Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Religion & Glauben Die Bibel vor der Wahrheitsfrage

Seite 3 / 3

Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1059
Themenstarter  

@fraubausn Liebe Frau BausN, ich respektiere Deine Ansicht und Meinung. Auch Deine Erfahrungen. Es soll auch kein Streit werden, ich denke wir haben die wesentlichen Punkte da gelegt und es ist klar wo Gemeinsamkeiten und wo Unterschiede liegen. Jeder der den Thread liest, wird die ein oder andere Seite ganz oder teilweise sein eigen nennen, oder einen ganz anderen Weg finden. Und so soll es ja auch sein.

Manche finden Jesus und beten zu ihm, andere Gott/Allah/JHWH und beten zu ihm. In beiden Fällen gibt es Menschen, die sich etwas vormachen für die Augen von anderen oder aus Traditionen, in beiden Fällen gibt es aber auch Menschen, die in Aufrichtigkeit Antworten, Halt und Gottes Nähe spüren. So die Aussagen, die ich von beiden Seiten kenne und von Menschen, die ich wirklich als aufrichtig erkenne.

Darin liegt so manches Rätsel, aber die Aufrichtigkeit haben die mit den spirituellen Antworten gemeinsam. Alles andere liegt nicht bei uns.


AntwortZitat
Khdahafez2021
(@khdahafez2021)
Milkshake New in Town
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 2
 

@deepblackforest 

Wahrheitssucher ist gut. Aber wer Jesus Christus gefunden hat, hat auch die Wahrheit gefunden. Wie hat er gesagt: ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.

Es ist sehr beruhigend das zu wissen. Da können die Klugen und Weisen dieser Welt kommen und alles mögliche behaupten. Jesus steht darüber. Mehr noch: Gott hat die Klugen dieser Welt wie Narren aussehen lassen.


Frau B aus N gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1059
Themenstarter  

@khdahafez2021 Ja, das ist die heutige christliche Position im allgemeinen. Ich respektiere das, jeder darf und soll unbedingt seinen eigenen Glauben haben. Das ist ein Punkt, der ganz losgelöst von Logik, Sozialisierung etc. ist.

 

Für mich PERSÖNLICH und manche andere ist es so, dass Religion/Glauben aber so wichtig ist, dass es nicht reicht sich auf die eigene Sozialisierung und damit beispielsweise den Geburtsort/Zeit zu verlassen. Es reicht auch nicht sich auf die Kirchengeschichte oder widersprüchliche Überlieferungen zu verlassen. Damit würde man sich im Übrigen auf "Weise und Intellektuelle" verlassen, denn die Kirche zwischen 150 n.Chr. bis heute ist voll davon. Griechische Philosophie hielt ab 70.n.Chr. Einzug. Aber vielleicht ist das ja auch von Gott so gewollt, weil diese Personen Kirchenmitglieder waren und im Denken vieler rettet Mitgliedschaft ja auch schon so ein kleines bißchen.

Veröffentlicht von: @khdahafez2021

Da können die Klugen und Weisen dieser Welt kommen und alles mögliche behaupten. Jesus steht darüber. Mehr noch: Gott hat die Klugen dieser Welt wie Narren aussehen lassen.

Die Aussage ist bekannt, aber ich empfehle hier dringend den Kontext zu lesen. (Lukas 10:21) Das bedeutet:

Zu wem wurde das gesagt? Warum? Was war die Vorgeschichte? Auf was bezieht sich das genau? War das eine singuläre oder allgemeine Aussage?

Es wird Dir sicher viel Freude machen, das mal anzuschauen. 😉

 

Die "Klugen und Weisen" die ich heute meine sind Neutestamentler. Ich nutze nur belegbare Argumente, keine Theorie. Belegbar ist beispielsweise, wie der Kanon der Bibel zustande kam. Belegbar ist auch, dass wir KEINE Originale der Evangelien haben, nur Kopien von Kopien. Belegbar ist, dass diese in griechisch geschrieben sind, Jesus und seine Jünger aber aramäisch sprachen. Griechisch und aramäisch sind wie deutsch und arabisch, wie Sprachwissenschaftler schreiben. Das hat gewaltige Auswirkungen. (Anmeldung: Ich habe dazu hervorragende Buchempfehlungen, einfach bei Bedarf bei mir melden)

Das hat alles zusammen schon weitreichende Konsequenzen und das ist noch tiefgestapelt.

Aber was für jeden heute sofort offensichtlich ist der Matthäus, Markus und Lukas liest: Was Jesus lehrte ist NICHT die Lehre der Christenheit.

Auch auf die Gefahr dass ich mich immer wiederhole:

Wie wird man laut Jesus gerettet? (nicht ich denke, meine etc., was sagte er ganz konkret)

Markus 12:28-34 Matthäus 19:16-26 Matthäus 19:13-15 Lukas 18:18-30

Was sagte Jesus zu vielen Glaubens- und Lebensfragen?

Matthäus 22:34-40 Matthäus 18:6-11 Matthäus 6:19-34 Lukas 6:37-41 Lukas 10:25-37

Wie betete Jesus?

Matthäus 26:39 (interessant auch wessen Willen geschehen solle) Lukas 11:1-13

Was sagte Jesus wer er sei und wer Gott sei?

Markus 12:29,30

 

(das ist ein kleiner Textauszug wie sicher bekannt ist, am besten die ganzen Evangelien lesen)

 

Nochmals, es steht jedem frei zu denken und zu glauben was er möchte. Mein persönlicher Ansatz ist nur: Wenn nur 10% stimmt von dem was in den Schriften steht, dann ist Religion/Glauben viel zu wichtig, um auf Vermutungen, Gurus und YT Videos, Sozialisierung und "ich hätte es gerne wie es mir passt" zu bauen.

Darum geht es mir persönlich. Sagt jemand zu mir, er glaubt an Zeus und Artemis, respektiere ich das aber und das ist kein Scherz. Das ist völlig ok. Nur möchte ich aus echten Interesse auch mal ein paar Gegenfragen stellen dürfen. Und wenn ich dann feststelle, dass das Fundament des Glaubens etwas dünn ist, dann sage ich das und erkläre auch warum.

Hier in der Community sind verschiedene Glaubensrichtungen vertreten und es werden im Laufe der nächsten Jahre sicher noch viel mehr. Menschen können einen Glauben auch aus verschiedenen Gründen haben. Schön ist es, wenn es wirklich um die Suche nach Wahrheit geht.

 

Was jedenfalls Jesus lehrte hat Konsequenzen und die nannte er selbst: Nur wenige werden diesem Weg folgen, die meisten bleiben bei dem was sie vorher kannten. Jesus sagte auch, dass nach seinem Weggehen die "Wölfe" kommen, also der Abfall. (Matthäus 7:15) Und so kam es.


AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 542
 
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Was sagte Jesus wer er sei und wer Gott sei?

Markus 12:29,30

 

Sorry, ich bin ja eigentlich aus der Diskussion raus, aber hier ist Dir vielleicht ein Tippfehler unterlaufen, da steht, wie Jesus die Tora zitiert.

Für künftige Leser liefere ich hier einige Stellen, in denen Jesus sagte, wer er sei:

Matthäus 16, 15+17, 20
"Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus*, der Sohn des lebendigen Gottes. Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Bar Jona, denn Fleisch und Blut haben es dir nicht offenbart, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist. [...] Dann gebot er den Jüngern, dass sie niemand sagten, dass er der Christus sei."

Matthäus 17, 22+23
"Als sie sich aber in Galiläa aufhielten, sprach Jesus zu ihnen: Der Sohn des Menschen** wird überliefert werden in der Menschen Hände, und sie werden ihn töten, und am dritten Tag wird er auferweckt werden."

Matthäus 26, 63+64
"Jesus aber schwieg. Und der Hohepriester sagte zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes! Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt."

Matthäus 27,11
"Und der Statthalter fragte ihn und sprach: Bist du der König der Juden? Jesus aber sprach zu ihm: Du sagst es."

Auch der Satan (Lukas 4) und die Dämonen wussten und wissen, wer Jesus ist.
Lukas 4,41: "Und auch Dämonen fuhren von vielen aus, indem sie schrien und sprachen: Du bist der Sohn Gottes. Und er bedrohte sie und ließ sie nicht reden, weil sie wussten, dass er der Christus war."

Anm.:
*Christus ist die latinisierte Form von Christos, dem griechischen Begriff für das hebräische Maschiach (Messias) und bedeutet "Gesalbter".
**Der Menschensohn (≠ Menschenkind) ist der höchste Würdentitel, der für Jesus überhaupt in der Bibel gebraucht wird (Daniel 7,13). Dem gibt Gott die ewige Weltherrschaft und damit das Weltgericht.


AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1059
Themenstarter  

@fraubausn Danke Dir! 

Jesus, der "Sohn Gottes". Bleiben wir mal dabei und lassen aussen vor, dass die Jünger auch Söhne Gottes sind und viele andere, so wie Jesus es ja an mehreren Stellen sagte.

"Sohn Gottes" hat im Aramäischen (wie grundsätzlich in semitischen Sprachen) eine ganz andere Bedeutung als im griechischen, wo die Götter ja alle Söhne und Töchter hatten.

Gehst Du heute nach Syrien oder nach Israel, dann kann ein älterer Mann (sowohl im arabischen als auch im hebräischen/aramäischen) als meine Tochter, mein Kind bezeichnen. Oder mich als seinen Sohn, sein Kind. (so schon mehrfach erlebt)

Aber gut, mit Sohn kann man sicher noch irgendwie "leben" wenn man sich überlegt, dass es einfach ein sehr enges Verhältnis beschreiben sollte.

Entscheidend hier ist aber, dass Jesus NIRGENDWO sagte, er wäre Gott. Und er gab (1) Gott alle Ehre (2) wiederholte die Tora, dass Gott EINER ist und (3) dass man nur Gott anbeten darf. (4) Er unterwarf sich seinem Willen. (5) Er sagte dass er aus sich selbst nichts tun kann, sondern nur durch den, der ihn gesandt hat.

 

Gott ist KEIN Mensch, dass wussten die Juden.

 u.a.  4. Mose23:19 / Hosea 11:9

 

Die ganze Jesus = Gott Theologie ist ein Produkt des in der Bibel voraus gesagten geistigen Abfalls und gut durch die Aufzeichnungen der Konzile dokumentiert. Nachlesbar für jeden Christen.

Wie ich aber sage, man kann und soll glauben was man will. Nur wenn es um die Wahrheit soweit herausfindbar geht, muss man schon realistisch bleiben. Sonst stimmt die ganze Grundlage nicht.

Angesichts dessen, dass Jesus selbst sagte, dass nur wenige den Weg finden werden, die Masse aber in die Vernichtung geht, ist das doch ein Punkt zum Nachdenken und Forschen.


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 542
 

@deepblackforest 

Stimmst Du denn mit mir überein, dass Jesus der Messias war/ist?


Blackwater gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1059
Themenstarter  

@fraubausn Ja, absolut 100%ig. Das streiten von den drei Buchreligionen nur Juden ab.

(Die Rolle Jesu im Islam ist recht verblüffend, auch wenn das den wenigsten Menschen nicht muslimischen Glaubens bekannt ist.)


Frau B aus N gefällt das
AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 542
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

 Die ganze Jesus = Gott Theologie ist ein Produkt des in der Bibel voraus gesagten geistigen Abfalls und gut durch die Aufzeichnungen der Konzile dokumentiert. Nachlesbar für jeden Christen.

[...]

Angesichts dessen, dass Jesus selbst sagte, dass nur wenige den Weg finden werden, die Masse aber in die Vernichtung geht, ist das doch ein Punkt zum Nachdenken und Forschen.

Ich mache mir keine Sorge, den Weg nicht zu finden. Wer an Jesus als seinen Erlöser und Retthüter glaubt, bekommt den Heiligen Geist. Der bewirkt alles in uns: Er leitet uns, er vertritt uns vor Gott, lehrt uns, erinnert uns daran, was Jesus gesagt hat, tröstet uns und steht uns bei, schenkt Freude, offenbart uns Dinge, die der natürliche Mensch nicht erkennen kann, bewirkt Gottes Lob in uns, wirkt die guten Werke uvm.


AntwortZitat
Seite 3 / 3

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.