Community

Revolut als Gehalts...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Banking Revolut als Gehaltskonto

3 Beiträge
3 Benutzer
2 Likes
47 Ansichten
0
Themenstarter

Ich überlege Revolut zu meinem Gehaltskonto zu machen. Spricht etwas dagegen? Bisher war ich bei der Volksbank. Nachdem ich aber keine Filiale mehr brauche und das Konto immer teurer wird kam ich auf die Idee, mein Konto ganz zu Revolut zu verlegen. Bisher war es nur ein Spasskonto. Mit Revolut hatte ich bisher noch nie Probleme.

Schlagwörter für Thema
3 Antworten
1

Hallo Max, 

die Erfahrungen mit Revolut sind unterschiedlich. In der Schweiz wird Revolut sehr viel genutzt und ist, obwohl dort nicht registriert, einer der führenden Onlinekontoanbieter. Das hat aber auch etwas mit den Gebühren in der Schweiz zu tun.

In Deutschland sind wir aus Konditionssicht von diversen Onlinebanken "verwöhnt", da ist Revolut aus meiner Sicht nur ein weiterer Anbieter.

Als Ergänzung sinnvoll, als Hauptbankverbindung, aus meiner Sicht eher nicht. Das Risiko eine kurzfristig gesperrten Kontos ist da. Muss nicht passieren, kann aber und wenn dann die Entsperrung zwei Wochen dauert, bist du so lange Handlungsunfähig. 

Persönlich nutze ich Revolut seit ca. 3 Jahren und auch bisher ohne Probleme. Trotzdem würde dort nie meine Hauptbankverbindung einrichten.

Warum? Erreichbarkeit und Handling im Ernst-Fall. Hier habe lieber eine deutsche Hotline wo ich auch anrufen kann und wo ich auch mit einem deutschen Anwalt in 48h das Konto wieder offen habe. Versuch das mal in UK.  

Außerdem hat Revolut durch den "Umzug" nach Litauen viele Vorteile verloren. ETF-, Aktien-, Crypto-Handel, die UK-IBAN und die schnelle Abwicklung Ein-und Auszahlungen in GBP. Das Original-Revolut ist seit dem Brexit nur noch für UK-Bürger verfügbar (oder für einige Altkunden). Alle anderen wurden auf Litauen umgeleitet und das ist jetzt Geschmackssache.

Meine subjektive Einschätzung.

1

Revolut wird immer besser, ist inzwischen auch in Deutschland eine Bank und die Kontensperren sollten damit seltener werden. Muss man mal weiter beobachten. Vielleicht in einem Jahr nochmal schauen, wenn es neuere Erfahrungen gibt.

0

Ich würde damit vielleicht noch warten, bis sie ihr Angebot voll "ausgerollt" haben. Die Umstellung läuft gerade, die alten Prepaid-Karten wurden alle eingezogen und auf Debit umgestellt, das erste Zeichen dafür, dass es weiter geht.

Mit der Umstellung auf "Vollbank" sollten auch die Kontensperren kein Thema mehr sein. Als e-money Institut gibt es immer ein latentes Geldwäscheproblem und damit häufiger Kontensperren auf Verdacht hin.

Deine Antwort

Autor

Autoren E-Mail

Deine Frage *

 
Vorschau 0 Revisionen Gespeichert
Teilen:

Wir sind anders

Eine Collage einiger unserer Stammleser und Community Mitglieder.

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich. Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.

Blackwater.live Q & A

Ohne Anmeldung/Registrierung und sogar anonym Finanzfragen stellen und kostenlos beantwortet bekommen. Von echten Finanzprofis. Bei Bedarf von einem Ex-Banker.

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen: