Die Steinzeit ging nicht zu Ende, weil es an Steinen mangelte”

Ahmed al Jamani, ehemaliger Saudi-Arabischer Öl Minister

Erdöl – das schwarze Gold

Erdöl ist einer der faszinierendsten Rohstoffe unserer Erde und wird auch in Zukunft nicht aus unserer Wirtschaft wegzudenken sein. Selbst wenn sämtliche heutige Mobilität elektrifiziert sein würde – ein Vorhaben was keineswegs weltweit sicher in der Umsetzung ist – so brauchen wir weiterhin Erdöl für die Produktion vieler Güter des täglichen Bedarfs. Rohöl ist ein Gemisch aus über 500 verschiedenen Stoffen. Hauptsächlich besteht es aus Kohlenwasserstoffen mit unterschiedlichen Siedepunkten. Das wird in einer Raffinerie ausgenützt, wo man mittels Destillation an die verschieden Erdölprodukte kommt. So gewinnt man Benzin, Heizöl, Diesel, Petroleum und den Flugzeugtreibstoff Kerosin. Ausserdem erhält man auch Leichtbenzin(Naphtha) sowie die Gase Ethan, Propan und Butan, die mittels verschiedener chemischer Verfahren weiterverarbeitet werden, um daraus die Grundbausteine für Kunststoffe und andere Erdölprodukte zu gewinnen. Die Produkte sind der Grundstein für die sogenannte Petrochemie. Aus dem aufbereiteten Erdöl können verschiedene Kohlen-Wasserstoff-Verbindungen gefertigt werden. Paraffine und Wachse sind wichtig für die Herstellung von Kerzen oder zur Imprägnierung von Oberflächen. Sie werden auch bei der Arzneimittelherstellung genutzt – wie zum Beispiel bei der Produktion von Aspirin. Auch gibt es Erdölverbindungen wie Propylen Glykol und Butylen Glykol in Kosmetika und Cremes. Ebenfalls wichtig für die Herstellung von Medikamenten sind Paraffinöle, wie das reine Weißöl. Diese Öle enthalten weder aromatische Verbindungen noch Schwefelverbindungen und sind unschädlich für Menschen. Deswegen können sie zum Beispiel auch für lebensmittelechte, also unschädliche Kunststoffe verwendet werden. Erdöl wird zudem genutzt, um Kunstfasern, Dünger, Lösungsmittel, Farben und Lacke herzustellen.

Anbei weitere Beispiele:

Aus Öl hergestellt: Kosmetik, Duschgel

Weltweit werden jedes Jahr zehntausende Tonnen Mineralölprodukte für die Kosmetikbranche hergestellt. Mineralöl wird aus Rohöl destilliert und findet in der Kosmetikindustrie oft als sogenanntes „Weißöl“ oder Paraffin Verwendung, aber auch als Bestandteil oder Basis vieler weiterer Inhaltsstoffe.

Getarnt ist das Öl hinter folgenden Begriffen: Ceresin, Diisopropyl Adipate, Mineral Spirits, Paraffinum Liquidum, Isoparaffin, (Hydrogenated) Microcrystaline Wax, Isohexadecane, Paraffin, Synthetic Wax, Mineral Oil, Petrolatum, Vaseline, Paraffinum Subliquidum, Cera Microcristallina, Microcrystalline Wax, Ozokerit

Aus Öl hergestellt: Kleidung, Decken, Bademode

Sport- und Outdoorkleidung, Fleecepullis und Leggings, aber auch ganz alltägliche Klamotten bestehen oft (teilweise) aus synthetischen Fasern. Auf dem Etikett steht dann zum Beispiel Polyester, Elastan, Nylon oder Acryl. Was vielen nicht klar ist: Das ist im Prinzip nichts anderes als Plastik, meistens hergestellt auf Basis von Erdöl. Bikinis und Badeanzüge bestehen in der Regel aus Kunstfasern wie Nylon oder Polyester, die auf Basis von Erdöl gewonnen werden. Synthetische Fasern (meist Mikrofaser) für Matratzen und Bettwäsche werden auch aus Erdöl hergestellt.

Aus Öl hergestellt: Reinigungsmittel

Waschaktive Substanzen oder Tenside verbinden Fett und Wasser und sind damit die wichtigsten Wirkstoffe von Reinigungsmitteln. Sie sorgen dafür, dass Fett und Schmutz sich in Wasser lösen und dort verbleiben. In konventionellen Putz- und Waschmitteln werden meist synthetische Tenside verwendet. Diese werden auf Basis von Erdöl hergestellt.

Das sind nur einige wenige Beispiele die man beliebig erweitern kann. Eines zeigen diese Beispiele aber ganz deutlich: Ohne Erdöl werden wir niemals leben können!

Dadurch, dass die genannten Produkte aus Erdöl und seinen Derivaten unbedingt notwenig sind für die Herstellung von über 6000 Produkten, ist der Preis von Erdöl auch ein sehr guter Inflationsindikator und ein Investment in Erdöl eine hervorragende Absicherung gegen die Inflation. Die Frage ist nur, wie kann man sinnvoll in Öl investieren?

Erdöl und Finanzinstrumente

Erdöl und Erdölerzeugnisse sind in über 6000 Produkten zu finden. Damit ist es absolut unverzichtbar für jede moderne Volkswirtschaft. Der Preis für das Öl ist außerdem ein wichtiger Wirtschaftsindikator und mit verschiedenen Instrumenten handelbar.

Nur das klassische Buy- and Hold Investment ist wegen Lagerkosten nicht sinnvoll. Diese drücken sich auch beim Kauf von klassischen Derivaten in sogenannten Rollverlusten aus. Die Derivate alter Schule haben Verfallsdaten, zu denen ein Derivat neu gekauft werden muss, wenn man investiert/abgesichert sein will. Da sowohl ETC und Rohstoffindex-ETF auf Terminkontrakten basieren, die monatlich enden, kann es beim Wechsel zwischen zweierlei Kontrakten zu so genannten Rollverlusten kommen. Diese Rollverluste fallen immer dann an, wenn der Kontrakt des nächsten Monats teurer ist, als der gerade auslaufende Kontrakt des aktuellen Monats. Diese Preisunterschiede nennt man am Terminmarkt Contango. Gerade bei langfristigen Anlagestrategien und bestehenden Aufwärtstrends am Rohstoffmarkt kann diese Marktsituation Rendite kosten. Das ist einer der Gründe, warum Rohstofffonds und ETFs beispielsweise nur in wirklich steigenden Märkten funktionieren und nicht in seitwärts laufenden.

Viele der Probleme älterer Finanzinstrumente kann man aber heutzutage mit moderneren Derivaten und Strategien umgehen.

Perfekte Wimpern: Auch für Make-up und Kosmetik ist Öl unverzichtbar. Unsere vielen weiblichen Leser können ein Lied davon singen.
Auch wenn unsere Mobilität noch lange nicht elektrifiziert ist, so ist heute schon klar, auch “danach” wird Erdöl unverzichtbar bleiben. Fotoquelle: Eigen/Italien 2017
Beim Tanken an der Zapfsäule wird jeder von uns mit dem Ölpreis konfrontiert. Aber: Der Hauptteil des Benzinpreises sind die Steuern mit 61% (Quelle: Statista)
Aus einem Fass Erdöl, das 159 Liter fasst, werden lediglich 73 Liter Benzin gewonnen. Aus dem Rest – und das ist mehr als die Hälfte – werden etwa 6000 weitere Produkte gefertigt.

Erdöl Förderung und Handel

Mit einer täglichen Erdölfördermenge von rund 11,2 Millionen Barrel sind die USA im Jahr 2021 das förderstärkste Land der Welt. Dahinter folgen Russland mit 10,7 Millionen und Saudi-Arabien mit 8,5 Millionen Barrel pro Tag. Die USA produzierten im Vorjahr insgesamt mit knapp 713 Millionen Tonnen das meiste Erdöl im Ländervergleich.

Als inmitten der Corona-Pandemie die Nachfrage nach Erdöl eingebrochen war, hatte die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ihre Produktionsmenge um ein Rekordvolumen von zehn Millionen Barrel pro Tag gesenkt. Seither hatten sich das Exportkartell und seine Partner das Ziel gesetzt, im kommenden Jahr wieder das Vorkrisenniveau bei der Fördermenge zu erreichen. Ab August 2021 haben die 23 Mitgliedstaaten der OPEC ihre Tagesproduktion bis auf weiteres um jeweils monatlich 400.000 Barrel (je 159 Liter) gesteigert, verkündete die Öl-Allianz nach einem kurzfristig einberufenen Online-Ministertreffen. Sollten die Marktbedingungen es zulassen, werde die noch bestehende Produktionskürzung damit frühestens im September 2022 auslaufen, hieß es. Das ist natürlich nur ein kurzfristiger Ausblick.

Als fossiler Energieträger ist Erdöl natürlich eine endliche Ressource. Unter dem Stichwort globales Ölfördermaximum (peak oil) wird eine Erschöpfung der weltweiten wirtschaftlich ausbeutbaren Vorräte diskutiert. Ein sehr bekanntes Beispiel welches fast jeder kennt, ist die Prognose von M.K. Hubbert. 1974 prognostizierte Marion King Hubbert, das weltweite Maximum würde bei gleichbleibenden Bedingungen 1995 erreicht. Allerdings haben sich mit dem über die vergangenen Jahrzehnte im Mittel angestiegenen Ölpreis, der Verbesserung der Fördertechnik und der Entwicklung neuer Fördermethoden die Bedingungen gegenüber den 1970er Jahren deutlich geändert. Hubberts Prognose, die sich überdies ausschließlich auf konventionelle Öllagerstätten bezog, wurde deshalb immer wieder nach hinten korrigiert. Zwischenzeitlich wurde ab Preisen über 50 USD je Barrel sogar Ölsand aufwendig genutzt um Rohöl zu gewinnen. U.a. dadurch und durch Erschliessung weiterer Quellen wurden die USA autark was Öl angeht. Der Krieg im Iraq wurde u.a. nicht wegen eigenen Ölbedarf der USA geführt (was bis heute viele in D-Land glauben), sondern wegen der Kontrolle über diese Vorkommen. Im Iraq unter Saddam Hussein war geplant, das Öl auch unter anderen Währungen als dem USD zu verkaufen.

Brent Crude Oil

XBRUSD

Brent ist die für Europa wichtigste Rohölsorte. Gehandelt wird eigentlich Brent Blend, ursprünglich ein Mix, hauptsächlich aus den Feldern Brent und Ninian. Brent ist ein leichtes (viele niedrigsiedende und damit wertvollere Bestandteile), „süßes“ (niedriger Schwefelgehalt) Rohöl. Es stammt aus der Nordsee zwischen den Shetlandinseln und Norwegen. Von dort gelangt es über eine Unterwasser-Pipeline zum Ölterminal Sullom Voe auf Mainland, Shetland (ebenso wie das Öl vom Ninian-Feld) und wird per Tanker weiter transportiert. Bevor die Pipeline und das Ölterminal fertiggestellt waren, wurde das Öl in der Nordsee von Verladeinseln wie der Brent Spar auf Tanker verladen. Gehandelt wird es in London an der Warenterminbörse ICE Futures (früher „International Petroleum Exchange“). Die beiden Ölfelder Brent und Ninian haben ihr Fördermaximum inzwischen überschritten. Daher setzt sich die Sorte heute aus dem Öl von den vier Feldern Brent, Forties, Oseberg und Ekofisk zusammen, da das Brent-Ölfeld selbst nur noch etwa 170.000 Barrel pro Tag produziert, was bei einem weltweiten Verbrauch von derzeit ca. 87 Mio. Barrel täglich nur etwa 0,2 % entspricht. Das Feld Brent grenzt im Osten an das norwegische Statfjord-Feld, zwischen beiden Feldern gibt es eine Übergabe-Pipeline. Wie man an diesen Informationen sieht, muss es definitiv früher oder später ein massives Umdenken geben was Öl im Sinne der Mobilität angeht. Denn in anderen Bereichen gibt es bislang selten oder gar keinen Ersatz für diesen Rohstoff.

Umdenken erforderlich?

West Texas Intermediate

XTIUSD (WTI)

West Texas Intermediate (WTI) ist eine leichte, schwefel­arme („süße“) Rohöl­sorte aus den USA. Aufgrund dieser Eigenschaften kann es mit relativ geringem technischen Aufwand raffiniert und zu leichten Mineralölen, beispielsweise Benzin, verarbeitet werden. Der Preis pro Barrel (159 Liter) WTI gilt als wichtiger Indikator für Angebot und Nachfrage von Rohöl auf dem Weltmarkt sowie als Richtwert für die Preisfestsetzung anderer in den USA geförderter Ölsorten. Er bewegt sich in der Regel im gleichen Bereich wie der Preis der leichten Nordseesorte Brent, einer weiteren „Standardsorte“, kann aber geringfügig von diesem abweichen. WTI Öl ist unter dem Kürzel XTIUSD bei den Handelsplattformen zu finden.

Zwischen WTI und Brent gibt es stets einen Spread, aber insgesamt bewegen sich beide im Gleichlauf.

Das Brent Crude Oil (XBR) und das West Texas Intermediate (WTI) sind die wichtigsten Ölsorten für den Handel an den globalen Finanzmärkten. Es gibt noch weitere Öle wie beispielsweise in Asien, dort beherrscht Dubai Fateh den Markt. Weitere Referenzölsorten sind Light Sour Blend (LSB), Leona, Tijuana, Alaska North Slope, Zuetina oder Urals.

Der Handel des Öl erfolgt überwiegend in USD, standardisierte Futures und Kontrakte werden auch in USD gehandelt. Alleine dieser Fakt sorgt für eine grundsätzliche Stabilisierung des US-Dollars und Staaten die diesen Vorgang ändern wollten wie beispielsweise der Irak oder Libyen, haben natürlich rein zufällig “Probleme” mit den USA bekommen, andere werden zu Feinden erklärt (Russland). Das Thema will ich an der Stelle nicht weiter vertiefen. Als Exkurs sollte man nur im Hinterkopf behalten, dass alle Rohstoffe weltweit in USD gehandelt werden und dieser Mechanismus dazu führt, dass man den USD-Wirtschaftsraum nicht einfach mit dem EUR-Wirtschaftsraum vergleichen kann. Und letztlich wird der Dollar wohl niemals verschwinden, etwas, was man von dem Euro nicht unbedingt behaupten kann. Stand 2021 sind nach wie vor über 80 Währungen direkt an den USD gekoppelt.

XTIUSD Copy Trading bei Blackwater.live

Wir werden in Kürze mit einem eigenen Copy Trading Portfolio für XTIUSD starten. XTIUSD ist das Handelskürzel für WTI Öl. Dazu werden noch zwei Edelmetalle kommen: Gold und Silber. Damit werden wir nicht nur an steigenden Märkten durch den Ölpreis Handel profitieren, sondern auch eine Absicherung durch Gold und Silber für Crash-Szenarien haben. Selbstverständlich wie immer alles kostenlos, nur im Erfolgsfall wird bei uns bezahlt.

Auch beim Handel von WTI Öl und Edelmetallen gilt die 2% Regel. Wir werden niemals mehr als 2% der Kontogrösse riskieren. Pro Asset ist maximal eine Position offen. Bei uns gibt es ein konservatives Risikomanagement, wir sind kein Spielkasino. Und durch jahrelange Handelserfahrung und das Expertenwissen als Banker ist unser Ansatz sicher unvergleichbar anders.

Die Mindestinvestitionssumme liegt bedingt durch die Kontraktgröße bei WTI bei 2.000,00 EUR für das Portfolio. Wie immer wird durch das Millisekunden schnelle Copy Trading unseres Brokers unsere Order 1:1 und Equity to Equity bei euch umgesetzt. Ein Portfolio mit 100.000,00 EUR (sowas betreuen wir auch) hat exakt das gleiche prozentuale Risiko wie eines mit 5.000,00 EUR. Beim Hebel reichen 1:30 wie immer völlig aus (EU-Regulierung). Wegen der Liquidität empfehlen sich aber eher die 1:100 und die EU Bevormundung mag ja auch nicht jeder. Aber das bleibt ganz euch überlassen.

Öl Trading kann man als Diversifikation zu FX nutzen oder als völlig eigenständiges Portfolio.
XTIUSD Trading bei Blackwater.live. Ein konservatives Risikomanagement ist bei uns neben vielen fachlichen Faktoren die Basis für das Trading. Auch bei XTIUSD gilt die 2% Regel.
Ein echter ECN Broker ist die Mindestbasis für den erfolgreichen Handel. Die meisten der von Finanzbloggern beworbenen Broker sind Buket Shops, die gegen den Kunden arbeiten, eigene Preise stellen oder Re-Quotes durchführen. Das muss nicht vorsätzlich von den Bloggern sein, solche Broker zu bewerben, viele wissen es einfach nicht, da fachliches Hintergrundwissen fehlt. HIER geht es direkt zur Eröffnung eines kostenlosen IC Markets Kontos, der professionelle Zugang zu den Finanzmärkten dieser Welt.

Hinweis: Das cTrader Konto bei IC Markets kann man mit der EU Regulierung und dem Hebel von 1:30 führen oder mit der Offshore Regulierung der Seychellen und einem maximalen Hebel von 1:500. Diese Entscheidung MUSS man vor der Kontoeröffnung treffen.

Öl Förderung der OPEC und anderer im Jahr 2021.

XTIUSD

Auch wenn man Brent Öl und das West Texas Intermediate Öl bei jedem echten ECN Broker sehr gut handeln kann, habe ich mich für das XTIUSD entschieden. WTI (XTIUSD) ist einfach durch die US Wirtschaft bedingt das bedeutendere Öl.

Die US Regierung hat am 28. Januar 1981 die Ölpreise dereguliert und der physische Spot Markt für Öl startete damit. Vor diesem Datum wurde Öl durch den US Emergency Petroleum Allocation Act von 1973 reguliert. Das bedeutete für das WTI Öl, dass es durch Preiskontrollen reguliert wurde. Mit der Deregulierung begann der physische Handel von WTI an den Standorten Oklahoma, Midland, Texas und Houston. Die Volatilität im Handel von WTI Öl führte zu der Entwicklung des standardisierten WTI Futures.

XTIUSD hat durchaus eine Nähe zur Ausdehnung der Gesamtgeldmenge M1 (und der Inflation wie schon erwähnt) und korreliert sich – wenn man die physische Begrenzung von Öl (im Gegensatz zu Geld) mal aussen vor lässt – mit den Aktienmärkten. Anbei der WTI Chart der Federal Reserve Bank of St. Louis, der dies sehr deutlich untermauert:

Auffällig ist auch hier, dass schon vor der Deregulierung des WTI 1981 der Ölpreis stark nach der Aufgabe des Bretten-Woods Abkommens Anfang der 1970er Jahre anstieg. In dem Fall sogar in einer US – Rezession.

Nymex WTI Future und CFDs

Volatilität und ausreichende Liquidität sind elementare Grundvorraussetzungen für den Handel von Assets. Leider wird das bis heute nicht von allen verstanden, die Experimente manche Kollgen mit regelmässigen Bauchplatschern an den Penny Stock Märkten zeigen das immer wieder deutlich und verstehen zu erheitern.

WTI Öl mit seiner tiefen Verkettung der Realwirtschaft bringt erhebliche Volatilität mit, ist aber durch den Handel an den Finanzmärkten und die Entwicklung von Derivaten darauf auch sehr liqudide. Wir haben enge Spreads, wenig Slippage und einen 24 Stunden Handel wie bei FX. Angesichts reiner Kennzahlen immer wieder ein Wunder, dass manche noch mit Aktien traden (gegen investieren ist nichts einzuwenden).

Der WTI Future als erstes standardisiertes Derivat auf WTI ÖL wird über die NYMEX gehandelt. Ein Kontrakt entspricht 1.000 US Barrel, also 42.000 US Gallonen. Der kleinste Tick Größe sind 0,01 USD pro Barrel (10 USD pro Kontrakt).

Ausgehend von dem WTI Future wurden weitere Derivate entwickelt. Neben den Futures ist der liquideste und transparenteste Handel über einen echten ECN Broker und standardisierte Differenzkontrakte (CFD) heute die erste Wahl und das nicht nur für Privatpersonen. Kein Verfallsdatum, kein Counter-Party-Risk, maximale Liquidität und ein wirklich einfacher Marktzugang. Mir scheint heute mehr denn je, dass Optionsscheinchen nur noch für den deutschen Anleger emittiert werden, der irgendwie etwa 10 Jahre zeitversetzt zu den internationalen Finanzmärkten handelt. Das könnte an der weit verbreiteten “Spasskass-Mentalität” liegen, aber das ist ein anderes Thema. 🙂

Übrigens: Auch bei den Differenzkontrakten (CFD) muss niemand befürchten bei einem Stop Loss oder Take Profit Ölfässer vor die Tür geliefert zu bekommen, selbstverständlich findet ein reines Cash – Settlement statt.

Öl Copy Trading bei uns

Das Copy Trading mit Öl (und Gold/Silber) kann man als völlig eigenständiges Portfolio nutzen. Copy Trading bedeutet, dass man selbst nach der Kontoeröffnung bei IC Markets und der Auswahl unseres Portfolios sonst nichts mehr machen muss. Bequemer geht es wirklich nicht und transparenter auch nicht. Bis wir offiziell starten dauert es noch etwas und es wird weitere Artikel zum Thema Gold und Silber geben, bevor es dann final los geht. Selbstverständlich mit weiteren Fakten zum Portfolio.

Was aber schon sicher ist: Es kostet euch erst mal nichts. Nur im Erfolgsfall bekommen wir nach dem High Watermark Prinzip einen Teil des verdienten Ertrags. Wir finden das transparenter und fairer als wie bei Fonds oder diversen anderen Anbietern, bei denen jährliche Kosten von bis zu 2% auf die Anlagesumme anfallen, egal ob der Kunde Geld verdient hat oder nicht. Niemand kann garantieren, dass ein Investment erfolgreich ist. Aber dann muss es ja nicht noch hohe Gebühren kosten.

Bei dem Thema Öl und Edelmetalle bauen wir übrigens gerade auch über das Trading hinaus weitere Expertise auf und werden uns auch personell erweitern. Lasst euch mal überraschen. Wir sind überzeugt, dass die nächsten Jahre für diese Themen sehr attraktiv sein werden.

Aktien ETFs sind die Basis der Vermögensanlage und Aktien kann jeder, zumindest solange die Märkte nur eine Richtung kennen. Das sieht man auch an der Anzahl an Hobbyfinanzblogs. Mit dem Commodity Copy Trading gibt es in Kürze bei uns eine weitere Möglichkeit sein Vermögen zu diversifizieren. Ihr könnte es nennen wie ihr wollt, meinetwegen auch Alpha.

Vermutete Entwicklung der Anzahl der Finanzblogs (schwarze Linie) korreliert die letzten Jahre positiv mit scheinbar risikolosen Marktverläufen des DAX. Wann kommt die Rente mit 21?

Wie geht es nun weiter?

Wenn Dich unser Öl, Gold und Silber Portfolio interessiert, dann kannst Du diesem Blog folgen oder unserem öffentlichen Telegram Kanal. Dann bekommst Du automatisch mit, wenn es etwas neues zu dem Thema gibt. Ein kleiner Hinweis: Wir stehen nicht so auf Heissluftgebläse. Daher gibt es bei uns nicht wöchentlich oder gar täglich News mit tollen “Angeboten” oder irgend welches Email Marketing. Daher nicht wundern, wenn es bei uns im Vergleich zu den üblichen Marktschreiern eher ruhig zugeht.

Was Du in der Zwischenzeit tun kannst, ist ein kostenloses Konto bei dem größten echten ECN Broker der Welt eröffnen, IC Markets. Das ist eines der wenigen Finanzunternehmen, welches wir aus Prinzip empfehlen. Wir kennen IC Markets schon viele Jahre und haben die Erfahrung gemacht, dass es der beste Handelsplatz für moderne Derivate ist.

Wenn Du uns besser kennen lernen willst und die Themen die uns so bewegen, dann komm in unsere kleine aber feine Community. Manches kannst Du schon von aussen mitlesen, aber vieles eben nur, wenn Du angemeldet bist.

Telegram

Hier kommst Du zu unserem Telegram Kanal, wo Du immer über alle wichtigen News um Blackwater.live informiert wirst.

Community

Hier oder oben im Reiter der Webseite geht es zu unserer Community. Alle Themen die uns bewegen, findest Du dort.

Zum Schluss und vor allem wenn Du neu hier auf Blackwater.live bist: Wir sind ein wenig anders als klassische Finanzblogs. Wir wollen weder einen Beliebtheitswettbewerb gewinnen, noch interessiert uns die allgemeine Mehrheitsmeinung. Wir werden uns auch nicht für irgend einen dämlichen Contest oder eine Messe ablichten lassen. Wenn Du das gut findest, dann herzlich willkommen. Ansonsten zieh freudig Deiner Wege!

“Um es im Leben zu etwas zu bringen, muss man früh aufstehen, bis in die Nacht arbeiten – und Öl finden.”

Jean-Paul Getty

12 Kommentare zu „Das Öl Investment

  1. Beides große Zukunftsthemen. Öl wird immer knapper, Gold immer wertvoller mit den finanziellen Eskapaden der Regierungen. Gold kann nicht ausfallen. Ich verfolge euren Blog schon länger, das Thema finde ich sehr ansprechend und bin gespannt wann es los geht.

  2. Bei diesem Investment habe ich zumindest weniger Bedenken, als bei den klimaschädlichen Cryptozockereien. So schreibt der Spiegel: “Virtuelle Währungen herzustellen, frisst nicht nur Strom, sondern produziert auch massenhaft Elektroschrott. Einer Studie zufolge entsteht dabei täglich so viel Müll wie beim Entsorgen einer halben Million Smartphones. ”

    Unfassbar, wie man da wegen dem Klimawandel/CO2/Müllbergen rumplären kann, aber dann mit Crypos zocken, was sicher ein Großteil der jungen Grünwählern macht.

    MfG

    PS: Anbei die Studie: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0921344921005103

  3. Sicher eine gute Alternative zu den Währungen. Auch ich sage: Die Spannung steigt! Ich bin dabei und warte auf die nächsten Artikel zum Thema.

  4. Hallo und schön dass es wieder einen Finanzartikel gibt. Ich habe einmal ein sehr interessantes Buch von Andreas Eschbach gelesen: „Der Tag an dem das Öl versiegte“. Die Quintessenz: Nichts geht mehr, wenn kein Öl mehr da ist! Öl ist für unsere globalisierte Welt so wichtig wie die Luft zum Atmen. Da es sich um einen Rohstoff handelt und Rohstoffe begrenzt sind, wird der Preis über Angebot und Nachfrage geregelt, der Rohstoff aber ist endlich. Auch ohne Kraftstoffe wird es früher oder später zu einer regelrechen Rally kommen.

    Danke für den guten Artikel! Gerne mehr davon.

  5. Interessant. Als Langfrist-Investor kann man auch die Aktie eines Ölkonzern kaufen. Laut finanznachrichten.de lag die Korrelation zwischen Öl und der BP Aktie im Mai 2017 bei 0,49. Daraus lässt sich ableiten, dass der Ölpreis an ca. 49 % der Veränderung der BP-Aktie beteiligt ist. Bezogen auf einen Zeitraum von einem Jahr beträgt die positive Korrelation mit dem Ölpreis sogar 0,56. Das kann man für sich bei diesem Thema durchaus im Hinterkopf haben.

  6. Die Spannung steigt! Du hast oben die Frage gestellt, wann die Rente mit 21 kommt. Das ist mir egal, weil ich aufgrund meines Alters nichts mehr davon hätte. Außerdem würde diese Rente wahrscheinlich zum Bestreiten des Lebensunterhaltes nicht ausreichen und jeder Rentner müsste sich noch etwas dazuverdienen. Wie kann man das am Besten machen? Ich hätte da so eine Idee……einfach mal öfter einen Artikel auf Blackwater.live lesen, dann weiß man auch, wie es mit Öl und Gold funktioniert. Vielen Dank für den wissenswerten Artikel.

  7. Spannend, du hältst uns auf dem Laufenden. Gut finde ich, dass keine Ölfässer auf einmal in meinem Garten stehen. 😂 Wegen Kosmetik will ich aber noch meinen Senf dazu geben: Es gibt auch Kosmetik, die komplett auf Erdöl verzichtet. https://www.najoba.de/magazin/kosmetik-ohne-mineraloel/

    Ich lasse persönlich keine Erdölprodukte an meine Haut, darin liegen auch langfristige Risiken die noch nicht in allen Punkten und langfristig untersucht sind.

  8. Eines muss man dir wirklich lassen: Du hast (vermutlich durch deinen Job/Studium) das umfangreichste Wissen zu Themen, bei denen woanders nur ein “öh öhm, ne dann machen wir ein ETF kommt”. Mal über den Tellerand zu schauen zeichnet diesen Blog aus und jetzt wo es auch bei Finanzen wieder weiter geht, bin ich begeistert dabei. Schade, dass nicht mehr Fachleute Finanzblogs betreiben, die meisten plappern nur das immer gleiche nach, was sie irgendwoanders aufgeschnappt haben und haben beruflich vermutlich nicht einmal mit Finanzen wirklich etwas zu tun.

  9. hehehe, den fand ich gut:

    “Vermutete Entwicklung der Anzahl der Finanzblogs (schwarze Linie) korreliert die letzten Jahre positiv mit scheinbar risikolosen Marktverläufen des DAX. Wann kommt die Rente mit 21?”

    Sehe ich ganz ähnlich. Irgendwann ist auch dieser Bullenmarkt bei den Aktien erst einmal vorbei. Und bei P to P gibt es auch genug Probleme.

  10. Das Thema Öl passt auch besser zu Arabic Banking. Das hättet ihr von Beginn an nehmen sollen. Sehr spannend, ich freue mich schon auf den Start!

Schreibe eine Antwort zu Markus Schwenk Antwort abbrechen