Blackwater.live – Bethsaida

Bethsaida, viel Namen ergeben erst in den semitischen Sprachen hebräisch, aramäisch und arabisch Sinn:

Bethsaida („Haus des (Fisch-)Fanges“ oder „Haus der Jagd“) ist eine Ortschaft in der antiken Gaulanitis (Golan) am See Genezareth. Bekannt ist der Ort als Geburtsort der Apostel Petrus, Andreas und Philippus (Joh 1,44 EU). In späteren Schriften um das Jahr 400, u. a. von Chrysostomos und Hieronymus, werden auch die Apostel Jakobus und Johannes als aus Bethsaida stammend genannt.[1] Nach dem Evangelisten Matthäus nennt Jesus Bethsaida als einen der (von ihm als bekehrungsunwillig gerügten) galiläischen Orte – zusammen mit dem 8 km entfernten Chorazin –, an denen er die meisten Wunder getan habe (Mt 11,20-22 EU). In der Nähe von Bethsaida wird die Heilung eines Blinden lokalisiert (Mk 8,22-26 EU).

Die Ruinen der antiken Ortschaft wurden von Bargil Pixner bei Ausgrabungen des Jahres 1987 auf dem Hügel et-Tell entdeckt.

Kommentar verfassen