Community

Sekten, Religionen ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Religion & Glauben Sekten, Religionen und die Goldene Regel

Seite 1 / 2

Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 903
Themenstarter  

Ein wesentlicher Unterschied zwischen Religionen als Spiritualität, säkular und das Leben verbessernd und Sekten (destruktiv, Mitglieder isolierend, wir sind besser als ihr, Absonderung) ist u.a. die Goldene Regel.

Die Goldene Regel findet man überall auf der Welt in so gut wie allen Religionen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Regel

 

 

Es gilt auch hier: Würde der Glaubenssatz von der Mehrheit angewendet werden, hätten wir eine bessere Welt. Wie die Mitglieder einer Religion also handeln, dafür kann man die Religion nur dann verantwortlich machen, wenn sie das explizit als Lehrgrundsatz enthält.

Beispiel: Die Aufforderung andere zu töten, ist explizit (Kontext, Zeit, Auslegung) in KEINER Religion heute enthalten, es ist eine Sünde. Aber anders sieht das natürlich bei Sekten und Sondergemeinschaften aus. Das ist EINER DER ENTSCHEIDENDEN PUNKTE, den man kennen muss.

Sekten jeglicher Konfession (Christen, Juden, Islam etc.) belassen es nicht dabei den individuellen Heilsweg zu beschreiben und den Menschen dabei zu helfen und ihnen Halt und Gemeinschaft zu geben. Es ist keine Frage, dass Religionen nicht alle gleich sind und es einerlei ist was man glaubt, sondern die jeweilige Religion sieht sich schon als den "richtigen" Weg. Das wäre soweit auch kein Problem. Denn ginge es nur um Gott und Spiritualität, dann lebt jeder seine Religion und "wartet sozusagen auf Gott." (Leben danach)

Aber Sekten belassen es NICHT dabei. Hier wird stets gegen andere massiv gehetzt, die Mitglieder abgesondert (wir sind besser, Elite, von Gott auserwählt) und gespalten.

Ich persönlich halte von Interkonfessionalität (oder Ökumene) wenig (das ist der übliche alles ist gleich bla bla blub Speech). Denn wenn man sich mit Theologie beschäftigt sieht man ganz klar, es ist nicht alles gleich.

Sehr viel halte ich aber von dem Konzept, "auf Gott zu warten." Nicht wir Menschen sind Richter über andere, sondern Gott. Auch dass sagen alle drei Buchreligionen aus. Aus dem Grund sollte man sich niemals für etwas besseres halten, auch wenn man sich natürlich gesegnet fühlt, für sich persönlich auf dem richtigen Weg zu sein. Hier hilft es immer wieder über die Gnade der Geburt in einem bestimmten Zeitalter und an einem bestimmten Ort nachzudenken(wäre ich Christ, wenn ich in Ägypten geboren worden wäre oder Muslim, wenn ich in Texas geboren worden wäre oder Jude, wenn ich in Alaska geboren worden wäre?).

Zurück zur goldenen Regel: Ich persönlich finde es beeindruckend, wie dieser starke und gute Glaubensgrundsatz in der Religion allgemein zu finden ist. Und wie schon erwähnt: Würde Menschen ihre Religion Grundsätzen wie diesem leben, wäre die Welt eine bessere.


wuestenrose91 gefällt das
Zitat
Schlagwörter für Thema
hesekiel58
(@hesekiel58)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 337
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Ich persönlich halte von Interkonfessionalität (oder Ökumene) wenig (das ist der übliche alles ist gleich bla bla blub Speech). Denn wenn man sich mit Theologie beschäftigt sieht man ganz klar, es ist nicht alles gleich.

Auch wenn nicht alles gleich ist, sollte es uns nicht davon abhalten, Gemeinsamkeiten gemeinsam zu feiern.  Die Hervorhebung des Trennenden wird schon häufig genug zelebriert  😉 


lichtenberg99, Airnesto, wuestenrose91 und 1 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 508
 

Die Goldene Regel ist ein wichtiges Instrument, weil sie uns auffordert, die Perspektive zu wechseln, sie ist quasi ein Aufruf, in sich hinein zu spüren mit dem Ziel, Empathie zu wecken. Allerdings hat sie nach meinem Empfinden zwei wesentliche Beschränkungen:

  1. Sie fragt nicht, ob das, was ich für mich selbst gerne hätte, für den anderen denn ebenso gewünscht ist. Auf dem unteren Ebenen der Bedürfnispyramide mag das meistens noch gut gehen (Essen, Sexualtrieb, Überleben), aber je weiter wir hoch klettern, desto individueller werden die Bedürfnisse und um so weniger wahrscheinlich ist es, dass meine Bedürfnisse denen einer anderen Person entsprechen.
  2. Dieses umso mehr, je vielfältiger oder weniger homogen eine Gesellschaft wird. Es gibt inzwischen Gruppen in der Gesellschaft, deren Bedürfnisse kann ich nicht mehr erraten. Hier einfach mach der Goldenen Regel zu verfahren würde sicherlich zu kurz greifen, vielleicht im Einzelfall gut gehen - aber wenn die Handlung nach der Goldenen Regel dann abgelehnt wird (weil sie eben nicht die Bedürfnisse des anderen befriedigt), dann kann auch das schnell wieder Unverständnis auslösen.

Ich empfinde die Weiterentwicklung der Goldenen Regel, die Platin-Regel als eine gute Sache: „Behandle andere so, wie sie behandelt werden möchten. Sofern du nicht weißt, wie sie behandelt werden möchten, frage sie.“


Airnesto, wuestenrose91, lichtenberg99 und 1 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 266
 

Die Goldene Regel ist lückenhaft. Ein Selbstmordattentäter, der mit einem Sprengstoffgürtel sich und eine Boeing voller Menschen ins Jenseits befördert, verstößt nicht gegen sie.

Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Ich empfinde die Weiterentwicklung der Goldenen Regel, die Platin-Regel als eine gute Sache: „Behandle andere so, wie sie behandelt werden möchten. Sofern du nicht weißt, wie sie behandelt werden möchten, frage sie.“

Dito. Das ist kaum ein Trippelschrittchen in Richtung des Imperativs vom toten Kant.
Und überdies eine heikle Regel, ich möchte nicht von Franzosen abgeschmatzt werden und Du willst mich nicht mit "Heil, oh mein Führer" ansprechen 😛 

Ja, ich gebe es zu, den Kategorischen Imperativ kann sich kaum einer merken. Und im Inneren meinen wir auch alle dem Kant seine Wortklauberei wenn wir über die Goldene Regel sprechen. Vielleicht auch weil wir zu "unschuldig" sind, um uns die Schwachstellen der Goldenen Regel vorzustellen.

Edith, ich kriege die Fettschrift am Anfang nicht weg.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 1 Monat 3 mal von mrsblackwater

AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 171
 

@presskoppweck ich habe versucht die Fettschrift zu ändern. Leider erfolglos. Sorry. 


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 266
 

@mrsblackwater 
Es reicht mir schon, wenn ich nicht wegen dem Fett geschimpft krieg 😉


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 352
 
Veröffentlicht von: @presskoppweck

Die Goldene Regel ist lückenhaft. Ein Selbstmordattentäter, der mit einem Sprengstoffgürtel sich und eine Boeing voller Menschen ins Jenseits befördert, verstößt nicht gegen sie.

Da geht es der goldenen Regel wie auch allen anderen Regeln: in 90-99,99% der Fälle ist sie gut, in Ausnahmefällen führt sie zu unerwünschten Ergebnissen. Dann hilft die Regel: Benutze Deinen gesunden Menschenverstand.


wuestenrose91, Weihnachtsstern, Presskoppweck und 2 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
Weihnachtsstern
(@weihnachtsstern)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 20
 
Veröffentlicht von: @hesekiel58

Auch wenn nicht alles gleich ist, sollte es uns nicht davon abhalten, Gemeinsamkeiten gemeinsam zu feiern.  Die Hervorhebung des Trennenden wird schon häufig genug zelebriert  😉 

Das Problem aus christlicher Sicht ist, dass Jesus unser Gott ist, unser Herr. Und Muslime erkennen das nicht an. Darüber hat die Bibel Worte gefunden. Wir als Christen sind erlöst und ich bete für Muslime, dass sie erkennen dürfen wer Gott ist. Gutes Verhalten und gute Taten wie im Islam proklamiert rettet nicht, die Anerkennung des Christus ist was rettet. Ansonste stimme ich zu, man sollte sich auf anderes konzentrieren.


AntwortZitat
wuestenrose91
(@wuestenrose91)
Bauernfrühstück Admin Rose
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 110
 

@weihnachtsstern Nur weil du das dauern wiederholst, wird das Argument nicht richtiger. Jesus, Frieden und Segen auf ihm, hat nirgendwo gesagt, dass man nur an seine Hinrichtung glauben muss und gerettet ist. Man musste daran glauben, dass er von Gott gesandt ist. Das bedeutet Messias/Christus. Und er sagte sehr wohl und oft, dass Taten wichtig sind und auch welche.

Menschen werden durch die Barmherzigkeit und Vergebung Gottes "gerettet", nichts anderes sagt der Qur'an. Dazu musst man darum beten und es aufrichtig tun.

Du kannst das machen wie du denkst oder beten zu wem du willst, aber höre auf uns zu verurteilen. Sagte Jesus nicht auch etwas zum urteilen-richten? 😉 


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 171
 
Veröffentlicht von: @weihnachtsstern
Veröffentlicht von: @hesekiel58

Auch wenn nicht alles gleich ist, sollte es uns nicht davon abhalten, Gemeinsamkeiten gemeinsam zu feiern.  Die Hervorhebung des Trennenden wird schon häufig genug zelebriert  😉 

Gutes Verhalten und gute Taten wie im Islam proklamiert rettet nicht, die Anerkennung des Christus ist was rettet.

 

Markus 12:28 "Und einer der Schriftgelehrten, der gehört hatte, wie sie miteinander stritten, trat hinzu, und da er wusste, dass er ihnen gut geantwortet hatte, fragte er ihn: Welches Gebot ist das erste von allen?" Ui ui ui ein Gelehrter fragt Jesus nach dem ersten Gebot. Mit welchem Bildungsstand man einem Gelehrten wohl heutzutage gleich setzen würde... 

 

Vers 29- 31: Jesus antwortete ihm: Das erste ist: »Höre, Israel: Der Herr, unser Gott, ist ein Herr;
und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Verstand und aus deiner ganzen Kraft!«
Das zweite ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!« Größer als diese ist kein anderes Gebot.

Also wenn die Liebe zu Gott und seinen Nächsten kein gutes Verhalten und gute Taten fördern und einschließen, dann weiß ich auch nicht....

Weiter kann man lesen dass der Schriftgelehrte Jesus Recht gab. 

Antwort von Jesus in Vers 34:

34 Und als Jesus sah, dass er verständig geantwortet hatte, sprach er zu ihm: Du bist nicht fern vom Reich[11] Gottes. Und es wagte niemand mehr, ihn zu befragen.

Hoppla, einfach mal darüber nachdenken.... 


wuestenrose91 gefällt das
AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schach FIDE Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 438
 
Veröffentlicht von: @wuestenrose91

Jesus, Frieden und Segen auf ihm, hat nirgendwo gesagt, dass man nur an seine Hinrichtung glauben muss und gerettet ist.

Liebe Wüstenrose, hierzu möchte ich eine Info geben: Es war zwar eine Hinrichtung von seiten der Römer vor den Augen der Welt. Aber tatsächlich hat Gottes Sohn sein Leben freiwillig als Opfer gebracht.

https://www.erf.de/index.php?content_spage=&node=2803-542-6951

Er hatte mit seinen Jüngern auch darüber gesprochen (Matthäus 17,12. Matthäus 17,22+23), dass er in Jerusalem gekreuzigt werden würde und dass das Gottes Plan schon seit Grundlegung der Welt war. Es war schon angekündigt in 1. Mose 3,15.

Jesus hat sich vor Gericht nicht gewehrt, obwohl er es leicht gekonnt hätte - die Verhandlung war in mindestens 22 Punkten rechtswidrig, zudem sagt er selbst, dass er Legionen von Engeln zur Verfügung hätte, die für ihn kämpfen würden (Matthäus 26,53). Und er hat seinen Geist selbst aufgegeben (Matth. 27, 50), als die Erlösungstat vollbracht war.

Und zum Blut Jesu wiederhole ich gerne nochmal, dass Jesus selbst gesagt hat, dass sein Blut den neuen Bund zwischen uns und Gott bewirkt: Matthäus 26,27 "Denn dieses ist mein Blut, das des [neuen] Bundes, welches für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden."
Im AT angekündigt: 2, Mose 24,8/Jeremia 31,31

 


AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schach FIDE Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 438
 
Veröffentlicht von: @weihnachtsstern

Das Problem aus christlicher Sicht ist, dass Jesus unser Gott ist, unser Herr. Und Muslime erkennen das nicht an. Darüber hat die Bibel Worte gefunden. Wir als Christen sind erlöst und ich bete für Muslime, dass sie erkennen dürfen wer Gott ist. Gutes Verhalten und gute Taten wie im Islam proklamiert rettet nicht, die Anerkennung des Christus ist was rettet.

Hallo Weihnachtsstern, es ist zwar tatsächlich so, dass wir nichts tun können, um vor Gott gerecht zu sein, sondern dass nur Jesu Blut uns rechtfertigt.

Daraus aber abzuleiten, dass wir nur glauben und sonst weitermachen können wie vorher, ist *nicht*, was die Bibel sagt. Ich kann immer wieder Bonhoeffers Buch "Nachfolge" empfehlen.
Bonhoeffer nennt die Einstellung "ich kann ja weiter sündigen, Gott wird mir ja immer wieder vergeben, Hauptsache ich glaube" billige Gnade.

Und die gibt es nicht. Zum Glauben gehört *immer* die Umkehr. Und der Heilige Geist wirkt in uns Frucht. Was geschieht mit Menschen, die zwar glauben, aber weiter ihren eigenen Willen tun statt Gottes Willen? Johannes 15,1-8


AntwortZitat
wuestenrose91
(@wuestenrose91)
Bauernfrühstück Admin Rose
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 110
 

@fraubausn Dankeschön. Ohne jetzt NT Kritik zu üben, sehen wir es doch einmal ganz logisch. Dafür haben wir von Gott den Verstand erhalten, sonst ist alles relative Empfindung und "ich meine es könnte...."

 

1. Was antwortete Jesus bei JEDER Gelegenheit als er gefragt wurde, wie man gerettet wird/ in das Königreich kommt? MrsBlackwater hat eine Szene angeführt. Ich habe bei den anderen Gelegenheiten keine andere Aussage gefunden.

2. Was waren Jesu Lehren bei den Menschen, beispielsweise die Bergpredigt? Wenn ich dort anwesend wäre, nehme ich dann die Botschaft des heutigen Christentums mit nach Hause??

 

Also ich übernehme einfach mal die Aussage die du angeführt hast ohne NT Forschung über Inhalt und Übersetzung:

Veröffentlicht von: @fraubausn

Matthäus 26,27 "Denn dieses ist mein Blut, das des [neuen] Bundes, welches für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden."

Gut, nehmen wir an das ist so. Die Konsequenz daraus ist aber nicht die, die du und Christen erkären. Denn Jesus, Frieden und Segen auf ihm, sagte das nirgendwo (die Antworten auf Frage 1+2 kannst du in deiner Bibel finden).

Wir sehen also hieraus nicht, dass alle Sünden von allen vergeben sind, schon gar nicht im voraus und damit Handlungen egal wären. Das ist auch nicht, was wir im AT darüber lernen.

Und ähm, gibt es nicht auch bei Christen ein Gericht? Oder sind die Sünden mit Tod vergeben? Irgendwie viel Widersprüche.

 

Ein paar Anmerkungen von mir. Jeremia 31:31 Dort steht es gibt einen neuen Bund mit Israel. Wenn der Bund den du meinst dieser sein soll, passt aber der Kontext nicht. Wenn ich das ganze Kapitel lese geht daraus nicht hervor dass damit Jesus gemeint wäre, es beschreibt sehr deutlich aber den Bund mit den Kindern Israels.

2. Mose 24:8 : "Da nahm Mose das Blut und besprengte das Volk damit und sprach: Seht, das ist das Blut des Bundes, den der HERR mit euch geschlossen hat aufgrund aller dieser Worte."

Kontext: Mit den Kindern Israel wurde ein Bund damals geschlossen, sie wollten sich an alles halten. Das steht dort wenn man vorher und nacher die Verse liest.

1. Mose 3:15 "Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen."

Wenn man ins seiner Kirche immer ezählt bekommen hatte das hängt alles zumsammen, denkt man das. Aber unvoreingenommen steht das nicht dort. Aus diesem Grunde glauben 99% aller Juden heute auch nicht die Geschichte der Christen. Weil sie eben nicht klar ist. Jetzt wirst du wieder von Geist schreiben..., dann wird alles klar.

 

Also ich weiss nicht. Ich sage mal so: würde ich denken dass Jesus Gott wäre, würde ich machen was er sagte. Und das ist sehr einfach nachlesebar. Was ich nicht machen würde ist:

Das tun was andere sagen was er damit meinte, obwohl es nirgendwo steht. Jesus, Frieden und Segen auf ihm, sagt der Himmel ist blau, Christen diskutieren dann die Farbe der Wolken und ob das ein Zeichen für Regen wäre.

Für mich geht es bei dem Lesen der Bibel um Wahrheitsfindung. Nicht um die Bestätigung von Annahmen von anderen. Wenn ich es lese, dann lese ich was dort steht. Und das klingt nicht so geheimnisvoll so dass man interpretieren muss, sondern recht plausibel. Vor allem was Jesus, Frieden und Segen auf ihm, sagte. Und weisst du warum das so ist? Weil er ein Prophet und und Gesandter Gottes war. Diese Botschaft sollte jeder verstehen. Und jeder der es liest kann es.

 


AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schach FIDE Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 438
 
Veröffentlicht von: @wuestenrose91

2. Was waren Jesu Lehren bei den Menschen, beispielsweise die Bergpredigt? Wenn ich dort anwesend wäre, nehme ich dann die Botschaft des heutigen Christentums mit nach Hause??

Über die Bergpredigt sind viele Bücher geschrieben worden.
Wenn Dich interessiert, was der Jude Jesus zu jüdischen Menschen dort gepredigt hat, kann ich Dir (und übrigens auch Weihnachtsstern) das Buch meines Freundes Anatoli Uschomirski empfehlen: "Die Bergpredigt aus jüdischer Sicht. Was Juden und Christen gemeinsam von Jesus lernen können"

 Wir sehen also hieraus nicht, dass alle Sünden von allen vergeben sind, schon gar nicht im voraus und damit Handlungen egal wären.

Ich behaupte nirgends, dass Handlungen egal sind. Das wäre unbiblisch.

Und ähm, gibt es nicht auch bei Christen ein Gericht? Oder sind die Sünden mit Tod vergeben? Irgendwie viel Widersprüche.

Es gibt sogar mehrere Gerichte! Ebenfalls ein sehr weites Thema für einen eigenen Thread.

 

Ein paar Anmerkungen von mir. Jeremia 31:31 Dort steht es gibt einen neuen Bund mit Israel. Wenn der Bund den du meinst dieser sein soll, passt aber der Kontext nicht.

Jeremia kündigt an, dass es einen neuen Bund geben wird. Den hat Jesus geschlossen durch sein Blut. Ja, zunächst mit Israel. Seine Jünger, die mit ihm das Mahl hielten, waren ja Israeliten. Wie die Gläubigen aus den Nationen in diesen Bund hineinkommen, das sollten wir ggf. in einem neuen Thread vertiefen.

Wenn man ins seiner Kirche immer ezählt bekommen hatte das hängt alles zumsammen, denkt man das. Aber unvoreingenommen steht das nicht dort. Aus diesem Grunde glauben 99% aller Juden heute auch nicht die Geschichte der Christen.

Ich habe leider nicht verstanden, warum "das" nicht dort steht?
Die Juden glauben das auch, dass Gott einen neuen Bund stiften wird. Steht ja in den beiden AT-Stellen. Sie glauben (mehrheitlich) aber nicht, dass Jesus der verheißene Messias war/ist.

Also ich weiss nicht. Ich sage mal so: würde ich denken dass Jesus Gott wäre, würde ich machen was er sagte. Und das ist sehr einfach nachlesebar.

Amen!

Was ich nicht machen würde ist:

Das tun was andere sagen was er damit meinte, obwohl es nirgendwo steht. Jesus, Frieden und Segen auf ihm, sagt der Himmel ist blau, Christen diskutieren dann die Farbe der Wolken und ob das ein Zeichen für Regen wäre.

Für mich geht es bei dem Lesen der Bibel um Wahrheitsfindung. Nicht um die Bestätigung von Annahmen von anderen. Wenn ich es lese, dann lese ich was dort steht. Und das klingt nicht so geheimnisvoll so dass man interpretieren muss, sondern recht plausibel. Vor allem was Jesus, Frieden und Segen auf ihm, sagte. Und weisst du warum das so ist? Weil er ein Prophet und und Gesandter Gottes war. Diese Botschaft sollte jeder verstehen. Und jeder der es liest kann es.

Ich glaube das, was Gottes Wort mir sagt. Er hat mich zuerst geliebt. Er hat mich zu sich gezogen aus reiner Güte. Sein Geist leitet mich in alle Wahrheit.

Jesus sagte selbst: Johannes 16, 12-14: Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden, und das Kommende wird er euch verkündigen. Er wird mich verherrlichen, denn von dem Meinen wird er nehmen und euch verkündigen. 

Den Geist Gottes gibt es auch im AT. Schon ab Vers 2. Das ist keine "Erfindung" der Christen. Kein Jude würde Gottes Geist leugnen.

Jesaja 63,11: Da dachte man wieder an die Tage der Vorzeit, an Mose und sein Volk: «Wo ist der, der den Hirten seiner Herde aus dem Meer heraufführte ? Wo ist der, der seinen heiligen Geist in ihre Mitte gab,

Natürlich lerne ich immer noch dazu und ganz klar habe ich nicht jede Einzelheit richtig begriffen. Manches werde ich in diesem Leben auch nicht verstehen. Aber im anderen Leben werde ich es wahrhaftig erkennen.


AntwortZitat
Dauerstudent1999
(@dauerstudent1999)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 19
 

@fraubausn als stiller Mitleser der Diskussion muss ich jetzt mal was dazu schreiben. Wie schon gesagt, bin ich dem Islam gegenüber eher kritisch eingestellt. Aber was wuestenrose91 über die Threads verteilt hier schreibst ist eine durchaus kausalere Informationskette, bei der du meistens geschickt ausweichst.

Diesen neuerlichen Kommentar nehme ich mal als Beispiel und spare mir das bei den anderen, ich habe noch anderes zu tun.

Veröffentlicht von: @fraubausn

Über die Bergpredigt sind viele Bücher geschrieben worden.
Wenn Dich interessiert, was der Jude Jesus zu jüdischen Menschen dort gepredigt hat, kann ich Dir (und übrigens auch Weihnachtsstern) das Buch meines Freundes Anatoli Uschomirski empfehlen: "Die Bergpredigt aus jüdischer Sicht. Was Juden und Christen gemeinsam von Jesus lernen können"

Hier sagt wuestenrose91 stets, dass man selbst die Bibel lesen soll, während du dauernd auf Videos und externe Leute verweist. Sie fragt auch, was steht denn da wirklich?

Du sagt, man kann es nur mit "Geist" verstehen, verweist aber durchweg dann auf externe Leute. Was nun, Geist oder Guru?

Ehrlich gesagt bin ich langsam durchaus geneigt Frau Wuestenrose zu glauben und das selbst nach zu lesen. @deepblacksea Bibelserver oder Bibel bestellen?

Veröffentlicht von: @fraubausn

Ich habe leider nicht verstanden, warum "das" nicht dort steht?

Weil Frau Wuestenrose über mehrere Threads Bibeltexte anführt, in denen steht was man laut Jesus tun soll und nicht laut Kirche oder diesem ominösen Paulus. Ich denke ich lese die Bibel bald...

 

Veröffentlicht von: @fraubausn

Amen!

Du sagst wiederholt "amen" zu etwas was sie schreibt, obwohl ihr beide offenbar unterschiedliches daraus ableitet. Entweder ist das wieder eine Nebelkerze, aber eingehen tust du auf ihre Argumente nicht wirklich. Du springst mehrfach hin und her, so mein Eindruck.

 

Veröffentlicht von: @fraubausn

Ich glaube das, was Gottes Wort mir sagt. Er hat mich zuerst geliebt. Er hat mich zu sich gezogen aus reiner Güte. Sein Geist leitet mich in alle Wahrheit.

Und da kommt wieder die Gefühlsdusselei, sorry.

 

Veröffentlicht von: @fraubausn

Kein Jude würde Gottes Geist leugnen.

Das hat Frau Wuestenrose auch nicht, sie fragt sich nur, warum man zu unterschiedlichen Ergebnissen kommt. Zum Beispiel Juden und Christen. Auffällig für mich: Juden scheinst du irgendwie noch zu mögen, obwohl die euren 3in1-Gott auch ablehnen, aber Muslime sind wohl bäh...

Ich sage es ganz ehrlich, ich bin kein Fan vom Islam. Aber ich hatte mich auch bisher nicht damit wirklich beschäftigt. Argumentativ finde ich die Ausführung von Wuestenrose klarer.

Du ziehst dich immer auf Dritte, Geisteingabe oder Nebelkerzen zurück. Ist nicht böse gemeint, aber wenn die Bibel angeblich Gottes Wort an alle ist, wird das wohl kaum verschlüsselt sein. Wie schon gesagt, bisher habe ich noch keinen Anreiz gefunden die Bibel zu lesen. Aber wegen der Diskussionen hier steigt mein Interesse mehr und mehr.

In nicht religiösen Threads sind deine Argumente immer sehr gut und logisch aufgebaut und ich lese gerne deine Kommentare mit, aber wenn es um Religion geht wird es sehr diffus.


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
Seite 1 / 2

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.