Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Afghanistan

Seite 1 / 3

ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 508
Themenstarter  

War schon mal jemand aus dem Forum in Afghanistan? Kann jemand einordnen, was dort passiert?

Die BPB schrieb am 29.09.2021:

Ein Abkommen zwischen USA und Taliban von Februar 2020 sieht den Abzug der US-Truppen bis April 2021 vor. Bedingung sind innerafghanische Friedensgespräche. Die Gewalt hat sich seitdem kaum abgeschwächt. Ein einseitiger US-Abzug bei sich hinziehenden oder scheiternden Verhandlungen könnte zum Systemzusammenbruch führen.

Das hat dann ja wohl geklappt. 😕

Was ist das also nun? Ein Fanal für das Scheitern westlicher Einmischung? Eine Chance für die Afghanen, ihre eigene Zukunft zu gestalten? Ein Minenfeld für Kanzlerkandidatys? Alles davon? Nix davon?

Ich weiß nicht genau, wo ich mit dem Post hin will, aber die Bilder der letzten Tage haben mich erschreckt. Wie verzweifelt muss man sein, sich an einem startenden Flugzeug festhalten zu wollen?


Blackwater gefällt das
Zitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Bauernfrühstück Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 171
 

@ikigaimondai Guten Morgen nach Thailand! 

Und ich dachte schon wo bleibt der Thread zu Afghanistan. Ich habe eine afghanische Freundin mit der ich mich die Tage darüber austausche. Auch schon vor dem aktuellen Anlass. 

Mir tun die Menschen dort einfach unendlich leid und ich bete für sie. Ich habe auch schon nach seriösen Möglichkeiten gesucht etwas zu spenden. 

Vor Jahren habe ich mal die Biographie gelesen "nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen" - Jetzt hat es wieder eine ganz andere Bedeutung. Besonders für Frauen, deren Namen noch nicht mal auf offiziellen Dokumenten wie der eigene "Pass" auftaucht. 

 


AntwortZitat
Frau B aus N
(@fraubausn)
Schach FIDE Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 438
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Was ist das also nun? Ein Fanal für das Scheitern westlicher Einmischung? Eine Chance für die Afghanen, ihre eigene Zukunft zu gestalten? Ein Minenfeld für Kanzlerkandidatys? Alles davon? Nix davon?

Ich war noch nie dort und habe politisch auch keine Ahnung. Ja, ich wusste, dass Afghanistan auf Platz 2 des Weltverfolgungsindex für verfolgte Christen lag ( https://www.opendoors.de/christenverfolgung/weltverfolgungsindex ).

Aber wie die meisten Deutschen habe ich gemütlich in meinem friedlichen Land gelebt und mich nicht groß eingesetzt für die Länder, in denen Gewalt herrscht. Insofern hat nicht nur unsere Bundesregierung krass versagt, sondern ich genauso.

Vor einigen Tagen las ich dieses Interview:
https://www.n-tv.de/politik/Da-sind-CIA-Teams-mit-Geldkoffern-eingeflogen-article22734946.html

"Der Westen wollte Al-Kaida und die Taliban schlagen und hat letztlich auf das Vorhaben, demokratische Bedingungen zu schaffen, nicht mehr viel Rücksicht genommen. Man musste sich die Loyalität dieser Warlords ja auch erkaufen - mit Macht, Geld und Zugang zu Ressourcen. Man hat ihre Verwandten mit Aufträgen gefüttert und die Augen verschlossen vor Korruption, Drogenhandel und anderen Geschäften dieser Leute. So sind viele reich und mächtig geworden. Wenn man solche Alliierten engagiert, dann können Ziele wie Menschen- und Frauenrechte kaum mehr als Lippenbekenntnisse sein. "

und

"Die westliche Gebergemeinschaft hat immer ihren Favoriten unterstützt, obwohl von Wahl zu Wahl die Manipulationen deutlich zunahmen. So hat sie dafür gesorgt, dass das Ansehen demokratischer Verfahren in der afghanischen Bevölkerung schwand. Das ist besonders tragisch, weil die Leute durchaus bereit für demokratische Wahlen waren und gerne daran teilgenommen haben, in den letzten Jahren sogar unter Beschuss und anderen Gefahren."

Das hat mich schon sehr verstört, wie arrogant und rücksichtslos wir wieder mal unsere Überlegenheit anderen Völkern überstülpen und sie dabei kaputtmachen.

Dann noch hier was zum Thema "Warum hat die afghanische Armee versagt?": https://www.n-tv.de/politik/Warum-die-afghanische-Armee-versagte-article22745740.html

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat natürlich auch - wie immer - kostenlose Informationen, die man als pdf herunterladen kann.

https://www.bpb.de/suche/?suchwort=afghanistan&suchen=Daten+absenden


Blackwater und mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Bauernfrühstück Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 107
 

Einordnen lässt sich das aus unserer westlichen Sicht eh nur sehr schlecht. Aus meiner, sehr sehr beschränkten, Sichtweise haben dort seit Jahrzehnten Warlords das Sagen. Die Taliban haben sich dort durchgesetzt, aber in jedem Tal herrscht ein eigener Krösus.

Die westliche Sicht, dass mittels Demokratie alles besser wird, war (erneut aus meiner Sicht) von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Leseempfehlungen dazu: Robert Fisk - The great war on civilisation (habe ich schon mal im Forum hier emfohlen), und aktuell der Blog von Fefe: blog.fefe.de

Es sind persönliche Tragödien, und mir tun ebenfalls die Menschen leid, welche dort leben und direkt betroffen sind. Die Szenen mit Menschen die sich an Flugzeugen festhalten zeigt, wie verzweifelt diese sind.

 


Blackwater und mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 903
 

Wenn ihr mal bei Arte schaut (Mediathek), findet ihr eine sehr gute, 4 teilige Dokumentation über die Geschichte Afghanistans. (Das verwundete Land) Das einzige was die Autoren noch nicht wussten ist, dass das Land dann ein paar Monate später wieder an die Taliban fällt.

Veröffentlicht von: @fraubausn

Ja, ich wusste, dass Afghanistan auf Platz 2 des Weltverfolgungsindex für verfolgte Christen lag ( https://www.opendoors.de/christenverfolgung/weltverfolgungsindex /a> ).

Davor wurden hunderttausende Muslime unter der kommunistischen Regierung inhaftiert, gefoltert und ermordet.

Veröffentlicht von: @weip321

 

Die westliche Sicht, dass mittels Demokratie alles besser wird, war (erneut aus meiner Sicht) von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Das sehe ich 100%ig genauso. Und "besser werden" wird von unterschiedlichen Kulturen auch unterschiedlich definiert.

Beim deutschen TV ist es wichtig zu wissen, dass die natürlich die Sichtweise präsentieren, die ihnen passt. Was die Afghanen wirklich wollen, ist eine ganz andere Frage. Zum jetzigen Zeitpunkt sicher noch unklar. Früher war das aber schon etwas anders, als es der Westen gerne hätte. 😉

 

Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Ich weiß nicht genau, wo ich mit dem Post hin will, aber die Bilder der letzten Tage haben mich erschreckt. Wie verzweifelt muss man sein, sich an einem startenden Flugzeug festhalten zu wollen?

Diese Bilder werden in die Geschichte eingehen. Und andere werden sich das merken. Das ist moralisches Totalversagen aus der Sicht all derer, die sich auf den Westen verlassen haben.

Die sich an den Flugzeugen festhielten, sind wohl sicher Freunde des westlichen Systems gewesen. Aber ob das auf die Mehrheit der Bevölkerung zutrifft, wage ich ganz stark zu bezweifeln.

Wenn man sich nun anschaut wie sich alle rausreden, alle voran der Opi- US Präsident (man überlege das hätte Trump gemacht), dann kommt einem nur noch das große Kotzen.

Ich persönlich hoffe, dass die NATO endlich aufhört Drittländer zu bomben und völkerrechtswidrige Kriege zu führen. Das ist eigentlich ein Verteidigungsbündnis, kein Angriffsbündnis. Und die Erfolgsbilanz der letzten 30 Jahre solcher Aktionen sind hunderttausende Tote und ganze Regionen im Chaos. Ganz toll.

PS: Von Afghanistan werden wir noch hören. Entweder weil man das Land wieder bomben wird, oder weil entgegen aller Erwartungen dort ein gemässigter islamischer Staat entsteht, der in 20 Jahren für Individualtouristen interessant ist. (Die Landschaften sind unglaublich faszinierend) Letzteres würde ich den Menschen wünschen und ich vermute, sie selbst auch.

 


weip321 und habanero1979 gefällt das
AntwortZitat
hesekiel58
(@hesekiel58)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 337
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

PS: Von Afghanistan werden wir noch hören. Entweder weil man das Land wieder bomben wird, oder weil entgegen aller Erwartungen dort ein gemässigter islamischer Staat entsteht, der in 20 Jahren für Individualtouristen interessant ist. (Die Landschaften sind unglaublich faszinierend) Letzteres würde ich den Menschen wünschen und ich vermute, sie selbst auch.

 

Auch wenn Afghanistan für mich nicht als Reiseziel in Frage kommen wird, freue ich mich doch über jedes Land, wo Menschen ohne Angst vor Verfolgung in Frieden leben können.


ikigaimondai, Dave094, habanero1979 und 3 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Bauernfrühstück Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 107
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

die NATO

Veröffentlicht von: @deepblackforest

Das ist eigentlich ein Verteidigungsbündnis, kein Angriffsbündnis

Wenn das Wörtchen "eigentlich" nicht wäre. Die NATO war von jeher nur auf dem Papier ein Verteidigungsbündnis, ursprünglich entstanden zu Zeiten des Kalten Krieges als Schutz vor der Sowjetunion bzw. dem kommunistischen Block.

Leider ist das eine Mär


AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 903
 

Theo Koll brachte es Gestern bei Sandra Maischberger auf den Punkt: "Wir erleben gerade ein Managementdesaster". Markus Feldenkirchen schlägt daher vor, Außenminister, Verteidigungsministerin und Innenminister könnten zurücktreten, auch wenn das angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl nur ein symbolisches Signal sei. Ich denke besser kann man es nicht formulieren.

Immer wieder das gleiche Bild...Versagen auf Versagen, alles ohne Konsequenzen für die "Verantwortungsträger".


weip321 und himself63 gefällt das
AntwortZitat
himself63
(@himself63)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 249
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Wir erleben gerade ein Managementdesaster

Ist zwar eine ziemlich perfide Umschreibung der Situation, trifft die Lage in Afghanistan aber leider auf den Punkt.

Die Zwangsdemokratisierung Afghanistans ist gescheitert, wieder einmal, wie schon bei unzähligen Malen vorher. Wann begreifen so einige Möchtegern-Weltverbesserer endlich, dass sich ein Volk bzw. eine Kultur nicht zwangsdemokratisieren lässt, niemals!!! Die Menschen in Afghanistan  leiden nach wie vor, vielleicht noch mehr als vor dem ganzen Desaster. Viele tausende von toten Zivilisten in den vergangenen Jahrzehnten. Das Wiedererstarken der Taliban, traumatisierte Soldaten, zerstörte und verminte Landschaften, korrupte Politiker, zerstrittene Clans usw.. Der Terrorismus wurde nicht liquidiert. Der Terrorismus kann nicht besiegt werden, weil macht-und geldgierige Individuen auch weiterhin ihr schmutziges Geschäft betreiben und die Unzufriedenen und Unterdrückten für ihre Zwecke missbrauchen.

Veröffentlicht von: @deepblackforest

Immer wieder das gleiche Bild...Versagen auf Versagen, alles ohne Konsequenzen für die "Verantwortungsträger".

 

Leider ist das so, zumindest in dieser Welt und in diesem Leben. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass diese Verbrecher doch irgendwann woanders zur Rechenschaft gezogen werden.


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 508
Themenstarter  
Veröffentlicht von: @himself63

Der Terrorismus wurde nicht liquidiert. Der Terrorismus kann nicht besiegt werden

Es schlug neulich jemand vor, nachdem der „War on Drugs“, der „War on Terror“ und der „War of Poverty“ alle verloren wurden, sollte Amerika aufhören, Nomen den Krieg zu erklären.


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 266
 

Einblick in einige ungern genannte Aspekte zu Afghanistan
Textbeispiele (falls irgendwann hinter der Paywall)

«Wie Sigar schon lange berichtet, hat die ausländische Hilfe die afghanische Wirtschaft entstellt und das Korruptionsproblem verschlimmert.» Sopko sagte, die endemische Korruption in Afghanistan befeuere den Aufstand der Taliban und unterminiere den afghanischen Staat.

«Geschätzt werden jedes Jahr 4,5 Milliarden Dollar Bargeld aus Afghanistan hinausgeschafft. Obwohl wir die Maschinen gekauft und 2011 installiert haben, weigerte sich die afghanische Regierung, sie zu benutzen»

Die Korruption in Afghanistan war am Ende so durchdringend, dass die Menschen keine Urkunde beglaubigen lassen, keine Identitätskarte erstellen lassen konnten, ohne Bestechungsgeld zu zahlen. Gerichtsverfahren zogen sich jahrelang hin, weil alle am Prozess Beteiligten geschmiert werden wollten. Aber es gab eine Alternative: Die Taliban versprachen einfache, radikale Justiz.

«Es wurde oft unterschätzt, was für eine massgebliche Kraft die Taliban in Afghanistan geworden sind, dass sie so viele Unterstützer haben»

Bilder aus Kabul zeigten am Sonntag viele Menschen, die jubelten, als die Taliban in Kabul einzogen. Vielleicht wollte es niemand kommen sehen. 2019 publizierte die «Washington Post» die Afghanistan Papers. In den Dokumenten erzählen ehemalige Soldaten, dass schlechte Nachrichten und Kritik nicht erwünscht waren im Hauptquartier in Kabul. Nach dem Einmarsch der Taliban in Kabul am Sonntag sprach der Aussenminister Antony Blinken von einer «erfolgreichen» Mission in Afghanistan.

«Der Entscheid, Afghanistan zu verlassen, war ein politischer. Die Amerikaner gingen nicht, weil sie die Situation falsch eingeschätzt hatten», sagt der Analyst Bahiss. Nach zwanzig Jahren hätten die ausländischen Politiker schlicht die Geduld mit Afghanistan verloren.


AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 352
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Immer wieder das gleiche Bild...Versagen auf Versagen, alles ohne Konsequenzen für die "Verantwortungsträger".

Und um mal über den Zaun zu schauen: Zumindest die Biden Administration und Downing Street No. 10 werden mit den gleichen Vorwürfen konfrontiert. Versagen des Westens auf ganzer Linie.


mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 508
Themenstarter  

@lichtenberg99 Da fügt sich die Bundesregierung nahtlos ein. Wieder einmal zeigt sich, dass bei ruhiger See jeder segeln kann, und sich erst im Sturm der Seemann zeigt. Oder glaubt jemand, dass ein Genscher auch nur annähernd so dilettantisch agiert hätte wie ein Maas?


AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Bauernfrühstück Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 107
 
Veröffentlicht von: @lichtenberg99

Zumindest die Biden Administration und Downing Street No. 10 werden mit den gleichen Vorwürfen konfrontiert.

Im Gegensatz zu den Deutschen haben die Amerikaner und Briten ihre Leute aber versucht, so schnell wie möglich zu evakuieren. DE hat es geschafft, erst drei Tage zu diskutieren, bevor man endlich mal ein Flugzeug schickt. Welches dann mit sage und schreibe 7 (!!!, nein, kein Tippfehler...) Leuten wieder abgeflogen ist.

Ich zitiere hier mal einen Amerikaner (via Enno Lenze via Fefe):

We should have nuked Berlin in 45'

nuff said...


AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 352
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Oder glaubt jemand, dass ein Genscher auch nur annähernd so dilettantisch agiert hätte wie ein Maas?

Nein. Maas ist ein Traumtänzer. 

Veröffentlicht von: @weip321

Im Gegensatz zu den Deutschen haben die Amerikaner und Briten ihre Leute aber versucht, so schnell wie möglich zu evakuieren.

Und sie haben nicht die Eigenschaft, sich selbst besonders scheisse zu finden wie die Deutschen


AntwortZitat
Seite 1 / 3

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.