Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Off Topic Finanzielle Allgemeinbildung in Deutschland - ein Beispiel

Seite 1 / 2

Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 2155
Themenstarter  

An anderen Stellen und in Blogartikeln wurde es schon thematisiert. Nun ein neuer Fall:

Eine klare absolute Mehrheit (55%) der Befragten hat sich im ZDF-„Politbarometer“ für einen Importstopp von Öl und Gas aus Russland ausgesprochen.

Die Folgen von einem Importstopp von Öl und Gas sind jetzt nichts, was man nicht abschätzen kann oder was tiefen Sachverstand erfordert um es zu verstehen. Deutschland ist schliesslich ein Industriestaat.

Ein Importstop von Öl und Gas führt zu einem BIP Rückgang von mindestens 5% (konservative Schätzung), Massenarbeitslosigkeit, Firmenpleiten und einem enormen Booster (dieses Schwachsinnswort kennt der Michel ja bereits) der Inflation.

Jetzt kann man sich nur fragen, ob die 55% die hier mit "ja, wir wollen den totalen Importstop" alles Rentner, Harz4 Empfänger und andere Transferleistungsempfänger sind und daher denken, es würde sie nicht betreffen? Es trifft sie selbstverständlich auch, allein schon über die Preisexplosion.

 

Glaubt der 0815-BRD-Untertan ernsthaft, sein Geld kommt einfach aus dem Geldautomaten und der Staat fängt schon alles auf, so dass er immer sein Wohlstandsleben weiter führen kann egal was sonst passiert?

Einen großen Pluspunkt sehe ich in der neuen Ampel-Regierung: sie erkennen die Folgen eines Importstops und sagen ganz klar NEIN. Angela Merkel hätte hier Angesichts der Umfragen schon sofort JA gesagt, siehe Atomausstieg.

Robert Habeck:

„Wenn man jetzt den Schalter umlegt, wird es in Deutschland zu Lieferengpässen, Massenarbeitslosigkeit und Armut kommen; zu Menschen, die ihre Wohnung nicht mehr beheizen können; zu Menschen, die kein Benzin mehr haben. Und dazu müsste man mehrere Monate oder Jahre stehen“,

 

Persönlich glaube ich bei der Thematik Lieferstop von Öl- und Gas aus Russland, dass sich die Mehrheit der Bundesbürger nicht im geringsten über die Verzahnung globaler Wirtschaftsprozesse im Klaren ist und denkt, dass Deutschland durch seine "tollen Produkte" immun gegen die Folgen von globalen Verwerfungen ist. Das passt auch zu dem, was sonst über finanzielle/wirtschaftliche Allgemeinbildung bei den Deutschen bekannt ist.

Dazu kommt, dass wir seit der Krise von 2007/2008 keinen nennenswerten Einbruch der Wirtschaft hatten, der nicht mit Steuergeldern aufgefangen worden wäre. Der Preis für diese Rettungsaktionen wird jetzt bezahlt: Inflation.

 


Presskoppweck und habanero1979 gefällt das
Zitat
weip321
(@weip321)
Schach Internationaler Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 727
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Eine klare absolute Mehrheit (55%) der Befragten hat sich im ZDF-„Politbarometer“ für einen Importstopp von Öl und Gas aus Russland ausgesprochen.

Die Folgen von einem Importstopp von Öl und Gas sind jetzt nichts, was man nicht abschätzen kann oder was tiefen Sachverstand erfordert um es zu verstehen. Deutschland ist schliesslich ein Industriestaat.

Daran sieht man, dass die Mehrheit der Befragten (die nicht unbedingt repräsentativ sein muss für alle Deutschen! - sind ja meist nur 1000 oder noch weniger Personen, und Menschen mit mehr Intelligenz nehmen oftmals nicht an solchen Umfragen teil) wenig oder keine Ahnung hat und nichts von Wirtschaft versteht. Der deutsche Michel halt.

Was man daran aus meiner Sicht erkennt ist, wie leicht sich die Massen von Medien lenken lassen. "Wir sind jetzt alle empört und sauer, und da muss man dem Russen doch endlich mal klare Kante zeigen!?!einself!" Logik scheint im deutschen Volk nicht sonderlich weit verbreitet zu sein.

Veröffentlicht von: @deepblackforest

Glaubt der 0815-BRD-Untertan ernsthaft, sein Geld kommt einfach aus dem Geldautomaten und der Staat fängt schon alles auf, so dass er immer sein Wohlstandsleben weiter führen kann egal was sonst passiert?

Ich glaube, dass einige Leute genau das denken (manche Politiker inklusive). Ist ja bisher gut gegangen, also soll schon passieren?

Ich denke wir dürfen nicht den Fehler machen und denken, dass unsere kleine Schwarzwasser-Blase hier repräsentativ für DE ist.

 

Wird auf jeden Fall noch lustig werden (lustig im ironischen Sinne) in den nächsten Wochen und Monaten. Was kostet noch gleich der Liter Diesel oder Benzin in DE? 😉 


Presskoppweck, habanero1979, Blackwater und 1 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Schach Internationaler Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 727
 

Hab noch was vergessen: der Energiemix in DE hat sich in den letzten Jahren doch etwas verändert. Hab mich gestern mit einem Freund unterhalten, der mich darauf aufmerksam gemacht hat. Die erneuerbaren Energien hatten letztes Jahr einen Anteil von 46% am Strommix. Öl finde ich auf der folgender Graphik gar nicht:

Was auch interessant ist: DE ist seit 2018 Nettoexporteur von Strom (siehe hier)


Presskoppweck, habanero1979, Blackwater und 2 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
himself63
(@himself63)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 577
 
Veröffentlicht von: @weip321

Hab noch was vergessen: der Energiemix in DE hat sich in den letzten Jahren doch etwas verändert.

Bei dieser Grafik frage ich mich (als Laie!!!), könnte man nicht die 10,5% Erdgas durch böse Kernenergie ersetzen? Was mich hier auch sehr wundert ist das Fehlen von Erdöl, hätte ich etwas anders geschätzt.


AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Schach Internationaler Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 727
 
Veröffentlicht von: @himself63

Bei dieser Grafik frage ich mich (als Laie!!!), könnte man nicht die 10,5% Erdgas durch böse Kernenergie ersetzen? Was mich hier auch sehr wundert ist das Fehlen von Erdöl, hätte ich etwas anders geschätzt.

Einfach schnell ersetzen funktioniert leider nicht. Dafür müsste man Atomkraftwerke auf Halde haben, welche man nutzen kann. Das ist meines Wissens nicht der Fall. Gaskraftwerke haben den grossen Vorteil, dass sie relativ schnell hochgefahren werden können ohne lange Startphase. Geht bei einem AKW auch nicht so einfach.

Ich denke es ist wahrscheinlicher, dass man den Anteil der erneuerbaren Energien noch weiter ausbaut (z.B. Biomasse oder Wasserkraft). Bin aber auch kein Experte.

Braunkohle mit 20% finde ich persönlich eher uncool. Bei der Diskussion um AKWs stören mich ein paar Sachen:

  • wirtschaftlich rechnen sich AKWs nur durch die Subventionen
  • wir haben weiterhin die Endlagerfrage nicht geklärt (wobei es hier Entwicklungen gibt, damit man die Abfälle noch weiter verarbeiten kann zu Strom)
  • wenn es einen GAU gibt, dann gute Nacht

Irgendwo muss der Strom allerdings herkommen. Wenn wir die AKWs in DE abschalten und dafür dann Strom aus den AKWs in Frankreich, Tschechien o.ä. beziehen, dann bringt das auch überhaupt nichts.

Komplett auf erneuerbare Energien umstellen ist auch nicht so trivial, da gewisse Grossabnehmer konstante Netzspannungen benötigen, welche mit Windkraft und Photovoltaik zu unregelmässig bereitgestellt werden. Sinnvoll wäre hier wohl am ehesten, dass sich Haushalte bzw. Gemeinschaften selber versorgen mittels Photovoltaik. Also eine Art Mesh-Netzwerk. Aber ich träume schon wieder...


habanero1979, challani89, Blackwater und 2 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 2155
Themenstarter  
Veröffentlicht von: @deepblackforest

 

Eine klare absolute Mehrheit (55%) der Befragten hat sich im ZDF-„Politbarometer“ für einen Importstopp von Öl und Gas aus Russland ausgesprochen.

 

80 Prozent der Deutschen fordern eine finanzielle Entlastung bei den Benzinpreisen durch den Staat. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die „Augsburger Allgemeine“ laut Vorabbericht. Demnach gaben knapp zwei Drittel von 5006 Befragten an, die Regierung müsse nun „auf jeden Fall“ auf die hohen Benzin- und Dieselpreise reagieren und gegensteuern. 13 Prozent hatten laut Umfrage keine Probleme mit den Rekordpreisen an den Tankstellen. Der Rest war unentschlossen. Quelle: Welt.de

 

 

Kollektive kognitive Dissonanz? Ein Fall für die Wissenschaft. Wahrscheinlicher ist aber eher, dass einfache Zusammenhänge nicht mehr verstanden werden.

Veröffentlicht von: @weip321

Was man daran aus meiner Sicht erkennt ist, wie leicht sich die Massen von Medien lenken lassen. "Wir sind jetzt alle empört und sauer, und da muss man dem Russen doch endlich mal klare Kante zeigen!?!einself!" Logik scheint im deutschen Volk nicht sonderlich weit verbreitet zu sein.

Exakt. Davon gehe ich inzwischen auch aus. Ich gebe MTV die Schuld (Zitat aus einem berühmten Film).

Nein, wahrscheinlicher ist wirklich das zunehmende Problem Emotionalisierung und Idiocracy. Gestern Abend haben Mrs.Blackwater und ich mal ZDF geschaut. Natürlich furchtbare Storys und Bilder von Frauen und Kindern, GAR KEINE FRAGE!

ABER: Das sind keine Nachrichten mehr, man heizt die Stimmung nur auf. Fakten und Lageentwicklung tritt in den Hintergrund, dafür mehr und mehr Einzelschicksale und emotionale Bilder.

Danach schreit jeder "jetzt reicht's".

Läuft das auf dem Niveau weiter, wird bald die Mehrheit für einen NATO-Einmarsch in die Ukraine sein. Russland wird schon keine Atomwaffen einsetzen....

Ganz ehrlich: am besten noch weniger Demokratie in Deutschland und dafür ein Parlament von Experten mit kühlem Kopf! Sonst knallt's irgendwann wirklich und nur deswegen, weil es so schlimme Instagram-Bilder gab und alles ja so super-krass-Nazi-Russland-Putin-Impfgegner-RT-schlimm ist. (beliebige Empörungs-Triggerworte hinzufügen)

 


idiocracy GIF

himself63, habanero1979, tomhw und 1 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 93
 
Veröffentlicht von: @weip321

Hab noch was vergessen: der Energiemix in DE hat sich in den letzten Jahren doch etwas verändert. Hab mich gestern mit einem Freund unterhalten, der mich darauf aufmerksam gemacht hat. Die erneuerbaren Energien hatten letztes Jahr einen Anteil von 46% am Strommix. Öl finde ich auf der folgender Graphik gar nicht:

Du wirfst Strom und Energie in einen Topf. Strom ist nur ein Teil der erzeugten und verbrauchten Energie. In dem von Dir verlinkten Wikipedia-Artikel wird der Anteil von Öl an der Stromerzeugung mit 0,8 % aufgeführt - deshalb wird der in der Grafik vermutlich unterschlagen.

Grundsätzlich muss bei der Energieversorgung neben der Kapazität auch die Verfügbarkeit, Reaktionsgeschwindigkeit, Speicherbarkeit und das Verteilnetz betrachtet werden. Ein einfacher Austausch eines Energiemediums muss dann zu den genannten Kriterien passen. Gerade bei Speicherfähigkeit sieht es beim Strom sehr mau aus. Bezogen auf die Möglichkeiten (Batterien, Pumpspeicherkraftwerke, Schwungräder) ist das bezogen auf den bundesweiten Verbrauch ein Tropfen auf den heißen Stein. Dagegen können die vorhandenen Gas-Kavernen den bundesweiten Energiebedarf über mehrere Monate abpuffern. Dazu kommt ein fast bundesweites Rohrleitungsnetz zu den Haushalten. Beim Strom erleben wir gerade den Widerstand gegen Südlink (HGÜ-Leitung) in der Bevölkerung. Kernkraftwerke sind eher grundlastfähig aber weniger für Regelenergieabgabe geeignet usw. Insgesamt ein komplexes und anspruchsvolles Thema. Vergleiche auf statistischer Basis (Mittelwerte) helfen nicht weiter, da zur Versorgungssicherheit auch die Abdeckung von worst case Szenarien (Dunkelflaute) gehört.

Wandel Ja, aber bitte nicht mit der Brechstange und Schritt für Schritt, damit es tragfähig ist.


habanero1979 und weip321 gefällt das
AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 93
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

ABER: Das sind keine Nachrichten mehr, man heizt die Stimmung nur auf. Fakten und Lageentwicklung tritt in den Hintergrund, dafür mehr und mehr Einzelschicksale und emotionale Bilder.

Ich sehe die Ursache in der Konkurrenz durch die sog. sozialen Medien. Unabhängige Redaktionen müssen wirtschaftlich arbeiten, sonst sind sie irgendwann pleite. D.h. Werbeeinnahmen generieren oder zahlende Abonnenten gewinnen. Werbeeinnahmen fließen bei entsprechenden Seitenaufrufen (führt zu Click-Baiting) und die kostenlose Verfügbarkeit vieler Informationen im Zusammenhang mit "Geiz ist geil" führen zu schwindenden Abonnentenzahlen. Entscheiden tut der Konsument genau wie bei Lebensmitteln: You get what you pay for.

Wie können wir das stoppen? Keine Ahnung, aber mehr Medienkompetenz in der Gesellschaft wäre ein Baustein. Z.B. Smartphones / unbeaufsichtigte Computernutzung erst ab 16 (besser 18). Aber dafür würde man mich wahrscheinlich steinigen 😮 .


himself63, habanero1979, Blackwater und 1 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Schach Internationaler Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 727
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

ABER: Das sind keine Nachrichten mehr, man heizt die Stimmung nur auf. Fakten und Lageentwicklung tritt in den Hintergrund, dafür mehr und mehr Einzelschicksale und emotionale Bilder.

Da spiele ich jetzt mal Devils advocate und sage: wann war das in den letzten 20 Jahren anders? 🙂 Man kann sich mal beispielhaft die Nachrichten (Tagesthemen) aus den 80ern oder Anfang der 90er anschauen und mit heute vergleichen. Natürlich haben sich auch die Zeiten geändert, aber in den 80/90ern war das noch sehr viel weniger Effekthascherei und Emotionalität.

Veröffentlicht von: @tomhw

Du wirfst Strom und Energie in einen Topf. Strom ist nur ein Teil der erzeugten und verbrauchten Energie. In dem von Dir verlinkten Wikipedia-Artikel wird der Anteil von Öl an der Stromerzeugung mit 0,8 % aufgeführt - deshalb wird der in der Grafik vermutlich unterschlagen.

Danke für den interessanten Einblick und Input Tom! Habe ja oben schon geschrieben, dass ich auf dem Gebiet kein Experte bin.

Ich habe vor Jahren mal einen Artikel gelesen (bzw. es war ein Doku - Gedächtnis verschwimmt ein bisschen), dass man theoretisch mit Solaranlagen in der Sahara die gesamte Welt versorgen könnte. Dazu würde es ausreichen, einen Teil von Algerien, Mali oder Niger mit Solarpanels einzurüsten in Gegenden, in denen sowieso fast niemand wohnt. Problem ist aber der Transport und das von dir schon angesprochene Problem der Speicherung.

Veröffentlicht von: @tomhw

Vergleiche auf statistischer Basis (Mittelwerte) helfen nicht weiter, da zur Versorgungssicherheit auch die Abdeckung von worst case Szenarien (Dunkelflaute) gehört.

100% d'accord! Dafür gibts schlaue Leute, die sich mit so etwas beschäftigen (nicht solche Laien wie uns 🙂)

Veröffentlicht von: @tomhw

Dagegen können die vorhandenen Gas-Kavernen den bundesweiten Energiebedarf über mehrere Monate abpuffern. Dazu kommt ein fast bundesweites Rohrleitungsnetz zu den Haushalten.

Mit den beiden Sätzen hast du das Thema eigentlich geklärt: Import-Stopp von russischem Gas ist somit stromtechnischer Selbst-Mord.

Ha, da fällt mir grad noch was ein. Habe in den vergangenen Tagen ein paar Kommentare gelesen, die den Facepalm-Messwert massiv nach oben getrieben haben. Es ging um die Benzinpreise, und da gab es doch tatsächlich Kommentatoren die sich über andere lustig gemacht haben, weil letztere ihren Sprit nicht mehr bezahlen können. Das waren E-Auto Fahrer, die dann den anderen vorhalten, wie sie für nur 0.3Ct/KW fahren. Vermutlich waren das sogar noch Tesla-Fahrer. Strom kommt ja schliesslich aus der Steckdose. So viel also zum Thema Allgemeinbildung in DE...

Denk ich an Deutschland in der Nacht...


habanero1979 und tomhw gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 2155
Themenstarter  
Veröffentlicht von: @weip321

Da spiele ich jetzt mal Devils advocate und sage: wann war das in den letzten 20 Jahren anders? 🙂 Man kann sich mal beispielhaft die Nachrichten (Tagesthemen) aus den 80ern oder Anfang der 90er anschauen und mit heute vergleichen. Natürlich haben sich auch die Zeiten geändert, aber in den 80/90ern war das noch sehr viel weniger Effekthascherei und Emotionalität.

Oder das heute-journal aus den 90ern (gibt es manchmal auf Phoenix). Ein Hochgenuss! Man Leute, das waren noch Nachrichten! Dafür würde ich sogar freiwillig Geld bezahlen.

Veröffentlicht von: @tomhw

Wie können wir das stoppen? Keine Ahnung, aber mehr Medienkompetenz in der Gesellschaft wäre ein Baustein. Z.B. Smartphones / unbeaufsichtigte Computernutzung erst ab 16 (besser 18). Aber dafür würde man mich wahrscheinlich steinigen 😮 .

Ja, das würde man auf jeden Fall. Aber es wäre die Medizin, die der Patient braucht. Eine völlig degenerierte Smartphonebevölkerung wo sogar immer mehr Ältere nur noch mit Tablett im Bett liegen und die Glotze nebenbei läuft?

Das kann nicht gut für's Hirn sein und das ist belegbar. (Konzentrationsleistungen wie bei Kleinkindern).


habanero1979, weip321 und tomhw gefällt das
AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 93
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Eine völlig degenerierte Smartphonebevölkerung wo sogar immer mehr Ältere nur noch mit Tablett im Bett liegen und die Glotze nebenbei läuft?

Das nennt sich vornehm "Second Screen" und ist das Gewürz mit dem Hartz IV Formate (Bauer sucht Frau, Gartensoap, Bauretter, ...) erst erträglich werden, indem dort abgelästert werden kann. Offensichtlich hebt so etwas das eigene Selbstwertgefühl, mir fehlt allerdings die Praxis 😎 , deshalb behaupte ich das mal unbelegt 😀 .


Airnesto, habanero1979 und weip321 gefällt das
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 706
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Eine klare absolute Mehrheit (55%) der Befragten hat sich im ZDF-„Politbarometer“ für einen Importstopp von Öl und Gas aus Russland ausgesprochen.

Die Folgen von einem Importstopp von Öl und Gas sind jetzt nichts, was man nicht abschätzen kann oder was tiefen Sachverstand erfordert um es zu verstehen. Deutschland ist schliesslich ein Industriestaat.

Ein Importstop von Öl und Gas führt zu einem BIP Rückgang von mindestens 5% (konservative Schätzung), Massenarbeitslosigkeit, Firmenpleiten und einem enormen Booster (dieses Schwachsinnswort kennt der Michel ja bereits) der Inflation.

Die Leopoldina, die sind ja auch nich auf den Kopf gefallen, hält das schon für machbar.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/leopoldina-forscher-ueber-energieversorgung-importstopp-fuer-erdgas-aus-russland-waere-zu-bewaeltigen-a-443d66d1-e032-4268-890e-cf33b0729235

Ich selber glaube, dass man schon ein wenig Sachverstand braucht, weil das Wissen über Reserven bei alternativen Anbietern, Leistungsfähigkeit des westeuropäischen Gasnetzes, freie Kapazitäten in den LNG Terminals in Westeuropa und Polen und einiges andere nicht auf der Hand liegen. Da brauch es schon ein wenig Know How dafür.

 


habanero1979 und weip321 gefällt das
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 706
 
Veröffentlicht von: @weip321

Das waren E-Auto Fahrer, die dann den anderen vorhalten, wie sie für nur 0.3Ct/KW fahren.

Da würde ich als Ingenieur noch mal einen Größenordnungs- und Einheitencheck drüber laufen lassen 😎

Veröffentlicht von: @weip321

Mit den beiden Sätzen hast du das Thema eigentlich geklärt: Import-Stopp von russischem Gas ist somit stromtechnischer Selbst-Mord.

Bin mir nicht sicher, ob man die Kohle- und Kernkraftwerke nicht wieder deutlich hochfahren könnte und die Gaskraftwerke runter. Letztere sind wegen der hohen CO2 Preise gegenüber den Kohlekraftwerken sicher mehr gelaufen. Zumindest hat man ja die halbe Kernkraftkapazität Ende letzten Jahres aus dem Markt genommen (laut der Grafik oben ca. 7% der Gesamterzeugung) und die könnte man vermutlich relativ einfach wieder in den Markt bringen.


habanero1979 und weip321 gefällt das
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Schach Internationaler Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 727
 
Veröffentlicht von: @lichtenberg99

Da würde ich als Ingenieur noch mal einen Größenordnungs- und Einheitencheck drüber laufen lassen

Wie, lebt ihr etwa nicht in Island? 😜 

Ja, auf die Schnelle tippen führt zu Flüchtigkeitsfehlern. Meinte natürlich 30 Cent pro kWh 🙂 

 


habanero1979 und lichtenberg99 gefällt das
AntwortZitat
tomhw
(@tomhw)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 93
 
Veröffentlicht von: @lichtenberg99

Bin mir nicht sicher, ob man die Kohle- und Kernkraftwerke nicht wieder deutlich hochfahren könnte und die Gaskraftwerke runter. Letztere sind wegen der hohen CO2 Preise gegenüber den Kohlekraftwerken sicher mehr gelaufen. Zumindest hat man ja die halbe Kernkraftkapazität Ende letzten Jahres aus dem Markt genommen (laut der Grafik oben ca. 7% der Gesamterzeugung) und die könnte man vermutlich relativ einfach wieder in den Markt bringen.

Sicher bin ich mir auch nicht, aber vielleicht helfen einige Rahmenbedingungen etwas bei der Einordnung. Steinkohle haben wir keine mehr, die müssten wir importieren, Braunkohle können wir im Land abbauen - allerdings ist der Tagebau (Flächenfraß) im Rheinland, in Mitteldeutschland und der Lausitz bei Anrainern nicht beliebt (die verlieren ggf. ihre Dörfer). Immerhin überlegt München, die Abschaltung ihres Steinkohle-Kraftwerks hinauszuzögern (setzt aber entsprechende Lieferkontrakte voraus), anschließend klagt die DUH wieder wg. Überschreitung der Feinstaubwerte.

Kernkraftwerke benötigen Brennstäbe, die bekommt man nicht im Supermarkt um die Ecke, sondern aus französischen oder britischen Wiederaufbereitungsanlagen. Das bedingt lange Bestell- und Vorlaufzeiten und gesicherte Transporte, mal eben so ein AKW wieder anfahren dürfte daher schwierig werden. Die meisten wurden/werden gerade über Jahre heruntergefahren (man lässt den Ofen langsam ausgehen). Eine beliebte Quelle für Brennstoff dürfte übrigens ausfallen:

https://www.zeit.de/wirtschaft/2012-09/kernkraft-russland-uran


weip321 gefällt das
AntwortZitat
Seite 1 / 2

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Viele unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.