Community

Ab wann ist das Ris...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage Ab wann ist das Risikokapital wirklich schmerzlos?


Marike
(@marike)
Milkshake Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Monat
Beiträge: 2
Themenstarter  

Hallo zusammen,

ich bin nicht in bester finanziellen Situation, versuche aber seit 1-2 Jahren mit dem 3-Konten-Modell so viel aufsparen wie möglich. Gibt es ein (prozentualer? x-facher Monatsgehalt?) Richtwert, ab wann ist das Risikokapital wirklich Risikokapital? 

Aktuell habe ich zwar, gefüllt, noch nicht genug aufgespart um ein Teil davon schmerzlos verlieren zu können, andererseits habe ich Sorge das Geld zukünftig einfach zu horten und würde am liebsten bei der nächstmöglichen Gelegenheit gleich mit 500€ bei CopyTrading mitmachen 🙂

 

LG


nadiagy, mrsblackwater und Blackwater gefällt das
Zitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 623
 

Hallo @marike, das sind ja gleich die ganz großen Fragen, die du dir stellst. 😉

Es heißt immer, dass Risikokapital Geld sein soll, welches man verlieren kann. Das heißt nicht, dass man sich nicht trotzdem über den Verlust ärgern darf, aber es darf einen eben nicht existentiell aus der Bahn werfen.

Du schreibst von 500€, die du am liebsten investieren würdest, als Risikokapital. Hier ein paar Leitfragen, die dir vielleicht helfen, die Frage zu beantworten:

  1. Fällt die irgendein Umstand ein, der eintreten könnte, und der wesentlich unangenehmer wird, wenn du die 500 Euro nicht mehr hast? Falls ja, ist es kein Risikokapital.
  2. Wie lange brauchst du, bis du 500€ angespart hast? Einen Monat? Wahrscheinlich Risikokapital. Ein Jahr? Kein Risikokapital. Irgendwas dazwischen: hängt davon ab.
  3. Welchen Anteil deines Gesamtvermögens machen die 500€ aus? Mehr als 50%? 10%? 1%? Je kleiner, desto wahrscheinlicher handelt es sich um „echtes“ Risikokapital.
  4. Wie alt bist du? 20? 30? 40? Je jünger, desto riskanter kannst du agieren, auch im Hinblick auf 3.
  5. Arbeitest dein Geld schon in den anderen auf Blackwater besprochenen Vehikeln (also im Wesentlichen ETF-Portfolio) für dich? Dort beginnen und dann erweitern erschiene mir der sinnvollere Weg zu sein.
  6. Bist du nur für dich selbst verantwortlich oder noch für andere?

Willkommen im Forum! Schön, dass du dabei bist!


Marike, Knew2, Pythia und 2 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1059
 

Hallo und herzlich willkommen @Marike,

was Iki geschrieben hat, trifft es ganz gut. Bevor Du so etwas wie Copy Trading startest, solltest Du ein „Brot und Butter“ Investment gestartet haben, wie beispielsweise das Welt Depot.

Risikokapital heisst eigentlich, dass man das Geld innerlich abgeschrieben hat. Investiert und vergessen, keine emotionale Bindung mehr. Wenn es weg ist, ist es weg. Somit ist das nicht unbedingt eine Frage des eigenen Vermögens. Es gibt auch Menschen mit 100.000 Euro, bei denen 1000 Euro Risikokapital sozusagen nicht vorhanden sind, weil sie die persönliche Risikobereitschaft nicht mitbringen. Auch Tagesgeld wird bei dem ein oder anderen die einzig sinnvolle Geldanlage sein - aus den genannten Gründen.


Marike, nadiagy, Zilly und 1 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
nadiagy
(@nadiagy)
Half Bread Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 30
 
Veröffentlicht von: @marike

Aktuell habe ich zwar, gefüllt, noch nicht genug aufgespart um ein Teil davon schmerzlos verlieren zu können, andererseits habe ich Sorge das Geld zukünftig einfach zu horten und würde am liebsten bei der nächstmöglichen Gelegenheit gleich mit 500€ bei CopyTrading mitmachen 🙂

Wirklich schmerzlos ist es wenn es schmerzlos ist 😆 

Kleine Einstiege sind leichter wie ein grosser Betrag für den Anfang.

Einen schönen Namen hast du. 😍 


Marike gefällt das
AntwortZitat
Knew2
(@knew2)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 336
 

Ich kann dem nur Beipflichten was @ikigaimondai geschrieben hat. Super Auflistung.

Wenn du mich fragen würdest:

6-12 Monats-netto Ausgaben habe ich als risikoloses Vermögen auf dem Konto.

Alles andere (außer ich möchte für etwas sparen) ist in verschiedenen Dingen investiert. Nicht immer 24/7, aber es ist für mich eher risikokapital. Ich unterscheide Risikokapital aber noch.

ETF - geringes Risikokapital

Trading - hohes Risikokapital

Crypto - hohes Risikokapital (nur als Diversifikation) 


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 306
 
Veröffentlicht von: @knew2

Ich unterscheide Risikokapital aber noch.

ETF - geringes Risikokapital

Trading - hohes Risikokapital

Crypto - hohes Risikokapital (nur als Diversifikation) 

Ich würde bei ETF noch deutlich die Randbedingungen dazuschreiben. Wenn man in einen sehr breit gestreuten ETF investiert dann hat man ein relativ geringes Risiko dass man in mehr als 10 Jahren weniger hat. Zwischenzeitlich sind jederzeit Halbierungen möglich.

Trading / Crypto hat deutlich mehr Risiko. Nimm das Geld dafür aus der Buchführung raus, es ist weg, schreibe es innerlich ab und freue dich, wenn später doch was rüber kommt.

@marike
Die Frage geht auch ein bisschen in die Richtung, wie viel Notgroschen habe ich bevor ich generell in Risiko investiere?
Das ist in meinen Augen noch breiter gefächert. Du kannst ja mal überschlagen welche möglichen Ausgaben bei dir "unvorhergesehen" auftreten können: kaputte Waschmaschine, kaputtes Auto, Umzug. Gerne genannt werden 3 Nettomonatsgehälter oder die Ausgaben für 3 Monate. Für eine Beamtin mag das ausreichend sein, für eine kleine Selbstständige dürfte das zu wenig sein.


tugbaoezbek, weip321, Knew2 und 2 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 383
 

Je nachdem, wie alt Du bist, würde ich noch folgendes berücksichtigen:

 

Am Anfang des Berufslebens hat man in der Regel:

- wenig Finanzkapital - wenig zu verlieren

- ein niedriges bis mäßiges Einkommen

- ein hohes Humankapital (also die zukünftigen Einkommen) - viel zu verlieren

Dein größtes finanzielles Risiko ist also, arbeitsunfähig zu werden. Wenn Du dieses Risiko absicherst, dann kannst Du bei Deinem Finanzkapital höhere Risiken eingehen.

Ich würde auch die von Knew2 genannten 6-12 Monate Nettoausgaben sicher anlegen, danach Dein Einkommen über eine Berufsunfähigkeitsversicherung abdecken.

Mit dem Rest kannst Du dann deutlich mehr Risiken eingehen. Hier würde ich erst mal in einen breit anlegenden ETF gehen.


Marike gefällt das
AntwortZitat
Marike
(@marike)
Milkshake Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Monat
Beiträge: 2
Themenstarter  

Hallo zusammen und vielen lieben Dank für die tollen Antworten! Sorry, dass ich erst so spät dazu kommen darauf zu antworten. Ich bin 30 und leider noch nicht mal voll im Berufsleben, der Master-Abschluss steht erst in Kürze bevor. Die finanzielle Situation sieht also in etwa so aus: 🤣 

Veröffentlicht von: @lichtenberg99

- wenig Finanzkapital - wenig zu verlieren

Dennoch lese ich seit etwa 2 Jahren regelmäßig hier mit, vor allem das 3-Konto-Modell hat mir sehr geholfen. Vielen Dank noch mal für eure Einsichten, ich finde es auch allgemein interessant darüber nachzudenken, ab welcher Summe das Geld dann für eine/r seinen Wert verliert und somit zum (erhöhtem) Risikokapital wird. 

Neu ist für mich der Tipp mit der Berufsunfähigkeitsversicherung. Da muss ich mich damit bei Gelegenheit auseinandersetzen. Kämpfe aktuell noch mit der DKB, da sie immer auf § 63 Wertpapierhandelsgesetz verweist, wenn ich versuche ein ETF-Sparplan zu erstellen 🙄

 


lichtenberg99, melanie.reichert, tugbaoezbek und 1 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1059
 

@marike sehr gerne. Bei der DKB muss man doch nur mit irgend einem Häkchen das bestätigen und weiter gehts?

Veröffentlicht von: @lichtenberg99
Veröffentlicht von: @lichtenberg99

- wenig Finanzkapital - wenig zu verlieren

Auch das hat Vorteile. Wer nicht zu verlieren hat, kann mehr riskieren. Und ich merke an: Muss es sogar.

Dein Vorteil: 30!

Und: Masterabschluss in Kürze.

Wenn Du nichts verbockst (unnötige Kreditaufnahmen etc.) , dann sollte daraus was vernünftiges werden.

Veröffentlicht von: @nadiagy

Kleine Einstiege sind leichter wie ein grosser Betrag für den Anfang.

Ja, immer. Einmalanlagen sind ökonomisch besser als Sparpläne, große Investments werfen grosses Geld ab. Aber: Wir sind unsere eigenen Gegner. Und nachts wach liegen oder Magengeschwüre sind nicht toll. Aus dem Grund kleine Starts, Sparpläne, langsam emotional "mitwachsen".

 


AntwortZitat
Aysel Bektas
(@ayselbektas)
Vollkorn-Member Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 62
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

@marike sehr gerne. Bei der DKB muss man doch nur mit irgend einem Häkchen das bestätigen und weiter gehts?

hahahah, lol Mr Blackwater, gerade diese häcken und kleinen Details können einen massiv behindern wenn es nicht bekannt ist. Kannst nicht immer von dir ausgehen.


tugbaoezbek gefällt das
AntwortZitat
tugbaoezbek
(@tugbaoezbek)
Bauernfrühstück Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 111
 
Veröffentlicht von: @ayselbektas

hahahah, lol Mr Blackwater, gerade diese häcken und kleinen Details können einen massiv behindern wenn es nicht bekannt ist. Kannst nicht immer von dir ausgehen.

Ähm ja, da ist schon was dran. 😉 


AntwortZitat
Knew2
(@knew2)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 336
 

Ja und Nein.

Google Begriff: "Depot § 63 Wertpapierhandelsgesetz" 

Und zack hat man direkt schon die Lösung. Aber dafür ist ja auch ein Forum da, um darauf hinzuweisen 😊 


melanie.reichert gefällt das
AntwortZitat
melanie.reichert
(@melanie-reichert)
Müsli Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 13
 

@marike Da musst du durch. Die DKB so: Was ist ein WpHG-Bogen? Gemäß § 63 WpHG müssen wir als Wertpapierdienstleistungsunternehmen die folgenden Auskünfte einholen, bevor wir Wertpapieraufträge von Ihnen entgegennehmen können: Ihre Kenntnisse über Finanzinstrumente,

also Fragen beantworten und weiter.


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.