Community

Nonfarm Payrolls
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Forex / FX Nonfarm Payrolls


Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 903
Themenstarter  

Diesen Thread eröffne ich mal für das Thema "Nonfarm Payrolls". Ein Ereignis ein mal im Monat, welches sehr gefährlich für das Trading ist und daher stets gemieden werden sollte. (keine offenen Positionen)

 

Nonfarm Payroll Employment ist ein Begriff für Waren-, Bau- und Fertigungsunternehmen in den USA. Davon ausgenommen sind Landarbeiter, private Haushaltsangestellte oder Mitarbeiter gemeinnütziger Organisationen. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft beschreibt die monatliche Veränderung der Beschäftigtenzahl ohne Angestellte in der Landwirtschaft und ist die wichtigste und aussagekräftige Kennzahl unter den US-Wirtschaftsindikatoren. Der US-Arbeitsmarktbericht wird jeden ersten Freitag des Monats vom US-Arbeitsministerium veröffentlicht und besteht aus zwei Umfragen - der Unternehmens- und der Haushaltsumfrage. Das Stellenwachstum außerhalb der Landwirtschaft ist in der Unternehmensumfrage zu finden. Steigt das Jobwachstum, dann gilt dies als Hinweis auf eine Besserung am Arbeitsmarkt und damit steigenden Konsumausgaben. Fällt es dagegen, so gilt dies als Indiz für einen sich abschwächenden Arbeitsmarkt und damit sinkenden Konsumausgaben. Wenn der NFP höher als erwartet ausfällt, führt das auf den Devisenmärkten in der Regel zu einem steigenden Kurs des US-Dollar (USD). Umgekehrt sinkt der Kurs des US-Dollar (USD), wenn die Analystenschätzungen deutlich verfehlt werden.

 

Wenn man nicht gerade der Typ von Billions ist und die Ergebnisse im Voraus kennt, sollte man sein Pulver stets trocken halten. (genauso wie bei den Zinsentscheiden der FED/EZB)

Heute, am 3.9.2021 sind die Erwartungen schwer enttäuscht worden:

Aktuell Prognose Vorherig

235K     750K      1.053K
 
Dementsprechend der Ausschlag mit Slippage bei EURUSD und Gold, bei anderen Pärchen sieht man das natürlich auch.
 
 

 

 


lichtenberg99, Knew2, Bonvivant und 3 weiteren Personen gefällt das
Zitat
Schlagwörter für Thema
habanero1979
(@habanero1979)
Schach FIDE Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 468
 

@deepblackforest

Vielen Dank für diese sehr interessante Info und für deine Zurückhaltung beim Traden in solchen Momenten. 🙂 


Blackwater gefällt das
AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 55
 

@deepblackforest

Ist die sich heute anschließende Korrektur typisch für solche Ereignisse oder eher Zufall gewesen? Oder wäre das Ausnutzen solcher Gelegenheiten dennoch gefährlich? Ich meine den Einstieg am oberen Punkt.

 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 3 Wochen von marcelleh75

AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 903
Themenstarter  

@marcelleh75 Wegen der Slippage ist es stets gefährlich. Die danach entstehende Bewegung kann durchaus noch heftiger ausfallen. Ob direkt danach ein neuer Trend entsteht ist auch nicht sicher, manchmal gibt es einfach eine extreme Bewegung und Gegenbewegung wie heute. Man kann bei einer offenen Positionen also sogar richtig liegen, wird aber trotzdem mit 100% Slippage ausgestoppt.


AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 55
 

@deepblackforest 

Also doch eher Glücksspiel statt Kontrolle über das was passiert. Danke für die Einordnung.


AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 903
Themenstarter  

@marcelleh75 Bei solchen Ereignissen ist das so. Deswegen macht man das ja auch nicht auf kurzfristiger Zeitebene. Pennystock Trading mit der üblichen Illiquidität ist ja auch keine ETF Anlage. Man kann in jeder Anlageklasse Mist bauen. Aber auch bei sauberer Arbeit, gibt es keine Garantien. Ob unsere ETFs in 30 Jahren sich verdoppelt haben werden - niemand kann es garantieren.

Das Leben ist ein Risiko und endet mit dem Tod. 😉 

 


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.