“If you want to live a happy life, tie it to a goal, not to people or things.”

– Albert Einstein

Liebe Leser und Freunde,

das Ende des Jahres nähert sich so langsam. Gerade kam wieder eine Mail von Untergangspropheten rein, warum das Geldsystem zusammenbricht und warum ich jetzt alles retten kann und diese Tipps völlig selbstlos sind. Man sei an mir interessiert. Fast schon eine religiöse Ebene dachte ich. Aber klar, wenn Geld erst mal Gott ist, ist es auch so. Bei vielen Menschen wäre es vielleicht wichtiger zu wissen wie sie glücklich werden, wie ihre Familie wieder zusammen kommt, wie sie eine Perspektive im Leben bekommen und eine Hoffnung darüber hinaus.

Was also wichtiger als Geld ist, das wird übersehen und das wird Bestandteil meines Artikels im Dezember dann werden. Noch sind wir im Lockdown 2 und so wie man es hört, wird dieser wohl noch über den November hinaus andauern. Spätestens aber gegen Mitte bis Ende Dezember, sind wir im Lockdown von Weihnachten angelangt und das Leben kommt so oder so etwas zum Erliegen. Dazu werde ich aber noch den berühmt-berüchtigten “Weihnachtsartikel” schreiben, so wie jedes Jahr in der Mitte des Dezembers. Die heutige Blogausgabe dreht sich um eure Telegram Fragen und wird die letzte dieses Jahr sein und auch der letzte Podcast in diesem Jahr. Ich hatte ein kleines Gewinnspiel auf dem Blackwater Telegram Kanal veranstaltet und die Gewinner erhalten natürlich auch noch ihren ehrlichen Lohn. Aber kommen wir zu dem üblichen Format. Erst einmal die News.

News

Wir sind mit dem Copy Trading nun gestartet und die RTS Signale und auch LT Signale werden automatisiert umgesetzt. Alle die mitmachen, haben den ganzen aktuellen Zeitraum “for free”, denn die Mitgliedschaft läuft nicht nur für ein Quartal, sondern bis zum 31.03.2021. Wer noch mitmachen will, der kann HIER starten. Aktuell arbeite ich noch an einer kleineren aggressiveren Variante davon, für kleine Accounts. Denn der Hauptaccount ist für FX Verhältnisse für den vorsichtigen und defensiven Vermögensaufbau gedacht. Mit über 500.000,00 USD Volumen ist auch eine gewisse moralische Verantwortung verbunden. Zumindest empfinde ich das so.

Was die steuerliche Seite angeht, so werden die Copy Trades nicht dem Trader zugerechnet. Also selbst wenn eine Derivate Steuer kommt, so wäre sie nutzlos. Der eigene Auszug zeigt nur den Zufluss zum Copy Trading und den Abfluss. Daher wird man ein Mal im Jahr eine Umbuchung vornehmen müssen, was ich natürlich mit allen Kunden gemeinsam machen werde. So hat man dann den entsprechenden Kontoauszug des Brokers. Die Anerkennung beim Finanzamt wird vermutlich #Neuland sein. Aber selbst wenn man hier einen Verlust hätte, würde dieser spätestens anerkannt, wenn auf dem nächsten Auszug ein Gewinn wäre. Ganz sicher! Ich kenne kein Finanzamt in Deutschland bzw. habe noch nie gehört, dass Gewinne nicht anerkannt werden. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Und auch Finanzämter werden langsam lernen müssen, dass es eben auch andere Formen von Geldanlagen gibt, als nur Sparbücher. Wir leben 2020 im Jahr der P to P Kredite, der Wikifolios, der Auslandsbroker. Da kann man nicht erwarten, dass es immer eine Steuerbescheinigung auf deutsch gibt, die den Normen des Beamtenstaates gerecht wird. Globalisierung ist nicht der Verwandte von Globuli.

Was wurde eigentlich aus der Spendenaktion für Ärzte ohne Grenzen? HIER. Das werdet ihr im Januar im Detail erfahren. Auf (1) jeden Fall wird das Geld und zusätzlich Summe X an Ärzte ohne Grenzen gespendet und auf (2) jeden Fall wird es auch wieder eine neue Aktion im Jahr 2021 geben.

Welche Telegram Kanäle gibt es denn? Hier habe ich aufgeräumt und alles etwas vereinfacht:

Blackwater Telegram

Warum eigentlich Telegram? Darüber gibt es einen extra Artikel auf Blackwater.live: HIER. Seit dem ist vieles sogar noch besser geworden. Der Messenger kostet euch nichts und kann deutlich mehr als WhatsApp.

Komm in den Blackwater.live Telegram Kanal oder chatte bei Fragen direkt mit uns:

Word of the week

Bei Bitcoin spielen neben der Asset Inflation auch Unsicherheiten eine grosse Rolle, daher ist die Reaktion hier nicht immer so eindeutig wie bei Aktien und Immobilien. Langfristig wird sich das sicher ändern.

Asset Inflation ist das Word of the week. Asset Inflation beschreibt einfach gesagt einen Anstieg der Preise von Assets wie Immobilien, Aktien, Gold, Bitcoin und anderen, vorwiegend durch eine Ausweitung der gesamt verfügbaren Geldmenge. Diese Inflation ist nicht zu Verwechseln mit der Inflation von Gütern des täglichen Bedarfs, die auch durch einen Anstieg der Geldmenge inflationiert werden können, wenn dieses Geld auf zu wenig Güter trifft. Das ist bislang aber eher nicht der Fall. Ausserdem spielt unter anderem auch die Umlaufgeschwindigkeit (Wikilink) des Geldes eine Rolle – diese sinkt seit Jahren. Es liegt nahe, dass wir deshalb eher stabile Preise im Alltag haben, aber einen enormen Anstieg bei Assets wie Aktien und Immobilien. Alle “Rettungsgelder” der letzten 12 Jahre flossen nicht “auf die Strasse”, sondern in die Bilanzen von Banken oder wurden als billige Kredite vergeben. Das hat Folgen: Als Beispiel dafür, habe ich heute eine Bloomberg Grafik, die deutlich zeigt wie der Anstieg der Immobilienpreise mit der Ausweitung der Geldmenge im Euroraum/Deutschland zusammen hängt. Bei Aktien habe ich schon vor zwei Jahren darauf verwiesen, dass seit Scheitern des Bretton – Woods – Systems (Wikilink) Anfang der 70er Jahre die Liquidität der Treiber der Kurse ist und nicht Produktivität oder irgendwelche Kennziffern. Das fanden viele damals absurd. Aber ich glaube, heute bin ich mit dieser Meinung nicht mehr ganz alleine. 🙂 Aber, ich muss nicht Recht haben. Darum geht es wirklich nicht. Sondern um die Frage, was tun? Nach wie vor ist die Geldanlage in Aktien über ETFs eine gute Wahl für eine langfristige und passive Anlage. Wer neu hier ist, so einfach geht es: Blackfolio© (kostenlos)

Spart 500,00 – 5.000,00 EUR.

Wie kommt man auf diese Zahl? Offen gesagt, es kann sogar noch viel mehr sein. Wenn ihr zu einer Bank geht und Geld in Bankprodukten wie Fonds, Zertifikate oder Versicherungen anlegt, kostet das einmalig zwischen 1-5% und jährlich nochmal 1-2%. (jedes Jahr) Mein Beispiel geht von Anlagesummen von 10.000,00 – 100.000,00 EUR aus. Aber wenn es mehr ist und das Geld einige Jahr liegt, sind die Kosten sehr viel höher. Und das OBWOHL bewiesen ist, dass diese Anlagen nicht besser als passive ETFs sind. Und diese kosten euch nur zwischen 0,1% und 0,5% im Jahr. Einmalig oft nichts, maximal eine Ordergebühr. Und die Strategie? Dafür gibt es kostenlos die Idee des Blackfolio©. Jeder, wirklich jeder kann das selbst. Beispiele gibt es viele, das sind ein paar Beispiele von uns:

Johannes, 63, legte selbst nach dieser Idee 440.000,00 Euro an. Kosten: 50,00 Euro Ordergebühr. ETF Kosten: 0,2% p.J. Bei seiner Bank hätte ihn das Ausgabeaufschläge i.H.v. 13.200,00 EUR (3%) gekostet und jährliche Kosten von knapp 8.800,00 EUR (2%).

Marco, 32, legte nach dieser Idee seine Altersvorsorge selbst an, sparte sich die enormen Kosten eines Riestervertrags, die alle Steuervorteile aufgefressen hätten und er sparte sich AUCH den Fairr Riester Crash im Corona März, aufgrund eines Artikels von uns. 🙂

Tugba, 37, legte ihr frühes (leider) Erbe nach der Blackfolio Idee an und sparte sich einen Betrag von über 30.000,00 EUR an einmaligen Kosten und laufende jährliche Kosten von fast 20.000,00 EUR. Diese Kosten wären entstanden, wenn sie den Vorschlägen einer Genossenschaftsbank in ihrer Stadt gefolgt wäre.

Hier nun der Jahresendpodcast (nicht Weltende). In diesem sind eure Fragen beantwortet. Ich habe bei euren Fragen angegeben, wann diese jeweils im Podcast beantwortet werden. Da der Podcast etwas länger ist, könnt ihr direkt zu der entsprechenden Zeitmarke klicken.

Jahresendpodcast 2020 Blackwater.live

Das Jahresende kommt immer näher und es wird noch ein paar Artikel bis dahin geben. Dieser Podcast ist aber der letzte für dieses Jahr. Im Januar 2021 geht es dann weiter. Der Podcast ist etwas länger, um eure Fragen detailliert beantworten.
  1. Jahresendpodcast 2020
  2. Blackwater.live News & Updates
  3. Blackwater On Air Folge 6 – Ehe und Heiraten
  4. Raus aus den Schulden
  5. Blackwater On Air Folge 4

Fragen die über Telegram gestellt wurden…

Die 5 Fragen der Gewinner des Gewinnspiels aus dem Telegram Kanal. Die Gewinner sind schon informiert.

Nr. 1 (ab Minute 10)

Mal gucken ob ich schnell genug bin: Wie wirkt sich eine potentielle Präsidentschaft von Biden auf den Markt aus? Du hast ja Mal einen pro Trump Artikel geshared

Nr. 2 (ab Minute 20:26)

Hallo mal wieder eine Frage: Wenn man als Österreicher bei Phoenix FX© bzw. Real Time Forex Signale teilnimmt, hat man dann auch einen steuereinfachen Broker, oder wie kann ich dass dann handhaben? 😅 GLG und danke für deine super Beiträge jeglicher Art! Freue mich jedes Mal wenn es wieder etwas Neues zum lesen gibt von dir/ euch! 3 Minuten

Nr. 3 (ab Minute 23:10)

Frage fürs „Gewinnspiel“: wenn Kreditaufnahme erforderlich (Auto Küche Badrenovierung – übers Für und Wieder habt Ihr ja schon einiges geschrieben), welche Bank würdet Ihr empfehlen? Und 2.) Welche Versicherungen haltet Ihr für wichtig (In meinen Augen: Kranken- und Haftpflichtversicherung. Viel mehr nicht …

Nr. 4 (ab Minute 37:55)

Wie kann man seine Risikobereitschaft “trainieren”? (Anmerkung von mir: Ich habe die Frage sinngemäß etwas umformuliert) (BITTE NOCHMAL BEI MIR MELDEN WEGEN DEN 10,00 EUR)

Ein Hamburger schreibt: (ab Minute 42:52)

Hallo, ich (42) wohne mit meiner Familie (Frau 47, 2 Kinder 8 und 14 Jahre) fernab der Zivilisation auf dem Lande. Das Haus ist abbezahlt, aber ich habe noch 6000 Euro Restschulden für unser Auto, die ich mit rund 230 Euro monatlich abzahle (DKB Kredit 3,x Prozent Zinssatz, Sondertilgungen jederzeit möglich). Dispo habe ich nur die 500 Euro die man pauschal bekommt (habe nicht mehr beantragt). Außerdem lege ich jedem Monat Geld beiseite, um im Falle eines Falles liquide zu sein. Zurzeit liegen da rund 7000 Euro, ich möchte nach und nach 20.000 kommen. Außerdem spare ich für die Psyche 100 Euro monatlich in den MSCI World.

Nächsten Monat kommt Weihnachtsgeld, das werden Netto rund 2500 Euro zusätzlich sein. Was ich mich nun frage: Ist es sinnvoller, das Geld für eine Sondertilgung zu verwenden? Oder sollte ich das lieber auf mein Rücklagenkonto (bei bunq) parken als Absicherung gegen größere ungeplante Schäden? Oder ist es womöglich sogar am Sinnvollsten, den Kredit komplett abzulösen, dafür aber auch erstmal einen größeren Teil meiner Liquidität einzubüßen?

Ich persönlich bin vermutlich zu pessimistisch, was die Wahrscheinlichkeit einer zwingenden ungeplanten größeren Ausgabe angeht. Es ist der Gedanke “Zinsen einsparen vs liquide sein”, bei dem ich mir unschlüssig bin, was “richtig” ist und was nicht.

Weiter ansparen oder tilgen oder beides? Oder etwas anderes?? Was denkt der Profi?

Vielen Dank 🙂

Eine Berlinerin schreibt: (ab Minute 49:47)

Warum findest du staatenlos.ch gut, hast dich aber gegen Mitstreiter wie Sergio von GoodbyeMatrix und deren Kooperationen ausgesprochen?

(Stichwort von mir: Affilate-Opfer)

Extra Fragen zum Copy Trading

Seit das Copy Trading gestartet ist kam es zu einigen extra Fragen, die ich hier noch schriftlich beantworten will. Da sie mehr technischer Natur sind, ist es besser sie nicht in den Podcast mit ein zu nehmen. Abgesehen davon, wurde dieser eh schon recht lang.

Frage 1

Hallo, ich würde mich über ein Anschneiden des folgenden Themas freuen, ich nenne es mal rumd um das Tradingkonto.

Ursprünglich hatte ich große Probleme Geld auf das IC-Konto zu bringen, zwei Überweisungen wurden von meiner Bank abgelehnt, eine lief dann in die australische Leere und wurde auf Nachfrage von IC zurücküberwiesen (2 mal Überweisungsgebühren blieben an mir haften). Letztlich habe ich über paypal erfolgreich eingezahlt, erfreulicherweise ging das wahnsinnig schnell und sogar ganz ohne Kosten für mich.
Die erste Frage wäre, welche Monetarisierung ist außer pp empfehlenswert und welche Kosten fallen an? Gibt es Erfahrungsberichte?
Zweite Frage wäre, welchen Weg wählt man um vom Tradingkonto Geld wieder zurück zu holen? Welche Kosten fallen an?
Dritte Frage wäre, wie stellt man es an, ein (weiteres) Tradingkonto in einer anderen Währung als € zu führen (und mit Geld zu befüllen)? Viele Grüße XXXXXXXX (Name von mir geXT)

PS: die eigentliche “Frageaufforderung” erfolgte über Telegram, aber ich bin zu platinblondiert um dort eine Nachricht zu verschicken.

Antwort:

(In Telegram erreicht man mich hier @Blackwaterlive in das Suchfeld bei Kontakte angeben und losschieben. Dann ist der Chat offen und kann einfach offen gelassen werden.) Direkter Link, noch einfacher: https://t.me/Blackwaterlive

Danke für die Rückmeldung in dem Fall. Ich kenne nur einen anderen Fall, indem jemand per Überweisung dort das Konto befüllte und auch das dauerte etwas. Überweisung ist die schlechteste Variante das zu tun! (Gebühren) Paypal ist am schnellsten und kostet nichts. Auch die Rückbuchung nicht, die unter der Woche innerhalb von maximal 24 Stunden statt findet. Neben Paypal kann man auch mit Mastercard und Visa sofort das Konto aufladen. Die Rückbuchung findet hier ebenfalls direkt auf die Karte statt. Dauer nach meiner Erfahrung: 3-5 Tage. Kosten gibt es wie bei Paypal für den Kunden keine. Ein weiteres Trading Konto kann man in dem IC Web Bereich (Link) jederzeit eröffnen und in jeder beliebigen Hauptwährung. “Auffüllen” geht genauso wie in EUR. Aber man sollte hier eine Mastercard oder Visa wie von bunq wählen, um keine Umrechnungsgebühren zu haben. Die DKB Visa als Aktivkunde wäre auch denkbar.

Frage 2

Wann kommt die zweite Version des Copy Tradings? Wird es auch eine Variante geben, bei der man statt einer Quartalsgebühr eher eine Erfolgsvergütung oder etwas ähnliches zahlt? Bei kleineren Accounts wäre das doch besser, oder?

Antwort: Es gibt einen öffentlichen Account, aber ich finde persönlich die Vergütung als Mitgliedsgebühr fairer und günstiger. Bei Accounts ab 10.000,00 EUR und darüber sowieso: 199,00 EUR Kosten im Quartal sind oft günstiger als 1/3 von Ertrag, der Effekt wird mit wachsender Kontogrösse umso deutlicher.

Dem Account mit der aggressiven Strategie folgt bereits jemand. Auch dort wird von mir kein Martingale oder ähnlicher Wahnsinn angewendet, aber das Risiko ist eben wirklich höher und die Schwankungen entsprechend. Dort haben wir Stand heute in einem Monat +50% erzielt. Der Account kann sich genauso wieder halbieren. Unser Hauptaccount kommt nicht so schnell voran, ist aber auf auf stabilen Vermögensaufbau angelegt.

Bei der öffentlichen Strategie gibt es keinen geschützten Link, da die Abrechnung hier über das Portfolio selbst läuft. (Portfolio Link)

Sonstiges & Bild der Woche

Heute mal etwas ganz anderes. Ich hatte in dem Artikel “Geo Arbitrage und Du” von meiner Arabisch Lehrerin Basma aus Gaza geschrieben. Einige von euch hatten danach nach ihr gefragt, da die Lebensumstände in Gaza wirklich sehr schwer sind und Corona der ganzen Sache noch eines drauf setzt. Aber dennoch geschehen ganz normale Dinge, Menschen feiern beispielsweise Hochzeiten. Basma hat seit über zwei Jahren einen Freund, Fayez. Sie werden heiraten und wollen Gaza sobald möglich verlassen, da die Perspektiven bekanntlicherweise nur an wenigen Orten der Welt so schlecht wie dort sind. Derzeit geht es darum, für die Hochzeit zu sparen. Wer möchte, kann die beiden mit einem kleinen Betrag über Paypal unterstützen. Schon wenige Euros sind hier viel wert. Der Paypal Link: https://www.paypal.com/paypalme/Mahmadz

Ich habe vor, nächstes Jahr immer mal wieder euch auch Bilder und Eindrücke von dort zu zeigen. Denn egal wie schlecht es einem hier gehen mag, dort ist alles nochmal eine Stufe schlimmer. Das hilft einem dankbar zu sein und zu bleiben und auch die kleinen Besonderheiten des Alltags mehr zu schätzen.

Webseiten und Bücher, die mir seit dem letzten Podcast aufgefallen sind

Heute eine Buchempfehlung eines Kunden von mir:

“Denken heilt!” ISBN-13 : 978-3426301463 Ein philosophischer Ratgeber für Menschen, die ihre Mitte, Gesundheit und ein erfülltes Leben suchen.
Albert Kitzler versteht es wie kein Zweiter, einen Zugang zur Philosophie der Antike zu schaffen und die Weisheit der antiken Philosophen mit unserem modernen Leben zu verknüpfen. In diesem Buch geht es um unsere Gesundheit: Unser Alltag fordert uns viel ab – Stress, Unruhe, Erschöpfung und manchmal sogar Angst sind die Folge und belasten unsere Psyche. Das ist die Webseite des Autors: http://www.massundmitte.de

Anmerkung: Auf Blackwater.live sind nach meiner eigenen Einschätzung 30% Leser mit muslimischen Background, 20% Christen, 30% Agnostiker und 19,9% Sonstige. (0,01 % sind wohl einfach Hater 🙂 ) Das ist keine exakte Auswertung, sondern meine Einschätzung von den Emails, Kommentaren und von welchen Seiten aus manchmal verlinkt wird. Daher ist diese Buchempfehlung mal etwas anderes, da von meiner Seite und der Seite meiner Leser der Fokus normalerweise ja eher auf anderen Büchern liegt.

Doch nicht mit 40 in Rente? “Die Rente mit 40 ist tot”, schreibt der Frugalist. Wie ich schon einmal schrieb, “wer frei von wird, muss auch wissen frei wofür.” Diese und andere Gedanken kann man HIER nachlesen. (nein, es geht nur vordergründig um Geld) Meiner Meinung ist Freizeit alleine kein Lebensinhalt, der glücklich macht. Und Arbeit kann auch etwas sehr sinnvolles sein. Meine Arbeit mit diesem Blog und den Kunden ist Sinn stiftend und aus meiner Sicht keine Last, die ich loswerden muss.

Die Elberfelder Studienbibel. ISBN-13 : 978-3417252620 Warum ich diese nun neben der Schlachter 2000 noch empfehle? Vor allem deswegen: Diese Studienbibel bietet alles, was man braucht, um sich auch ohne Hebräisch- und Griechischkenntnisse den Sinn der biblischen Worte zu erschließen: Der Studienteil mit Sprachschlüssel zum Alten und Neuen Testament umfasst über 600 Seiten. Fast 15.000 Wörter der Bibel werden dort nach ihrer hebräischen bzw. griechischen Grundbedeutung aufgeschlüsselt. Ein Nummernsystem im Bibeltext mit der wortgetreuen Elberfelder Übersetzung verweist auf die Einträge im Studienteil.

Mrs. Blackwater hat sie einfach bestellt und ich hatte sie urplötzlich in der Hand. Der Sprachschlüssel ist wirklich genial. Es macht Spass die Übersetzung mit der Schlachter zu vergleichen. Idee: Ich hatte ja bereits letztes Jahr erklärt, dass Weihnachten kein christliches Fest ist. Aber wenn man etwas schenken möchte, wie wärs mit diesem Buch?

“Gottes falsche Anwälte” von Prof. Dr. Mouhanad Khourchide. Nachdem Safiya das Buch “Islam ist Barmherzigkeit” empfohlen hatte und ich mich dort reingelesen habe, ist mir dieses Buch aufgefallen. Beide Bücher sind empfehlenswert, weil sie theologisch und mit Suren & Kontext ein ganz anderes Bild des Islams zeigen, als es ausgelebt wird. Mein starker Verdacht: Das gleiche Problem wie mit dem Christentum. Ein vielversprechender Anfang. Und dann wurde und wird daraus Politik. Schade, aber kein Grund die echten Grundlagen zu verwerfen. Die gilt es für sich persönlich zu entdecken. ISBN-13 : 978-3451305726 und ISBN-13 : 978-3451386718

Vielen Dank für eure Fragen!

Im Januar 2021 geht es mit dem Podcast und dem Artikel Format zum Podcast weiter. Dieses Jahr wird noch der ein oder andere Artikel erscheinen und natürlich auch der “Weihnachtsartikel”.

19 Kommentare zu „Eure Fragen

  1. Hallo und vielen lieben Dank für die nette Antwort auf meine Frage. Deine Annahmen, die du treffen musstest, passen genau. Es gibt keinen Druck, Sondertilgungen durchzuführen. Mir “pessimistisch” meinte ich, dass ich eher dazu tendiere, in den nächsten 1-2 Jahren doch mal auf Liquidität angewiesen zu sein, weil: Irgendwas ist ja immer mal. Und 3,44% p.a. sind wirklich nicht die Welt.

    Tatsächlich bekäme man den Kredit jetzt für 2,95%, so dass ich zumindest kurz einen Kreditrechner konsultiert habe, um die effektive Zinsersparnis bei vorzeitiger Ablösung und Neubeantragung mit gleicher Tilgungsrate zu berechnen. Für eine Ersparnis von 1,34 Euro pro Monat möchte ich aber nicht das Risiko eingehen, es mir mit der Bank zu verscherzen bzw. das Risiko einzugehen, den neuen Kredit womöglich nicht mal zu bekommen.

    Also nochmal vielen Dank. Ich fühle mich mich jetzt sicherer mit meiner Entscheidung 🙂

    Liebe Grüße

  2. ein megafettes Danke von meiner Seite für deine Arbeit und Zeit. Und die Postings, die immer neue Blickwinkel auf das Leben zeigen. Das hat mir sehr gefallen dieses Jahr. Über den Tellerrand blicken. Dein neues Format mit Artikel/Podcast fand ich sehr gut. Und auch die Abwechslung. Ich freue mich aufs alles was kommt! Was mir noch einfällt: Auch gerne mal wieder etwas von Safiya. Das war echt Hammer und eine ganz andere und spannende Welt. LG Melanie

  3. Danke für die Antworten und Einschätzungen aus dem Podcast und für die 10 Euro. Eigentlich wollte ich die auf dem Weihnachtsmarkt ausgeben… eigentlich….

    Bleibt gesund!

  4. Danke für’s Kümmern und deine Arbeit dieses Jahr! Ich freue mich schon auf den Weihnachtsartikel. Und auf ein erfolgreiches Jahr 2021. Auch wenn es noch etwas früh ist. *lächel*

  5. Bei der Steuersache bin ich immer noch äußerst skeptisch.
    Das Ergebnis eines jeden Trades ist im Unterkonto des Copy-Tradings aufgeführt.
    Nur weil sich die Ergebnisse in einem Unterkonto befinden, befreit mich das doch nicht davon, die dort erzielten Gewinne und Verluste des Unterkontos einzeln dem Finanzamt gegenüber zu deklarieren (um in die Begrenzung der Verlustverrechnung zu laufen wie unser Gesetzgeber es wünscht und leider so beschlossen hat).

    Mit der gleichen Begründung könnte ich auch alle meine Tradingkonten als unsichtbare Unterkonten deklarieren und an Silvester die komplette Kohle aufs Girokonto zurücküberweisen und nur den Auszug des Girokonto für die Steuer verwenden. Sofern ich meinem Kumpel Billy aus Canberra die Zugangsdaten fürs Trading gebe und der alle Trades tätigt, wäre das steuerkonformes copytrading von Hand.
    Ich hoffe man erkennt dass dies nicht funktioniert!

    Man kann mich gerne als Pedanten bezeichnen, aber ich persönlich will alles vermeiden, was bei einer peniblen Steuerprüfung Probleme bereiten könnte. Mir ist es das nicht wert. Ich habe die Gesetze nicht verbrochen, ich kann mich über die Gesetze mokieren, es aber nutzt nichts, ich habe mich daran zu halten oder wie Wurstfabrikant Hoeneß die Konsequenzen zu tragen.
    Es kann auch sein, dass ich als Impfgegner (oder Wurstfabrikant, DKP-Mitglied, AFD-Parlamentarier, Trumpfan … nehmt das was auf euch zutrifft) eh im Fokus der Staatsmacht stehe und keine weitere Angriffsfläche bieten will.
    Oder ich bin ein kleiner Finanzbeamter, der morgen seine Vorgesetzten über anstehenden Steuerbetrug von Blackwater-Anhängern in Kenntniss setzt und eine Razzia in der Traderszene anstößt. Vielleicht beschreibe ich die Bedenken auch so deutlich, damit der Richter nicht nur Unwissenheit sondern Vorsatz unterstellt.

    Warum jammere ich hier so rum?
    Es könnte sein, dass ich mich wegen der Steuersache ab Januar vom copytradding zurückziehe. Und das gefällt mir nicht 🙁

    1. Danke für den ausgezeichneten Kommentar! Pedantisch ist sehr gut – in diesem Zusammenhang! Folgenden Stand haben wir: Man kann sich von IC per Mail die Trades aus dem Copy Trading zukommen lassen. Das ist ein Excel Sheet. Nehmen wir mal an, das Finanzamt erkennt ein Exel Sheet an.(auch hier könnte man sagen, dann kann je jeder ein beliebiges einreichen). Auf diesem Excel Sheet steht aber nicht der eigene Name und nicht die eigene Kontonummer. 😉 Also sehr spannend und ich bezweifle, dass dies anerkannt wird. Dann wird das FA wohl doch eher den Auszug anerkennen, meinst Du nicht?

      Ich will die Unklarheiten, die durch die Chaospolitik in Deutschland entstehen nicht schön reden. Die Derivate Steuer wird in der Form wohl nicht kommen, aber wir warten das mal ab. Einen ordentlichen IC Kontoauszug gibt es für das FA, aber eben beim Copy Trading keine einzelnen Trades. Ausser dass FA erkennt ein einfaches Excel mit meiner Kontonummer an 🙂 Das stelle ich mir wirklich sehr spannend vor.

      Dein Kommentar ist perfekt, um den ganzen Wahnsinn aufzuzeigen. Denn was kommen würde WENN die Derivatesteuer kommen würde, wäre buchstäblicher Wahnsinn. Niemand begeht hier übrigens Steuerbetrug!! Es ist ganz wichtig dies zu differenzieren! Nur vermute ich eben, dass das FA einen Kontoauszug mehr anerkennt als ein beliebiges Excel-Sheet mit fremden Daten. Und sollte irgend etwas NICHT anerkannt werden, dann wird das sicher nur temporär im Fall eines Verlusts sein, aber niemals im Fall eines Gewinns. (Denn nehmen sie auch Bierdeckel an)

      Mit dem Copy Trading sind wir übrigens auch nicht die einigen Menschen in Deutschland, sondern es gibt einige tausend andere. Wird es Massenverhaftungen geben? Kommen wir ins Straflager? (Corona-Ermächtigungsgesetz) Spass beiseite 🙂 Wir machen alles wie es von Gesetz aus vorgeschrieben ist und das FA soll sich einfach entscheiden. Ganz so dramatisch sehe ich es daher nicht.

      1. Es ist eine Last-Minute-Entscheidung: https://www.onvista.de/news/derivate-steueraenderung-2021-bundesrat-spricht-sich-gegen-geplante-neue-verlustrechnung-aus-sind-die-trader-jetzt-gerettet-402212795

        Was IC angeht, sehe ich es wie Blackwater: Kontoauszug wird selbstverständlich beim FA angegeben und hier wurde NIE etwas anderes kommuniziert. Und bei Bedarf gerne die Excel Tabelle. Dann soll das Amt entscheiden was es nimmt. Ich sehe da gar keine Probleme. Und das andere Thema warten wir bis Ende Dezember ab.

      2. Mein letzter Stand zu der Sache war von Ende Oktober. Der Bundesrat hat am 9.10.20 dem Gesetzesvorschlag nicht zugestimmt und Änderungen verlangt. Die Bundesregierung hat einigen Änderungen zugestimmt, einigen Änderungen widersprochen und war bei einem anderen Teil noch in Überprüfung. Bzw. wurde weitergeleitet an den Finanzausschuss?
        Auch der für uns interessante Teil (Verlustverrechnungsbegrenzung auf 10k pa) war noch in Überprüfung.
        Wer nachlesen will, siehe Drucksache 19/23551. (Seite 18ff und 88ff)

        Jetzt habe ich was neueres gefunden, am 26.10.20 hat der Finanzausschuss Meinungen (Sachverständige, Verbände usw.) angehört.
        https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw44-pa-finanzen-jahressteuer-796692
        Das dort abrufbare Protokoll ist 262 Seiten lang.
        Geäußerte Meinungen:
        – Anzinger (S 52ff): rechtliches Geschwurbel, keine erkennbare Tendenz
        – BDI (und andere, S 187): weg mit der Verlustberrechnungsbeschränkung
        – Steuerberaterverband (S 216): weg mit der Verlustberrechnungsbeschränkung
        Bei den anderen Sachverständigen/Institutionen habe ich nichts zu dem Thema gelesen, bzw überlesen.

        Gestern (18.11) hat der Finanzausschuss darüber beraten https://www.zivilgesellschaft-ist-gemeinnuetzig.de/chronik-jstg2020/ und auf nächste Woche verschoben. Protokoll habe ich keins gefunden, sind noch uneinig die Brüder und Schwestern, vielleicht auch im clinch mit den Cousinen vom Bundesrat …

    2. Die Steuerfrage sollte so oder so vom Tisch sein. Völlig verfassungswidrig und inakzeptabel. Dagegen würde auf jeden Fall geklagt werden. Bis Jahresende soll es ein finales Ergebnis geben.

      @Presskoppweck: Das ist kein Steuerbetrug, man reicht beides ein. Auszug und fremdes Excel. Soll das Finanzamt selbst entscheiden. Als Anleger bin ich allen Pflichten nachgekommen, mehr kann ich nicht tun. Ich würde jetzt aber einfach mal abwarten, was die Rechtsprechung im Dezember noch dazu sagt. Dann ist das Thema vom Tisch.

      1. Sofern man beides einreicht, wird das Finanzamt die Begrenzung auf 10k vornehmen. Natürlich nur wenn die Gesetzeslage nicht geändert wird. Ich kann nicht einschätzen, was dabei raus kommt. Siehe mein Kommentar oben. Hoffen wir das Beste, dann ist auch der nächste Absatz obsolet.

        Was mir bezüglich Excel/Report frisch aufgefallen ist, die Trades sind im Unterkonto “copy” zwar einzeln aufgeführt, aber: ich sehe weder die Positionsgröße, noch eine Möglichkeit zu exportieren / einen Report abzurufen. Vielleicht stellt IC nach dem Jahreswechsel das automatisch zur Verfügung, momentan kann ich da nichts verwertbares generieren.

  6. Guten Tag! Ich finde es ist schon unerhört ohne weitere Fakten zu schreiben, die Bankberatung kostet so und so viel tausende Euro. Ich habe noch nie etwas bezahlt oder eine Rechnung von der Bank darüber erhalten. Auch die sehr guten Hausfonds meiner Bank wurden nicht mit einer Rechnung versehen. In den letzten Jahren habe ich durchaus um die 3% im Jahr damit erzielt. Eine werthaltige Anlage. Sie sollten etwas gewissenhafter hier schreiben, vor allem wenn so viele junge Menschen folgen. Fonds der Hausbank können sehr gut sein. Und die ein oder andere Anleihe auch. (3-5%ter)
    Mfg H.

    1. Und ich fragte mich immer, warum Leute noch zur Sparkasse, Volksbank, Postbank und Co. gehen. Jetzt habe ich die Antwort. Und den Beweis dafür, dass Intelligenz und Kapital definitiv nicht zwingend zusammen hängen.

      Andere Frage: Hat man Ihnen bei der Bank erzählt, dass die Fonds kostenlos seien? Kennen Sie bei Anleihen den Zusammenhang zwischen Kurs, Coupon und Marktzins und wie sich das auf Ihre Rendite auswirkt? Was ist bitte eine werthaltige Anlage? Und noch eines: 3% im Jahr? Wenn das ein Aktienfonds war, war das wirklich wenig in den letzten Jahren. Ich kann nur den Kopf schütteln über so wenig Wissen als Anleger. Es sollte eine Art Führerschein für die Geldanlage geben. Unglaublich.

      Mit freundlichen Grüßen

      C. Larrson

      Und noch eines: Dieser Blog betreibt eine hervorragende Arbeit und hat offenbar schon vielen jungen Menschen geholfen ihr Geld selbst anzulegen. Und zwar richtig und zu einem Bruchteil der Kosten, die Sie bezahlt haben. Schauen Sie sich bitte mal Ihre Depotabrechnungen an und die Factsheets Ihrer Bankfonds. Sie werden hier von 20jährigen in den Schatten gestellt.

Kommentar verfassen