Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage Was sagt die Bibel über den Tod?


wpnewby
(@wpnewby)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 23
Themenstarter  

Ich bin einfach so frei und stelle meine Fragen hier weiter rein. Mich interessiert das wirklich brennend! Und ich bin sicher einige hier kennen die Antworten auf meine Fragen. Hoffe also das ist ok.

Was sagt die Bibel über den Tod? Kommt man danach in den Himmel, die Hölle oder sonst wohin? Wie geht es einfach weiter?

Gleiches poste ich in euer muslimisches Eckchen.

Lasst euch Zeit. 😉 


Weihnachtsstern gefällt das
Zitat
Schlagwörter für Thema
Weihnachtsstern
(@weihnachtsstern)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 24
 

Jesus ist für uns gestorben, damit wir alle in dem Himmel können. Er nahm unsere Sünden auf sich für unser ewiges Heil! Das ist die Botschaft des Christus!


AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 528
 

Ein sehr großes und weites Thema, da brauch ich einige Zeit, um was zusammenzustellen.


AntwortZitat
wuestenrose91
(@wuestenrose91)
Bauernfrühstück Admin Rose
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 118
 

Meine Gedanken zu Bibel und Tod: Nachdem ich einiges an der Bibel für mich schon gelesen und geforscht habe und auch immer das mit dem Qur’an vergleiche, sind mir einige Dinge aufgefallen. Im wissenschaftlichen Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft findet man unter dem Stichwort „Tod (AT)“ über den biologischen Tod des Menschen einiges. Im Alten Testament spiegelt sich ein durchaus natürliches Verhältnis zum Tod. Das belegen viele Verben, die für das Sterben verwendet werden. Ich nehme die hebräischen Wurzeln der Verben, die mir oft sehr bekannt vorkommen. Wortwurzeln sind immer ohne Vokale wie bei uns im Arabischen. Neben dem gebräuchlichen "mwt" ,sterben‘ begegnen "gw" ,ausatmen‘ (eigentlich: ,nach Luft schnappen‘); "hlk" ,fortgehen‘; "škb" ,sich hinlegen, schlafen‘. Danach verdankt der Mensch sein Lebendigsein dem göttlichen Odem...Zieht Gott seinen Lebensodem zurück, wird das Geschöpf wieder zum Staub der Erde. Kenne ich auch: „Wir kommen von Allah, wir kehren zu Allah zurück“, Surat Al Bakarah 156. Das Sterben müssen im Alter und damit das biologische Lebensende wird auch in der Bibel als natürliche Bestimmung angesehen = Schicksal. Der Tod kann sogar ein Segen sein, wenn er nach einem langen und erfüllten Leben eintritt, eine Vollendung des Lebens. Von Abraham, Isaak und Hiob wird gesagt, dass sie ,alt und satt an Tagen starben. Von Abraham, Gideon und David heißt es, dass sie "in einem guten Alter" den Tod fanden. Diese Aussagen meinen eine quantitative und ebenso eine qualitative Ausschöpfung der dem Menschen zugemessenen und sinnvoll begrenzten Lebenszeit. Gott selbst macht die Zahl der Lebenstage voll. Es gibt noch eine andere Sichtweise. Daneben findet sich nämlich auch der Begriff „ṣlmwt, tsalmâveth" der mit „Todesschatten" wiedergegeben wird, was einen finsteren Klang hat. Das bekannteste Beispiel ist Psalm 23:4. Dort hat Luther übersetzt: „Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, ...“ steht wörtlich: „auch wenn ich wanderte im Tal des Todesschattens“. Hier erscheint der Tod durchaus nicht als „natürlich“, sondern wird als eine Bedrohung wahrgenommen, vor der Menschen Angst haben. Offensichtlich sieht die Bibel den Tod einerseits als Teil einer guten Schöpfungsordnung, andererseits aber auch als Bruch dieser Ordnung. „Du sollst nicht töten (wörtlich heisst es eigentlich: nicht morden)“, lautet das fünfte Gebot (Exodus 20:13). Ich will es einmal in theologischen Termini sagen: Der Tod wird zum einen in einer schöpfungsgemäßen, zum anderen in einer gefallenen Gestalt beschrieben. In seiner schöpfungsgemäßen Gestalt schließt er nichts Böses mit ein. Hier ist nichts Bedrohliches, im Gegenteil, der Tod ist so etwas wie ein Übergang zu etwas Besseren als das bisherige Leben. Es gibt noch eine weitere Dimension. Für die im Diesseits gefangenen Menschen ohne eine theologische Perspektive ist das Sterben die Katastrophe schlechthin. Menschen wollen so alt wie möglich werden, betreiben Gesundheitskult und klammern am Leben. Für mich interessant ist, dass das auch auf viele Christen zutrifft. (?) Denn die christliche Bibel sieht das nach meinen Erkenntnissen entspannter. Paulus bezeichnet den Tod einmal als „letzten Feind“ in 1. Korinther 15:26. Wenig später jubelt er dann fast: „Tod, wo ist dein Stachel? Hades wo ist dein Sieg?“ , so in 1. Korinther 15:55 zu finden. Und im Philipperbrief schreibt er: „Denn das Leben ist für mich Christus und das Sterben Gewinn.“ (Philipper 1:21). Jetzt frage ich mich, woher dieser entspannte Umgang mit dem Thema Sterben kommt? Die Bibel unterscheidet zwischen dem uns vertrauten biologischen und einem „zweiten“ Tod. In Offenbarung 20:14 findet man: „Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee.“ Das ist jetzt sehr spannend für mich auch oder weil ich es mit der muslimischen Sicht vergleiche. Nach der Bibel stellt sich die Frage nach dem Tod aus der Sicht Gottes anders dar als die der Menschen. Der zweite Tod ist katastrophal, der erste eh Schicksal und zu erwarten. Der zweite Tod ist der Tod bei Gott. Daraus kann man weise werden: Mose schreibt: „So lehre uns denn zählen unsere Tage, damit wir ein weises Herz erlangen!“ (Psalm 80:12). Wer mag kann noch lesen was David sagt: Psalm 39:4-8. Dann kann man noch im neuen Testament schauen. Lukas Kapitel 15 schildert Jesus in Form eines Gleichnisses den Weg der Menschheit weg von Gott. Warum das sich auf den Tod bezieht, dazu komme ich gleich. 😉 Der Sohn eines reichen Vaters lässt sich sein Erbe auszahlen und verlässt sein Vaterhaus. Der Vater lässt ihm diese Freiheit, obwohl er darunter leidet. Ist ihm vielleicht klar, was kommen wird? Eine Zeitlang geht alles gut, dann aber verschlechtern sich die Umstände und der Sohn kommt unter die Räder. Als er ganz unten ist, beschließt er, zu seinem Vater zurückzukehren. Kaum sieht der ihn zurück kommen, eilt dem Verlorenen entgegen und weint vor Freude. Dann fällt der entscheidende Satz: „Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden, war verloren und ist gefunden worden.“ Zu finden in Lukas 15:24. Er war tot?? Er war doch nur fort. Die Geschichte handelt aus meiner Sicht definitiv vom Tod. Die Bibel betrachtet die Trennung des Menschen von Gott als Tod. Auch Paulus sagt im Epheserbrief, dass die Christen seien in ihrem „vorigen“ Leben in ihren „Vergehungen und Sünden tot“ gewesen (Epheser 2:1.5). Ok, ich fasse mal den Rest zusammen, sonst wird es zu lang. Nehmen wir an, die Schöpfung war zwar sozusagen „gut“, aber nicht in dem „perfekten“ Zustand, den die Vorstellung vom Paradies der Bibel suggeriert. Was folgt daraus? Es folgt, dass die von Gott anvisierte Schöpfung, in der es kein Leid und auch keinen Tod gibt, nicht am Anfang, sondern am Ende steht: „Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz wird mehr sein.“ Offenbarung 21:4. Die Schöpfung wäre zwar von Beginn an darauf angelegt gewesen, realisiert würde der vollendete Zustand jedoch erst als Ziel der "Heilsgeschichte", wie die Christen das nennen. Das ist aus muslimischer Sicht etwas anders, aber so hatte ich es bislang aus der Bibel von dem was ich gelesen habe verstanden. Ich lerne aber gerne dazu, also wenn ihr anderer Ansicht seid, schreibt es. Es macht mir auch Spass. 😎 

Man lebt nur ein Mal? Vielleicht auch nicht. 😉 


himself63 gefällt das
AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Schachspieler Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 214
 
Veröffentlicht von: @wuestenrose91

Ich lerne aber gerne dazu, also wenn ihr anderer Ansicht seid, schreibt es. Es macht mir auch Spass.

Total gerne, aber mir geht es aktuell wie FrauBausN - ich brauche Zeit.. 🙄 


AntwortZitat
123olir
(@123olir)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 11
 

Mein Verständnis vom Tod in der Bibel ist in 1. Thessalonicher Kapitel 4, Verse 13 bis 16 zu finden. Was meint ihr dazu, oder wie versteht ihr diesen Text? Die die jetzt Schon sterben sind Tod und verharren in einer Art Schlaf, sprich sie bekommen nichts mehr mit von dieser Welt. Wenn jedoch Jesus Christus wieder auf die Welt zurück kommen wird, dann werden Sie auferstehen und gemeinsam mit denen die zu dieser Zeit leben die Wiederkunft von Jesus Christus sehen können. Danach werden jene die an Ihn geglaubt haben mit ihm in den Himmel kommen.


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.