Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Food & Gourmet Das ultimative Tsatsiki Rezept

Seite 1 / 2

mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 171
Themenstarter  

 

Zutaten: 

1 Kg (Eimer) griechischer Sahnejoghurt oder Joghurt nach griechischer Art mit mindestens 10% Fettanteil (wichtig)

1 Gurke

2-4 Zehen Knoblauch (am liebsten Frischer Knobi!)

2-3 Stile frischer Dill (gerne auch aus TK oder gefriergetrocknet)

Olivenöl

Rotweinessig

Salz

 

Zubereitung:

Gurke waschen und schälen. Dann auf einer groben Reibe die Gurke raspeln. Bitte nicht auf der feinen Seite. Das macht geschmacklich echt einen Unterschied. Die geraspelten Gurkenstücke in eine Schüssel geben und kräftig salzen und vermengen. Also so richtig versalzen. Keine Angst, das Tzatziki wird dadurch nicht versalzen. Salz entzieht der Gurke aber sämtliches Wasser. Jetzt ca. 10-20 min. stehen lassen. In der Zwischenzeit kann man den Dill fein hacken und den Knoblauch auf der feinen Reibe raspeln. Danach mit den Händen das ganze Wasser aus den Gurkenraspeln ausdrücken. Das überschüssige Wasser ausschütten. Erst jetzt darf der Joghurt, der Dill und der Knoblauch dazu. Ein kleiner Schuss Rotweinessig (ca.1-2 EL) bringt eine angenehme Säure rein. Alles schön vermengen. Die Geheimzutat, die das Ganze abrundet ist Olivenöl. Wir nehmen da meist Augenmaß, aber es ist gut möglich dass es ein Schnapsglas voll Olivenöl ist. Alles gut verrühren und nach Gusto kann man evtl. sogar nachsalzen. 

That's it! Kein Hexenwerk, aber die Zutaten machen den Unterschied! 

Tsatsiki ist tatsächlich mittlerweile mehr Beilage als Vorspeise. Man ist es zu Allem, aber am liebsten zu Kartoffeln oder frischen gebackenen Brot... hach ein Träumchen.. 


Aysel Bektas, salihaalmawardi, Seda Y. und 6 weiteren Personen gefällt das
Zitat
habanero1979
(@habanero1979)
Schach FIDE Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 468
 

Klingt sehr lecker, vielen Dank fürs Teilen des Rezepts. 🙂

Fetter Joghurt ist genau richtig für das perfekte Geschmackserlebnis, wir hantieren fast immer nur mit Joghurt herum, der 10% Fettanteil hat, z.B. vermengt mit Mangomus oder auch anderen Früchten wie Erdbeeren, geht natürlich auch nur mit Honig oder Agavendicksaft.


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 171
Themenstarter  

@habanero1979 das stimmt. Entsprechend hoch ist auch unser Joghurtkonsum. Deswegen habe ich in Deutschland angefangen Joghurt selbst herzustellen. Es schmeckt besser und ist günstiger. Und mit den richtigen Gerätschaften  muss man auch nicht all Zuviel dabei beachten. 😉


Aysel Bektas und habanero1979 gefällt das
AntwortZitat
habanero1979
(@habanero1979)
Schach FIDE Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 468
 

@mrsblackwater 

Dann nutzt du vermutlich etwas von der ersten Joghurtmischung zum Ansetzen der zweiten Mischung?


AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 171
Themenstarter  

@habanero1979 kann man machen, muss man nicht. Ehrlich gesagt bleibt oft nichts über. Es gibt aber extra Joghurt Kulturen für Joghurt nach griechischer Art. 10% Fettanteil kommt dabei wahrscheinlich nicht raus aber ich denke es sind min. 5 %


AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 352
 
Veröffentlicht von: @mrsblackwater

That's it! Kein Hexenwerk, aber die Zutaten machen den Unterschied! 

Gleich ausprobiert. Ist echt lecker.

Bei uns war es aber die Hauptspeise zu frischen Brot!


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
Airnesto
(@airnesto)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 328
 

Bei uns wird’s kommende Woche ausprobiert !


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 55
 

@mrsblackwater 

Hallo Mrs. Blackwater,

Machst du das Tsatsiki frisch oder am Vortag, damit es besser durchzieht?

Wollen es morgen zum Grillen machen.


AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 171
Themenstarter  

@marcelleh75 meistens frisch. Aber wenn es durchziehen kann, umso besser… 

ich hoffe es schmeckt euch!


AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 55
 

@mrsblackwater 

Ich werde berichten 😋


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
salihaalmawardi
(@salihaalmawardi)
Half Bread Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 25
 

ohhhh, und mrtn macht das sonst bei euch? 🥰 😋 Lecker lecker, ich bekomme Hunger😂


AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 55
 

Also das Tsatsiki kam super an.

Mein Frau hat anfangs etwas die Augen gerollt, als ich sagte, was da alles reinkommt. Vor allem der Dill hat sie verwundet "In Tsatziki kommt doch kein Dill, habe ich noch nie so gegessen, auch nicht im griechischen Restaurant." Als ich dann noch erwähnte, dass das Rezept von einer Griechin kommt, ... 😆 

Aber es hat allen geschmeckt (auch meiner Frau), werde ich wieder so machen. Danke für das Rezept.


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 171
Themenstarter  

@marcelleh75 Freut mich wenn es euch geschmeckt hat! Jetzt weißt Du auch warum die meisten griechischen Restaurants den Dill in ihrem Tsatsiki weg lassen. Dill ist nicht des Deutschen Lieblingskraut. 🤐 Aber wenn man ihn gut dosiert oder mit Minze und Petersilie mischt, schmeckts! Viele nehmen auch statt des Rotweinessigs eine Zitrone. Beides ist sehr beliebt in der griechischen Küche.


AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 55
 

@mrsblackwater 
Dill nehmen wir immer in Gurkensalat und Tsatsiki ist ja auch mit Gurke, von daher passt gut dazu und ist ja durch den Knoblauch auch nicht zu dominant.

Ich habe keinen Rotweinessig bei uns bekommen und stattdessen Weißweinessig verwendet, das ging auch.


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 55
 

Auf ein neues 😋


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
Seite 1 / 2

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.