Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Off Topic IT des Bundes und Steuergeldverschwendung


Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 723
Themenstarter  

Bis 2032 (das ist kein Schreibfehler) wird der Bund vollständig digitalisiert sein. Wenn alles klappt. Das wird mindestens 3,5 Milliarden Euro kosten, alleine 1 Milliarde für Beratungskosten.

Da kommt Freude auf und man fragt sich, wie konnte es so weit kommen?

Quelle: Netzpolitik.org

Wie ich bei anderer Gelegenheit schon einmal anmerkte: 1. Wieso wird Steuergeldverschwendung nicht genauso sanktioniert wie Steuerhinterziehung? 2. Statt die Steuern dauernd weiter zu erhöhen, könnte man doch erst mal "die Löcher" stopfen.


Zitat
Schlagwörter für Thema
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 233
 

Die kriegen das nicht früher hin. Die Wirtschaft wird zu fristgerechten Umsetzungen gezwungen, der Staat verschiebt. Letztes Beispiel, das bei mir nächtliches Zähneknirschen auslöste: Zwei Tage vor dem Stichtag eine Senkung der Mehrwertsteuer beschließen. Wie das die Wirtschaft umsetzt, ist uns egal.

Wer schon mal mit der zentralen Zulagenstelle telefoniert hat, weiß, dass jeder Arbeitgeber bis zum 15.2. die Jahresentgeltmeldung elektronisch abgeben muss, dass die Zulagenstelle bei Beamten aber einen Vermerk macht, weil die Meldung dort oft erst nach 2 Jahren eintrudelt ...

Alleine wenn ich dran denke, wie viel Zeit ich vor Jahren damit vergeudet habe, meine Umsatzsteuervoranmeldung (zwangsweise elektronisch) mit Elsterformular abzugeben (mit diversen Fehlern und Neuinstallationen locker 2 Stunden je Vorgang), weil das Programm so unterirdisch schlecht programmiert war ...


AntwortZitat
ste64bo
(@ste64bo)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 15
 

11 Jahre... Ich befürchte das wird nicht reichen. Vor ein paar Wochen habe ich eine Stellenanzeige eines Landratsamtes gelesen. Digitalisierungsbeauftragter mwd. Was da drin stand war eine Karrikatur dessen, wie man sich so eine Stelle vorstellt. Selten so gelacht bei einer Stellenanzeige.

Leider beschreibt das die Situatuon in der deutschen Verwaltung ganz gut. Unter "Digitalisierung" stellt man sich da glaube ich teilweise immer noch das einscannen von (Papier) Dokumenten vor. Da muss erst eine komplette Generation an "Verwaltern" in Rente gehen bevor sich daran was ändert. 

Wenn man auf der anderen Seite wieder Berichte liest wie z.B. dass Daimler hier im Südwesten 1000 IT'ler einstellen will, frage ich mich wer da freiwillig für den Bund arbeiten will. Die Branche ist weltweit gefragt...


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 200
 

Erinnert ihr euch an den 30.10.2011?
Großer Bahnhof mit viel Promillenz!
Nein?
Da war die Eröffnung des Berliner Flughafens!
Zumindest die geplante ...


AntwortZitat
Airnesto
(@airnesto)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 215
 

@presskoppweck Dit is Balin, wa!


AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 220
 
Veröffentlicht von: @presskoppweck

Erinnert ihr euch an den 30.10.2011?
Großer Bahnhof mit viel Promillenz!
Nein?
Da war die Eröffnung des Berliner Flughafens!
Zumindest die geplante ...

Aus meiner Sicht war es klasse, dass die Eröffnung so lange gedauert hat. Ich bin regelmässiger Nutzer von TXL/BER und habe die kurzen Wege geliebt.


AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 233
 
Veröffentlicht von: @lichtenberg99

Aus meiner Sicht war es klasse, dass die Eröffnung so lange gedauert hat. Ich bin regelmässiger Nutzer von TXL/BER und habe die kurzen Wege geliebt.

Ich war genau einmal mit dem Flugzeug in Berlin (2011), bin in Tegel gelandet. Und war schockiert, denn ich kam aus der Provinz (STR) und stellte fest: 400 Leute kamen an und stauten sich an 3 Fahrkartenautomaten. Danach gab es keine S-Bahn, sondern man wartete in der Schlange auf einen Bus in die Stadt, zerrte sein Gepäck (Stufen!) rein, zerrte sein Gepäck bei jeder U-Bahn-Station die Treppen runter und rauf. Konnte es einfach nicht fassen, dass ich in der Bundeshauptstadt war und das so viel umständlicher war als in der Provinz.

Dafür allerdings bei der Heimreise genialer Humor des Wachpersonals, erzähle ich heute noch, war episch. Giggle.


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.