Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Gegen COVID-19 geimpft? Poll is created on Jun 03, 2021

  
  
  
  

Umfrage Impfung gegen COVID-19

Seite 9 / 14

Knew2
(@knew2)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 155
 
Veröffentlicht von: @r3s0n4t0r
Veröffentlicht von: @knew2

Nein wenn jemand Angst hat, muss er sein Leben danach richten. Wenn du Angst vor einer Ansteckung hast meide Cafés und Bars, trage eine FFP2 Maske (die schützt doch so gut) und zack bist du geschützt! Außerdem impfe dich, dann bist du immun! Was können denn diese blöden Menschen Verweigerer dir anhaben, wenn du geimpft bist? Kannst doch super geschützt lachend vorbeigehen.

Nur weil ich Angst vor einem Knochenbruch habe, kann ich nicht erwarten, dass auch alle anderen im Ganzkörperkondom mit Knautschzonen herumlaufen.  

Des Weiteren ist die Studie von Drosten falsch, Sars-Cov2 ist nicht asymptomatisch, ergo ist die Angst vor anderen Menschen total unbegründet. Vorher kam ja auch niemand auf die Idee mit Grippe zur Arbeit zu fahren oder auf eine Party zu gehen. 

Oha. Ich bilde mir ein, ein wenig von naturwissenschaftlicher Arbeitsweise zu verstehen (promov. Physiker) auch wenn ich kein Mediziner/Virologe bin. Und rein aus wissenschaftlicher Neugier habe ich mir im letzten Jahr einige der Publikationen zum Thema Sars-Cov2/Covid von u.a. Prof. Drosten zu Gemüte geführt. Zumindest was Statistiken/Wahrscheinlichkeiten anging fand ich das meiste doch recht stimmig auch wenn ich natürlich von den biologischen Hintergründen eher weniger verstanden habe. Und Du stellst Dich hier im Internet hin, als ein "Irgendwer", und behauptest die Studie von Drosten, einem von einer Handvoll Experten weltweit zum Thema Corona-Viren, sei falsch. Das zeugt schon von einem extrem hohen Grad an gefährlicher Selbstüberschätzung, dass ich da fast nur noch belustigt mit dem Kopf schütteln kann, wenn es denn nicht so traurig wäre.

Auch wenn es nur anektdotisch und keine Beweis für Relevanz geschweige denn statistische Signifikanz ist: die Kinder eines Bekannten waren tatsächlich asymptomatisch infiziert, während er und seine Frau mit Geschmacks- und Geruchsverlust, fiebrig für zwei Wochen ausgeknockt waren. Zum Glück haben es alle heil überstanden und mussten auch nur in häuslicher Quarantäne bleiben.

 

Provokant geschrieben, aber ja - seine These ist nicht belegt. Ich verlinke nur - falls gewünscht, Zeit nehmen und lesen 🙂

Estimating infectiousness throughout SARS-CoV-2 infection course

“This is especially the case, when transmission from presymptomatic, asymptomatic and mildly-symptomatic (PAMS) subjects is frequent, as with SARS-CoV-2 (1-8).” Das ist vor allem dann der Fall, wenn eine Verbreitung wie bei SARS-CoV-2 häufig durch prä- asymptomatische oder moderat symptomatsiche Personen erfolgt.” Dieser Aussage folgt das, was uns neugierig gemacht hat: (1-8).

Das “(1-8)” sind Belege für die Behauptung, Belege, die dem Leser den Eindruck vermitteln sollen, dass acht (1-8) wissenschaftliche Arbeiten gezeigt haben, dass die Verbreitung von SARS-CoV-2 durch prä-, asymptomatische und moderat symptomatische Personen häufig sei. Es geht in dieser Aussage also um das Potential von PAMS zur Ansteckung anderer.

Das Problem: Keiner von 7 der 8 Beiträge liefern einen wirklichen Beleg dafür, dass Asymptomatische, prä-Symptomatische oder “moderat Symptomatische” SARS-CoV-2 übertragen. 

Offtopic: Und nur weil eine Handvoll Wissenschaftler eine Studie veröffentlichen, muss sie nicht richtig sein. Wissenschaft lebt von gegenseitigem Verbessern und Fehlern suchen, solltest du als Physiker doch eigentlich wissen. Es gibt keinen "Konsens" in der Wissenschaft, sonst gäbe es keine Wissenschaft.

@deepblackforest

Das wären meine Bedenken zur Zeit bei diesem Thema. Ich hätte mich übrigens heute mit Astra impfen lassen können, habe aber nach etwas Zahlen/Fakten Studium mich dagegen entschieden.

Ich hoffe ich konnte mit ein paar Links zu deiner eigenen Meinungsbildung beitragen! 🙂

________________

Aber ich werde mich jetzt vorerst mal aus diesem Thread zurückziehen. Mittlerweile hab ich das Gefühl, dass es für einige angenehmer ist.


AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 302
 

Jetzt geht es plötzlich schnell. Ich habe gerade die Information bekommen, dass ich mich wahrscheinlich Anfang Juli mit Sinopharm impfen lassen kann. 😀 


R3s0n4t0r und hesekiel58 gefällt das
AntwortZitat
R3s0n4t0r
(@r3s0n4t0r)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 27
 

@knew2 no hard feelings. 🙂 Mich hat einfach Dein Statement direkt getriggert: Wieder so ein Typ im Internet der anonym gegen den Drosten schießt. Und in 999 von 1000 Fällen (wahrscheinlich sogar noch häufiger) ist das alles substanzloser Müll.

Aber erstmal danke für die Links. Ich schau da sicherlich am Wochenende mal rein wenn es zeitlich passt.

Und klar, nicht alles was publiziert wird ist die 100%ige Wahrheit. Geht uns ja genauso. Ich werde ständig von Kollegen kritisiert und korrigiert und tue das umgekehrt natürlich auch. Nur so kommen wir vorwärts. Aber bei uns sind es meist nicht völlig gegensätzliche Meinungen/Ergebnisse. Wir gehen alle immer noch in die "gleiche" Richtung (da ist die Physik zum Glück sehr kompromisslos) wenn auch manchmal auf anderen Wegen (v.a. argumentativ). Wenn es ideal läuft, dann landen wir am Ende bei einem Ergebniss das allen gerecht wird, im Sinne von das wir feststellen, dass wir nur Teilaspekte unterschiedlich betrachtet haben.

 

Schönes Wochenende.


ikigaimondai und Knew2 gefällt das
AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 302
 

@r3s0n4t0r Ich hatte in einem vorherigen Beitrag mal über das Problem geschrieben, wenn Meinungen und Fakten gleichgesetzt werden. Irgendwann weiß man halt gar nicht mehr, was man glauben kann. Das ist sicher eine der größten Herausforderungen, die das Internet mit sich gebracht hat - früher™️ wurde in die Familienenzyklopdie geschaut oder das, was in der Zeitung stand oder im Fernsehen lief, waren die Fakten. Das war sicher auch nicht unproblematisch, aber zumindest gab es weniger Diskussion darüber, was eigentlich wahr ist oder nicht. Wenn wir uns nicht mehr darauf einigen können, was wahr ist und was falsch, dann verraten wir in meinen Augen die gesamte Aufklärung (also die Epoche). Geben wir die wissenschaftliche Methode auf, dann wird das in die Dunkelheit führen, so fürchte ich. Ich habe keine Antwort darauf, was passieren müsste, um der Entwicklung eine positive Richtung zu geben.


AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 302
 

Ich möchte noch eins ergänzen:

Die häufig - auch hier - zu lesende Aufforderung, sich ein eigenes Bild zu machen, ist in meinrn Augen ein zweischneidiges Schwert.

In der Wissenschaft (und damit meine ich: unter Wissenschaftlern) ist das exakt der Weg - sie lebt davon, dass einzelne (Leonardo, Hawking oder Einstein mal als herausragende Beispiele) den Weg weiter gehen als jemals jemand zuvor - oder sogar umdrehen und die vermeintliche „Wahrheit“ infrage stellen. Das erfolgt meistens ja auch deswegen, weil bestimmte Phänomene beobachtet werden, die mit einem bestehenden Modell nicht erklärt werden können.

Unter Laien hingegen finde ich es sehe schwierig: Erstens gibt es Fälle, in denen eine bestimmte Erklärung total plausibel klingt, aber eben doch zu einfach ist. Aber wir Menschen mögen einfache Erklärungen, so arbeitet unser Gehirn. Dann der Dunning-Kruger-Effekt. Und schließlich der menschliche Hang zur Stammes-Bildung, zum „dazugehören-Wollen“. In jener Konstellation ist das „sich eine eigene Meinung bilden“ bestenfalls extrem ineffizient (wenn die schlausten paar hundert Köpfe auf einem Gebiet ebenjenes Gebiet voranbringen ist das sinnvoller, als wenn sich Milliarden Menschen eine eigene „Meinung“ zu Fakten bilden). Schlimmstenfalls kommt es zu der Fakten-Meinungs-Melange, die ich oben beschrieben habe, zur Auflösung aller Gewissheiten, zur kompletten Orientierungslosigkeit.

Natürlich gibt es eine Unzahl Themen, bei denen es keine Fakten gibt, und jeder seine Meinungen haben kann - das ist dann schon fast per Definition der Bereich der Politik. Hier darf, ja muss gestritten werden, auch hart. Diese sind typischerweise gesellschaftlich, philosophisch oder weltanschaulich - aber eben nicht wissenschaftlich. Aber Achtung: Natürlich kann eine Meinung wissenschaftlich begründet sein.

Sorry, vielleicht war das ein bisschen wirr.


Presskoppweck gefällt das
AntwortZitat
R3s0n4t0r
(@r3s0n4t0r)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 27
 

@ikigaimondai Puh. Jetzt fährst Du gleich die großen Geschütze auf 😀 . Aber Du hast natürlich Recht und das sind Dinge die mich auch privat umtreiben. Manche Menschen, v.a. im privaten Umfeld und aktuell verstärkt durch die Corona-Pandemie, kannst Du mit Fakten einfach nicht mehr greifen. Die argumentieren in ihrer selbstreferntiellen Blase und lassen keine Information von außen zu. Und dafür das aufzubrechen fehlt mir ehrlich gesagt die Muße und Geduld.

Ja, die wissenschaftliche Methode lebt von Versuch und Irrtum. Von Verifikation und Falsifikation. Ich sag meinen Studenten und Doktoranden immer wieder, dass auch vermeintlich schlechte Ergebnisse gut sind. Jedes Ergebnis eines Experimentes, egal ob gut (im Sinne von erwünscht) oder nicht, vermehrt unser Wissen über ein Problem. Aber leider trägt ja schon der moderne Wissenschaftsbetrieb (publish or perish) nicht gerade dazu bei diesen klassischen Weg auch weiterhin beschreiten zu können. Aber das ist nochmal eine ganz andere Baustelle.

Worauf ich damit hinaus will: Wenn schon innerhalb der Wissenschaft, diese zum Teil problematischen Veränderungen zu sehen und zu spüren sind, wie ist es dann erst im Diskurs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft (wenn man diese Trennung überhaupt machen kann)? Und ja, an dem Punkt muß ich dann leider zugeben, dass ich mich dann gern in meinen "Elfenbeinturm" zurückziehe und hoffe, dass ich die Dinge die mir Spass machen, noch so lange wie möglich machen kann. Denn ähnlich wie Dir, fehlen mir einfach die Antworten auf die Fragen wie man diese Probleme wieder auflösen will.


AntwortZitat
R3s0n4t0r
(@r3s0n4t0r)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 27
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Ich möchte noch eins ergänzen:

Die häufig - auch hier - zu lesende Aufforderung, sich ein eigenes Bild zu machen, ist in meinrn Augen ein zweischneidiges Schwert.

In der Wissenschaft (und damit meine ich: unter Wissenschaftlern) ist das exakt der Weg - sie lebt davon, dass einzelne (Leonardo, Hawking oder Einstein mal als herausragende Beispiele) den Weg weiter gehen als jemals jemand zuvor - oder sogar umdrehen und die vermeintliche „Wahrheit“ infrage stellen. Das erfolgt meistens ja auch deswegen, weil bestimmte Phänomene beobachtet werden, die mit einem bestehenden Modell nicht erklärt werden können.

Unter Laien hingegen finde ich es sehe schwierig: Erstens gibt es Fälle, in denen eine bestimmte Erklärung total plausibel klingt, aber eben doch zu einfach ist. Aber wir Menschen mögen einfache Erklärungen, so arbeitet unser Gehirn. Dann der Dunning-Kruger-Effekt. Und schließlich der menschliche Hang zur Stammes-Bildung, zum „dazugehören-Wollen“. In jener Konstellation ist das „sich eine eigene Meinung bilden“ bestenfalls extrem ineffizient (wenn die schlausten paar hundert Köpfe auf einem Gebiet ebenjenes Gebiet voranbringen ist das sinnvoller, als wenn sich Milliarden Menschen eine eigene „Meinung“ zu Fakten bilden). Schlimmstenfalls kommt es zu der Fakten-Meinungs-Melange, die ich oben beschrieben habe, zur Auflösung aller Gewissheiten, zur kompletten Orientierungslosigkeit.

Natürlich gibt es eine Unzahl Themen, bei denen es keine Fakten gibt, und jeder seine Meinungen haben kann - das ist dann schon fast per Definition der Bereich der Politik. Hier darf, ja muss gestritten werden, auch hart. Diese sind typischerweise gesellschaftlich, philosophisch oder weltanschaulich - aber eben nicht wissenschaftlich. Aber Achtung: Natürlich kann eine Meinung wissenschaftlich begründet sein.

Sorry, vielleicht war das ein bisschen wirr.

Hab das leider zu spät gesehen. Auch von mir noch dazu eine kleine Ergänzung:

Ich gebe Dir volkommen Recht. Diese moderne Idee der "Schwarmintelligenz" hat dieser ganzen Debatte auch keinen Gefallen getan. Jeder denkt er kann zu einem Problem beitragen, quasi als Teil des Schwarms, und hilft damit automatisch der Entwicklung in die "richtige" Richtung. Ich halte das salopp gesagt für gefährlichen Blödsinn. Zumindest im Bezug auf Naturwissenschaft. Wenn Schwarmintelligenz funktionieren würde hätte sich ja z.B. A. Einstein niemals mit seiner Theorie durchgesetzt. Und zum Glück für uns alle hat er es doch.

Sicherlich gibt es da auch noch unzählige weitere Beispiele aus anderen Fachgebieten.


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 197
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Jetzt geht es plötzlich schnell. Ich habe gerade die Information bekommen, dass ich mich wahrscheinlich Anfang Juli mit Sinopharm impfen lassen kann. 😀 

Das wäre ja prima!
Ich suche alle paar Tage nach Nachrichten über gentechnikfreie Impfstoffe und kriege immer nur die alten Meldungen, dass die WHO die Notfallzulassung ausgesprochen hat. Bisher hatte ich die böse Vermutung, dass man die Chance nutzt der Bevölkerung die Gentechnik schmackhaft zu machen und herkömmliche Totimpfstoffe daher keine Chance bekommen.
Kannst Du sagen, woher diese Info stammt und wie man an eine Impfung gelangt?


AntwortZitat
R3s0n4t0r
(@r3s0n4t0r)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 27
 

@knew2 So, ich nochmal. Ich war jetzt doch mal neugierig und habe bisher 5 von den 8 Artikeln aus dem von Dir verlinkten Artikel von Drosten überflogen.

Für mich ist die Ausage von Drosten nicht per se falsch. Sie sagen lediglich Ansteckungen mittels PAMS wären frequent, also häufig. Sie sagen nicht, dass es der vorherrschende Ansteckungsweg ist.

Und dafür bringen sie Beispiele (1-8). Von den Artikeln die ich überflogen habe, ist eigentlich nur der mit den Campern in Georgia eher anekdotisch zu sehen und hätte für mich als Laien auf dem Gebiet keine Publiationsberechtigung gehabt. Aber das muß ich ja nicht enscheiden 😀 . In den Anderen 4 finde ich Zahlen zwischen 20% und 50%(?) in denen PAMS Fälle dokumetiert sind und damit wahrscheinlich auch für Ansteckungen innerhalb Ihres Clusters mitverantwortlich waren. Nichts anderes sagt doch auch der Artikel von Drosten. Man sollte die PAMS eben nicht einfach ignorieren, so a la die Asymptomatischen sind nicht ansteckend.

Vllt. liegt hier nur ein Verständnisproblem vor?


Knew2 gefällt das
AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 302
 

@presskoppweck Naja, ich lebe zurzeit in Thailand. Andere Länder, andere Bezugsquellen. BioNtech wirst du hier vergeblich suchen, Sinovac und Astrazeneca sind die Hauptimpfstoffe. Woher jetzt plötzlich das Sinopharm kommt, weiß ich nicht - hat meine Firma offenbar irgendwie aufgetan. Aber sicher ist das hier sowieso erst, wenn ich‘s im Arm habe, vorher glaube ich nichts. 😉


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 197
 

@ikigaimondai 
Ah ja, der Fluch eines international besetzten Forums. Da ein Umzug nach Thailand für mich nicht in Frage kommt, habe ich mich wohl zu früh gefreut 🙁
Trotzdem, alles Gute für deine Impfung <daumendrück>


AntwortZitat
Knew2
(@knew2)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 155
 
Veröffentlicht von: @r3s0n4t0r

@knew2 So, ich nochmal. Ich war jetzt doch mal neugierig und habe bisher 5 von den 8 Artikeln aus dem von Dir verlinkten Artikel von Drosten überflogen.

Für mich ist die Ausage von Drosten nicht per se falsch. Sie sagen lediglich Ansteckungen mittels PAMS wären frequent, also häufig. Sie sagen nicht, dass es der vorherrschende Ansteckungsweg ist.

Und dafür bringen sie Beispiele (1-8). Von den Artikeln die ich überflogen habe, ist eigentlich nur der mit den Campern in Georgia eher anekdotisch zu sehen und hätte für mich als Laien auf dem Gebiet keine Publiationsberechtigung gehabt. Aber das muß ich ja nicht enscheiden 😀 . In den Anderen 4 finde ich Zahlen zwischen 20% und 50%(?) in denen PAMS Fälle dokumetiert sind und damit wahrscheinlich auch für Ansteckungen innerhalb Ihres Clusters mitverantwortlich waren. Nichts anderes sagt doch auch der Artikel von Drosten. Man sollte die PAMS eben nicht einfach ignorieren, so a la die Asymptomatischen sind nicht ansteckend.

Vllt. liegt hier nur ein Verständnisproblem vor?

Morgen kommt etwas von mir dazu - heute keine Zeit mehr 😛


AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 215
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Die häufig - auch hier - zu lesende Aufforderung, sich ein eigenes Bild zu machen, ist in meinrn Augen ein zweischneidiges Schwert.

Ich mache mir das gerne mal - nur braucht man leider Zeit dafür und es geht auch nur in Sachgebieten, die man einigermassen versteht (bei mir also Naturwissenschaften) und wo man dann mit Logik die Schwachstellen der Argumentation herausarbeiten kann. So wie ich das beim Kollegen Reitschuster ein paarmal für mich gemacht habe und den Kollegen dann als Scharlatan und Hetzer für mich abgetan habe. Man muss das ja nicht jedes mal machen.

In Fachgebieten, wo man gar keine Ahnung hat (bei mir z.B. Jura) kann man das natürlich vergessen. Dort muss man Menschen vertrauen.


hesekiel58 gefällt das
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 215
 
Veröffentlicht von: @franzllang

Lass es mich mit einer Analogie versuchen:

Neben dir zieht jemand ein, der jeden Abend bis 3 Uhr morgens laut Musik hört. Er schränkt dich realiter in deinen Freiheiten ein, du darfst also die Polizei rufen. Du kannst ihm allerdings nicht verbieten, einzuziehen, weil du denkst, dass er potentiell laut Musik hören könnte.

Das schöne an Analogien ist, dass man für alle Ansichten eine findet - auch fürs Gegenteil.

Ich vergleiche Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen (und damit mit der Gefahr der Ansteckung sowohl passiv wie aktiv leben wollen), gerne mit Menschen, die mit 150 km/h durch eine nächtliche Stadt fahren. Das ist potentiell tödlich, sowohl für den Fahrer als auch für andere. In 99.999 von 100.000 Fällen mag das gut gehen. Aber eben nicht immer. Interessanterweise ist das trotzdem verboten. 

Veröffentlicht von: @franzllang

Folgt man diesem Argument, kann man jederzeit durch jede seiner Handlungen oder allein durch seine Existenz Menschen potentiell gefährden - dann dürfte man tatsächlich nur noch in Watte eingepackt zuhause sitzen und auf den langsamen Tod warten. 

Der Unterschied in den Meinungen generiert sich wohl eher aus der unterschiedlichen Bewertung des Spannungsfeldes zwischen Gefährdung von sich und seinen Mitmenschen und der individuellen Freiheit, das zu tun und lassen, was einem in den Sinn kommt. Niemand wird da wirklich die Extreme wollen.

 


hesekiel58 gefällt das
AntwortZitat
hesekiel58
(@hesekiel58)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 243
 

Ich schaue mir gerne das Umfeld derer an, die Pro oder Kontra eine Sache argumentieren. Und natürlich auch die Form der Argumentation. Wenn in besagtem Umfeld schon überwiegend Leute agi(ti)eren, die mir von Grund auf unsympathisch sind und die auf mich unseriös und abstoßend wirken, wenn die Argumentation verbissen manipulativ geführt wird, dann frage ich mich "cui bono" und welche gesellschaftliche/politische Agenda steckt dahinter? Meist bin nicht ich es, dem eine solcherart beworbene Sache nützen oder gefallen würde. Daraus ergeben sich massive Kontra-Indikatoren, die nur schwer zu durchbrechen sind.


AntwortZitat
Seite 9 / 14

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.