Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Religion & Glauben Was ist der Name Gottes?

Seite 1 / 2

wpnewby
(@wpnewby)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 23
Themenstarter  

Diese Frage treibt mich schon länger um. Da die Frage nicht 100%ig in ein Forum passt, bin ich mal so frei und poste sie hier.

Was meint ihr alle dazu, was ist der Name Gottes?

Dieses Thema wurde geändert Vor 2 Monaten von wpnewby

Weihnachtsstern gefällt das
Zitat
Weihnachtsstern
(@weihnachtsstern)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 15
 

Na das ist doch klar: Jesus. Er ist für uns gestorben. Es ist Gott der Mensch wurde. Jesus, ein Gott!


AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 128
 

@weihnachtsstern sorry, aber das ist alles Andere als klar. Durch mein Bibelforschen und Lesen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass Jesus und Gott nicht die selbe Person sein kann. Und somit kann es auch nicht sein Name sein. 

Exodus 3:13 hier fragt Moses Gott: Siehe, wenn ich zu den Söhnen Israel komme und ihnen sage: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt, und sie mich fragen: Was ist sein Name?, was soll ich dann zu ihnen sagen?

Anwort in Vers 15:Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: Jahwe[8]*, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name in Ewigkeit, und das ist meine Benennung[9] von Generation zu Generation. 

*Die Fußnote der Elberfelderbibel verweist hier auf das Vorwort. Meist wird hier auf das Tetragrammaton JHWH Bezug genommen. 

https://de.wikipedia.org/wiki/JHWH


ktbmek, himself63 und wuestenrose91 gefällt das
AntwortZitat
wuestenrose91
(@wuestenrose91)
Vollkorn-Member Admin Rose
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 90
 

@Weihnachtsstern

 

🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️

Sorry, aber dazu.... schreibe ich mal was. Die Fragen sollen helfen zu denken.

Jesus? Wie hiess der eigentlich wirklich? Tipp: aramäische Sprache, hat auch aramäisch gesprochen.

Wie könnte der denn dann zu Gott gerufen haben? Tipp: Gott heisst auf aramäisch?

Auflösung: Auf aramäisch, das ebenfalls wie arabisch zur semitischen Sprachfamilie gehört sagt man Alah/Alaha.

Es gab noch andere Begriffe, die er verwendet hat. Eloha/Elohim.

Und Gott hat viele Titel auch in der Bibel. Bei uns hat er 99 Namen, die aber auch als Titel zu sehen sind.

Laut den Kindern Israels, dem alten Israel, ist der Name heilig und geschützt, falsche Benutzung führt zu einem Fluch. Ohne die Vokale kann man ihn heute nicht aussprechen. Der Grund ist vermutlich auch der Fluch. Bei den Kindern Israels wird er seit ca. 2600 Jahren nicht mehr ausgesprochen.

 

 

Wikipedia:

Da Arabisch, Hebräisch und Aramäisch als semitische Sprachen miteinander verwandt sind, kann man auch hier nachfolgende sprachliche Vergleiche ziehen:

  • In der aramäischen Sprache: Alaha
  • In der hebräischen Sprache: Eloah. Form pluralis majestatis: Elohim
  • In der arabischen Sprache: Allah. Form pluralis majestatis: Allahumma

Die majestätische Form „Allahumma“ erklärt auch die Pluralform im Quran z. B. in Sure 2, Vers 35: „Und wir sprachen: O Adam, verweile du und deine Gattin im Garten und esset uneingeschränkt von seinen Früchten, wo immer ihr wollt! Kommt jedoch diesem Baum nicht nahe, sonst würdet ihr zu den Ungerechten gehören.“

 

Hier der ganze Artikel zu Alaha/Allah: da

 

Frage an @Weihnachtsstern: Wie kommt es eigentlich, dass nur so wenige Christen aramäisch können? Was wäre doch mal interessant?! Dass Jesus Gott auch mit Alah/Alaha angerufen hat, ist sicher etwas schockierend. 😉

Die älteste Christengemeinder der Welt ist die syrische-orthodoxe. Schau: Da

Und die sprechen welche Sprache? 😉

 

Veröffentlicht von: @weihnachtsstern

Es ist Gott der Mensch wurde. Jesus, ein Gott!

Diese Geschichte ist von den alten Griechen übernommen, die Idee ist älter als das Christentum. Es ist die Folge von Vermichung von griechischer Mythologie und christlicher Mission.


ktbmek, himself63 und max gefällt das
AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 227
 
Veröffentlicht von: @mrsblackwater

Durch mein Bibelforschen und Lesen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass Jesus und Gott nicht die selbe Person sein kann.

Liebe Mrs. Blackwater, die Trinität ist eine für den Menschen schwierige Angelegenheit. Man kann sagen:

Gott Vater = Gott Sohn = Gott Heiliger Geist

aber genauso gilt

Gott Vater ≠ Gott Sohn ≠ Gott Heiliger Geist.

Für mich persönlich sind sie drei Personen, einfach, weil ich als Mensch die Trinität nicht wirklich begreifen kann. Das liegt an meiner menschlichen Begrenzung. Genau so, wie ich nur dreidimensional denken kann, weil ich nichts anderes kenne, kann ich mir keine weiteren Dimensionen vorstellen.

Dennoch gilt natürlich die Aussage Jesu "ich und der Vater sind eins".


AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 227
 
Veröffentlicht von: @wuestenrose91

Jesus? Wie hiess der eigentlich wirklich? Tipp: aramäische Sprache, hat auch aramäisch gesprochen.

Er hieß Jeschua.
Für die Zeit, in der er als Mensch auf der Erde lebte, hatte Gott (Lukas 1,30) seiner Mutter mitgeteilt, dass er Jeschua (griechisch Jesuu's) heißen solle. In Lukas 1,32 steht auch "er wird 'Sohn des Höchsten' genannt werden".

Wie könnte der denn dann zu Gott gerufen haben? Tipp: Gott heisst auf aramäisch?

Er nannte ihn "Vater" (abba, ar.-hebr. aB'a). Oder er las bspw. in der Synagoge aus der Jesaja-Buchrolle. Dort las er natürlich den im Tanach verwendeten Namen.

Ich zitiere hier Fritz-Henning Baader:

Der Name Gottes in der Geschriebenen des Neuen Bundes
Es ist auch verschiedentlich die Frage gestellt worden, welchen Namen JESuU´S ausgesprochen hat, als
ER – wie L4.16-19 berichtet – in der Synagoge aufstand und aus dem Propheten JöScha˜Ja´HU (helle-
nische Wiedergabe: ESA´JAS) vorlas. In den hellenischen Texten von L4.18,19 wird unter einigen
Abwandlungen und Kürzungen JJ61.1,2 zitiert und dabei zweimal das im hebräischen Text stehende
Tetragramm mit KY´RIOS (übersetzt: HErr) wiedergegeben. Unter Berufung auf das zu Beginn dieser
Betrachtung wiedergegebene Wort aus J17.6 wurde diese Frage (insbesondere in Kreisen der Wacht-
turm-Gesellschaft) dahingehend beantwortet, daß JESuU´S sich niemals an den damaligen Brauch
gehalten und somit den Tetragramm-Namen ausgesprochen hat.

Gegen diese Auffassung sprechen aber verschiedene Gründe, die nachstehend kurz angeführt werden:

a) eine Abweichung JESuU´ von der üblichen Benennung des Gottesnamens hätte zumindest in der
Synagoge zu heftigen Einwänden, wenigstens aber zu Fragen nach der Berechtigung geführt;
die biblischen Texte machen diesbezüglich nicht die geringste Andeutung

b) es ist keinesfalls anzunehmen, daß die Schreiber des hellenisch geschriebenen Teiles der Bibel
eine so wesentliche Abweichung JESuU´ durch einen Namenersatz korrigiert haben sollten.
Ebensowenig liegt ein Grund vor, daß alle späteren Abschreiber der Originaltexte an allen Stellen,
an denen das Tetragramm zitiert wird, sich genötigt sahen, eine so einschneidende Korrektur
vorzunehmen
c) da Gott SEIN Wort hütete und hütet, wäre nicht einzusehen, warum ER gerade SEINEN Namen
in allen Handschriften der Geschriebenen des Neuen Bundes ohne Ausnahme verlorengehen ließ

d) man sollte auch beachten, daß Gott für die Wiedergabe SEINES Wortes in der Geschriebenen
des Neuen Bundes eine Sprache (Hellenisch) wählte, die die Schreibung SEINES Namens nicht
ermöglicht, was ein Bekanntwerden der Aussprache desselben keineswegs fördert

e) wer eine so tiefgreifende und eine Vielzahl von Stellen betreffende Änderung des Wortes Gottes
unterstellt, öffnet der zersetzenden Theologie und ihrer Textkritik die Tür

Die zu Beginn dieses Abschnittes gestellte Frage ist also wie folgt zu beantworten: JESuU´S und SEINE
Apostel (d.h. insbesondere: die Schreiber der Geschriebenen des Neuen Bundes) haben sich an die
bestehende Ordnung in der Wiedergabe des Tetragramms gehalten. Eine Durchbrechung dieser
Ordnung hätte zu einem noch früheren und stärkeren Bruch geführt, als er durch die Nicht-Beachtung
bestimmter Teile des Gesetzes erfolgte. Im Gegensatz zu den das Gesetz betreffenden Problemen
ist aber hiervon, auch in der Zeit der Apostel, nirgends etwas in Gottes Wort erwähnt.

Wenn auch kein Gesetz besteht, nach dem das Aussprechen des Tetragramm-Namens grundsätzlich
verboten ist, so ist doch durchaus verständlich, wenn man dem Beispiel JESuU´ und SEINER Apostel
folgte. Ebenso muß es dem einzelnen Treuenden überlassen bleiben, welche Konsequenzen er in bezug
auf die persönliche Wiedergabe des Tetragramm-Namens ziehen will.

Wer aber die Freiheit hat, den heiligen Namen auszusprechen, sollte es dann in jedem Falle in der
geziemenden Ehrfurcht und demgemäß nur in einem Rahmen tun, der diesen Namen nicht entwürdigt.

Keinerlei Grund besteht aber, innerhalb der Geschriebenen des Neuen Bundes den hier stehenden
Namen KY´RIOS (HErr) schriftlich oder in der mündlichen Wiedergabe durch den Tetragramm-
Namen zu ersetzen.


AntwortZitat
wuestenrose91
(@wuestenrose91)
Vollkorn-Member Admin Rose
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 90
 
Veröffentlicht von: @fraubausn

daß JESuU´S sich niemals an den damaligen Brauch
gehalten und somit den Tetragramm-Namen ausgesprochen hat.

Sehe ich auch so, der Name war lt. den meisten Wissenschaftlern bereits mit der ersten Zerstörung Jerusalems und der babylonischen Gefangenschaft nicht mehr benutzt worden. Das ist eine andere Story, aber für mich zumindest auch sehr interessant. Um das Jahr 0 wäre die Aussprache des unausprechlichen Namens in der jüdischen Gesellschaft ein Skandal gewesen und wäre dann sicher dokumentiert worden.

ok, safe soweit und wird in Punkt a) auch angesprochen.

 

Veröffentlicht von: @fraubausn

da Gott SEIN Wort hütete und hütet, wäre nicht einzusehen, warum ER gerade SEINEN Namen
in allen Handschriften der Geschriebenen des Neuen Bundes ohne Ausnahme verlorengehen ließ

Hier muss man der Annahme folgen, dass die Evangelien auch "sein Wort" sind. Das basiert auf dem Thimotheus Text 3/16,17 (alles von Gott eingegeben etc.), zu dessen Niederschrift es die Evangelien abgeschlossen noch nicht gab. Dazu habe ich etwas im Anhang als PDF hinzugefügt.

Jesus selbst hat als Wort und Gesetz nur die Thora und die Propheten bezeichnet und gesagt, dass nach ihm Wölfe kommen werden. War Paulus so ein Wolf??

Die Widersprüche über Rettung und Botschaft zwischen Jesus und Paulus sind so offensichtlich, dass das heute verbreitet Evangelium wohl eher der Lehre des Paulus entspricht. Vgl. "Bergprdigt", oder wie wird man gerettet bei Jesus und bei Paulus. 😉

 

Veröffentlicht von: @fraubausn

d) man sollte auch beachten, daß Gott für die Wiedergabe SEINES Wortes in der Geschriebenen
des Neuen Bundes eine Sprache (Hellenisch) wählte, die die Schreibung SEINES Namens nicht

siehe c) Reine Annahme ohne stichaltige Beweise. "Gott wählte griechisch". Wenn ich aber historisch nachschaue, sind es wohl eher die Kirchenväter die griechisch wählten.

Veröffentlicht von: @fraubausn

e) wer eine so tiefgreifende und eine Vielzahl von Stellen betreffende Änderung des Wortes Gottes
unterstellt, öffnet der zersetzenden Theologie und ihrer Textkritik die Tür

ja, genau 😂 Annahme: Alles ist das Wort Gottes. Wenn es nicht passt: Kritikverbot. Das ist keine zersetzende Theologie, das ist Wahrheitsforschung.

 

Wer hat denn die Evangelien geschrieben? Und wann? Was sind die ältesten vollständigen Abschriften?

Welche Bücher der Bibel sind denn kanonisch? 66, 74? Je nach Kirche?

Jesus nannte auch lt. einer heutigen Bibel Gott nicht nur Vater sondern auch Gott und mein Gott und das heisst in aramäisch eben was ich schrieb. Btw. sagte er auch, mein Vater und euer Vater.... Seine Anhänger und alles Volk sprach aramäisch und damit ist wohl klar wie sie Gott nannten.

Urheber der christlich-griechischen Schriften sind unklar, die Zeiten der Niedrschrift nur grob eingrenzbar, der hellenistische Einfluss massiv....


ktbmek gefällt das
AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 227
 

Liebe @wuestenrose91

Ich bekenne mich zur Irrtumslosigkeit der Bibel.
"Die Bibel, bestehend aus den Schriften des Alten und Neuen Testaments, ist Offenbarung des dreieinen Gottes. Sie ist von Gottes Geist eingegeben, zuverlässig und höchste Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung."

Du sagst, sie ist menschengemacht.

Damit hat unsere Diskussion dann leider eine Grenze erreicht, denn wie soll man über Details einig werden, wenn die Grundvoraussetzung schon verschieden ist?


AntwortZitat
wuestenrose91
(@wuestenrose91)
Vollkorn-Member Admin Rose
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 90
 

@fraubausn Das möchte und werde ich respektieren. Ich weiss, dass es ein rein sachlich unlösbarer Konflikt ist. Ich respektiere auch, dass wenn Menschen heute nach den Werten der Bibel leben, ein besseres Leben führen als ohne (mein deutlicher Eindruck) und der Umgang interkulturell und interreligiös ein besserer ist.

Daher möchte ich meinen Kommentar nicht falsch verstanden wissen. Verzeih bitte, wenn es etwas rupig rüber kam.


ktbmek und max gefällt das
AntwortZitat
Weihnachtsstern
(@weihnachtsstern)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 15
 

Nur der Glaube an Jesus Christus zählt und rettet. Deine Kritik am inspirierten Wort Gottes wird meinen Glauben nicht zerstören und ich weise sie zurück. Auch ich sage, die Bibel ist irrtumslos das Wort Gottes. Jesus liebt alle Menschen und ist für alle gestorben.


AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 227
 
Veröffentlicht von: @wuestenrose91

Daher möchte ich meinen Kommentar nicht falsch verstanden wissen. Verzeih bitte, wenn es etwas rupig rüber kam.

Keine Sorge, habe es überhaupt nicht krumm genommen. Ich wollte nur erklären, warum ich auf Deine einzelnen Punkte nicht mehr eingehen kann, da sie auf einer gänzlich anderen Grundannahme basieren.


AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 128
 
Veröffentlicht von: @fraubausn
Veröffentlicht von: @mrsblackwater

Durch mein Bibelforschen und Lesen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass Jesus und Gott nicht die selbe Person sein kann.

Liebe Mrs. Blackwater, die Trinität ist eine für den Menschen schwierige Angelegenheit. Man kann sagen:

Gott Vater = Gott Sohn = Gott Heiliger Geist

aber genauso gilt

Gott Vater ≠ Gott Sohn ≠ Gott Heiliger Geist.

Für mich persönlich sind sie drei Personen, einfach, weil ich als Mensch die Trinität nicht wirklich begreifen kann. Das liegt an meiner menschlichen Begrenzung. Genau so, wie ich nur dreidimensional denken kann, weil ich nichts anderes kenne, kann ich mir keine weiteren Dimensionen vorstellen.

Dennoch gilt natürlich die Aussage Jesu "ich und der Vater sind eins".

Gott und der Messias oder Christus werden mit Namen in der Bibel, was ja die Grundlage ist, genannt. Außerdem werden ihre Persönlichkeiten und ihr Handeln beschrieben. Aber der Heilige Geist hat keinen Namen. Zumal es doch erwiesen ist, dass die Trinität (also 3 sind 1) in mehreren Konzilen entwickelt wurde. Also wie kann das eine Person sein? 

Hierzu auszugsweise aus Wikipedia: 

Pneumatologie – Nicäno-Konstantinopolitanum (381)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Trinitäts-Frage, die beim Konzil von Nicäa im Vordergrund gestanden hatte, kam Mitte des 4. Jahrhunderts die nach der Stellung des Heiligen Geistes hinzu. Ist der Geist Gottes eine Person der göttlichen Trinität, eine unpersönliche Kraft Gottes, eine andere Bezeichnung für Jesus Christus oder ein Geschöpf?

Die Makedonianer (nach einem ihrer Führer, dem Patriarchen Makedonios I. von Konstantinopel) oder Pneumatomachen (Geistbekämpfer) vertraten die Ansicht, Gott-Sohn sei aus Gott gezeugt, damit auch in Wesensübereinstimmung mit Gott, der Heilige Geist jedoch geschaffen.

Ab 360 wurde die Frage von ‚Altnizänern‘ und ‚Neunizänern‘ aufgenommen. Athanasius schrieb seine Vier Briefe an Serapion. Der Tomus ad Antiochenos, von Athanasius nach der Regionalsynode in Alexandria 362 verfasst, lehnte die Geschöpflichkeit des Heiligen Geistes ausdrücklich ab, ebenso die Wesens-Getrenntheit des Heiligen Geistes von Christus, und betonte seine Zugehörigkeit zur ‚heiligen Dreiheit‘.[40] Kurz darauf kam von Gregor von Nyssa eine Predigt über den Heiligen Geist, wenige Jahre später von seinem Bruder Basilius die Abhandlung Über den Heiligen Geist; sein Freund Gregor von Nazianz hielt 380 die fünfte Theologische Rede über den Heiligen Geist als Gott. Fast gleichzeitig schrieb Didymus der Blinde eine Abhandlung über den Heiligen Geist. Die griechische Theologie des vierten Jahrhunderts verwendet dabei statt Person das griechische Wort Hypostase (Wirklichkeit, Wesen, Natur), das auch heute in der Theologie oft vorgezogen wird, da der moderne Begriff Person oft fälschlicherweise mit dem antiken Begriff persona gleichgesetzt wird.

 

Nun bin ich nunmal der griechischen Sprache mächtig. Pneuma ist das griechische Wort für Geist. Hypostase setzt sich aus dem Wort hypo oder Hyper also "Über" und dem Wort "Stasi" was auch Zustand bedeutet zusammen. Insofern lässt es sich eher als übernatürliche Zustand oder Einstellung beschreiben. Das macht es für mich nicht unbedingt zu einer mit Gott gleichgestellten Person. 

Genauso heißt es in der Schrift dass ein Mann Mutter und Vater verlassen wird und fest zu seiner Frau halten wird und sie werden EIN Fleisch sein. Martin und ich sind eine Einheit (meistens jedenfalls;-) ). Aber Martin ist der Schöpfer dieser Seite. Natürlich habe ich auch meinen Beitrag geleistet. Aber ER hat definitiv eine andere Stellung als ich auf dieser Website. Deswegen sind wir nicht gleich und das ist auch gut so. 🙂

Aber du hast Recht Trinität ist ein schwieriges Thema. 


ktbmek gefällt das
AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 128
 
Veröffentlicht von: @weihnachtsstern

Nur der Glaube an Jesus Christus zählt und rettet. Deine Kritik am inspirierten Wort Gottes wird meinen Glauben nicht zerstören und ich weise sie zurück. Auch ich sage, die Bibel ist irrtumslos das Wort Gottes. Jesus liebt alle Menschen und ist für alle gestorben.

Lieber Weihnachtsstern, ich glaube niemand will dir hier deinen Glauben abschwören. Im Gegenteil! Und ja Glaube an Jesus ist Rettung. Aber (!) - und das wird uns Christen oft vorgeworfen: Wenn das so ist, dann kann ich ja tun und lassen was ich will, sprich morden, huren, stehlen etc. und alles wird gut denn Jesus ist ja für mich gestorben. Ist es so wie du das meinst? Wenn ja, dann möchte ich dich daran erinnern dass selbst Jesus sich an das GESETZ gehalten hat.  Welches Gesetz? Die 10 Gebote vielleicht? Also sind da durchaus auch ein paar Werke damit verbunden ein Nachfolger Jesu zu sein, oder? Und noch eins: wenn du dich hier auf die Bibel als Gottes Wort beziehst, dann möchte ich dich höflichst auffordern diese auch zu gebrauchen, in dem du den ein oder anderen Bibeltext mit einkopierst. Darüber würde ich mich sehr freuen. 🙂

Und wusstest Du auch dass selbst Muslime an Jesus glauben? Nämlich Jesus als Propheten. Ist einer seiner Titel in der Bibel... 

Matthäus 21:11 Die Volksmengen aber sagten: Dieser ist Jesus, der Prophet, der von Nazareth in Galiläa.


ktbmek gefällt das
AntwortZitat
ktbmek
(@ktbmek)
Müsli Blackwater Stammleser Rose
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 9
 
Veröffentlicht von: @mrsblackwater  

Matthäus 21:11 Die Volksmengen aber sagten: Dieser ist Jesus, der Prophet, der von Nazareth in Galiläa.

Sehr interessant 🤔 

🤲🏿 🤲🏿

 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 2 Monaten 3 mal von ktbmek

AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 227
 
Veröffentlicht von: @mrsblackwater

Matthäus 21:11 Die Volksmengen aber sagten: Dieser ist Jesus, der Prophet, der von Nazareth in Galiläa.

Das ist, was das Volk sagte, aber nicht, was Jesus von sich selbst sagte.

Matthäus 16, 13-17
Als aber Jesus in die Gegenden von Cäsarea Philippi gekommen war, fragte er seine Jünger und sprach: Was sagen die Menschen, wer der Sohn des Menschen* ist? Sie aber sagten: Einige: Johannes der Täufer, andere aber: Elia, und andere wieder: Jeremia oder einer der Propheten. Er spricht zu ihnen: Ihr aber, was sagt ihr, wer ich bin? Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist Du, Simon, Bar Jona; denn Fleisch und Blut haben es dir nicht offenbart, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist.

* Der Sohn des Menschen oder der Menschensohn ist der höchste Würdetitel, der für Jesus überhaupt in der Bibel gebraucht wird. In Daniel 7,13 in der Vision vom Weltgericht lesen wir: Und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer wie der Sohn eines Menschen. Und er kam zu dem Alten an Tagen, und man brachte ihn vor ihn. Und ihm wurde Herrschaft und Ehre und Königtum gegeben und alle Völker, Nationen und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum so, dass es nicht zerstört wird.

Jeder Jude versteht das. Und deshalb wurde Jesus am Ende vor dem Hohepriester zum Tode verurteilt wegen Gotteslästerung. (Matthäus 26, 63 ff) Und der Hohepriester sagte zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes. Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt. Doch ich sage euch: Von nun an werdet ihr den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen auf den Wolken des Himmels. Da zerriss der Hohepriester seine Kleider und sprach: Er hat gelästert.


AntwortZitat
Seite 1 / 2

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.