bunq Update #13, bunq Premium, bunq green, bunq business, bunq joint

 

„Nicht von ihren Freunden, sondern von ihren Feinden lernen Städte, hohe Mauern zu bauen.“

 

 

 

Diesen Satz des griechischen Komödiendichters Aristophanes habe ich mir für mein Privatleben eingeprägt, er hilft einem auch aus schwierigen Situationen noch zu lernen. bunq scheint genauso vorzugehen, denn sie haben konsequent von ihren Mitbewerbern gelernt und sie inzwischen überholt.

bunq Update #13, lucky number 13. Als ich diesen Artikel begonnen habe zu schreiben, ist noch wenig über dieses Update bekannt. So habe ich etwas Zeit zu reflektieren, was bunq die letzten Monate alles an Updates eingeführt hat und wie bunq die Finanzen von vielen Menschen verändert hat. Außerdem habe ich in Ruhe ein paar Fotos zu diesem Artikel bei istockphotos.com raussuchen und kaufen können, um auch ein altes Versprechen einzulösen. Die überwiegend weibliche Leserschaft forderte schon länger mal repräsentative Bilder von männlichen Models, beginnend mit diesem Artikel möchte ich dem gerecht werden. Es ist gar nicht so einfach Fotos rauszusuchen, die ansprechend und passend sind, ohne dass die Menschen darauf halbnackt oder in anderer Weise unpassend gekleidet sind. Bei weiblichen Models ein echtes Problem. Hier habe ich es mit Fotos von männlichen Models etwas leichter gehabt. Ich hoffe sie gefallen euch und ihr geht nicht zu hart mit mir ins Gericht. Aber Spass beiseite, wie immer freue ich mich dann über euer Feedback.

Für die neuen Leser, die heute über google das erste Mal hier landen, hier findet ihr den letzten Artikel zum dem Thema bunq: N26 vs. Revolut oder bunq

 

Als ich also diesen Artikel geschrieben habe, wusste ich noch nicht was sich bei bunq an Neuigkeiten ergeben würde. Darauf mein Ehrenwort, denn viele von euch haben mich angemailt und gefragt und waren sich sicher, ich wüsste vorab etwas. Das einzige was ich exklusiv von bunq immer bekomme, sind Einladungen nach Amsterdam. Sonst gibt es keinen Vorteil, inzwischen auch kein Affiliate mehr. Bis Ende 2019 habe ich 10,00 Euro erhalten und ihr habt 10,00 Euro erhalten, wenn ihr über meinen Link bei bunq Kunde geworden seid. Das Programm ist derzeit auf Eis. Aber wie ihr wisst, werbe ich für bunq nicht wegen ein paar Euro, sondern aus Prinzip. Seelenlose Affiliate Blogs gibt es genug, die würden vermutlich auch ihre Mutter verkaufen, wenn es Geld bringt. Aber auf Blackwater.live geht es immer auch um Werte, wie langjährige Leser wissen. Natürlich müssen wir alle Geld verdienen und auch bunq muss das. Die Frage ist nur, wie man das ausgewogen überein bringen kann. Das wird eine der großen Fragen für viele Unternehmen in den nächsten Jahren sein.

Mit diesem Artikel möchte ich nochmal einige Leistungen von bunq heraus stellen und zeigen, für wen bunq das richtige Banking Produkt ist. Da bunq kein Massenprodukt ist, genausowenig wie mein Blog ein Blog für Hinz und Kunz ist, beschränkt sich die Zielgruppe. Und aus meiner Sicht und Erfahrung der letzten zwei Jahre, habe ich mit bunq fast die gleiche Zielgruppe. Das wären:

 

 

  • Menschen die offen für Neues sind und gerne auch Dinge ausprobieren.
  • Menschen die an Finanzplanung interessiert sind.
  • Menschen denen Werte wie Nachhaltigkeit und Ethik wichtig sind.
  • Menschen die neue Funktionen und Leistungen im Banking suchen.
  • Menschen die für Service und Leistung Geld bezahlen.
  • Menschen die offen für ihre Mitmenschen sind.

 

 

Daraus ergibt sich mit gewissen Überschneidungen aus meiner Sicht eine Zielgruppe, die zwischen Anfang 20 bis Ende 30 ist, entweder körperlich oder im Denken(das ist ernst gemeint). Die Zielgruppe legt Wert auf menschlichen Kontakt, aber weiss auch die moderne IT-Welt und ihre Lösungen zu schätzen. Die meisten dieser Menschen sehen, dass wir eine Verantwortung für unsere Mitmenschen und den Planeten haben und sind offen für andere Sicht- und Denkweisen und denken nicht, sie wären der Mittelpunkt der Welt. Sie wissen, dass Arbeit und Leistung direkt entlohnt werden muss, da sonst unethischen Praktiken Tür und Tor geöffnet wird.

Mit dieser Beschreibung wird sofort klar, wer nicht zu der Zielgruppe von bunq (und in den meisten Fällen auch nicht von Blackwater.live) gehört:

 

  • Die ewig Gestrigen.
  • Pfennigfuchser und Erbsenzähler, die berühmte „Geiz ist geil Mentalität“.
  • Klugxxxeisser und Menschen, die schon alles zu wissen glauben.
  • Menschen die sich gegenüber anderen überlegen fühlen, egal ob ethisch oder kulturell oder aufgrund anderer sonstiger Umstände.
  • Und ganz praktisch: Wer die 90er Jahre Banken gut findet, wird hier und bei bunq auch nicht glücklich. Er ist ja bereits zufrieden. Also alles gut 😉

 

 

Nach dieser kleinen Einleitung, die aber durchaus ernst gemeint ist, möchte ich heute anhand einzelner Zielgruppen auf die Vorteile von bunq eingehen. Warum bunq und mein Blog so gut zusammen passen, ist sicherlich spätestens heute klar geworden. Zuerst geht es aber um das lange erwartete bunq Update #13.

 

 

bunq Update #13

 

bunq arbeitet in seinen Updates immer sehr konsequent die Punkte ab, die die bunq Kunden im bunq together Forum sich wünschen. Die App wird Schritt für Schritt weiter verbessert und man merkt, es steckt eine Menge Leidenschaft der Entwickler darin. Vor allem, wenn man die App mit den Mitbewerbern direkt vergleicht, wird dies klar. Mit dem bunq Update #13 hat sich bunq zunächst auf geschäftliche Nutzer konzentriert und dann auch einige Verbesserungen für Privatkunden vorgestellt.

Anbei ein kurzer Überblick, ich stelle euch dann meine persönlichen beiden Lieblingsfunktionen vor.

bunq news 1

bunq news 3

Persönlich finde ich es sehr gelungen, dass die Apple Watch nun eine eigene App bekommt. Das bedeutet, dass man mit der Apple Watch ohne das Handy mehr als nur bezahlen kann. Es sind auch 3D Mastercard Secure Freigaben auf der Watch möglich oder das bearbeiten der hinterlegten Karten, Einsichten in die Umsätze und mehr. Eigentlich hatte ich bisher bei bunq in Kombination mit der Apple Watch nichts vermisst, bis mir mit dem bunq Update #13 klar wurde, was noch alles mit der Apple Watch möglich ist.

 

Als Unternehmer finde ich den größten Fortschritt bei bunq aber die enorme Aufwertung der bunq.me Links. Diese können von allen Kunden genutzt werden und ich habe euch diese Funktion schon bei meinen letzten Artikeln vorgestellt. Man kann einen individuellen Zahlungslink in der App erstellen und dann über alle heutigen Messenger, Mails oder das Netz teilen. Der Empfänger konnte bisher mit iDEAL oder SOFORT zahlen, direkt aus seinem Online-Banking heraus. Das war schon gut, aber noch kein Paypal Ersatz. Seit gestern kann der Empfänger aber mit Visa oder Mastercard bezahlen! Damit gräbt bunq nun Paypal mehr und mehr das Wasser ab. Gerade Geschäftskunden können nun Kartenzahlungen anbieten ohne den Gebührenschneider Paypal, der auch sonst nicht gerade mit Kundenservice und Transparenz glänzt. bunq nimmt dafür 0,5% vom Umsatz, ein Aufschlag von nur 0,2% auf die im EWR Raum übliche 0,3% Kartenzahlungsgebühr.

Paypal verlangt hier in der Spitze 2,49% zuzüglich 0,35 Euro pro Transaktion. Herr über sein Geld ist man als Unternehmer aber damit noch lange nicht, die Liste der Beschwerden und Verfahren gegen Paypal ist lange, einfach einmal googeln. Es wird Zeit, dass Paypal mehr Konkurrenz bekommt. Ich bin am überlegen ob ich zukünftige Zahlungen für meine Leistungen nicht ohne Paypal abwickle und die eingesparten Gebühren an Ärzte ohne Grenzen spende, dazu demnächst mehr.

So sieht bunq.me in der App aus. Man kann den Link komplett individualisieren, auch das Hintergrundbild:

 

 

 

Wer das einmal testen will oder mir 1 Cent spenden möchte, kann diesen bunq.me Link von mir nutzen: Spenden für Hawaii 🙂

Die Seite öffnet sich unter einem extra Fenster, ihr könnt dann hier weiter lesen.

—–

Das waren erst einmal die News von bunq. Damit erschliessen sich sicher auch neue Zielgruppen und die bisherigen werden noch überzeugter von bunq sein. bunq hat sicher noch mehr Zielgruppen, als ich es hier auflisten kann. Aber ganz grob sind mir folgende eingefallen, die ich nochmals erwähnen und erklären möchte:

 

 

bunq Zielgruppe Nr. 1: Online-Shopper

Blackwater.live - bunq Online Shopping
Online Shopping mit bunq ist bequem und vor allem sicher. Nie wieder Sorge vor Hackern und Datendieben. Denn früher oder später greifen diese und andere durch Leaks unsere Kartendaten ab, auch ohne dass man irgendwelche Schweineseiten im Internet besucht hatte. (sorry für den Ausdruck)

Quelle: gettyimages/istockphoto

 

 

Online Shopping wird immer wichtiger. Egal ob es Waren (physisch und digital) oder Dienstleistungen sind. Wir lernen online, wir kommunizieren online und auch in diesem Bereich muss man für Qualität immer ein paar Euros bezahlen.

Allerdings hat Online-Shopping mindestens zwei große Probleme auf der Kundenseite: Das eine Problem ist die Ausgabenkontrolle, das andere Problem die Sicherheit. Zugegeben, der zweite Punkt trifft definitiv auf jeden zu, bei dem ersten gibt es Menschen, die sich voll im Griff haben.

Mit bunq werden beide Probleme gelöst. Die Budgetierung durch die bis zu 25 IBAN Konten spart ganze Softwareprogramme ein. Hier kann man sich extra ein Konto für das Online-Shopping anlegen und nur so viel Geld darauf buchen, wie man in dem Monat auch ausgeben darf.

Dann zahlt man entweder mit Lastschrift, wobei hier jede Lastschrift auch einzeln angefragt wird und man diese freigeben muss (Sicherheit und man hat 5 Tage Zeit) oder aber mit einer virtuellen Kreditkarte. Deren Limit kann man festlegen, den benötigten CVC Code kann man so einstellen, dass sich alle 5 Minuten ein neuer generiert und so niemand die Karte missbrauchen kann. Die Karte lässt sich auch temporär „einfrieren“ oder eben ganz löschen. Alles in Echtzeit, alles kostenlos. Nein, man muss nicht zu seiner Gammelbank in der Stadt rennen, um die Karte sperren zu lassen. Oder eine dämliche Hotline anrufen, um dort in den Genuss von überforderten Wochenendpartypeople zu kommen.

 

 

 

Mit bunq kann im Online Shopping nichts mehr passieren. Natürlich wird auch der Mastercard Secure Code unterstützt, wenn der jeweilige Händler an diesem weiteren Sicherheitssystem angeschlossen ist.

Dann müsst ihr die Zahlung nochmals in der App manuell freigeben. Mehr Sicherheit geht nicht mehr. Und falls ihr doch mal zu schnell gewesen seid: bunq holt euch jede Zahlung zurück. Auch hier habe ich schon viele Tests gemacht. Selbst Zahlungen, bei denen American Express oder Diner’s Club sagen, es sei nicht möglich diese zurück zu holen, hat bunq rückabgewickelt. Meine persönliche Konsequenz: Ich habe die Karten von Amex und Diner’s zerschnitten und gekündigt.

 

 

bunq Zielgruppe Nr. 2: Reisende und Urlauber

Blackwater.live - bunq auf der Reise
Für Reisende und Urlauber ist bunq perfekt. Kostenersparnis, volle Kontrolle über die Finanzen und natürlich auch, wenn man sein laufendes Business mobil führt.

Quelle: gettyimages/istockphoto

 

 

bunq ist für Urlauber, Reisende und auch Weltreisende ideal. Und auch für die neue Zielgruppe, die sich aus einer Kombination von Lifestyle, Leben, Arbeiten und Reisen ergeben hat: Die Staatenlosen. Das sind die Menschen, die über das Internet Geld verdienen, aber nirgendwo mehr angemeldet sind, sondern wie Christoph Heuermann von staatenlos.ch die ganze Welt durchreisen. Wer sich das mal anschauen mag, findet Christoph bei diesen zwei Adressen:

 

 

Christoph ist schon eine sehr extreme Variante von diesem Lifestyle und man muss nicht alles oder jeden gut finden, der in dieser Community inzwischen unterwegs ist. Darum geht es nicht. Es geht wie immer darum dazu zu lernen, für sich anpassen und sein eigenes Leben verbessern. Also bitte nicht zu deutsch und absolut denken.

 

bunq benötigt keine feste Hausadresse wie es klassische Gammelbanken tun. Viele dieser Banken kündigen einem sogar das Konto, wenn sie mitbekommen, man ist gar nicht mehr dauerhaft in Deutschland. So habe ich das vor Kurzem erst wieder von einer Leserin erfahren.

Für die meisten Leser wird bunq aber vor allem deswegen interessant sein, weil man an allen Geldautomaten weltweit bis zu 10 Mal kostenlos abheben kann. Und das ohne Fremdwährungsaufschlag. Auch beim Zahlen mit der Karte: Kein Fremdwährungsaufschlag. Und dazu kommt noch der Interbanken FX Kurs. bunq nennt diese Umsetzung „Zero FX“. Wieviel Geld man dadurch spart, sieht man bei jedem Umsatz in der App. Mancher neuer Leser von mir wird sich nun fragen: Schön und gut, aber wie viel Geld nimmt denn meine Gammelbank an Gebühren, wenn ich damit im Ausland zahle?

 

Meine Antwort: Das kommt auf die Bank an. Bei den meisten Banken sind es 1,75% vom Umsatz + eine unterirdische Kursabrechnung, die zwischen 2-3% vom echten FX Kurs abweicht. Also gute 5% vom Umsatz. Nicht schlecht, oder?

Stellt euch mal vor, ihr seid verliebt. Ihr heiratet. Ihr fahrt in die Flitterwochen. Jetzt muss ich eine Zahl nennen. Dem einen wird sie hoch vorkommen, dem anderen niedrig. Aber es ist nur ein Beispiel. Also ihr seid in den schönen Flitterwochen mit eurer großen Liebe. Und es kostet euch umgerechnet 5.000,00 Euro in Fremdwährung. Dann sind das gute 250,00 Euro, die eure Bank euch dafür abzieht. Einfach so. Ihr merkt es nicht einmal. Ihr könnt diese Rechnung mit jeder anderen Zahl machen. Was ich euch sagen will: Wollt ihr für nichts einfach 250,00 Euro zahlen? Mit den 250,00 Euro könnt ihr mindestens zwei Mal richtig schön mit eurer großen Liebe essen gehen. Weitere schöne Stunden verbringen. Das schweisst euch mehr zusammen wie der Bank 250,00 Euro’s zu zahlen. 🙂

Das gleiche Thema haben wir übrigens bei Überweisungen. bunq nutzt hier das integrierte Transferwise, um eure Auslandsüberweisungen nicht nur blitzschnell abzuwickeln, sondern kostenlos und mit dem echten FX Kurs. Lieber zur Bank rennen und Formulare ausfüllen? Gebühren zahlen? Fragt doch mal bei eurer Dorfbank nach, was eine Überweisung in die USA kostet und zu welchem Kurs abgerechnet wird.

Wer im Jahr 1-2 Mal im Urlaub ist, wer ab und an eine Auslandsüberweisung macht, wer ab und an Bargeld abhebt, der hat mit den Leistungen von bunq die Kosten für bunq Premium locker wieder raus. Und das ist nur ein Vorteil von vielen.

 

 

bunq Zielgruppe Nr. 3: Ethisches Banking, Islamic Banking (IB), Muslime

Blackwater.live: bunq und Islamic Banking (IB)
Für sie wird Islamic Banking höchstwahrscheinlich wichtig sein. Aber Islamic Banking (IB) enthält Standards, die nicht nur für Muslime wichtig sind. Es geht um Ethik und Moral in Bankgeschäften. Viele Banken verdienen heute am Leid von anderen Menschen viel Geld. Schon mal die Hausbank nach ihren Verwicklungen befragt? Hinweis: Oft passiert das über die Muttergesellschaften oder die Fondsgesellschaften und andere Strohmänner. (DZ, Deka, DWS)

Quelle: gettyimages/istockphoto

 

 

Eine weitere Zielgruppe von bunq sind all die Menschen, die Wert auf Ethik in Bankgeschäften legen. bunq beteiligt sich nicht an Waffen- und Rüstungsgeschäften, nicht an der Nahrungsmittelspekulation und hat auch ein deutliches Statement dazu abgegeben, niemals Kundendaten zu verkaufen. Das machen so gut wie alle Banken, um die kostenlosen Konten zu finanzieren. bunq macht dies ausdrücklich nicht!

Die Grundsätze des ethischen Bankings sind fast identisch mit den Islamic Banking Standards. Daher greife ich das Thema auch immer wieder auf. Es betrifft nicht nur Muslime. Und nicht alle Muslime halten sich an Islamic Banking Standards, vielen ist es sogar egal. Daher ist es eigentlich kein rein religiöses Thema, sondern die Standards sind einfach auch ethische Standards. Und wer darauf Wert legt, kann daraus lernen.

 

Ein wichtiger Auszug aus den Grundregeln des Islamic Banking (IB):

„Verbot unethischer Geschäfte (arabisch Harām): Waffenhandel, Drogenhandel, Tabak, Alkoholkonsum, Schweinefleisch, Prostitution und Pornografie. Bankgeschäfte dürfen diese Geschäfte nicht zum Inhalt haben.

Das absolute Zinsverbot (arabisch riba): Finanzkontrakte dürfen keine Zinsen tragen. Verboten sind deshalb alle Kredit- und Einlagengeschäfte, aus denen Kredit- oder Habenzinsen resultieren. Zulässig sind jedoch Mieten oder Leasinggebühren.“

(…)

 

Wer das als Nichtmuslim liest, wird vielleicht mit Ausnahme des Thema’s Schweinefleisch denken, „hey, mit dem anderen Kram will ich aber auch nichts zu tun haben.“ Und auch wenn diese Regeln explizit im Islamic Banking festgelegt sind um Geschäfte „halal“ zu machen, so sind Christen davon eigentlich auch betroffen, wie ich schon oft in Artikeln erklärt habe. Denn als Christ hat man sehr wohl eine Verantwortung für seine Mitmenschen.

Und auch immer mehr Menschen, die sich gar keiner Glaubensrichtung zuordnen, wollen ethisch handeln und lieben ihre Mitmenschen. Ich denke jeder, der diese Zeilen liest, wird mir da zustimmen. Heute will ich bei diesem bunq Artikel nicht zu sehr darauf eingehen, dazu gibt es andere Artikel von mir. Aber wenn ich Kunde bei einer Bank bin, die derart schmutzige Geschäfte mit dem Leid anderer Menschen macht, habe ich eine Mitschuld. So empfinden es die meisten meiner bisherigen Leser. Und wenn Du als vielleicht neuer Leser auch so denkst, dann ist es Zeit die Bank zu wechseln. Es ist immer gut die möglichst richtige Wahl zu treffen, wenn ich eine Wahl habe.

Die Mutter mit drei Kindern und Hartz4 kauft bei Primark ein. Sie hat KEINE Wahl. Aber wenn es mir finanziell besser geht als ihr, dann habe ich eine Wahl mich gegen solche Unternehmen zu stellen. Erst recht wenn bekannt ist, dass ein Unternehmen ethisch fragwürdig produzieren lässt oder andere zweifelhafte Praktiken anwendet. Das ist der Grundsatz dahinter. Und bei Banken ist bekannt, was hinter den Kulissen läuft. Jeder kann das googeln und erforschen. Bitte hier an die Muttergesellschaften denken, bei denen ein Großteil der Kundengelder liegen.

 

 

Add-On: Die bunq Green Card

bunq Green Card

Seit kurzer Zeit gibt es die bunq Green-Card. Mit ihr wird für alle 100,00 Euro Umsatz ein Baum gepflanzt. In Verbindung mit der bunq Premium Mitgliedschaft sind es sogar zwei Bäume je 100,00 Euro Umsatz. Natürlich kann man es besser machen oder selbst Bäume pflanzen. Aber wer macht das wirklich? Mit der Nutzung dieser Karte geht es ohne großen Zeitaufwand und ganz bequem nebenher. Die Green Card ist bunq’s Metal-Card und sie ist im Gegensatz zu N26 & Co. eine echte Kreditkarte, keine Prepaid- oder Debitkarte. Das bedeutet, sie hat eine Offline-Zahlungsfähigkeit und wird von den Kartengeräten als Kreditkarte erkannt. Damit hat man auch bei Autovermietungen keine Probleme mehr.

Egal was man von dem Thema „Klima-Greta“ und anderen hält, Bäume pflanzen ist sicher effizienter und zielführender als mit dem Jet nach Davos zu fliegen. Bäume pflanzen ist genauso wie Plastikmüll aufheben etwas, was jeder tun kann. Und jeder trägt damit etwas zu einem besseren Planeten bei. Vielleicht sind alle die sich daran beteiligen in Summe sogar die besseren Erdenretter, als manche Schreihälse in der Presse.

Ich betone das ganz bewusst so, weil in der heutigen Zeit oft wichtige Themen dadurch ignoriert oder verdrängt werden, dass die Überbringer sehr polemisch und manchmal auch inkompetent sind. Oder „rechts“, „links“, „grün“ oder etwas anderes, was man gerade nicht mag. Aber wenn ein Argument inhaltlich richtig ist, sollte man es vom Absender lösen und sich damit beschäftigen. Das geht in der heutigen Politlandschaft und im gesellschaftlichen Diskurs oft verloren, so auch bei dem Thema Umwelt. Bäume pflanzen ist nachweislich nicht verkehrt und sinnvoll. 🙂

 

 

bunq Zielgruppe Nr. 4: bunq Business. Geschäfte, Start-Ups, Selbstständige

Blackwater.live - bunq business Geschäftskonto
Als Unternehmerin ist sie bei Banken nicht beliebt, außer das Startkapital in Form von reinem Eigenkapital liegt bei einer Million Euro. Sobald es etwas zu verdienen gibt, wollen die Banken (und andere) einen haben, davor kämpft man alleine um das reine Überleben.

Quelle: gettyimages/istockphoto

 

Blackwater.live - bunq Geschäftskonto in nur 5 Minuten?

Wer schon einmal für eine Selbstständigkeit oder ein eigenes Unternehmen ein Geschäftskonto brauchte, der weiss Banken streiten sich nicht gerade um einen. Außer man ist bereits ein Unternehmen mit Millionenumsatz. Aber in der Gründungsphase oder als kleiner Selbstständiger sehen die Banken in einem nur Risiken. Eine Geschäftskontoeröffnung ist bei den meisten Banken außerdem kompliziert. Man braucht einen Termin und hat dann oft einen überforderten Privatkundenberater vor sich, da die Herren aus dem Geschäftskundenbereich sich meistens nicht mit so etwas abgeben wollen. Ist ja auch nichts zu holen. Nur Risiken.

Ich weiss, dass viele die das hier als Unternehmer lesen, ein Lied davon singen können. Ich habe selbst mit Geschäftskunden viele Jahre zu tun gehabt und kenne die komplizierten Prozedere in Filialbanken dazu.

Hier aber meine Erfahrung mit bunq, die sich mit anderen Unternehmern deckt:

Kontoeröffnung innerhalb von 5 Minuten. Ohne Termin. Alle Unterlagen werden hochgeladen. Dann bekommt man seine 25 IBAN Geschäftskonten, Kreditkarten, virtuelle Kreditkarten und all die Funktionen, die das private bunq Paket auch hat. Selbst die Prüfungen wie Geldwäsche, werden im Background schnell erledigt. Selbst in einem mir bekannten und sehr komplizierten Fall, war alles nach 4 Stunden abgeschlossen.

 

Die Mehrwertsteuer kann automatisiert zur Seite gelegt werden, nie wieder wird eine manuelle Buchhaltung benötigt, neue Mitarbeiter können in der App in Sekunden hinzugefügt oder entfernt werden und vieles mehr. Was man sich an Arbeit und Aufwand mit bunq Business einsparen kann ist so enorm, dass ich nie wieder etwas anderes nutzen wollte. Über bunq Business werde ich dieses Jahr einen eigenen Artikel schreiben. Aber wer heute auf der Suche nach einer geschäftlichen Lösung ist, der sollte unbedingt bei bunq vorbei schauen.

 

 

bunq Zielgruppe Nr. 5: Dynamische junge Menschen, Millenials, jung Gebliebene

Blackwater.live - junge Menschen und jung Gebliebene und bunq. Eine perfekte Kombination.
Die Art wie wir arbeiten und leben verändert sich drastisch. Da passt eine Bank wie bunq perfekt dazu. Einer dynamischeren Lebensweise stehen viele Altbanken und andere Unternehmen im Weg, indem sie einem immer neue Steine in den Weg werfen, statt Nutzen zu schaffen. Daher werden sie auch langfristig verschwinden.

Quelle: gettyimages/istockphoto

 

 

Manche Fintech Bank, deren Name ich jetzt hier nicht wieder erwähnen möchte, hat Sprüche wie „nicht die Bank Deines Opa’s“ oder „Filialen sind sooo 90er“ geprägt. Hinter den Kulissen ging es dann doch alles papierhaft und im „Oldistyle“ zur Sache, Datenskandale und Sicherheitslücken häuften sich, das Produkt erwies sich als „Premium poor“ statt „Premium pur“, ein markiger Slogan, mit dem zu meiner Zeit eine blaue Megabank in Deutschland geworben hat. Manche der Protagonisten kamen damals vor Gericht, den Spruch benutzt heute eine Hundefuttermarke. 2,5kg kosten online 12,00 Euro. So dreht sich die Welt weiter.

Wirklich erfüllt hat diese ganzen Ansagen aus meiner Sicht und Erfahrung bunq. bunq spart so viel Zeit und auch Geld ein, dass es sich wirklich lohnt.

Die junge Generation und alle jung Gebliebenen dynamischen Menschen, brauchen heute eine Bank, mit der man alles über eine App steuern kann. Und zwar in Sekunden ohne komplizierte Freigaben oder Papierbriefchen, die man irgendwo hinschicken muss. Aber dennoch so sicher wie möglich und hier hat sich bunq gegenüber dem genannten Konkurrenten als der bessere Anbieter erwiesen.

Die Art wie die nächsten Jahre gearbeitet und gelebt wird, wird sich drastisch verändern. Aber nicht weil Frau Merkel auf Greta hört, sondern weil immer mehr junge Menschen global leben. Immer mehr wollen aus Deutschland weg, die Rekord verdächtigen Auswanderungszahlen von Deutschland habe ich im letzten Artikel bereits aufgegriffen und verlinkt gehabt. Bislang sind die Amazon’s dieser Welt global, aber der kleine EU-Bürger scheitert oft schon an dem Thema IBAN-Diskriminierung in Europa, wie ich es auch selbst schon erlebt habe. Man wird mit dem EU-Thema als Privatperson eher drangsaliert, die Vorteile werden einem oft verschwiegen oder gar verweigert. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen frustriert sind. Wenn ihr mögt, mache ich zu dem Thema IBAN-Diskriminierung mal einen extra Artikel.

 

 

Sharing is caring –  wie man sich auf bunq zusammen schliesst.

Blackwater.live - bunq Joint und bunq pack
Schöne Erlebnisse und Dinge teilen macht Freude. So geht das auch mit bunq.

Quelle: gettyimages/istockphoto (Istanbul)

 

 

bunq joint und bunq pack

bunq kostet als Premium Mitgliedschaft mit all den Funktionen und vielem mehr 7,99 Euro im Monat. Man kann sich aber auch zu einem bunq Pack zusammen schliessen und zahlt 19,99 Euro im Monat für 4 Premiummitgliedschaften oder beispielsweise 3 Premiummitgliedschaften und einer bunq Business Mitgliedschaft. Das sind 5 Euro im Monat für all den Leistungen, die bunq anbietet. Bei einer ethischen und grünen Bank.

 

bunq Gemeinschaftkonto

Eine andere Variante ist bunq joint, eine Gemeinschaftskonto – Mitgliedschaft. Man zahlt 9,99 Euro im Monat und bekommt die 25 IBAN Konten mit allen bunq Vorteilen und kann entscheiden welches dieser Konten ein Einzelkonto oder ein Gemeinschaftskonto sein soll.

Für Paare ein ideales Konzept. Wer so sein gemeinsames Leben finanziell startet, setzt von Anfang an durch die Budgetierungsmöglichkeiten der bunq Konten den richtigen Grundstein. Auch hier gilt: Es dauert nur 5 Minuten ein Gemeinschaftskonto bei bunq zu eröffnen. Schon mal mit der Gammel- oder Dorfbank vor Ort verglichen? Und was kann die so? PIN am Geldautomaten ändern. Wie toll.

 

 

 

bunq – together

bunq together ist nicht irgend ein Kundenforum, wie man es von anderen Unternehmen kennt. Lieblos, keine Ansprechpartner, aggressiv oder einfach verwahrlost.

bunq together ist ein Kundenforum, welches in die bunq App integriert ist. Dort sind Kunden aber auch Mitarbeiter von bunq präsent. Man hilft sich gegenseitig, kann seine Fragen loswerden und bekommt echte Antworten. Durch die volle Integration in die bunq App wird man über alle Antworten benachrichtigt oder kann direkt einen neuen Thread aufmachen. Man kann dort sein eigenes Profil anlegen und hat auch ein Social Ranking, je nachdem wie vielen anderen man schon helfen konnte. Die aus meiner Sicht größten Themen der letzten Monate waren u.a. das Thema IBAN-Diskriminierung. Durch die Erfahrungen und Lösungen der anderen bunq Kunden, konnte man eine Menge lernen und für sich selbst Lösungen finden.

Absolut genial ist aber, dass die bunq Mitarbeiter dort auch sind. Und zwar vom Support bis hin zum CEO Ali Niknam, der auch mal direkt auf Fragen antwortet.

(auf dem Screenshot ist das nicht zu sehen, er dient nur als Beispiel.)

 

bunq together
Das bunq together – Forum ist in den Apps für Smartphone und Tablet integriert, ist aber auch über Browser im normalen www erreichbar.

Quelle: eigen

 

 

 

Das Online Banking bei bunq

Bei bunq funktioniert das Online-Banking auf dem Smartphone, auf dem Tablett und natürlich via Secure-QR-Code-Login aus der App auf jedem Internetbrowser. Das können die meisten anderen Fintechs derzeit nicht. (01.2020) Außerdem kann man in der App kontrollieren, welche Sessions laufen und Geräte bei Bedarf „rauswerfen“. Auch hier gilt maximale Sicherheit. Deshalb ist bislang – im Gegensatz zu anderen – bei bunq auch kein Sicherheitsvorfall bekannt. Man merkt, bunq wurde von ITlern gegründet und nicht von Bankern, die gerne mal modern spielen wollen. Neuland und so.

 

 

 

 

bunq – jetzt Kunde werden!

 

bunq ist für mich die derzeit innovativste Smartphonebank in Europa. Die Funktionen von bunq übertreffen bei weitem herkömmliche Banken. Was bunq noch fehlt ist eine Depotlösung, dann wird die Bank zu Stand-Alone-Lösung. Aber lassen wir uns mal überraschen, was mit dem bunq Update No. 13 kommt und mit den weiteren Updates im Jahr 2020.

bunq ist in jedem Fall die Bank für ethisches und grünes Banking mit einem globalen Ansatz. Sie ist perfekt für junge dynamische Menschen, für Start-Up-Unternehmer und Selbstständige. Und man bekommt ein riesiges Leistungsspektrum für nur 5 Euro im Monat geboten. Von meinen Leser und Kunden kenne ich bisher keinen, der bunq wieder verlassen hat. (Stand 01.2020)

Wie Anfangs in diesem Artikel geschrieben, unterstütze ich bunq ohne dafür Geld zu erhalten. Das dürfte in der deutschen Finanzblogszene recht einzig sein. Denn derzeit gibt es kein Affiliate Programm von bunq. Im Jahr 2019 gab es noch 10,00 Euro für euch und 10,00 Euro für mich, wenn ihr über meinen Link zu bunq kommt. Aber dennoch setze ich auch heute einen Link. Aus Prinzip. Denn es gibt noch mehr Gründe ein Unternehmen zu bewerben als Geld. Aus Überzeugung. Das straft all die ab die meinten, Blackwater.live wäre nur ein Affiliate-Blog. Aber wie ich auf Blackwater.live schon öfters gezeigt habe, ist die Welt nicht in Schubladen unterteilt und die Menschen schon gar nicht. Die Welt ist nicht so, wie es das Sandmännchen erklärt hat oder später die Dame in der Tagesschau. Sie ist viel größer, bunter und schöner, als wir es uns erträumen können. Wir müssen nur die Augen öffnen. Und unser Herz – für unsere Mitmenschen. Daher sind ethische Unternehmen wie bunq wichtig. Und daher unterstütze ich bunq gerne.

 

Hier der liebevoll von Herzen gesetzte Link:

b u n q

 

So sieht der Link dann aus, Du bist richtig. Arabisch lernen dauert +10 Jahre, also wird er noch lange so aussehen…

bunq Einladung

 

Blackwater.live - Depatures
Departures. Und wo soll Deine nächste Reise hingehen? Hauptsache weg vom Sofa.

Quelle: gettyimages/istockphoto

 

 

Blackwater.live Update’s im Februar 2020:

 

Heute möchte ich euch mal mitteilen, was euch hier im Februar erwartet. Sonst ist mein Blog ja immer eine Art „Überraschungsei“. Die nächsten Artikel haben ganz praktischen Wert, nachdem wir ja eine Reihe wirklich tiefgründige und theologische Artikel hatten.

 

  • Telegram. Warum dies der derzeit beste Messenger ist und wie man in für seine Finanzen nutzen kann. Hier gehe ich auf Verbreitung und Funktionen ein, aber auch auf das Zensur- und Datensammelproblem bei WhatsApp & Co.
  • Ein Update des 3- Konten Modells für Paare.
  • Nachdem meine neue Gastautorin Safiya (tut mir leid meine liebe) sich etwas erholt hat, kommt noch ein neuer und ganz praktischer Artikel von ihr.
  • Ende Februar der Start meines Blackwater-Charity Projekts. Ihr könnt in Zukunft dann mit dabei sein und mit Blackwater.live zusätzlich etwas Geld verdienen und/oder das Spendenprojekt unterstützen. (ja, geht beides gleichzeitig)

 

Das wird ein straffes Programm. Danach bin ich erst mal im Nahen Osten unterwegs (mehr verrate ich noch nicht, auch nicht per Mail 🙂 ) und werde die Eindrücke dann verarbeiten, wenn ich wieder in Europa bin.

 

 

Zum Abschluss heute ein schöner Satz aus dem Türkischen:

 

 

„Dil söyler kulak dinler, kalp söyler kainat dinler.“

„Redet die Zunge, lauscht das Ohr; redet das Herz, lauscht das Universum.“

– Yunus Emre

102 Kommentare zu „bunq Update #13, bunq Premium, bunq green, bunq business, bunq joint

Gib deinen ab

  1. Moin Martin, bei der DKB ändern sich die Konditionen, vor allem bei Nicht-Aktivkunden. Aber es bleibt sonst kostenfrei wie gewohnt.

    Warum ich aber schreibe ist bunq. Ich glaube die Jungs sind auf dem „richtigen“ Weg mit den Kosten für Konten.

    Denn in dieser Woche wurde ein Vier-Stufen-Plan des BVR, die Muttergesellschaft der Genossenschaftsbanken, zur flächendeckenden Einführung von Negativzinsen bekannt. Sie nennen es Verwaltungsentgelt. Die vierte und letzte Stufe sieht vor, dass auf jegliches Guthaben ein Negativzins eingeführt werden soll. Kunden, die damit nicht einverstanden sind, werden durch die Bank gekündigt. Aber es geht noch weiter, denn damit andere Banken, die noch keinen Negativzins eingeführt haben, nicht mit Guthaben überschwemmt werden, wird allen Bank angeraten, Negativzinsen einzuführen. Wie sieht das bei bunq denn aus? Wie siehst du diese Situation?

    Liken

    1. Hallo Marco, im Wesentlichen ändert sich bei der DKB für Aktivkunden nichts. Der Dispo wurde günstiger, Guthabenzinsen gibt es nur noch 0,01 % auf der Visa statt 0,02%

      Den Plan des BVR kenne ich nicht, aber ich behaupte mal, man muss es auch nicht. Die Übernachtrefinanzierung der EZB liegt schon länger bei -0,04% und damit ist klar, das MUSS früher oder später an den Kunden weiter gegeben werden, da es die Banken echtes Geld kostet. Kostenlose Konten haben ebenfalls schon immer Geld gekostet, was aber querfinanziert wurde mit Datenverkauf und Provisionsvertrieb.

      Und daher finde ich die Lösung von bunq sehr ehrlich. 5 Euro im Monat würde auch irgendein Schrottkonto bei Spasskass & Co. kosten. Bei bunq bekomme ich dafür aber noch Leistungen geboten, wovon andere nur träumen können und meine Daten werden nicht verkauft und die Bank steckt nicht im Dirtymoneybusiness.

      Die nächsten Jahre wird die Situation sich noch verschärfen und wir werden uns an den Negativzins gewöhnen müssen. Bei bunq fällt der derzeit ab 100TEUR an. Und ich denke viele Banken werden das nicht überleben, da die Geschäftsmodelle nicht tragbar sind. Da helfen auch Fusionen nichts, die Synergieeffekte sind nicht groß genug, um das aufzufangen. Dazu kommt (ist nicht böse gemeint), dass Banker nicht gerade Menschen mit Phantasie sind.(die meisten) Man führt Gebühren auf Bestandsprodukte ein und „schraubt immer an einem kaputten Auto rum“, anstatt ein neues zu bauen. bunq hat hier ein gutes Beispiel gegeben, wie Innovation wirklich aussieht.

      Es soll nicht Polemisch klingen. Aber geht mal auf die Seite von mancher BVR Bank oder SP und schaut euch die Vorstände an. Dann fragt euch selbst, ob die Typen nach Innovation und „out of the Box Denken“, aussehen?! Es sind die immer gleichen Figuren mit dem immer gleichen Studien- und Werdegang. Einige von denen kenne ich aus alten Zeiten und die hören sich heute noch so an, wie nach dem Studium. Und sie fördern auch nur Leute, die wie sie sind. Und so sehen auch die Ergebnisse der dann aus. Von jetzt an wird es immer spannender. 🙂

      Liken

      1. Vielen Dank für die gute Erklärung. Nicht nur Banken werden Probleme bekommen. Der Niedergang von Daimler (siehe Pressekonferenz heute) wird tausende Jobs kosten. Und dann fallen die Kredite für die Häuslebauer aus, egal wie niedrig der Zins war.

        Liken

    2. Also zu dieser Green Card. Kommt mir doch ein bisschen wie green washing vor. Gibt es von bunq dazu Zahlen oder Belege wann wo das passiert? Denn schreiben kann man viel.
      Ebenso beim Anmelden der Karte steht dass alle meine bunq Konten geschlossen werden.
      Naja, so überzeugt bin ich davon nicht, auch die Ausführungen in diesem Artikel sind nicht schlüssig und überzeugen mich nicht, dass diese 100€ im Jahr sich lohnen.
      Und… Eine echte Kreditkarte ist es auch nicht. Nur eine Debit Karte. Die wird überall gut funktionieren, genauso wie die Debit Von N26. Auch damit kann man im Ausland problemlos Autos mieten.
      Wollte nur meine Gedanken dazu übermitteln.
      Weiter so… Ich nutze auch bunq und falle aus deinem Raster deiner Leser und bunq Nutzer.
      M, 41.
      Gruß Martin

      Liken

      1. Bleibt Geschmacksache. Aber die bunq green-card ist eine credit Card und wird in den System als solches erkannt. N26 ist debit, Revolut Prepaid. Das bedeutet, man kann Kautionen auf bunq Konten mitndieser Karte blocken lassen. Das geht mit debit definitiv nicht. Einfach bei Mastercard erkundigen.

        Der Rest ist Geschmacksache, für die einen passt es , für die anderen nicht. bunq ist ein cooler Laden und deren Kunden sind meist andere als sie N26 hat. (meistens)

        Liken

  2. Hallooo, ich wollte mich einfach nur für den megamässigen guten Blog bedanken und die ganzen Posts mit den Tips für das Leben und so. mir hilft das voll und ich lese immer gerne mit, weil ich manchmal nicht weiter weiss und irgendwie tut mir das dann gut. Bin erst 19, da ist man noch nicht so das Brain mit Lebensexpirience und so. Also fettes *aufgeregtes* danke! Und jajajaja ich mach bunq auch.

    Liken

  3. Für mich würde sich bunq lohnen, sobald es ein Depot dazu gibt. Das ist der einzige Grund, warum ich noch bei der Dkb bleibe. Nichts gegen die Dkb an sich, aber bunq ist einfach mein Gamechanger.

    Liken

  4. Ich bin mit bunq sehr zufrieden und habe mit meiner Freundin zusammen die Joint-Mitgliedschaft. Nur ein Depot würde ich mir noch wünschen. Dann wäre es perfekt.

    Liken

    1. Kredit fände ich auch gut. Es ist doch nicht jeder Kredit unethisch. Und ein Kredit auf dem Konto kann verhindern, dass Lastschriften platzen.

      Liken

      1. Bei bunq platzen keine Lastschriften. Du bekommst eine Anfrage und hast fünf Tage Zeit zum freigeben. Die Freigabe geht natürlich nur mit Cash auf dem Konto. Weil du das Konto per Kreditkarte sofort aufladen kannst, brauchst du keinen Dispokredit. Ich habe bunq mir Barclaycard kombiniert. BW vielleicht ist das mal eine Idee für einen Artikel?

        Liken

      2. Die Funktion mit den Lastschiften bei bunq sind genial. Alte Bankenwelt: Alles wird durchgebucht ohne zu fragen oder abgelehnt, wenn kein Geld da ist. Das kostet Gebühren für die Rückbuchung. Selbst wenn am selben Tag noch Geld kommt. Das hat mich früher echt geärgert als arme Studentin. Zwei mal wurde mir das Handy damals gesperrt. Fünf Tage Zeit ist sehr grosszügig von bunq.

        Liken

      3. Kredit wäre auch auf meiner Wishlist. Mit einem Teil des Zinserlöses könnte bunq doch dann ethische Projekte unterstützen. Ratenkredite müssen nicht sein, aber ein Dispo wäre cool.

        Liken

  5. Drei Leute haben mir jeweils 1 Cent per bunq.me geschickt. 🙂

    (interessanterweise geht das, ich dachte erst ab 10 Euro nach dem letzten Update) Wenn ihr den wieder haben wollt, einfach mir mailen: blackwater.live(AT)b-c-n.org

    Falls nicht, kommt der als Einlage auf mein Spendenkonto 🙂

    Gefällt 2 Personen

    1. War nur ein Test, aber als Spende für Hawaii bin ich dann mit 0,0001% an deinem Urlaub beteiligt. Also darfst du behalten. LG Safiya😊

      Liken

      1. Das habe ich auch gemerkt. Es liegt wohl an den Kosten bei einer Kartenzahlung. 0,5% wird in Rechnung gestellt.

        Liken

  6. Guten Tag, Mittags was auch immer Ihr lieben Alle! Gerade weiss ich nicht, wen ich anschreiben soll, deshalb schreibe ich einfach ganz über dem letzten Kommentar. Ich liebe diesen Blog, die Themen und ich weiss nicht ob es das richtige Wort ist, aber diese Atmosphäre hier. Ich meine man läuft da draussen rum und denkt doch oft alle sind blöd. Dann lese ich hier auf dem Blog und denke, so Menschen gibt es auch. Versteckt im Internet in einem Blog oder unter Hijab. hihihi. Aber ernsthaft, das gibt mir den Glauben an die Menschheit zurück. Es gibt nicht nur saufen, f, Fussball, Auto und Urlaub. Das Leben ist mehr! Ich danke euch dafür soooo sehr!!

    Gefällt 2 Personen

  7. Voll was los hier 😂😂😂 ich gestehe ich habe die ganzen neuen Funktionen noch nicht getestet und ich waaarteee auf die Metalgreencard. 17 Februar so sie kommen. Sooo lange warten. Wie funktioniert automatisches Sortieren???

    Liken

    1. Hallo Seda, das automatische Sortieren ist eine der wenigen Funktionen, die ich selber noch nicht benutzt habe. Es geht grundsätzlich darum, das Zahlungseingänge automatisch den entsprechenden Konten zugeordnet werden und man nicht mehr selber umbuchen muss. Vielleicht kann jemand anderes etwas dazu sagen?

      Liken

  8. Was ich noch nicht so richtig verstanden haben ist, ob man die bunq Green Card auch mit den anderen Karten normal und ohne Aufpreis kombinieren kann (z.B. mit dem Gemeinschaftskonto)?

    Liken

    1. Man kann die Greencard einzeln erwerben oder als Ergänzung zu dem Gemeinschaftskonto, business oder premium. Sie kostet aber immer die knapp hundert Euro im Jahr. Die Leistungen wurden jetzt nochmal erweitert. Vielleicht kommt da noch mehr, mal sehen…

      Liken

      1. Habe vorhin mit der Mastercard in Apple Pay und mit der Maestro in Apple Pay im Netto zu zahlen versucht. Wurden beide abgelehnt obwohl genug Guthaben drauf war. Nervig. Hatte die richtigen Karten leider nicht dabei. Weiß jemand warum das nicht ging?

        Liken

      2. Vorhin konnte ich nicht mit Apple Pay bezahlen obwohl genug Guthaben auf dem Konto ist. Was kann das sein?

        Liken

      3. Schau dich doch bei together danach mal um. So ein Problem ist mir nicht bekannt wenn die Karten richtig aktiviert wurden, dem entsprechenden Konto zugeordnet und nicht eingefroren sind. Guthaben drauf?!, hört sich an wenn du bunq verwechselst. Bei together bist du wärmstens willkommen für solche Fragen, das ist für solche Themen des bessere Ort. @Schwarzwasser ich hoffe das siehst du auch so, wollte nicht vorlaut sein.😂

        Liken

      4. Ist mir ehrlich gesagt noch zu teuer, ich bleibe beim DIY Bäumchenpflanzen😂. Ich sage nicht die Idee ist schlecht, nur für mich ist diese Karte noch nichts. Aber ich bin schon etwas schwächer geworden. Nur ich muss vernünftig bleiben😂 Ich habe schon Metal mit meiner Watch und die liebe ich sehr. Und die Karte kostet so viel wie ein schönes Armband.

        Liken

      5. Hallo Saliha, mir geht es genau wie dir. Ich liebe bunq, aber diese Karte ist mir noch zu teuer. Zahle auch mit Apple Pay. Das ist meine Metal-Card.

        Liken

  9. bunq finde ich Weltklasse. Auch und gerade im Vergleich zu N26. Bei bunq erreicht man immer jemanden, die IT Features sind besser und man hat die volle Kontrolle. N26 ist für mich untragbar, weil beim Versuch mein Konto zu sperren, war die Bank nicht zu erreichen, nicht per Chat, nicht per Telefon. Bitte Presseberichte lesen oder googeln, es wurden bereits vierhundert Konten gehackt. Mangelnde Sicherheit pur und daher mein Rat: Hier auf keinen Fall ein Konto eröffnen.

    Liken

      1. Und im together Forum und per Mail. Aber im Gegensatz zu anderen gibt es kompetente und schnelle Antworten. Bei N26 in Berlin schienen mir damals im Vergleich nur Vollpfosten zu arbeiten, Hauptsache cool und so. Folgendes habe ich mit bunq schon klären können:

        -steuerliche Fragen
        -Einen Betrugsfall. Gelöst in 48 Stunden
        -Fragen zum Geschäftskonto

        Und ich habe ein Buch von bunq geschenkt bekommen. Kam als Päckchen aus NL. Schon mal bei der eigenen Bank erlebt? bunq rocks!!!

        Liken

  10. Finde bunq top. Nutze DKB mit meiner Frau als Hauptkonto und Depot. Soll ja eine neue App kommen. Würde bunq gerne nutzen aber mir jeden Monat einen Dauerauftrag darauf zu machen und dann für Ausgaben nicht genug Geld zu haben da Debit hält mich etwas davon ab. Weiß nicht wie ich es nützlich einbinden kann. Habt ihr eine Idee?

    Liken

    1. Hallo Sebi, da man bunq in Echtzeit mit Visa und Mastercard aufladen kann, überweise ich persönlich das Geld nicht dahin, sondern nutze meine Miles&More Mastercard um das Konto zu füllen und bekomme dadurch noch auf die günstigste Art Flugmeilen. Auch das von Dir beschriebene Problem gibt es nicht. Wäre wirklich kein Geld drauf, kann ich bunq jederzeit in 5 Sekunden „aufladen“ und das obwohl es eine echte Bank ist und kein Finanz-Kompromiss wie jetzt Revolut.

      Wenn Du die DKB mit Depot als Hauptkonto mit Deiner Frau nutzt (Gemeinschaftskonto?), dann bietet sich bunq beispielsweise als Spasskonto oder einfach als privates Konto für jeden von euch an. Ihr könnt zusammen die „Joint“- Mitgliedschaft nutzen, die ist genau dafür gedacht. Bei der DKB könnt ihr euer gemeinsames Vermögen im Depot aufbauen und das Konto als Cash-Konto nutzen. Diese Kombination habe ich schon öfters bei Leser und Kunden gesehen.

      Liken

      1. Ich nutze es inzwischen als Hauptkonto und lasse im Monat ca. 2000 Euro* durchlaufen, die sich dann auf die jeweiligen Unterkonten verteilen. Manchmal mehr um Meilen zu sammeln, aber das ist dann nur eine „Umbuchung.“ Bei der DKB kannst Du Aktiv-Kunde bleiben, mit einer Umbuchung von 700 Euro. So kannst Du Dir durch Überweisungen Deinen eigenen Geldkreislauf aufbauen. Und da die Überweisungen von bunq zur DKB Echtzeitüberweisungen sind (dauert 5 Sekunden), ist das gar kein Aufwand.

        *@Presskoppweck: Wie Du siehst, ich bin kein Schwarzwasser-James-Bond, der ist in einer anderen Gehaltsklasse. 🙂 Und er fährt Aston-Martin.

        Liken

      2. Also ich habs gestestet aber für uns ist die DKB besser als bunq. Es macht wenig Sinn, wenn ich mir auf Bunq monatlich 500 Euro Dauerauftrag laufen lasse, denn fast alle Kosten teile ich mit meiner Frau. Wäre dann nicht sinnig, müsste dann immer Geld herumschieben. Die features von bunq und die App sind genial, alleine macht es aber wenig Sinn. Ich hoffe und denke auch das die DKB It technisch nachziehen wird. Es ist ja eine super App in Planung.

        Liken

  11. Das 3-Kontenmodell von euch setze ich um, bei bunq bin ich auch und meine MSCI Etfs habe ich im Dkb Depot. Mit den Ideen von euch und ein bis zwei anderen Blogs habe ich es geschafft meine Finanzen in gut einem Jahr aufzuräumen und habe einen echten Fahrplan für meine Zukunft. Eure Seite empfehle ich gerne weiter. Allerdings sind die meisten Leute echt träge bei solchen Themen.

    Liken

  12. Schöner Blog. Nicht nur rein finanztechnische Themen und sehr offen für andere Menschen und Perspektiven. Dieses freiheitliche Denken fehlt heute oft. Das erinnert mich an einen Spruch von Albert Einstein: “Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ Schön hier etwas anderes sehen zu können. Jetzt die berühmte Fachfrage: Wie sieht es bei bunq denn mit der Einlagensicherung aus?

    Liken

    1. Hallo Quarzsand, bunq ist eine echte Bank mit Banklizenz und daher greift die Einlagensicherung bis 100.000,00 Euro je Kunde. Da bunq außerdem bestimmte Risikogeschäfte gar nicht durchführt(aus ethischen Gründen), ist das Risiko auch niedriger als bei anderen Banken, zumal bunq auch nicht durch Hedgefonds und anderes Fremdkapital „unterfüttert“ ist. Der Gründer von bunq ist Milliardär durch den Aufbau seines erstens Unternehmens, TransIP in den Niederlanden. Und bunq hat Zeit zu wachsen und die richtigen Kunden anzuziehen und muss nicht wie die Konkurrenz schnelles Geld liefern. Ein enormer Vorteil.

      Liken

  13. Hallo Schwarzwasser, kann man mit einem Blog wirklich Geld verdienen? Ich hatte dazu beim Wesir etwas gelesen, wirklich vorstellen kann ich es mir nicht. Würde mich interessieren und wenn du es beantworten kannst wäre ich sehr dankbar.

    Liken

    1. Hallo Anonymous?!, ich denke man kann mit einem Blog Geld verdienen. Aber Blackwater.live verdient KEIN Geld. Man kann mit einem Blog sicher eine Menge Geld verdienen, wenn man für die Masse schreibt und eine hohe Reichweite hat(oder anstrebt) und dann Werbung schaltet. Aber ich schreibe nicht für die Masse, habe keine hohe Reichweite(will ich nicht) und schalte keine Werbung. Dadurch kann ich ohne Rücksicht auf Verluste hier schreiben was ich will. Ich hoffe das beantwortet die Frage. 🙂

      Ich arbeite mit einigen Kunden zusammen und verdiene dadurch mein Gehalt, aber das ist losgelöst von dem Blog und den Lesern. Und auch bei zukünftigen Projekten (Phoenix FX) wird dies so sein. Dazu kommt, dass ich plane „Ärzte ohne Grenzen“ mit Erlösen zu unterstützen. Bald mehr dazu.

      Liken

  14. Jetzt gibt es kein Geld mehr wenn man für bunq wirbt und einige haben es nur wegen den zehn Euro abgeschlossen. Ich denke es ist keine gute Idee Geld jemanden zu geben damit er irgendwo Kunde wird, dann kommen nur die falschen Kunden.🙄 Und zu bunq sollte man nur gehen wenn man verstanden hat was bunq anders macht als jetzt andere. ähm Arabisch lernen kann man bestimmt auch schneller als in zehn Jahren.😂😂

    Liken

  15. Deine Artikel zu bunq lassen mich wirklich immer mit dem Gedanken spielen, zu wechseln. Derzeit bin ich bei N26, das Hauptargument dafür ist tatsächlich die deutsche IBAN.
    Ja, man hat Wege, sich gegen IBAN-Diskriminierung zu wehren, aber N26 ist (für mich) nicht so schlecht, dass ich den Aufwand, Ärger und Stress eingehen will. Selbst beim Support habe ich bisher ausschließlich positive (und schnelle!) Erfahrungen gemacht.
    Und wenn dann der Wagen in der Garage in den Leasingbedingungen explizit „deutsches Konto“ stehen hat, will man den nicht unbedingt aufs Spiel setzen, nur weil bunq (u.a.) bessere Features hat.

    Will sagen, wenn bunq irgendwann eine deutsche IBAN anbietet, bin ich vermutlich sofort dabei. Bis dahin wäre ein Artikel über IBAN-Diskriminierung aber wirklich interessant. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Danke, das freut mich. 🙂 Natürlich gibt es bei jeder Bank Ausnahmen und manche Kunden sind sehr zufrieden, auch wenn vieles bei anderen Kunden nicht klappt (siehe N26 im www) und es gibt sicher auch unzufriedene Ex-bunq Kunden. Die Zielgruppen der beiden Banken sind auch komplett unterschiedlich. Aber was das Thema IBAN-Diskriminierung angeht, so scheinst Du ein klassischer Fall zu sein. Solche Fälle kann man ganz unkompliziert melden. Da es in Deinem Fall eine Bank ist, bietet sich hier die BaFin an. Und beim nächsten Auto sieht die Welt vielleicht schon ganz anders aus. Ich mag Audi übrigens auch sehr, wunderschönes Design. 🙂

      Liken

      1. Ich würde nicht unbedingt zustimmen, dass die Zielgruppen komplett unterschiedlich sind.
        Im Bereich „junge Menschen, Millenials, jung gebliebene“ finde ich vieles, was ich bei beiden Banken sehe, weshalb ich auch bei beiden ein Konto habe (bisher eben nur das bei N26 aktiv genutzt).
        Man kann natürlich unterschiedlicher Meinung sein, wie erfolgreich die beiden Banken in Bezug auf das Thema „alles über die App, schnell und unkompliziert“ sind, Deine Meinung zu N26 ist offensichtlich sehr negativ, ich als zufriedener Kunde sehe das halt anders. 🙂

        Nichtsdestotrotz, bei den Features ist bunq definitiv wesentlich aktiver und hat eben auch viele Sachen, die ich nicht mehr nur als „nice to have“, sondern als sicherheitsrelevant ansehe, wie z.B. die Onlinekarten.
        Weshalb ich mein Konto dort jetzt aktiviert (also auf Premium hochgestuft) habe, die nächsten Wochen schaue ich mir das genauer an. Bei der Telekom hat die Eingabe der IBAN schon mal problemlos geklappt.

        Was mich aber stutzig macht: gibt es von bunq irgendwo Geschäftszahlen? Auf der Seite ist die Rede von einem „annual report 2018“, den findet man aber nirgendwo.
        Würde mich schon interessieren, ob es denen halbwegs gut geht, oder ob selbst die Milliarden des Gründers bald aufgebraucht sind.

        Liken

  16. Das war das Zünglein an der Wage. N26 ist gekündigt, alles wird zu bunq umgezogen. Dein Blog hat neben vielen anderen Informationen den Ausschlag mit diesen Informationen gegeben. Besten Dank!

    Liken

  17. Als Vielreisende kann ich deinem Artikel nur zustimmen. Seit bunq ZeroFX eingeführt hat, bin ich von Revolut gewechselt. Revolut war nur eine Zwischenlösung für mich, ich wollte eine richtige Bank. Revolut sperrt ausserdem auch ganz gerne mal das Konto wegen Prüfungen, ganz schlecht wenn man im Ausland ist. Ich lese hier von einem Problem von Rückbuchungen. Auch hier hatte ich noch nie Probleme, von Amazon bis Zalando. Im Gegensatz zu meiner ersten Bank, einer Volksbank aus meinem damaligen Landkreis. Hier musste ich über eine Woche warten und es kam vor, dass die Kreditkarte über mein Konto abgerechnet wurde und ich dort dann im Minus war. Als die Rücksendung bearbeitet war, war ich auf der Karte im Plus und auf dem Konto im Minus. Sehr ärgerlich und sinnlos. bunq kann ich empfehlen, gerade wenn man viel rumkommt. Ein Depot wäre natürlich endlich mal toll, das ist noch bei der dkb. Ein sehr schöner Blog von dir, ich suche mich mal durch die anderen Artikel.

    Liken

    1. Was genau ist das Problem? Ich nutze die virtuellen Karten und habe sogar einmal eine davon gelöscht, mit der ich bezahlt hatte. Das Geld einer Retoure wurde ohne Probleme zurück gebucht.

      Liken

  18. Ich bin maximal ein Drittel Zielgruppe und bei den Ausschlußkriterien finde ich mich (nicht nur aber) besonders beim letzten Punkt wieder. Wenn die 90er von 1980 bis 1989 definiert sind, dann war das eine tolle Bankenzeit. Ich werde da immer an mein Jeans-Sparbuch denken, die Filiale war nur 100m entfernt. Was brauchte mal als Steppke auch groß Bankdienstleistungen, es gab ja den Kaugummiautomaten am Schulweg und Schokozigaretten im Tante Emma Laden. Das Postscheckkonto kam erst mit der Lehrzeit ab der zweiten Hälfte dieser großartigen Dekade. In der folgenden hab ich sogar mal mein Konto in die Miesen gefahren (das einzige Mal, isch schwöer). Wir Wehrpflichtigen haben unseren Sold ja BaT erhalten, folglich tat sich nichts auf dem Konto. Bis auf eine Versicherung, die irgendwann den Jahresbeitrag fürs Mopped abbuchte. Und am Monatsende kam der Auszug per Post. Briefpost! Im gelben Auto mit einem BP vorne im Kennzeichen!
    Ist das Nostalgie?
    Klar, auch wir Achtundsechziger waren irgendwann mal jung. Und nichts verklärt sich schöner als die eigene Jugend.

    Zum eigentlichen Beitrag kann ich nichts beitragen. Spyphone und Bankgeschäfte? Ich hoffe, dass ich nie so verkalt werde, dass ich mich noch auf sowas einlasse. Wurstfinger, nachlassende Augen und 5″-Display? Nene, macht ihr jungen Leute das mal, ich will richtige Tastatur und Monitor haben.

    Zu den Bildern: dankenswerterweise sind die Damen noch knapp in der Überzahl 🙂
    Meine Vermutung geht aber dahin, dass die weiblichen Fans ja viel lieber Fotos sehen würden, wie sich Häuptling Schwarzes Wasser genüßlich am Strande lümmelt und selbiges eisgekühlt schlürft.

    Gefällt 2 Personen

    1. haha, Häuptling Schwarzes Wasser ist vielleicht aber auch keine fünfundzwanzig mehr und vielleicht selber ein Bücherbär statt ein Hawaii Surfer, auch wenn ich von einer Liebe zu Hawaii schon irgendwo lesen konnte. Das uns Frauen immer solche Wünsche unterstellt werden, ts ts 😉

      Liken

    2. 🙂 Danke für den Kommentar, vor allem für den humorvollen Schluß. Ich bin kein 68er, aber wie schon die Ex-Bankerin vermutet hat, auch kein Surferboy. Als Kinder der 80er Jahre stehe ich irgendwo dazwischen. Jung genug um noch fit zu sein, alt genug um nicht mehr in jede Pfütze des Lebens zu treten.

      Gefällt 1 Person

  19. bunq und das Zahlen mit Karte bedeutet für mich Freiheit und grandiose Vereinfachung. Dadurch habe ich immer genug Geld dabei und bin für alle Eventualitäten abgesichert. Bargeld ist für mich einfach nur belastend. Ständig muss man kontrolliere, ob man nicht Teile davon verlegt hat, muss aufpassen dass es nicht gestohlen wird. (bunq Karten kann man sofort sperren, Limit festlegen etc.) Auch im Ausland kann ich mit Kreditkarte ganz einfach überall zahlen, ob dies nun die U-Bahn in London ist, der Kaffee in Zürich, das Parkhaus in Warschau oder das Tanken. Die Azzeptanz in im Ausland gefühlt höher als im Inland. Und es gibt bunq, keine Auslandseinsatzgebühr, perfekte Budgetierung und Ausgabenkontrolle. So leicht, so einfach und so entlastend ist modernes Zahlen. In Deutschland aber verweigert man sich wie immer. Früher war alles besser, so denkt der Deutsche. (viele zumindest) Unglaublich für ein modernes Industrieland, welches Deutschland sein möchte.

    Liken

  20. Wir zahlen lieber mit Karten, da es schneller geht. Das Geld muss erst von der Bank abholt werden. Vor allem nach einem Besuch auf dem Wochenmarkt fragt man sich anschließend, wo das Geld geblieben ist, dabei meinen viele mit Bargeld hätte man mehr Kontrolle. Aber gerade mit bunq hat man die maximale Kontrolle über die Konten aus die Möglichkeit alles auszuwerten. Man braucht nicht mal einen Kontoauszug und wenn, dann kann man ihn als PDF in zwei Sekunden erstellen. Kleine Münzen kommen zu Hause ins Sparschwein und irgendwann ärgern wir damit jemand. Wenn es wieder heisst: Nur Bares ist Wahres oder andere Deppensprüche. Der nächste kommt mit Naturalien. Unseren Kindern wollen wir den Umgang mit Geld auch so früh wie möglich beibringen. Spielerisch und dann mit bunq sobald sie in der Schule sind. Das ist eine Kernkompetenz des Lebens, warum warten bis ein falsches Verhalten erlernt wird? Danke für den neuerlich wieder guten Artikel.

    Liken

  21. Danke Martin😊ich habe mich schon erholt. Eine neue Erfahrung für mich. Aber heute möchte ich mal selber etwas ganz praktisches wissen. Ich denke ich werde auch zu bunq wechseln.😂 Jetzt bin ich kein Experte bei Karten und balmiere mich vielleicht, aber gibt es keine Schwierigkeiten wenn man nur Masterkarten hat? Also ich meine in Deutschland? Ich schreibe gerne über meine Erfahrungen dann.

    Liken

    1. Hallo wuestenrose91,

      ich habe für den Fall, dass die Mastercard nicht akzeptiert wird, noch einen Notfall-50er am Mann. Wenn ich in einem Laden nicht mit Mastercard sondern nur mit Girocard bezahlen kann und es gibt dazu eine Alternative, dann kaufe ich eben nicht dort. Passiert mir das im Restaurant, dann war es eben das letzte mal, dass ich dort essen war. Ich denke es gehört heutzutage auch zum guten Service, moderne Bezahlmöglichkeiten anzubieten. Man schließt sonst ja auch internationale Kundschaft aus, die keine Girocard kennt.

      Liken

      1. Danke elbi, das finde ich sehr konsequent und gut. Ich habe bisher Bargeld benutzt oder auch diese komiche Girocard. Manche kleine Gemüseläden akzeptieren nur Bargeld. Ausländer. 🙂 Das zwingt mich etwas zu Bargeld, weil das Gemüse dort gut ist und woanders nicht immer so frisch. Bei den Supermärkten habe ich in der letzten Zeit auf das Zeichen für Mastercard geachtet und es ist wirklich oft zu sehen. Dann werde ich es wie du machen mit dem Notfall Geld.

        Liken

      2. Auch wenn mich irgend ein Bargeldfan sicher angreift, aber Bargeld hole ich mir nur noch an der Kasse meines Supermarktes, um auf dem Markt zu bezahlen. Ansonsten nur Karte oder Handy und kontaktlos. Mir leuchtet schon lange nicht mehr ein, warum ich wie alten Hunnen Metall mit mir rumtragen soll. Mit dem Kleingeldbeutel könnte ich jemanden töten, so schwer war der. Dieses früher war alles so toll und Bargeld lacht ist lächerlich. Dann kommt der nächste und will mit seiner Ziege bezahlen. Und dann immer das deutsche RUmgejammer man wird ausgewertet, wenn man mit Karten zahlt. Aber dann so dumm und WhatsApp nutzen oder schön brav die Kundenkarte oder Payback Karten vorlegen. Ich finde, wir Deutschen sind auf einem guten Weg. Wir verschliessen uns einfach allem Neuen und werden der Sieger sein. Das ist doch eine top Idee? hahahaha Zum Schluss noch eines: Die rückständige Girocard kennt niemand im Ausland. Sie ist offline, nicht über App steuerbar und damit mehr als unsicher. Aber man kann ja die Bankhotline zum sperren anrufen. Oh Wochenende. Dann den Computer oder die Putzfrau.

        Liken

      3. Wenn wir bargeldlos und übertragungssicher und in Sekundenschnelle im Supermarkt bezahlen können, dann brauchen wir wirklich kein Bargeld mehr. Da sind wir aber Lichtjahre von entfernt. Wenn jetzt paar Leute vor mir für Beträge unter 5 Euro ihre EC-Karte!!!!! (die hassen auf dem Blackwaterblog wohl aus gutem Grund alle)mit all dem Geratter und der Zeitvergeudung zahlen, dann habe ich kein Verständnis dafür. Aber wenn es mit Apple Pay oder Mastercard NFC 2 Sekunden dauert, dann ist es etwas ganz anderes. So muss das laufen.

        Liken

  22. Guter Artikel!👍 Auf euer Update zu Telegram bin ich mal gespannt. Ich nutze diesen Messenger seit etwa vier Wochen und bin von den Funktionen überrascht. Sehr viel ausgefeilter als andere. Es kommen immer mehr Freunde und Bekannte hinzu. Scheint eine Art Anti-Whatsapp zu sein. P.M.

    Liken

  23. Kleine Info wegen den Kommentaren: Ich hatte bei einigen von euch die Autofreigabe für Kommentare eingerichtet, so dass jeder der bereits einmal mit Kommentar genehmigt wurde, dann automatisch genehmigt wird.

    Da aber immer mal ein Fehler passieren kann (z.B. die Emailadresse als Nickname) und ich das dann unter Umständen erst Stunden später korrigieren kann, habe ich zu eurem eigenen Schutz wieder alles auf „manuell genehmigen“ gestellt. Wie bisher gebe ich Kommentare meist immer am selben Tag frei, wenn sie der Hausordnung entsprechen. Das ist bei meinen Stammlesern bisher zu 100% der Fall. Schönes Niveau hier, danke euch!

    Liken

    1. Mir kann das passieren, unterwegs, Artikel lesen, aufgeregt sein, alles muss schnell gehen. 🤪Aber ich bin immer mit Anmeldung bei wordpress rein. bunq Update gefällt mir als bunq Fangirl😂 aber ich wünsche mir endlich mal noch mehr Funktionen für das sparen. Ich bin einfach zu ungeduldig. @Safiya Schatz, ja es gibt Problems in D-Land mit Master und ohne ECE Karte. Und blöde Fragen mit ö. Nicht nur türkisch hat öööös. Haben Sie keine EC Karte? Nöööö😂. Dann eben bar. Ich hab manchmal ganz viele Münzen dabei.😂😂😂 Von Oma. Oma freut sich wenn ich die los werde. Also in fast allen wichtigen Geschäften geht aber Mastercard. In der Türkei kann man aber immer noch an viel mehr Orten mit Mastercard zahlen als hier.😂

      Liken

  24. Danke für den guten Artikel, ich habe mich jetzt auch bei bunq angemeldet. Scheint mir das einzige dieser Fintecs zu sein, bei denen man wirklich etwas für sein Geld bekommt. Cooler Blog btw.

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Mel, das wird in den meisten Fällen so sein. Revolut ist als Tool aber nicht schlecht, auch wenn es sonst sehr unpersönlich ist und dahinter nicht ein solches Wertesystem wie bei bunq steht. Daher würde ich Revolut nicht unbeobachtet lassen, aber bunq ist die erste Wahl.

      Liken

    2. Revolut finde ich gut um Meilen zu sammeln und Blitzüberweisungen zu machen. Es ist aber nicht Fisch und nicht Fleisch und ersetzt keine richtige Bank. bunq hat inzwischen alles was ich brauche. N26 ist Totalschrott und lockt mit den 0 Euro Konten die typischen Geizdeutschen. Man muss nur im Netz die Kommentare dazu lesen. Ich glaube Metalkunden sind da nur irgendwelche Gangstertypen die keine Amex bekommen. Die Masse der Kunden in Deutschland wird durch “billig” gelockt. 😂

      Liken

  25. Hallo! Ich habe schon eure anderen bunq Posts gelesen und auch das Thema Banking und Kinder. Ich habe zwei Kinder, 8 und 11 Jahre alt und wollte sie an das Banking heran führen. Ich denke in der heutigen Zeit sollte man damit früh anfangen. Bei allen Banken vor Ort wurde das abgelehnt, ich erntete kritische Blicke. Deutschland ist wirklich rückständig, wie ich hier auch schon öfters gelesen habe. Für mich als Einwanderer der dritten Generation in dieses Land schockierend. Die Türkei war ein Entwicklungsland als meine Grosseltern hierher kamen, da war Deutschland noch fortschrittlich. Heute habe ich immer mehr das Gefühl die Deutschen sind die rückständigen Menschen und überall anders wird aufgeholt und überholt. Aber zurück zu meinen Kids, die ich modern aufziehen möchte und nicht in den 90er Jahren, hehhehehe, gefiel mir gut was in dem Artikel steht.

    Bei bunq bin ich erst für mich selbst und dann für meine Kinder durch diesen Blog fündig geworden. Beide Kids haben Kinderkonten bei bunq. Was braucht man dafür?Kinderausweis, Emailadresse des Kindes zur Verifizierung, eine Handynummer und Verifizierung über QR Code eines Eltern Kontos. War alles null Problem. Jetzt können meine Kids schon lernen wie man modern spart und zahlt. Die anderen Kinder in der Schulklasse sind fortschrittlich was Whatsapp und solchen Müll angeht, schicken sich sogar sehr verstörende Bilder. Welchen Nutzen soll das haben? Das schränke ich bei meinen lieber ein und bringe ihnen sinnvolle Dinge bei. Manchmal schaut man auf uns in der Nachbarschaft herab weil (so vermute ich) wir die Ausländer sind. Wir sind ja so rückständig…. hahaha. Passt. Mein Vorschlag für den Blog: Macht doch mal einen Artikel wie man Kindern das Thema Geld näher bringen kann?

    Liken

  26. Hallo BW,
    Ich als zufriedener Bunqer höre immer wieder, dass Bunq das Konto kündigt, wenn man seinen Wohnsitz nicht mehr in einem der Bunq Länder hat, selbst innerhalb EU.
    Welche Erfahrungen hast Du damit/kennst Du?
    VG und super Artikel👍

    Liken

    1. Hi Jele, das habe ich bisher so noch nirgendwo gehört. bunq fragt den Wohnsitz später nicht ab, man muss nur eine Adresse bei der Kontoeröffnung angeben. Ich kenne inzwischen einige Menschen, die sonst wo auf der Welt rumreisen und das für viele Monate, ohne je Probleme mit bunq gehabt zu haben.

      Bisher sind mir von der Seite von bunq nur Kontokündigungen bekannt, wenn der Kunde extreme Kosten verursacht. Beispielsweise diese deutschen Spassvögel, die JEDEN Monat dann zehn Mal je 10,00 Euro abheben. Die sind damals auch bei der DKB und anderen rausgeflogen. Oder aber Pfändungskunden. Wenn jemand andere Erfahrungen hat, gerne hier posten.

      Liken

  27. Ich bin, auch nach Recherche auf Blackwater.live, mittlerweile auch bei bunq und dabei alles auf das Konto umzustellen. Aufgrund von IBAN-Diskriminierung ist das aber gar nicht mal so einfach, deshalb wäre ein Artikel dazu sehr cool. Ansonsten bin ich, was die Features angeht, ziemlich begeistert von bunq und kann mich der Lobeshymne nur anschließen. Es ist das bisher einzige Konto, wo den Gebühren ein echter Mehrwert entgegensteht. Bei den neuen Features finde ich besonders die Aufteilung eines Zahlungseingangs auf die einzelnen Unterkonten besonders super!

    Gefällt 1 Person

  28. Hallo Martin, du sag mal wegen der Apple Uhr und der App, ich verstehe nicht ganz wo der Unterschied zu vorher war. Es ging doch auch zu zahlen?

    Liken

    1. Hallo Saliha, dadurch dass es nun eine eigenständige App auf der Apple Watch gibt, kann man auf der Watch noch mehr einsehen und einstellen. Zahlen ohne Handy ging vorher auch was Apple Pay angeht. Jetzt kann man aber auf der Uhr beispielsweise auch 3D Mastercard Secure Zahlungen freigeben, wenn man beispielsweise im Netz shoppt.

      Also Deine schöne Uhr kann jetzt einfach noch mehr. 🙂

      Liken

  29. Lecker, endlich. Ich glaube wir Frauen finden Frauen auch schöner. Oft. Meistens. Frauen pflegen sich mehr, machen sich eine riesige Mühe gut aus zu sehen. Dann kommt ein Mann und sagt, toller Arsch. Super. Aber gut, du hast dein Versprechen eingehalten. Hat lange gedauert.🙄 Aber Frauen sehen wirklich besser aus. Manche zumindest.😉 Das kostet Geld. Ich spare es mit bunq.😂

    Gefällt 1 Person

  30. Was bei bunq m. E. fehlt ist ein Depot. Das man Kredit aus ethischen Gründen ablehnt ist in Ordnung. Sie sind eine echte Bank mit Einlagensicherung und modernsten Funktionen – gefällt mir. Aber Vermögensanlage gehört dazu und hier gibt es bisher nur die Möglichkeit auf den Konten zu sparen. Das ist ein Punkt der mich bisher davon abhält bunq als Hauptbank zu nutzen. Die Iban- Diskriminierung bekommt man in den Griff. Wer eine NL Iban nicht akzeptiert wird bei der Verbraucherzentrale gemeldet, alternativ bei der BaFin. Schon die Ankündigung wirkt und auf einmal ist alles kein Problem. Ach Deutschland… du und deine Rückständigkeit.

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Franky, natürlich versuche ich Artikel ansprechend zu gestalten. Wenn ich dazu Bilder von Models wähle, dann sollen die schön anzusehen sein, aber nicht ordinär oder aufdringlich oder sogar halbnackt. Schönheit wird heute oft mit freizügig/nuttig verwechselt.

      @Leyla1988 und ja, Frauen sind oft die schöneren Menschen. Muss man(n) akzeptieren. 🙂

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: