Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Banking Das Aus für Maestro


Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1237
Themenstarter  

Heute morgen aus der FAZ: Quelle.

 

Kernpunkt: Maestro (von Mastercard) wird eingestellt. Maestro gab es (selten) als Singlecard, meistens aber als Co-Branding auf der Girocard (umgangssprachlich EC-Karte). Das war der Grund, warum die Girocard überhaupt im Ausland funktionierte. Analog dazu gibt es noch V-Pay von Visa. Eines der beiden Logos findet man auf seiner Girocard.

Das Ende von Maestro bedeutet entweder die deutschen Banken entwickeln nun eine eigene Lösung damit die Girocard im Ausland funktioniert, steigen alle auf V-Pay um oder bieten eben für alle Zahlungen ausserhalb Deutschlands nur noch Mastercard oder Visa Karten an (ob Debit oder Credit ist davon losgelöst).

Das heisst aber dann, dass der Zahlungsverkehr in dem Bereich komplett aus der Hand gegeben wird: Kontrollverlust, Ertragsrückgang.

 

Meine Einschätzung: Die deutschen Banken haben hier bereits Jahre verpennt und selbst wenn sie hier nun ein eigenes System an die Start bringen würden, würde es ein Rohrkrepierer werden. (Siehe Kosten/Nutzen Girocard).

Außerdem sind sie schon auf dem Rückzug im Bereich Zahlungsverkehr/PoS, siehe auch Apple Pay und Google Pay. Hier konnte man am Ende nur noch kapitulieren und sich den beiden Playern öffnen und anpassen.

Auch wenn die deutschen Banken nun versuchen werden weiter Widerstand zu leisten, am Ende läuft alles auf Mastercard und Visa (solo) hinaus und (oder) Mobile Payment von Apple und Google. Das sind die Systeme, die sich global durchgesetzt haben und die eben deutlich mehr Steuerungsmöglichkeiten als die Girocard haben.

Maestro zu beerdigen ist ein strategischer Schachzug von Mastercard um auf das reine Mastercard Netz umzustellen, was Mastercard mehr Gebühren einbringt. Allerdings meist global, in der EU sind die Gebühren auf 0,3% gedeckelt (einer der Gründe, warum Kartenprogramme wie Miles and More heute weniger attraktiv als früher sind).

Dass private Kreditkartenzahlungen (NICHT Firmenkarten, NICHT AMEX) in der EU mit Mastercard oder Visacard heute noch hohe Gebühren kosten ist ein Märchen, dass sich bei vielen Händlern - und manchen Kunden - hartnäckig hält.


Zitat
Schlagwörter für Thema
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 759
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Die deutschen Banken haben hier bereits Jahre verpennt und selbst wenn sie hier nun ein eigenes System an die Start bringen würden, würde es ein Rohrkrepierer werden.

Ich muss dir zu hundert Prozent zustimmen. Ich kann aktuell mir kein Szenario vorstellen, in dem es Deutschland schafft, ein überzeugendes System zu einem sinnvollen Preis in einem sinnvollen Zeitraum zu bauen. 😔 


AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Schachspieler Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 209
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Ich kann aktuell mir kein Szenario vorstellen, in dem es Deutschland schafft, ein überzeugendes System zu einem sinnvollen Preis in einem sinnvollen Zeitraum zu bauen.

WAS?!? Unsere Politiker sprechen doch ständig von "Flugtaxis, AI, Industrie 4.0, Datenautobahnen und künstlicher Intelligenz". Da ist so ein bisschen Bezahllösung doch ein Klacks dagegen.

/* Wer Ironie findet, darf diese behalten. Bei vielen würde mir persönlich ja schon mehr natürliche Intelligenz reichen 😉 */


ikigaimondai gefällt das
AntwortZitat
Knew2
(@knew2)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 376
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Ich kann aktuell mir kein Szenario vorstellen, in dem es Deutschland schafft, ein überzeugendes System zu einem sinnvollen Preis in einem sinnvollen Zeitraum zu bauen. 😔

Es wäre auch kein Problem. Wenn kluge Köpfe das Projekt umsetzen hast du in 2 Jahren ein System fertig.

Das Problem ist: Es ist politisch gar nicht gewollt. Wie so vieles. 

Was meinst du, wieso Startups in den USA durch die Decke gehen und hier nicht? Weil wir mittlerweile Technologiefeindlich sind. 

Willst du nebenbei ein Business starten (Dropshipping, Affiliate Marketing, whatever) - erstmal Kleinunternehmen anmelden (mit exakten Themen!!!) - und wenn dann noch etwas falsch bei den Steuern ist, bist du direkt ein Staatsfeind beim Finanzamt. Aber das wäre ein eigener Thread wert. 

Kurz gesagt: Möglich wäre es - es wird aber nicht geschehen.


weip321, Cbc677 und ikigaimondai gefällt das
AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 759
 

@knew2 Da gab es mal einen ziemlich guten Rant vom Lindner zu: https://m.youtube.com/watch?v=m1xFN6nDoDY


Ex-Discordler, ste64bo, Knew2 und 2 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
Cbc677
(@cbc677)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 7 Monaten
Beiträge: 11
 
Veröffentlicht von: @knew2

und wenn dann noch etwas falsch bei den Steuern ist, bist du direkt ein Staatsfeind beim Finanzamt. Aber das wäre ein eigener Thread wert. 

Unbedingt sogar!

In Deutschland ist am am besten Leistungsempfänger.


Knew2 gefällt das
AntwortZitat
D2o
 D2o
(@d2o)
Müsli New in Town
Beigetreten: Vor 2 Wochen
Beiträge: 12
 
Veröffentlicht von: @knew2

Willst du nebenbei ein Business starten (Dropshipping, Affiliate Marketing, whatever) - erstmal Kleinunternehmen anmelden (mit exakten Themen!!!) - und wenn dann noch etwas falsch bei den Steuern ist, bist du direkt ein Staatsfeind beim Finanzamt.

Man kann auch nebenbei eine GmbH gründen (oder eine fertige GmbH kaufen, manche haben die auf Halde liegen), oder lieber eine Ltd.
Dann wirst Du in DE direkt bilanzierungspflichtig. Da wäre es angeraten einen Steuerberater einzubinden, denn das ist deutlich mehr Aufwand als bei einem Klein(st)unternehmen, wo evtl. optiert wurde. Da kommt man mit seiner EÜR und ggf. USt-Erklärung hin, da kann man, im Gegensatz zur Bilanzierung und den steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten, kaum was falsch machen.
Aber klar, Du musst angeben, was das Unternehmen "macht", leistet oder herstellt, denn das hat ggf. noch weitere Folgen bzw. Bedingungen (siehe z.B. Patentanmeldungen etc.).

Einfach wird einem leider nicht gemacht. Und wie im Rant von Lindner schön dargestellt wird, rennt einem das Versagen ein lebenslang hinterher - egal wie viele Erfolge es daneben noch gab.


AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach FIDE Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 450
 
Veröffentlicht von: @d2o

Einfach wird einem leider nicht gemacht. Und wie im Rant von Lindner schön dargestellt wird, rennt einem das Versagen ein lebenslang hinterher - egal wie viele Erfolge es daneben noch gab.

Na so schlimm ist es denn auch nicht, wenn man das korrekt abwickelt. Ich bin vor 20 Jahren auch mal mit einem Startup blitzsauber in die Insolvenz gegangen. Hat 6 Monate später keinen mehr interessiert.

 


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.