Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Politik Kompetenz unserer Politiker

37 Beiträge
11 Benutzer
64 Likes
300 Ansichten
tomhw
(@tomhw)
Gourmet Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 138
Themenstarter  

Zunächst mal lustig, wie sich Berlins Bürgermeisterin narren lässt. Wenn ich mir jedoch vorstelle, dass auf der Basis u.U. wichtige Entscheidungen getroffen werden, vergeht mit das Lachen.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/giffey-deepfake-falscher-klitschko-ukraine-krieg-100.html

Na ja, sie hat es schon nach einer Viertelstunde gemerkt 🤣 😎 .


Blackwater reacted
Zitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 734
 

Sie ist nicht alleine, auch die Kollegen in Madrid und Wien haben mit dem falschen Klitschko telefoniert.


Blackwater reacted
AntwortZitat
iki
 iki
(@ikigaimondai)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 1363
 

Politiker sind auch nur Menschen, machen Fehler und können hinters Licht geführt werden. Der Hauptmann von Köpenick war zu seiner Zeit auch ein Deep Fake. 😜

Ich finde es mutig bis vermessen, zu behaupten, dass einem selbst so etwas nicht passieren könnte.

Zur Überschrift: Wir fandet ihr das Interview mit Habeck gestern? Ich finde seinen Kommunikationsstil gut.


AntwortZitat
himself63
(@himself63)
Schach Großmeister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 720
 
Veröffentlicht von: @tomhw

Na ja, sie hat es schon nach einer Viertelstunde gemerkt 🤣

Bei der Qualität der Deepfake Beiträge frage ich mich, hätte es jemand von uns hier eher gemerkt?

Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Wir fandet ihr das Interview mit Habeck gestern?

Ich bin mit Sicherheit nicht der Politiker Versteher schlechthin, aber selbst ich finde, daß der Großteil unserer von uns (nicht von uns allen) gewählten Volksvertreter unter den derzeitigen Bedingungen ein relativ gutes Bild abgibt. 


AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Gourmet Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 138
Themenstarter  
Veröffentlicht von: @himself63

Bei der Qualität der Deepfake Beiträge frage ich mich, hätte es jemand von uns hier eher gemerkt?

Ich wahrscheinlich nicht, wenn sogar Fachleute einem Chatbot ein Bewusstsein zugestehen. Allerdings frage ich mich, wie solche offiziellen Video-Gespräche bei Politikern angebahnt werden. Man ruft da an mit einer Rufnummer aus Kiew (Caller ID Spoofing) und fragt nach einem Chat-Termin mit dem Bürgermeister? Dazu eine Prise Eitelkeit (Klitschko will mich sprechen) und im Vorfeld schon die Öffentlichkeit informieren? Eigentlich sollte heute jeder mit etwas Internet-Kompetenz wissen, wie man Authentizität prüft. Es geht also erst einmal um die Kompetenz des Stabes - aber wie der Herr so's Gescherr 😉 . Vielleicht war es ja Böhmermann und wir können es demnächst in voller Länge sehen.

Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Wir fandet ihr das Interview mit Habeck gestern? Ich finde seinen Kommunikationsstil gut.

Dem kann ich nur zustimmen. Einer der wenigen, die ihre Entscheidungen (vorher) gut erklären und dabei authentisch wirkt.


Blackwater and himself63 reacted
AntwortZitat
himself63
(@himself63)
Schach Großmeister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 720
 
Veröffentlicht von: @tomhw

Eigentlich sollte heute jeder mit etwas Internet-Kompetenz wissen, wie man Authentizität prüft.

Ich bilde mir jetzt mal ein, ich hätte eine gewisse Internet Kompetenz. Wie könnte ich dann die von Dir erwähnte Authentizität prüfen? Kann ich das überhaupt noch mit meinen  bescheidenen Mitteln? Ich habe da immer öfter so meine Zweifel.


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 734
 

@himself63 
Die Kontaktanbahnung erfolgte über email, man hätte die verwendete Adresse überprüfen können, indem man z.B. auf der offiziellen Homepage nach Kontaktdaten schaut.
Die verwendete Adresse endete auf .net, was für den "Dienstanschluß" eines hochrangigen Politikers unüblich ist und eigentlich für erstes Misstrauen sorgen sollte. Ich gehe davon aus, dass Giffey nicht selbst ihre emails mach und dass das eher ein Versäumnis ihres Sekretariats war. Aber gut, hinterher kann man gut schlau sprechen.
Wenn man erstmal in der Videokonferenz ist, dann ist es zu spät.
Damit wir nicht nur schimpfen, hier ein anderer diebfeek


AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Gourmet Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 138
Themenstarter  
Veröffentlicht von: @himself63

Wie könnte ich dann die von Dir erwähnte Authentizität prüfen?

Seitdem Telefonie über das Internet läuft (VoIP), kann man angezeigten Rufnummern (CLIP) nicht mehr glauben, da die relativ einfach zu fälschen sind. Ich bekomme gelegentlich betrügerische Anrufe von Microsoft oder Europol unter irgendwelchen aus- oder inländischen Rufnummern, die nicht einmal existieren müssen. Der Enkeltrick läuft genau so. Schutzmaßnahme: Gespräch beenden und den Anruf selbst aufbauen mit einer Rufnummer, die ich selbst aus einem unabhängigen Verzeichnis (Telefonbuch, WebSite des Anbieters, Behörde, ...) heraussuche. Hier würde ich es bei Klitschko versuchen:

https://kyivcity.gov.ua/dlya_zmi/kontakti_dlya_zmi_257968.html

Bei Web-Sites ist es seit 2018 aus Datenschutzgründen schwieriger geworden. Per Whois-Abfrage lässt sich der Registrar ermitteln (für blackwater.live z.B. Tucows Domains Inc.). Bei nachgewiesenem berechtigtem Interesse erhält man vom Registrar die Kontaktdaten des Inhabers (sollte für Behörden keine ernsthafte Schwelle sein).

E-Mails sind wie Postkarten, da lässt sich sehr leicht alles fälschen. In der Quellkode-Ansicht kann ein Experte den Weg der Mail bis zum Versende-Server mitsamt IP-Adresse verfolgen. Passt Versende-IP und behaupteter Absender zusammen, ist das beruhigend aber nicht absolut sicher. DE-Mail ist ja gescheitert und S/MIME und OpenPGP haben sich bislang nicht durchgesetzt. Entweder zu teuer oder für Normalanwender zu komplex. Fazit: Normalen Mails nicht trauen 😮 .


Blackwater and himself63 reacted
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Fide Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 1075
 
Veröffentlicht von: @tomhw

Ich wahrscheinlich nicht, wenn sogar Fachleute einem Chatbot ein Bewusstsein zugestehen.

Ich würde das Wort "Fachleute" bei diesem Thema eher in Anführungszeichen setzen. Der Typ, der da wieder mal durch die MSM getragen wird, ist eine Flachzange. Fefe (klick) hat ihn liebevoll als "Geisteswissenschaftler-Laberkopp" bezeichnet. Selbst in dem Heise-Artikel (seit Jahren ist heise auch auf dem absteigenden Ast beim Thema Qualität) stehe am Ende Einschränkungen:

Im Netz wird nun ausgiebig über LaMDAs vermeintliches Bewusstsein diskutiert. Viele Fachmänner und Fachfrauen stehen Lemoines Einschätzung skeptisch gegenüber. "Weder LaMDA noch seine Verwandten sind auch nur annähernd intelligent", schreibt etwa der Wissenschaftsjournalist Gary Marcus. "Alles, was sie tun, ist Mustern zu entsprechen. Diese Muster mögen cool sein, aber die Sprache dieser Systeme hat überhaupt keine Bedeutung."

In meinem Studium haben wir damals bereits neuronale Netze programmiert. Das ist mitterweile sehr viel Monde her, aber KI-seitig sehe ich dort trotzdem noch keine Quantensprünge. Von "echtem Bewusstsein" oder tatsächlicher Intelligenz sind wir zum Glück noch meilenweit entfernt. D.h. nicht, dass ich die Entwicklungen im Bereich Militär nicht kenne und darüber besorgt bin.

Der Typ von Google ist allerdings nur ein PR-Stunt der Massenmedien.


tomhw reacted
AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Gourmet Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 138
Themenstarter  

Was heute unter KI läuft ist überwiegend angewandte Statistik, Mustervergleich und viel Hardware. Das hat m.E. mit Bewusstsein wenig zu tun. Andererseits hat Weizenbaums Eliza schon in den 60ern eindrucksvoll bewiesen, wie weit man mit einfachen Mitteln bei schlichten Menschen kommt.

Veröffentlicht von: @weip321

seit Jahren ist heise auch auf dem absteigenden Ast beim Thema Qualität

Leider, die waren mal wirklich gut 😪 .


AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Fide Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 1075
 
Veröffentlicht von: @tomhw

Was heute unter KI läuft ist überwiegend angewandte Statistik, Mustervergleich und viel Hardware. Das hat m.E. mit Bewusstsein wenig zu tun.

Vollkommen richtig. Ich wollte nicht direkt anfangen von Bayes-Filtern zu schwafeln. Neuronale Netze sind an und für sich schon cool, wenn man so etwas mal selbst programmiert hat. Allerdings sind sie extrem abhängig von der Qualität der Input-Daten.

Veröffentlicht von: @tomhw

Andererseits hat Weizenbaums Eliza schon in den 60ern eindrucksvoll bewiesen, wie weit man mit einfachen Mitteln bei schlichten Menschen kommt.

Weizenbaum hat einen sehr grossen Anteil daran, wo wir heute stehen. Er war tatsächlich ein Genie.


AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Super Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 2550
 
Veröffentlicht von: @tomhw

Bei Web-Sites ist es seit 2018 aus Datenschutzgründen schwieriger geworden. Per Whois-Abfrage lässt sich der Registrar ermitteln (für blackwater.live z.B. Tucows Domains Inc.). Bei nachgewiesenem berechtigtem Interesse erhält man vom Registrar die Kontaktdaten des Inhabers (sollte für Behörden keine ernsthafte Schwelle sein).

Theoretisch ja, aber beispielsweise die USA interessieren sich nahezu null für deutsche Behördenanfragen bezüglich Domains. Siehe auch die Story des Snowflake Drogenvertriebs per DHL in Deutschland 🤣 

Als erstes wird - wenn etwas passiert - der Domaininhaber kontaktiert und ihm mitgeteilt, dass eine Anfrage vorliegt. Was natürlich auch genial ist.

Hätte ich keine Auslandsfirmen und nicht gute Freunde mit Freude an Jura, dann würde ich eine Domain am A. der Welt buchen und gar kein Impressum angeben. Aus Deutschland heraus gibt es keine Chance dagegen vorzugehen. Da muss schon ein Schwerstverbrechen vorliegen und ein internationaler Haftbefehl (auch ein Thema für sich, das ist nicht was viele denken), damit da was passiert.

Wer in Deutschland mit einer Webseite unterwegs ist und ein deutsches Impressum angibt (am besten noch mit der Wohnadresse), muss schon sehr naiv sein. Große Firmen mit Rechtsabteilungen etc. sind ein anderes Thema.

 

Was die Vorkommnisse um die Deepfakes angeht:

Besucht doch eine deutsche Behörde oder das Bürgerbüro einer Stadtverwaltung. Schaut euch eine Weile an, wer dort arbeitet und wie die arbeiten. Keine weiteren Fragen.

 


Aysel Bektas and weip321 reacted
AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Gourmet Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 138
Themenstarter  
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Wer in Deutschland mit einer Webseite unterwegs ist und ein deutsches Impressum angibt (am besten noch mit der Wohnadresse), muss schon sehr naiv sein.

Oder gesetzestreu:

https://www.gesetze-im-internet.de/tmg/__5.html

Sobald die Web-Site geschäftlich bzw. gewerblich betrieben wird und der Unternehmenssitz in Deutschland ist, würde ich mich daran halten. Ansonsten schon mal Geld für die Abmahnung bereit legen.


Blackwater reacted
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Super Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 2550
 

@tomhw

Wer bei einem Internetbusiness seinen Unternehmenssitz noch in Deutschland hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Da müssen schon sehr zwingende Gründe vorliegen (mag es ja durchaus auch geben, keine Frage).

Es ist nahezu unmöglich eine gewerbliche Webseite rechtssicher zu bekommen und erfordert einen riesigen Aufwand das auf dem neusten Stand zu halten. Also nichts für Startups oder wenn man effizient arbeiten will. Bei größeren bis grossen Unternehmen mag das egal sein, da kann man diese ganzen Ineffizienzen über den Overhead mitfinanzieren.

 

Daher habe ich mich für etwas anderes entschieden und zahle lieber etwas Geld für meine Auslandsfirmen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich Rede- und Meinungsfreiheit schätze.

Ganz allgemein:

Es gibt so gut wie keine Möglichkeit Auslandswebseiten in Staaten wie beispielsweise Belize abzumahnen. Deutsches/EU Recht interessiert keine Sau und ist so gut wie nie durchsetzbar.

 


AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Gourmet Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 138
Themenstarter  
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Es gibt so gut wie keine Möglichkeit Auslandswebseiten in Staaten wie beispielsweise Belize abzumahnen. Deutsches/EU Recht interessiert keine Sau und ist so gut wie nie durchsetzbar.

Da sind wir einer Meinung. Im Umkehrschluss heißt das für mich, dass ich bei Auslandswebseiten misstrauisch bin und sehr genau hinsehe. Online-Shopping kommt dann nur bei geringem Verlustrisiko in Frage. D.h. Inlandsseiten haben bei mir einen hohen Vertrauensvorschuss. D.h. nicht, dass ich Dir misstraue 😉 , Vertrauen kann sich auch langsam aufbauen.

Aber es gibt zeitweise auch betrügerische DE-Domains, bis sie entdeckt werden:

https://www.vevor.de/

Wer findet das Impressum? 🤣 


AntwortZitat
Seite 1 / 3

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders

Eine Collage einiger unserer Stammleser und Community Mitglieder.

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.