Community

Martingale
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Martingale


Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 723
Themenstarter  

Auch im cTrader Forum scheinen sich langsam Menschen über das Treiben der ganzen Martingale Scammer aufzuregen.

Das ist nur ein Beispiel von vielen. Inzwischen gibt es immer mehr Druck, dass hier etwas passiert.

Martingale scheitert immer, was mathematisch begründet ist. (Quelle) Der ein oder andere fragt sich aber vielleicht, warum das dann angeboten wird. Hier habe ich einen Kommentar dazu gefunden der verdeutlicht, was ich euch schon mal erklärt hatte. Es geht ausschliesslich um schnelles Geld in Form von Gebühren:

 
I got scammed!

I was copying a strategy which was averaging 140% per week then all of a sudden it makes many(>30) trades at once and lose 98% in seconds. I wonder how the scammer profits with this... Also, beware that there are many scammers like these.

* UPDATE *

The strategy was Eu-Scaping(3%/day) and the scam was based on volume fees. In this particular case the scammer traded XAUUSD, it was not scalping, contrary to the name, but a high leverage mean reversion strategy with around 5-10 trades per day. He waited for 1 month and 14 days, blew the accounts (~1000) of whoever was copying the strategy and cashed in more than $222.000 in volume fees.

 

Ergänzung: Mit EU Regulierung und dem Hebel von 1:30 würde das Scamming insgesamt natürlich auch nicht funktionieren. Das Volumen ergibt sich ja aus dem Hebel.


Zitat
Schlagwörter für Thema
dgnova
(@dgnova)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 8
 

1000 Leute ist schon eine Hausnummer.

 


AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 723
Themenstarter  

@dgnova

Ja klar, das wird auch nicht das letzte Mal gewesen sein. Die wenigsten halten der Versuchung stand. Das ist pure Psychologie. (Gier)


AntwortZitat
dgnova
(@dgnova)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 8
 

Ja denke ich auch, dass das nicht das letzte mal sein wird.


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.