Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage💬❓❓ Wohin wandert man heutzutage aus?

26 Beiträge
9 Benutzer
31 Likes
233 Ansichten
Luto
 Luto
(@luto73)
Vollkornbrot Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 35
Themenstarter  

Ich lebe mit meiner Familie (Frau und zwei Kinder) derzeit in Deutschland und bin selbstständig. Allerdings sehe ich verschiedene Dinge:

  • meine selbstständige Tätigkeit wird immer weniger wert und die Risiken, dass ich "dicht machen" sollte steigen (ist rein monetär, menschlich macht der Beruf Spaß)
  • effektiv "darf" ich noch 20 Jahre arbeiten
  • Deutschland hinkt in den verschiedensten Bereichen technoligisch hinterher, mein Kopf ist da 5 Schritte weiter
  • die Zukunft meines Berufs in Deutschland (als Selbstständiger) steht auf der Kippe

Von daher überlege ich, wo ich mit meiner Familie aus Deutschland wegziehen sollte. Aufgrund meiner mangelhaften sprachlichen Möglichkeiten bleiben nur deusch- oder englischsprachige Länder übrig. Die USA schließe ich derzeit aus, Neuseeland und Australien empfinde ich (nach den Schilderungen unserer Nachbarstochter, die vor 30 Jahren dorthin ausgewandert ist) als sehr attraktiv. Ähnlich geht es mir mit Kanada, da ich 1998 in der Region von Vancouver war und die Menschen dort als sehr angenehm empfunden habe.

Europa insgesamt kommt nicht in Frage, da auf dem absteigenden Ast.

Den vorderen Orient schließe ich auf Grund des in meinen Augen verbohrten Weltbildes aus. China ebenso.

Aber was bleibt da noch, außer den üblichen Verdächtigen wie Österreich und Schweiz (sprachbedingt)?

Keine Ahnung, ob ich den Schritt wirklich wage (Martin war da ja glaube ich mutig), aber wenn ja: wohin?

Welchen Kapitalbedarf brauche ich? Derzeit ist eine niedrige 6-stellige Summen in Aktien und ETFs bei Seite gelegt, die neben der Rente (die noch weit weg ist) ursprünglich als Altersvorsorge für meine Frau und mich dienen sollte.


   
mrtn and weip321 reacted
Zitat
Martgo
(@martgo)
Blackberry© Gourmet Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 106
 

Die von dir genannten währen auch meine Favoriten wenn es außerhalb Europas sein soll.

Mit deinem bisherigen Vermögen wirst du aber auch nach der Auswanderung arbeiten müssen. Und soweit mir bekannt, haben alle drei Länder recht hohe Hürden für eine Einwanderung (außer du bringst mehr Geld mit und investierst in dem Land). Mit den "richtigen"/gesuchten Berufen geht es teils leichter.

In welchem Bereich bist du denn selbstständig? Kannst du und deine Frau auch in den anderen Ländern recht problemlos mit deinem/ihrem Wissen/Fähigkeiten (selbstständig) arbeiten?

Bevor man hier die Koffer (und alles andere) packt und auswandert sollte man sich schon sehr intensiv mit Land und Leuten beschäftigen und dort auch einige Wochen/ Monate verbracht haben. Nicht nur als Tourist sondern als Reisender auf der Suche nach Arbeit und dauerhafter Unterkunft.

In den Ländern gibt es eine Vertretung der deutschen Industrie und Handelskammer und sicherlich auch noch andere Vertregungen deutscher Interessensgruppen über die kannst du auch Kontakt aufnehmen und sicherlich auch einige rechtliche und berufliche Dinge klären.


   
mrtn and weip321 reacted
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Fide Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2112
 

Hallo Luto.

Wie konkret sind deine Gedanken bzgl. einer Auswanderung? Du schreibst am Anfang folgendes:

Veröffentlicht von: @luto73

 

  • meine selbstständige Tätigkeit wird immer weniger wert und die Risiken, dass ich "dicht machen" sollte steigen (ist rein monetär, menschlich macht der Beruf Spaß)
  • effektiv "darf" ich noch 20 Jahre arbeiten
  • Deutschland hinkt in den verschiedensten Bereichen technoligisch hinterher, mein Kopf ist da 5 Schritte weiter
  • die Zukunft meines Berufs in Deutschland (als Selbstständiger) steht auf der Kippe

 

Wenn ich das richtig lese, hast du Angst darum, dass deine Selbständigkeit in DE bald nicht mehr gebraucht wird. Ist das richtig?

Falls ja: wird deine Tätigkeit nur in DE nicht mehr benötigt, oder ist sie generell in einem Bereich der auf einem absteigenden Ast sitzt?

Veröffentlicht von: @luto73

Die USA schließe ich derzeit aus, Neuseeland und Australien empfinde ich (nach den Schilderungen unserer Nachbarstochter, die vor 30 Jahren dorthin ausgewandert ist) als sehr attraktiv. Ähnlich geht es mir mit Kanada, da ich 1998 in der Region von Vancouver war und die Menschen dort als sehr angenehm empfunden habe.

Warum schliesst du die USA aus?

Neuseeland und Australien haben Scoring-Systeme, d.h. du hast entweder eine sehr nachgefragte Qualifikation oder genug Geld um dorthin einzureisen. Falls du eine nachgefragte Qualifikation besitzt, würdest du mit grosser Wahrscheinlichkeit aber trotzdem erstmal als Angestellter anfangen.

Kanada kenne ich von einem Freund von mir. Landschaftlich sehr schon, aber die Preise sind sehr hoch und die Bezahlung ist deutlich schlechter im Vergleich zu den USA. Er konnte sich dort keine grossen Sprünge leisten, auch wenn er für kanadische Verhältnisse halbwegs gut verdient hat. Er war allerdings im Gastrogewerbe tätigt, d.h. es ist nicht unbedingt repräsentativ für andere Berufszweige.

Veröffentlicht von: @luto73

Aber was bleibt da noch, außer den üblichen Verdächtigen wie Österreich und Schweiz (sprachbedingt)?

Österreich ist vermutlich nicht so viel besser als DE. Ählich hohe Steuern, teilweise sogar niedrigere Gehälter. Die Schweiz ist wiederum sehr attraktiv, aufgrund hoher Gehälter und niedriger Steuern. Dafür sind die Lebenshaltungskosten deutlich höher.

Veröffentlicht von: @luto73

Ich lebe mit meiner Familie (Frau und zwei Kinder) derzeit in Deutschland und bin selbstständig

Bist du mit deiner Selbständigkeit an DE gebunden? Bzw. hast du Kunden aus dem Ausland, die du bei einem Landeswechsel auch weiterhin betreuen könntest?

Veröffentlicht von: @martgo

Bevor man hier die Koffer (und alles andere) packt und auswandert sollte man sich schon sehr intensiv mit Land und Leuten beschäftigen und dort auch einige Wochen/ Monate verbracht haben. Nicht nur als Tourist sondern als Reisender auf der Suche nach Arbeit und dauerhafter Unterkunft.

100% Es ist etwas ganz anderes, mal für eine oder zwei Wochen in einem Land zu sein vs. dort tatsächlich zu leben.

 

Um es zusammenzufassen - die aus meiner Sicht wichtigsten Fragen sind:

  • kannst du deine Selbständigkeit auch in anderen Ländern so fortführen?
  • besitzt du Qualifikationen, die in den von dir genannten Ländern gefragt sind?
  • nicht zu vergessen: wo und wie willst du deinen Lebensabend verbringen? Sowohl in Neuseeland als auch in Australien bzw. der Schweiz sind die Lebenshaltungskosten relativ hoch. D.h. du musst genug Geld auf der hohen Kante haben, um dir das Leben dort leisten zu können nach deiner Pensionierung. Das haben viele auch nicht auf dem Schirm.

   
mrtn and Martgo reacted
AntwortZitat
mrtn
 mrtn
(@mrtn)
Internationaler Meister Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 945
 

Veröffentlicht von: @luto73

Europa insgesamt kommt nicht in Frage, da auf dem absteigenden Ast.

Den vorderen Orient schließe ich auf Grund des in meinen Augen verbohrten Weltbildes aus. China ebenso.

Aber was bleibt da noch, außer den üblichen Verdächtigen wie Österreich und Schweiz (sprachbedingt)?

Keine Ahnung, ob ich den Schritt wirklich wage (Martin war da ja glaube ich mutig), aber wenn ja: wohin?

 

Wohin auswandern?

Das kann man pauschal gar nicht so einfach beantworten. Eigentlich gar nicht. Aber ich zitiere Dich mal um das zu vertiefen:

"Den vorderen Orient schließe ich auf Grund des in meinen Augen verbohrten Weltbildes aus. China ebenso."

 

Diesen Gedanken unterschätzen viele und er taucht bei Internetstorrys kaum auf. Im Guten wie im Schlechten. Wenn Du mit einem verbohrten Weltbild nicht klar kommst, dann liegt das an Deiner Sozialisierung 🤣  Das ist kein Angriff! Denn es geht jedem von uns so. Aber es hat ja nicht nur eine downsite. Vielleicht sagt Dir ein anderes "verbohrtes Weltbild" zu und das kann enorm helfen andere Hürden zu überwinden und immer motiviert zu bleiben. Beispielsweise um die Sprache zu lernen. So geht es mir mit dem "verbohrten Weltbild Islam". 30 Jahre lang gehasst. Man kann sich auch ändern. Mit einem islamischen Land habe ich heute weniger Probleme.

Ich hab noch den Vorteil einer ausländischen Frau. Das darf man auch nicht unterschätzen. 😉 

 

Veröffentlicht von: @luto73

Neuseeland und Australien empfinde ich (nach den Schilderungen unserer Nachbarstochter, die vor 30 Jahren dorthin ausgewandert ist) als sehr attraktiv. Ähnlich geht es mir mit Kanada, da ich 1998 in der Region von Vancouver war und die Menschen dort als sehr angenehm empfunden habe.

 

Da schliesse ich mich zu 100% an. Vor allem bei Neuseeland und Kanada. Australien wäre für mich zu gefährlich. Ich habe "das Glück" immer auf giftige Viecher zu treffen und in Australien gibts davon mehr als anderswo.

Aber Neuseeland ist ganz grosse klasse. Stabil, Wahnsinns Natur, funktionierende und dynamische Demokratie. Sicher ein Class A Ziel.

 

Veröffentlicht von: @weip321

Warum schliesst du die USA aus?

Das würde mich auch interessieren. In den USA kannst Du ja ganz nach Bundesstaat Deine Steuern steuern und hast eine grosse Auswahl beim allgemeinen Mindset der Mitmenschen. Je nach Bundesstaat eben.


   
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Fide Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2112
 

Veröffentlicht von: @mrtn

Aber Neuseeland ist ganz grosse klasse. Stabil, Wahnsinns Natur, funktionierende und dynamische Demokratie. Sicher ein Class A Ziel.

Ich habe den aus meiner Sicht wichtigen Teil fett markiert. Neuseeland ist eine der jüngsten Demokratien weltweit. Die treffen mitunter Entscheidungen oder haben Gesetze: da fasst man sich als Europäer nur an den Kopf.

Ich müsste nochmal sehr tief in meinem Gedächtnis kramen, aber genau zu diesem Thema habe ich damals auf meiner Neuseelandreise (4 Wochen) mehrfach Gespräche mit anderen Touristen und auch Einheimischen geführt. Aus meiner Sicht kann man das nicht mit einer europäischen Demokratie vergleichen. Genaueres müsste ich nochmal nachschauen - evtl. habe ich irgendwo noch ein altes Tagebuch.


   
AntwortZitat
Martgo
(@martgo)
Blackberry© Gourmet Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 106
 

Während der Corona-Zeit waren Australien und Neuseeland extrem restriktiv. Neben den Reisebeschränkungen zwischen den "Bundesstaaten" durfte man teils die Stadt nicht verlassen bzw. nur zum Sport und einkaufen die Wohnung verlassen. Selbst die Einreise für die eigenen Staatsbürger war zeitweilig nicht möglich bzw. man musste in selbstbezahlte 14 tägige Zwangsquarantäne. Das hat mich bein diesen sonst so freien Staaten schon gewundert.

Da haben sie sich auf die "Vorteile" ihrer Insellage besonnen und wollten die Null-Covid Strategie durchziehen, was ja nicht funktioniert, wie wir heute wissen.

Die beiden zählen für mich aber trotzdem aufgrund von Kultur, Menschen, Klima,... zur 1. Wahl


   
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Fide Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2112
 

Veröffentlicht von: @martgo

Während der Corona-Zeit waren Australien und Neuseeland extrem restriktiv.

...

Das hat mich bein diesen sonst so freien Staaten schon gewundert.

Ich habe auch einige Bekannte in Australien. Es war genau so, wie du das beschrieben hast. Man hat auch extremen Druck auf Menschen ausgeübt, die sich nicht impfen lassen wollten.

Mich persönlich hat das nicht gewundert. Beide Staaten haben noch relativ junge Demokratien (in NZ Besiedelung durch Europäer erst ab 1800, 1840 der Vertrag von Waitangi) - mit allen Vor- und Nachteilen.

Ein Punkt, den ich vielleicht noch anführen kann zum Thema NZ / Oz: mir haben damals knapp zwei Monate gereicht um zu sehen, dass ich dort nicht leben möchte. Wie so viele englischsprachige Staaten haben sie kein vernünftiges Brot (abgesehen von ein paar Auswandererbäckereien in grossen Städten) und die Lebenshaltungskosten waren relativ hoch. Als Urlaubsland sind beide Länder super. Dort leben möchte ich nicht. Ist aber natürlich nur meine persönliche Erfahrung.


   
AntwortZitat
iki
 iki
(@ikigaimondai)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1663
 

Einige Firmen haben während der Zeit der Pandemie in Thailand sämtlich Expats aus dem Land geholt - mit Ausnahme der Australier und Neuseeländer, weil die nirgendwo hin konnten, da ihre eigenen Länder (!) sie nicht reingelassen haben. Die Lockdowns dort waren eine andere Liga als in Deutschland, das Level an Repression gewaltig. Wenn man also einen Teil seines Deutschlandhasses auf den hiesigen Reaktionen während COVID gründet, dann sollte man sich nochmal vor Augen führen, dass COVID ausnahmslos überall auf dem Planeten scheiße war, und nur der „das Gras auf der anderen Seite des Zauns“-Effekt für eine andere Wahrnehmung verantwortlich ist.

Ansonsten teilt insbesondere Australien mit England die furchtbare Bausubstanz zu horrenden Preisen (zumindest in attraktiven Städten, denn ins Outback will ja vermutlich niemand auswandern). Was sehr für Australien spricht, sind die Leute, die sind - nach allem, was ich bisher kennenlernen durfte - wirklich toll. Jedoch sind auch die Deutschen, die man abseits der Urlaubsorte im Ausland trifft, zumeist toll, da sie nur ein kleines Subset aller Deutschen abbilden, insofern kann es sein, dass ich da einen falschen Eindruck habe.

Meine persönliche fixe Idee zum Thema Auswandern ist Costa Rica. Das basiert allerdings komplett auf Bauchgefühl und sonst nicht viel, ich würde mir das Land aber gerne mal anschauen.


   
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1194
 

@weip321 Das mit dem Brot würde mich nicht abschrecken - wir backen selber.

Aber ich kenne Australien und Neuseeland auch nur als Urlaubsland - und dafür sind beide super.


   
AntwortZitat
Airnesto
(@airnesto)
Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1043
 

Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Meine persönliche fixe Idee zum Thema Auswandern ist Costa Rica. Das basiert allerdings komplett auf Bauchgefühl und sonst nicht viel, ich würde mir das Land aber gerne mal anschauen

Unwissenschaftlichen Quellen zufolge ist Costa Rica das schönste Land der Welt: Traumstrände an zwei Ozeanen, hohe Berge, Regenwald…Fast alle Klimazonen auf kleiner Fläche. Stabiles System, nette Leute. „Oh wie schön ist…“


   
AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Internationaler Meister Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 820
 

Veröffentlicht von: @lichtenberg99

wir backen selber.

Ein wenig OT sorry, aber ihr backt nicht zufällig mit Sauerteig?? 


   
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1194
 

@mrsblackwater Nein, leider nicht. Bei uns eher ein Vollkorn (aber mit richtigen Körnern und wenig Mehl) oder auch mal Weissbrot mit Hefe.


   
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Fide Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2112
 

Veröffentlicht von: @airnesto

Traumstrände an zwei Ozeanen, hohe Berge, Regenwald…Fast alle Klimazonen auf kleiner Fläche.

Einem ehemaligen Immobilieninvestor (turned Crash-Prophet) hat es in Costa Rica damals die Mietvilla weggeschwemmt aufgrund eines Unwetters. Wobei das natürlich nur eine Einzelaufnahme ist.

Costa Rica ist neben Panama aus meiner Sicht eines der besten Länder in Mittelamerika (soweit ich das aus der Ferne als Laie beurteilen kann). Laut Happyindex liegt es auf Platz eins weltweit (designreisen.de - klick)

Bekannte von uns wohnen seit über einem Jahr in Mexico (etwas südlich von Cancun). Die sind auch sehr zufrieden dort!


   
mrtn reacted
AntwortZitat
Airnesto
(@airnesto)
Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1043
 

@weip321 Ich liebe Mexiko! Verstehe deine Bekannten gut. Leben wollte ich dort aber nicht. 

Panama ist sicher schön, aber der gesamte östliche Teil ist im Grunde eine No-Go-Area, weil an Kolumbien angrenzend und dadurch massiv im Drogenschmuggelsumpf mit extremer Kriminalität. 


   
weip321 and mrtn reacted
AntwortZitat
mrtn
 mrtn
(@mrtn)
Internationaler Meister Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 945
 

@airnesto In einem anderen Thread habe ich ja geschrieben, dass auch ich meine Grenzen habe. Naher Osten kein Problem, Mexico ginge bei mir nicht. Das wäre jetzt beispielsweise eine Kultur und ein Land, wo es sich bei mir "sträubt". Nicht nur aus den Gründen die @airnesto nennt.


   
weip321 reacted
AntwortZitat
Seite 1 / 2
Teilen:

Wir sind anders

Eine Collage einiger unserer Stammleser und Community Mitglieder.

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt. Wir stehen für ein besseres Internet.

Die Blackwater.live Community wurde Ende des Jahres 2022 zu einem “privaten Club”. Wir nehmen nur Menschen bei uns auf, die zu uns passen und behalten uns ausdrücklich vor eine Anmeldung zu unserer Community abzulehnen. Außerdem solltest Du die Community Regeln beachten: HIER. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Daher generiert diese Webseite und die Community auch kein Geld. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.

Blackwater.live Q & A

Ohne Anmeldung/Registrierung und sogar anonym Finanzfragen stellen und kostenlos beantwortet bekommen. Von echten Finanzprofis. Bei Bedarf von einem Ex-Banker.

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen: