil haben die beiden sich für 30% entschieden. Das sind 66.000,00 EUR von den 221.000,00 EUR. Da der risikoarme Teil in der derzeitigen Marktlage bei Anleihen sogar ein Minus bringt, bleibt es als Cash liegen. Bei der DKB gibt es auf dem DKB Visakonto immerhin 0,2% im Jahr.

Der Risikoanteil wirft durchschnittlich 6% p.A. ab, also 3.930,00 EUR. Er kann aber um bis zu 50% schwanken. Das würde einer Schwankung von 33.000,00 EUR entsprechen. Gesehen auf die gesamte Anlage, wäre das eine Schwankung von 14,93 %. Das wäre die Entwicklung in der Finanzkrise 2007/2008 gewesen. Eine Schwankung von 14,93% statt Lehman Zertifikate vom Bankverkäufer ist doch nicht schlecht, oder? Zumal das zwei Jahre später nicht nur erledigt gewesen wäre. Lisl B. wäre mit dieser Aufteilung sogar im Gewinn gewesen! Also spart sie sich auch die Demonstration der Rentner vor der Bankfiliale, wie damals mehrfach geschehen.

Schauen wir uns zunächst die Aufteilung nach Prozent und Euro an:

 

 

Blackwater.live - Lisl B. Portfolio

 

Lisl B. hat mit ihrem Enkel bei der Comdirect ein Depot eröffnet und ist aber auch DKB Kundin. Bei der Comdirect hat sie sich mit ihrem Enkel zusammen die passenden ETFs heraus gesucht. Für 90 ETFs gilt eine Aktion, bei der sie diese kostenlos als Sparplan kaufen kann. Und da ihr eine einmalige Anlage derzeit zu unsicher ist, geht sie in mehreren Schritten in die Anlagen rein. Wie bereits erwähnt, die Psychologie spielt stets eine große Rolle bei Menschen. Einmalanlagen sind statistisch und langfristig rentabler, aber die meisten ziehen ein schrittweises Investment vor.

Für das Weltportfolio hat sie sich von Lyxor einen ETF für den MSCI World heraus gesucht und einen für die Schwellenländer. Und von Vanguard einen auf den deutschen Aktienindex DAX. Außerdem interessiert sich ihr Enkel noch für unser Sweet16 FX Programm. Das lassen wir heute mal aussen vor, darüber schreiben wir sonst schon genug.

Wie schon erwähnt, bringen aufgrund der Zinssituation Investitionen in Anleihen mehr Risiken als sie nutzen bzw. im risikoarmen Bereich sogar ein Minus. Daher wird dieser Anteil auf dem DKB Visa Cash Konto geparkt zu 0,2% p.A.

 

Schauen wir uns die jährlichen Kosten an:

  • 33.000,00 EUR in den Lyxor MSCI World ETF, 0,3% p.A., 99,00 EUR.
  • 11.000,00 EUR in den Lyxor EM ETF, 0,55% p.A., 60,50 EUR.
  • 11.000,00 EUR in den DAX 30 Vanguard, 0,1% p.A., 11,00 EUR.
  • 100.000,00 EUR werfen garantierte 0,2% p.A. ab. Ertrag: 200,00 EUR
  • 54.000,00 EUR sind unverzinst, da das DKB Cash bis 100.000 EUR verzinst.

Aufgrund der Einlagensicherung legt Lisl B. die 54.000,00 EUR bei der Comdirect auf das Tagesgeld Konto.

Einmalige Kosten fallen bei dieser Umsetzung gar keine an, da die Comdirect Aktion genutzt wurde.

 

Die 11.000,00 EUR für das Sweet16 Programm lassen wir sowohl hinsichtlich der Rendite als auch der Kosten aussen vor. Wäre der junge mutige Enkel nicht dabei, würde sie dieses Geld zu dem MSCI World hinzufügen.

Unterm Strich, rechnet es gerne nach, haben wir einen Überschuss von ca. 30,00 EUR bzw. kommen bei der Investition des Sweet16 Anteils in den MSCI World ETF auf ca. +/- 0 raus.

 

Also 0,00 EUR bezahlen oder 44.200,00 EUR auf 10 Jahre?

 

Nun geht es ganz einfach, kurz und knapp an die Umsetzung in dem Comdirect Depot. Es ist ein Kinderspiel und definitiv für jeden machbar. Das ist Fakt. Daher habe ich euch mit vier Screenshots die Umsetzung aufgezeigt.

 

 

 

 

 

 

Das Happy End der zwei Geschichten

Wenn man Märchen mag, kann man Märchenbücher kaufen. Man muss keine Bank besuchen um sich welche anzuhören und nachher viel Geld dafür zu bezahlen. Durch Direktbanken wie der Comdirekt, DKB oder Diba wird es für jeden kinderleicht ein Depot selbst aufzubauen. Egal ob es einmalige Anlagen sind oder Sparpläne.

Wie schon hier in der Story von unserem Finanzfrischling Rene beschrieben, braucht es immer folgende Schritte:

 

  1. Risikoneigung festlegen nach den Kuchendiagrammen. Der Risikoanteil mit den Aktien kann sich in einer Krise halbieren.
  2. Ausrechnen, was das für mich bedeutet, konkret in Euro und Prozent.
  3. Für den Risikoanteil die Anlagen wählen. Immer einen MSCI World ETF für den größeren Teil und einen Emerging Markets ETF für den kleineren Teil. Etwa 70/30.
  4. Überlegen ob alternative Investments wie Sweet16 in Frage kommen. Ebenfalls in den Risikoteil einbauen.
  5. Der risikoarme Teil wird derzeit am besten mit Tagesgeld abgedeckt. Zu anderen Zeiten hat man kurzlaufende AAA Staatsanleihen* genommen, lohnt sich derzeit aber nicht.

 

(*Anleihen, sprich festverzinsliche Wertpapiere sind auch nicht risikofrei wie viele leider glauben. Sie können einen Default erleben, sprich, sie fallen aus weil sie nicht zurück gezahlt werden. Anleihen der Bundesrepublik Deutschland gelten als sehr sicher. Wenn man hier nur noch eine kurze Restlaufzeit von 1-2 Jahren hat, ist das Risiko überschaubar. Aber die Rendite ist derzeit bestenfalls bei 0%. Daher lohnt es sich nicht und Tagesgeld ist bis 100.000,00 EUR die bessere Wahl. Mit der Einlagensicherung nahezu 0% Risiko und keine Transaktionskosten.)

 

 

Es ist eigentlich sehr einfach und keine Raketenwissenschaft. Und vor allem kostet es euch fast nichts. Ein Portfolio besteht immer aus einem „Motor“ (Aktien) und einem stabilen Teil (sichere Anlagen). Daraus errechnen sich mit einfacher Prozentrechnung die historischen Schwankungen und der Ertrag.

Jeder, der euch erzählt, es gäbe in diesem Marktbereich irgendwelche Superfonds oder Versicherungen, die ja so x Prozente mehr machen, hat meistens keine Ahnung von was er redet oder schlimmeres. 90% aller Renditeprodukte sind auf Aktienmärkte aufgebaut. Wenn ihr die Kosten eines Produkts kennt, wisst ihr selbst ob das rentabel ist oder nicht. Nehmt noch die Allokation hinzu. Wieviel Geld wird in den Aktienmarkt investiert? Kann beispielsweise ein Riester Vertrag langfristig 6% p.A. machen und das abzüglich aller Kosten und nacher noch der 100% Versteuerung? Überlegt selbst. HIER gab es schon vor kurzem einen Artikel dazu.

 

 

 

Was wurde eigentlich aus Lisl A.?

Nun Lisl A. hatte Glück, dass sie sich nochmals Bedenkzeit in der Bank erbat und mit ihrer Freundin Lisl B. sprach. So konnte auch sie von dem Wissen von Lisl.B und deren Enkel profitieren.

Danach hat Lisl A. einfach das Konzept der besten Bank umgesetzt, better banking sozusagen. Wisst ihr welches das ist? Wenn ihr noch Zeit für eine weitere Story habt, dann lest HIER mal darüber nach. Inklusive praktischen Umsetzungstips.

So haben alle sehr kostengünstige Anlagen, wunderbar einfache Bankverbindungen und werden von allen Vertriebsaktionen verschont. Und das nicht nur an Weihnachten, sondern für immer.

 

Blackwater.live - Rentner mit Freude am Leben
Der Lebensabend soll eine schöne Zeit sein. Leider werden gerade dann viele Menschen durch schlechte Beratung (Verkauf) und teure Provisionsprodukte übervorteilt. Das muss nicht sein. Daher greifen wir auch gerne die Fragen von älteren Menschen auf und beantworten sie.

 

 

„Das Alter hat zwei große Vorteile: Die Zähne tun nicht mehr weh und man hört nicht mehr all das dumme Zeug, das ringsum gesagt wird.“

George Bernard Shaw

38 Kommentare zu „Do it yourself Depot

Gib deinen ab

  1. Es ist einfach nur gut das es Seiten wie den Wesir und euch gibt. Und manch andere auch. Ich spüre diese Aufbruchsstimmung und alles fühlt sich gut und richtig an. Schöne Weihnachten und einen guten Start in das Jahr 2019. Bleibt wie ihr seid!

    Gefällt mir

  2. Billig ist nicht immer günstig. Falls jemand sein Depot bei der Onvista Bank hat bitte unbedingt darauf achten, ob es als Festpreis- oderFreeBuy Depot geführt wird und was für Euch besser ist. Im ungünstigsten Fall zählt ihr im FreeBuy viel mehr als im Festpreisdepot. Nehmt Euch die Zeit und vergleicht oder zählt Lehrgeld, leider😩

    Gefällt mir

  3. Hallo BW,
    Angenommen ich hätte jetzt 15.000 Euro zu investieren und 2 ETFs nach der 70/30 Regel. Ist jetzt die Zeit als Einmalbetrag oder in Tranchen zu investieren. LG

    Gefällt mir

    1. Hallo,

      vielleicht hilft dir hier Kommer weiter. Er hat einen sehr ausführlichen Artikel dazu.
      Market Timing ist sinnlos, da die Zukunft unbekannt ist und man sollte nach Möglichkeit direkt voll investiert sein.
      Hier spielt aber auch die psyche mit, manchen Menschen hilft es sein Risiko in Tranchen zu erhöhen. Mit Risiko meine ich hier die Anlagesumme.
      Wenn die Kurse steigen, sollte man nach möglichkeit voll Investiert sein.
      Auf diesem Blog gab es aber auch schon viele gute Kommentare zu diesem Thema.

      https://www.gerd-kommer-invest.de/legende-vom-cost-averaging-effect/

      Gefällt mir

    2. Die klassische Frage. Rational/statistisch sind Einmalanlagen ertragreicher, psychologisch sind die Tranchen aber verträglicher. Market Timing funktioniert reproduzierbar nicht, wie auch schon andere geschrieben haben. Aber man kann in der jetzigen Zeit natürlich auch echt Pech haben und mit einem Einmalkauf in ein fallendes Messer greifen. Wissen tut es niemand. Und das ist die Macht der Psychologie. Die meisten wählen genau deshalb Tranchen.

      Gefällt mir

  4. Hallo BW,

    Einmalzahlung von 1.500 Euro (1. Reinvestition aus und innerhalb des 6 Monate alten Kontensystems.)
    Aber worin???

    Die Dezember-Regel besagt zum Jahresende in diejenigen Aktien/-fonds zu investieren, die in den ersten 11 Monaten des Jahres möglichst kontinuierlich gestiegen sind. Leider ist dies bei meinem ETF (MSCI World) nicht der Fall. Bislang habe ich nur diesen, weil ich erst seit ca. 1/2-Jahr über ein Kontensystem verfüge, in das ich monatl. nur knapp 200 Euro investieren kann.

    Welche hypothetisch am meisten Gewinn versprechende Lösung bietet sich hier zum Jahresende bei einer Einmalzahlung in Höhe von 1.500 Euro an?

    a) In Ermangelung an finanziellen Vorkenntnissen trotzdem in bestehenden MSCI World investieren?

    b) Neuen EFT einrichten (MSCI Euro?) und MSCI World reduzieren (70/30 – Regel)

    c) Investition in Einzelaktie(n)? Aber nach welchen Auswahlkriterien?
    Ich habe noch keine Ahnung und beschäftige mich mit der Börse auch eher in balancierter Relation zu meinen Sparmöglichkeiten von monatlich knapp 200 Euro ins Kontensystem.

    d) „Sonstiges“… Dann bitte ich dich selbst etwas zu formulieren. Ansonsten reichte mir als deine Empfehlung der „richtige“ Kennbuchstabe (a, b oder c).

    Hintergrundinfos: Ich verfüge über keinen adäquaten Ansprechpartner, traue provisionsorientierten Bankberatern nicht und habe auf Forenpostings keine Antwort erhalten.

    Die Zeit „drängt“ – oder etwa dich nicht?

    Vielleicht hast du einen oder mehrere Links zu leicht verständlichen Inhalten für mich als Neuling?

    Liebe Grüsse
    N.

    Gefällt mir

    1. Hallo,

      ich bin zwar kein Finanzprofi, aber auch passiver Anleger in ETF. Ich finde deine Variante mit dem MSCI World eine einfache Lösung für ein breit diversifiziertes Portfolio.
      Ich möchte dir als mündigen und selbstverantwortlichen Menschen auch keine Anlageberatung geben. Jedoch meine Ansicht zu deinem Fall, vielleicht hilft es dir bei deiner eigenen Entscheidung.

      Die Dezember-Regel dir mir unbekannt ist, halte ich für wenig sinnvoll bei einen Weltportfolio das nach Marktkapitalisierung aufgebaut ist. Markettiming macht ebenfalls wenig Sinn, da die zukunft nicht vorhersagbar ist. Wer steigende Aktienkurse will, muss auch bei fallenden dabei sein. Nur wer bereits investiert ist, kann von steigenden Kursen auch profitieren.

      Als Leihe, der wenig Ahnung von Unternehmensbewertung versteht und nicht die Zeit in Börsennachrichten investieren will, Rate ich von Einzelaktien ab. Vorallem zerstörst du damit die Vermögensaufteilung die du eigentlich durch den MSCI World erreichen willst. Du veränderst allso deine Asset Allocation.

      Eine günstige Möglichkeit das Geld zu reinvestieren wäre z.B. deinen Sparplan für den nächsten Monat einfach um 1500 € zu erhöhen und danach wieder auf den ursprünglichen Sparbetrag zu senken. Bei der DKB kostet die Transaktion somit lediglich 1,50 €.

      Einzelakten und ETFs auf andere Indizes solltest du nur machen, wenn du mit der Asset Allokation deines jetzigen MSCI World unzufrieden bist. Dann solltest du aber auch das Rebalancing im Auge behalten.

      Gruß
      EOLA

      Gefällt mir

  5. Wieso eigentlich noch den zusätzlichen Aufwand für ein extra Depot der Commerzbank?
    Die DKB bietet doch mittlerweile auch kostenlose Sparpläne für ETFs und ansonsten zahlt man für einen Sparplan maximal 1.50€ pro Trade.
    Im Notfall dann eben alle zwei Monate besparen.
    Aber macht es aus meiner Sicht noch einfacher?!

    Gefällt mir

    1. Hallo Peter, hier gab es einen ganz kleinen praktischen Grund. Die Dame liebt den Einzahlungsautomaten der Coba. Den kann sie nur als Comdirect Kundin nutzen. Die DKB ist in der Sparplanausführung mit 1,50 EUR statt 1,5% vom Volumen (regulär) definitiv besser in der Kondition. Du hast absolut Recht, es waren hier individuelle Gründe mit der Comdirect. Persönlich mag ich die DKB auch mehr. Mal sehen was aus der Comdirect wird, wenn Deutsche Bank und Commerzbank fusionieren. (Bloomberg)

      Gefällt mir

  6. „Jedes dritte deutsche Kreditinstitut plant, verlorenes Kundenvertrauen durch unabhängige – dafür aber kostenpflichtige – Finanz- und Vermögensberatung zurückzugewinnen. Das ergab eine Umfrage unter Top-Entscheidern der Kreditwirtschaft von Steria Mummert Consulting.(Quelle) Gleichzeitig wird die Einführung der Honorarberatung von staatlichen Stellen vorangetrieben. Das Bundesverbraucherschutzministerium appelliert an die Institute, Finanzberatung künftig nicht mehr an Mitarbeiterprovisionen zu koppeln. Die Bankkunden zeigen sich allerdings bisher zurückhaltend. Zwei Drittel der Deutschen wollen für eine Anlageberatung nichts bezahlen.“ Der Bericht ist von 2009 und längst veraltet. Was ist seit dem passiert? Auf Bankenseite fast nichts. Aber es liegt eben auch an den Kunden. Wenn die für Beratung nichts zahlen wollen und statt dessen lieber abgezockt werden… tja. Aber Seiten wie diese sind wichtig wenn sich jemals etwas ändern soll. Danke!

    Gefällt mir

  7. Es braucht viel mehr Blogs und Artikel wie diese damit immer mehr Menschen von dieser Abzocke durch Strukturvertriebe und Verkaufsbanken befreit werden. In meinem Bekanntenkreis hab ich auch schon so einiges dazu erlebt, inzwischen sind alle bei der DKB oder Comdirect. Habe euch schon öfter weiter empfohlen. Ihr macht einen super Job, weiter so!

    Gefällt 1 Person

  8. Wie immer ein sehr guter Artikel, gut erklärt und hilfreich. Glaube das sollte fast jeder so umsetzen können. Wäre natürlich cool wenn man in dem Anteil mit weniger Risiko auch mehr Zins/Ertrag bekommen könnte. Aber mehr als 0,2% sind derzeit einfach nicht möglich. Oder das Risiko steigt wieder.

    Gefällt mir

  9. Hallo BW,

    Kannst du auch der Empfehlung des Finanzwesirs folgen der Einfachheit halber eine ein ETF Strategie mit zum Beispiel einem Vanguard FTSE All World oder einen Lyxor MSCI All Country World zu nehmen?

    Ansonsten spitzen Post! Danke dafür!

    Gefällt mir

      1. Ja ganz genau. Das ist das Hauptproblem. Gerade derzeit. Habe dieser Tage auch wieder einige Menschen getroffen die sagen, „ich warte lieber noch bis alles tiefer steht etc.“. Aber wie tief ist tiefer? Das Problem existiert nach unten wie nach oben. Sobald ich in einem eigenen Managementansatz unterwegs bin müsste ich mich ja auch fragen, ab wann nehme ich Gewinne mit.

        Gefällt mir

      2. Man weiß halt nicht wie tief es geht, hauptsache man ist investiert.

        Oder um es mit “weisen Worten” zu sagen: “wer die Aktien nicht hat wenn sie fallen, hat sie auch nicht wenn sie steigen.”

        Gefällt 1 Person

  10. Hallo BW,

    Kannst du auch der Empfehlung des Finanzwesirs folgen der Einfachheit halber eine ein ETF Strategie mit zum Beispiel einem Vanguard FTSE All World oder einen Lyxor MSCI All Country World zu nehmen?

    Ansonsten spitzen Post! Danke dafür!

    Gefällt mir

    1. Hi Chris, den Post hatte ich beim Wesir auch gelesen. Das ist ein absolut gangbarer Weg. Wo ich dem Wesir aber vor allem Recht geben muss ist: Nicht kompliziert machen und vor allem machen! Nicht verzetteln. Das Thema Weltportfolio ist bestechend einfach. Garantien gibt es auch da nicht, es ist auch eine Rückwärtsbetrachtung von 30 Jahren. Aber es gibt eine durchaus realistische Chance, dass es klappt. Und über ETFs das aufzubauen ist einfach ein direkter und einfacher Weg. Denn das Kostenthema ist ein gewaltiger Hebel der sonst gegen uns arbeitet.

      Gefällt mir

  11. Hi! Wie immer hoch interessanter Artikel – vielen Dank! Du schreibst: „Einmalanlagen sind statistisch und langfristig rentabler, aber die meisten ziehen ein schrittweises Investment vor.“ Hast du dafür Belege? Ich würde tendenziell bei so einen hohen Betrag auch schrittweise investieren, lerne aber sehr gerne dazu 🙂 danke

    Gefällt mir

    1. Hallo Bassonist, google ist dein Freund. Denke wir werden aber auch mal einen eigenen Artikel dazu machen. Je schneller das Kapital voll investiert ist, umso positiver ist dies natürlich in allen Marktphasen bis auf eine: Den Abschwung. In den meisten Jahren haben wir aber Seitwärts- bis Aufwärtsbewegungen. Da ist ein sofortiges Investment besser. Je schneller „alle Euros“ ins verdienen kommen, desto besser. Im Prinzip wurde diese Frage schon von vielen untersucht und beantwortet. ABER: Selten wird darin die Psychologie berücksichtigt. Und wir sind nun einmal Menschen. Wenn man berücksichtig, dass 2019 einen etwas durchwachsenen Ausblick liefert, kommt ein weiterer Grund hinzu. Daher bin auch ich ein grosser Freund von schrittweisen Investments. Am Ende ist man natürlich auch da irgendwann voll investiert und voll im Risiko. Mit der ganzen Summe. Aber der Weg bis dahin ist etwas erträglicher.😉

      Gefällt mir

  12. Ach ja….die „guten alten Zeiten“ im Vertrieb. Ich vermisse sie….NICHT!!! Das Beispiel mit dem Trichter würde ich gern mal meinem alten Chef schicken. Das würde er aber vermutlich nicht verstehen. Da hätte man ja nur den falschen Trichter ;P

    Heute Abend ist Weihnachtsfeier im Geschäft. Da trinke ich einen Gin-Tonic oder einen Glühwein auf euren Artikel.

    Eine schöne Wintersonnenwende wünsche ich euch.

    Gruß

    Noch_Banker

    Gefällt 2 Personen

    1. Ich glaube man muss schon auf Schmerzen stehen um das zu vermissen. Aber es stimmt schon, die Typen sind nie um einen dummen Spruch verlegen. (falscher Trichter) Hoffe es war schön gestern. Ein gepflegter Gin-Tonic macht Freude.😊

      Gefällt mir

  13. Hallo BW,
    So wie von Dir beschrieben läuft Vertrieb nicht nur bei Banken- IT ist nicht anders. Man will ja nur das Beste (vom) für den Kunden. 😉Dein Beitrag hat mich gerade animiert, mich von meinem letzten aktiven Fonds zu trennen. Danke!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: