Community

Tracking - Vermögen...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Tracking - Vermögenswerte

Seite 1 / 2

sayyes81
(@sayyes81)
Half Bread Blackwater Stammleser Rose
Beigetreten: Vor 1 Monat
Beiträge: 22
Themenstarter  

Wie trackt ihr eigentlich eure Vermögenswerte!? Selbst gebastelte Excel-Dateien!? Oder begnügt ihr euch mit einen Blick ins Online-Depot bei euren Broker(n)!?

Ich habe vor kurzem die Seite/App GETQUIN https://app.getquin.com/ und finde die eigentlich total übersichtlich und wertvoll, da sowohl über PC als auch über APP einsehbar ... aus Datenschutz-Gesichtspunkten wahrscheinlich suboptimal (auch wenn ich keine direkte Bankverbindung erlaube, sondern Alles manuell eingebe) ... aber ich finde es ermöglicht einen guten Überblick -> vor allem wieder mal für Investoren aus/in Österreich, da es bisher eigentlich keine gscheide Lösung gegeben hat


Zitat
Airnesto
(@airnesto)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Wochen
Beiträge: 135
 

Ich nutze das Gratistool Portfolio Performance. 

Dazu nutze ich ohne Depotschwankungen (alles mit Anschaffungswert verzeichnet) abzubilden eine einfache Haushaltsbuchapp. Im Grunde würde mir das auch reichen in Verbindung mit dem Blick ins Depot.


AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 32
 

Ein Super-Tool dafür ist Portfolio Performance.

Link: Portfolio-Performance

Mit diesem Tool kannst du Konten anlegen und Wertpapiere hinterlegen. Die Kurse werden aus diversen Onlineportalen abgefragt. Man kann Kaufbelege verschiedener Broker automatisch einlesen lassen. Man hat gute Übersichtsseiten mit verschiedenen Diagrammen zur Portfolio-Aufteilung. Die Performance wird automatisch berechnet.

Ich tracke mein Portfolio seit Anfang an, erfasse meine monatlichen Sparpläne und bin sehr sehr zufrieden. Auch das Copy-Trading wird als extra Konto in PP geführt.

Portfolio Performance gibt es allerdings nur für den Desktop (Windows/Linux/MacOS).


sayyes81 gefällt das
AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 151
 

Ich habe ein inzwischen ziemlich angewachsenes Excel, bin aber sicher auch ein wenig auf der extremen Seite. Zunächst mal verfolge ich eine "jeder einzelne Cent"-Policy, ich versuche also wirklich jeden Cent nachverfolgen zu können. Lösungen, die so weit integriert sind, dass sie alle Investitionen abbilden können, gibt es ohnehin nicht und wird es sicher auch kaum geben, daher nutze ich da die Marke Eigenbau. So lerne ich gleich noch was über Excel.

Im Excel selbst tracke ich:

  • Net Worth
  • Kapitalvermögen
  • Einnahmen nach Arten
  • Ausgaben nach Arten und Kategorien
  • Sparquoten
  • Hypotheken
  • Passives Einkommen
  • Assettallokation
  • Reichweite des Vermögens
  • Performance der einzelnen Investmentarten
  • Meilensteine auf dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit

Neben Excel verwende ich noch Outbank.


AntwortZitat
Gold-oder-Aktien
(@gold-oder-aktien)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Wochen
Beiträge: 52
 

Mein Tracking ist einfach gestrickt, mir kommt es darauf an schnell eine Übersicht, am besten auf einem Blick zu haben. Ich habe für den allgemeinen Überblick eine kleine Exceltabelle, dort werden zum Jahresanfang die Werte per 31.12. eingetragen, fertig.

Dazu nutze ich eine weitere kleine Exceltabelle, dort sind Brokerkonten eingetragen, auch ganz simpel: Broker, Company, Stück, Einkaufkurs, Company-Termine, Dividende, Aktion

Beim kurzfristigen Handel, genügt mit der Depotüberblick des Brokers und die WL.

Beim langfristigen Investment, brauche ich kein zeitnahes Tracking alle 6 Monate ein Blick genügt um Werte / Strategien zu prüfen, ändern und zu programmieren.

Cryptos, sind auch in der Jahrestabelle drin, werden gekauft wenn es schön rot ist und fertig.

ETFs kaufe ich nur für meine Kinder, die brauchen eine solide Basis und bekommen dazu auch Einzelwerte. (auch in Excel)

Portfolio Performance, habe ich vor 2 Jahren auch installiert und ausprobiert, fand ich im Gegensatz zu Excel zu unübersichtlich. Muss aber dazusagen, dass ich mich da auch nicht tief reingearbeitet habe. Mit genügen die nackten Zahlen, ich benötige keine bunten Bilder und Diagramme. Als Programm ist es sicher ganz nett und auch noch gratis - das ist heute selten.


sayyes81 gefällt das
AntwortZitat
sayyes81
(@sayyes81)
Half Bread Blackwater Stammleser Rose
Beigetreten: Vor 1 Monat
Beiträge: 22
Themenstarter  

"Portfolio Performance" war mir - bisher - ehrlich gesagt auch zu aufwändig und unübersichtlich ... und vom Erscheinungsbild auch recht "männlich" 😉 ... ich finde auch in so einem Thema wie "Finanzen" dürfen auch mal Farben sein und eine schöne "Optik" - da blickt frau auch gleich lieber ins Depot

Aber, wie ich schon von vielen Seiten gehört habe, ist das Programm was dessen Funktionen und Detail-Genauigkeit angeht, sicherlich unschlagbar!


AntwortZitat
Knew2
(@knew2)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 89
 
Veröffentlicht von: @airnesto

Ich nutze das Gratistool Portfolio Performance. 

Portfolio Performance ist ein sehr sehr mächtiges Tool! Wer nicht nur in ETFs investiert, kann dort seine Performance und Vermögensbildung sehr gut dokumentieren.

Wenn Immobilien noch hinzukommen, sollte man eher zu Excel greifen. Oder beides miteinander verbinden 🙂 


Gold-oder-Aktien gefällt das
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 103
 

Ich habe mir Portfolio Performance auch mal angeschaut und entschieden: Das ist was für die Rente. Eher zu mächtig.

Ich nutze Excel / Google Tabellen, um das Portfolio, Renten etc. zu tracken. Um Barwerte von Renten zu berechnen habe ich mich das das Tool von "early retirement now" angelehnt.

Im Excel habe ich eine Grundtabelle, wo alle Werte, Sparpläne, Dividenden etc. eingetragen werden. Auswertungen mache ich dann über Pivot Tabellen.

Manches ist da nicht so elegant, aber für mich reicht es.


Gold-oder-Aktien gefällt das
AntwortZitat
dunkelroterfaden
(@dunkelroterfaden)
Müsli Blackwater Premium
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 14
 

Ich behalte den Überblick in dem ich meine Vermögenswerte in einer Excel zusammengestellt habe. Portfolio Performance war mir immer zu mühsam, dort alles einzupflegen. Im Excel ist das alles über Jahre zurück verfolgbar. Wie genau trackt ihr eure Ausgaben? Bsp jeden einzelnen Einkauf und dann auch jedes Produkt? Oder weniger detailliert?


AntwortZitat
Knew2
(@knew2)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 89
 

Ich benutze auf meinem Mac die MoneyMoney-App ( https://moneymoney-app.com) als Übersicht und Überweisungen.

Dann habe ich mehrere Unterkonten mit gewissen Budgets im Monat (Lebensmittel, Kleidung, Tanken, etc). Das reicht mir als tracking, vor allem kann man bei moneymoney dann auch jährliche Auswertungen fahren.

Portfolio-Performance ist dann für Investments.


AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 103
 
Veröffentlicht von: @dunkelroterfaden

Wie genau trackt ihr eure Ausgaben?

Das macht meine liebe Frau :-). Allerdings auch in Excel. 

Ich kümmere mich nur um den Vermögensstatus und freue mich, wenn der wächst 🙂

 


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Wochen
Beiträge: 116
 

Jemand der genau weiss wie viel er hat, der kann nicht viel haben.
Spätestens bei Immobilienbesitz fehlt der tägliche/wöchentliche/monatliche Kurs. In meiner EXCEL fehlt dieser Wert ganz, die anderen stehen auf Einstiegspreis. Warum sollte man sich die Schwankungen des Vermögens vor Augen führen? Entweder man ist so gefestigt, dass einem das am Ar... vorbei geht, oder man ist masochistisch veranlagt. Ich bin keins von beiden und werde meine Nerven nicht mit Vermögensschwankungen stressen. Auch wenn die Gefahr besteht, dass mir der Klapsmühlendoktor darob Verlustangst bescheinigt.
Nur wenn ich einmal traurig bin, dann trinke ich 'n Korn, ähm trage ich da die aktuellen Kurse ein und freue mich dass es doch etwas mehr ist. Was bin ich heute wieder für ein Schelm.


Gold-oder-Aktien gefällt das
AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 107
 
Veröffentlicht von: @presskoppweck

Warum sollte man sich die Schwankungen des Vermögens vor Augen führen?

Naja, für Menschen, die regelmäßiges Rebalancing betreiben, ist es schon nützlich. Reicht ja, einmal im Halbjahr reinzuschauen und entsprechend der vorher festgelegten Risikostruktur anzupassen.


AntwortZitat
Gold-oder-Aktien
(@gold-oder-aktien)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Wochen
Beiträge: 52
 

@dunkelroterfaden

Wie genau trackt ihr eure Ausgaben? Bsp jeden einzelnen Einkauf und dann auch jedes Produkt?

Wenn sich deine Frage auf Ausgaben bzgl. Wochenendeinkauf & Shopping bezieht, das sehe ich einmal im Monat auf der Kreditkartenabrechung 😉

Wenn es sich auf Wertpapierpositionen bezieht, dann erfasse ich jeden Einkauf und jedes Produkt (nicht bei Sparplänen, da genügt mit wie oben geschrieben p.a. zum 31.12.) Allerdings betrifft das nur Positionen in langfristig gehalten werden.

Alles was unter 2 Monaten Haltedauer läuft, ist zu schnelllebig, da genügt mir die Übersicht beim Broker (ist auch rel. schnell wieder raus und eine Statistik was mal war, brauche ich nicht). 


AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 151
 
Veröffentlicht von: @dunkelroterfaden

Wie genau trackt ihr eure Ausgaben? Bsp jeden einzelnen Einkauf und dann auch jedes Produkt?

Jede einzelne Transaktion. Nicht jedes einzelne Produkt, aber ich habe Kategorien. Manchmal zoome ich die auf, manchmal fahre ich sie zusammen.

Beispiel: Als ich 2018 mit dem Ausgabentracking angefangen habe, da hatte ich Kategorien innerhalb von Lebensmitteln: Grundnahrungsmittel (Linsen, Nudeln, Obst und Gemüse, Mehl etc.), Milch und Milchprodukte, Verarbeitete Lebensmittel (Saucen, Dips, Fleischsalat, Kräuterbaguette, Fertiggerichte usw.), Fleisch und Wurstwaren, Süßigkeiten, Alkoholika. Ich habe das ein Jahr gemacht, und dann die Kategorien in „Lebensmittel“ zusammengefasst, einfach weil ich an dem Thema für mich jetzt einen Haken dran habe. Ich unterscheide allerdings noch zwischen „Lebensmittel“ und „Snacks“, wenn ich mir also mal ein belegtes Brötchen oder 'ne Packung Chips zum gleich Essen kaufe.


AntwortZitat
Seite 1 / 2

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.