Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Analysen Inflation Deutschland ab 2023

17 Beiträge
5 Benutzer
14 Likes
361 Ansichten
mrtn
 mrtn
(@mrtn)
Super Großmeister Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 2145
Themenstarter  

Ein kurzer Start in das Thema. Stand Juni 2023 haben wir ja nun rückläufige Inflationszahlen. Die Faktoren dafür sind ein bunter Strauss an Dingen, die Zinserhöhungen spielen dabei nicht unbedingt die Hauptrolle, eher die wirtschaftliche Eintrübung in der Eurozone und nun auch in Deutschland.

 

Die Inflationsrate in Deutschland wird im Mai 2023 voraussichtlich +6,1 % betragen. Gemessen wird sie als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat. Damit ist die Inflationsrate im Mai 2023 weiterhin rückläufig (April 2023: +7,2 %, März 2023: +7,4 % und Februar 2023: +8,7 %).

https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/Preise/Verbraucherpreisindex/_inhalt.html#

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1045/umfrage/inflationsrate-in-deutschland-veraenderung-des-verbraucherpreisindexes-zum-vorjahresmonat/

 

Man liest nun bei einigen Analysten wie Dr. Daniel Stelter, dass das nur die Vorstufe zu einer viel höheren Inflation sein wird. Wissen tut das niemand, aber es wäre ein klassisches Szenario:

Wirtschaftliche Eintrübung, Rezession und deflationärer Trend. Unternehmen gehen in die Pleite oder zumindest in die Schieflage, Verbrauchervertrauen bricht ein (und damit der Konsum) ... etc.

Darauf wird dann wieder mit Geldschleusen öffnen reagiert und dann geht es richtig los. Ist ist ein klassische Szenario, wie es jedes VWL Buch beschreibt.

 

 

Ich HOFFE es kommt anders - für uns alle. Aber schauen wir mal. Ich wollte die Gelegenheit nutzen um das mal wieder zu dokumentieren.

 

Im idealen Fall kommen wir wieder leicht davon und haben einfach eine langfristig erhöhte Inflation zum Entschulden der Staatshaushalte, die aber in der Breite für Wohlstandsverluste sorgen wird.

Der U-Krieg ist darin natürlich auch eingepreist.


   
Zitat
Schlagwörter für Thema
(@weip321)
Super Großmeister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2855
 

Leider hat es mir beim letzten Mal den Rechner gecrasht, als ich hierauf kommentieren wollte. Ich hoffe, ich bekomme die Sachen nochmal zusammen...

 

Generell ist das Thema Inflation viel wichtiger für Otto Normalbürger als viele andere Themen, die täglich durch die Medien gezerrt werden. Leider geschieht Inflation meistens langsam und schleichend, d.h. man bemerkt es nicht sofort. Mittel- und langfristig ist das soziale Sprengpotential aber sehr gross!

Veröffentlicht von: @mrtn

Die Inflationsrate in Deutschland wird im Mai 2023 voraussichtlich +6,1 % betragen. Gemessen wird sie als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat. Damit ist die Inflationsrate im Mai 2023 weiterhin rückläufig (April 2023: +7,2 %, März 2023: +7,4 % und Februar 2023: +8,7 %).

Wichtig: die Inflationsrate ist rückläufig im Vergleich zu den Vormonaten, aber trotzdem noch 6.1% höher als der Mai 2022. Von Entwarnung würde ich hier noch lange nicht sprechen. Ich will gar nicht anfangen von all den Möglichkeiten, wie elegant man den statistischen Warenkorb für seine Zahlen anpassen kann...

 

Veröffentlicht von: @mrtn

Man liest nun bei einigen Analysten wie Dr. Daniel Stelter, dass das nur die Vorstufe zu einer viel höheren Inflation sein wird. Wissen tut das niemand, aber es wäre ein klassisches Szenario:

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie die Wirtschaftswissenschaftler versuchen, für ihre Wissenschaft eine Exaktheit zu definieren. Also: Leitzinsen erhöhen = Inflation geht nach unten.

Aus meiner Sicht (Wirtschaft im Nebenfach; generell sehr wirtschaftlich interessiert - sowohl mikro- als auch makroökonomisch) sind dort viel zu viele Variablen im System, als dass diese Gleichung so einfach aufgehen kann. Natürlich will ich nicht in Abrede stellen, dass es durchaus auch schlaue Köpfe bei der FED/EZB oder der BIZ (dort wohl noch am ehesten) gibt. Trotzdem haben sich viele der Modelle, welche im Vorfeld berechnet wurden, meist als falsch herausgestellt. Hier verweise ich gerne nochmal auf die Bücher von Nassim Taleb, der das gut beschreibt.

Veröffentlicht von: @mrtn

Unternehmen gehen in die Pleite oder zumindest in die Schieflage

Ich denke, dass wir einige Zombieunternehmen im Markt haben, welche sich bisher durch die niedrigen Zinsen noch über Wasser halten konnten. Hier ist eine Marktbereinigung durchaus angebracht, auch wenn dies kurzfristig schmerzhaft sein kann. Es bleibt spannend in diesem Bereich in den nächsten Monaten.

Veröffentlicht von: @mrtn

Darauf wird dann wieder mit Geldschleusen öffnen reagiert und dann geht es richtig los. Ist ist ein klassische Szenario, wie es jedes VWL Buch beschreibt.

Der Screenshot bzgl. den 1920er Jahren ist (vermutlich) nicht ganz vergleichbar. Damals haben die Reparationszahlungen aufgrund der Versailler Verträge sowie die Besetzung des Rheinlandes durch Frankreich dazu geführt, dass man versucht hat die Schulden weg zu inflationieren. Kann man (aus meiner Sicht) nicht wirklich mit der heutigen Situation vergleichen.

Veröffentlicht von: @mrtn

Ich HOFFE es kommt anders - für uns alle. Aber schauen wir mal. Ich wollte die Gelegenheit nutzen um das mal wieder zu dokumentieren.

Das hoffe ich auch ganz stark! Danke für die Screenshots und das Dokumentieren. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage voraus, dass keine der Prognosen für 2024 stimmen wird (egal von welchem Institut). Aber wer bin ich schon? 😜 

Veröffentlicht von: @mrtn

Im idealen Fall kommen wir wieder leicht davon und haben einfach eine langfristig erhöhte Inflation zum Entschulden der Staatshaushalte, die aber in der Breite für Wohlstandsverluste sorgen wird.

Den Zentralbanken kommen aus der Nummer nicht so einfach raus. Die Geldmenge ist viel zu sehr aufgeblasen worden, und nun will der Geist nicht mehr zurück in die Flasche. Das ist wie der Drogenabhängige, der jedes Mal eine grössere Dosis braucht, um einen Kick zu bekommen. Ich sehe leider keine guten Optionen für eine sanfte Lösung.


   
mrtn reacted
AntwortZitat
(@presskoppweck)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2018
 

Veröffentlicht von: @weip321
Also: Leitzinsen erhöhen = Inflation geht nach unten.

Aus meiner Sicht (Wirtschaft im Nebenfach; generell sehr wirtschaftlich interessiert - sowohl mikro- als auch makroökonomisch) sind dort viel zu viele Variablen im System, als dass diese Gleichung so einfach aufgehen kann.

Niemand wird bestreiten, dass es noch weitere Variablen in der Gleichung gibt, aber bisher war für mich unstrittig, dass es kausale Zusammenhänge zwischen "niedrigen Zinsen - Geldmengenausweitung - Inflation" gibt.
Natürlich konzentriert man sich auf die Stellschrauben, welche die größte Wirkung erzielen. Warum sollte man sich auch um die Stellschrauben kümmern, die nur im ppm-Bereich verändern?


   
mrtn reacted
AntwortZitat
(@weip321)
Super Großmeister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2855
 

Veröffentlicht von: @presskoppweck

aber bisher war für mich unstrittig, dass es kausale Zusammenhänge zwischen "niedrigen Zinsen - Geldmengenausweitung - Inflation" gibt.

Ja und nein. Die Geldmengenausweitung ist ja nicht erst seit 2020 so, sondern schon seit 2007/08 oder wenn man noch weiter zurückgeht seit 1971.

In den 2010er Jahren haben sind die Leitzinsen nur noch nach unten gegangen, aber es gab trotzdem keine Inflation. Hierzu muss man Inflation natürlich definieren. In manchen Asset-Klassen (Aktien, Immobilien) gab es eine Asset-Inflation, aber Lieschen Müller hat das nicht betroffen beim Kauf eines Brotes oder Butter (ist trotzdem angestiegen).

Die Frage aus meiner Sicht wäre dann: warum ist das ganze gedruckte Geld nicht vorher in der Realwirtschaft angekommen? Also wenn die Kausalkette wirklich "niedrige Zinsen - Geldmengenausweitung - Inflation" ist? Ich persönlich glaube, dass die Kausalkette so nicht mehr stimmt. Das Geld kam nicht in der Wirtschaft als Kredite an, sondern ist in den Händen von Gruppen gelandet, die eh schon genug Geld hatten.

Aber hey - das ist natürlich wieder nur weipi's Sicht der Dinge. Habe weder einen Dr.- noch Professoren-Titel in Wirtschaft 😉 


   
mrtn reacted
AntwortZitat
(@presskoppweck)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2018
 

Veröffentlicht von: @weip321
aber es gab trotzdem keine Inflation.
...
gab es eine Asset-Inflation
Ahaa 🤔 

Veröffentlicht von: @weip321
Die Frage aus meiner Sicht wäre dann: warum ist das ganze gedruckte Geld nicht vorher in der Realwirtschaft angekommen?
Du hast die Frage weiter oben selbst beantwortet. Du investiert dein Geld doch auch dort, wo man das beste Chance-Risikoverhältnis dafür erhält.
Oder anders beantwortet: weil die verdammten Gäule nicht saufen wollten, obwohl man sie zur schönsten Wasserquelle geführt hat.


   
mrtn and mrsblackwater reacted
AntwortZitat
(@weip321)
Super Großmeister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2855
 

Veröffentlicht von: @presskoppweck

Ahaa 🤔 

Mensch presskoppweck. Deshalb hatte ich doch weiter oben geschrieben: "Hierzu muss man Inflation natürlich definieren" 🙂 Also sprechen wir über Kerninflationsrate oder Asset-Inflation.

Veröffentlicht von: @presskoppweck

Du investiert dein Geld doch auch dort, wo man das beste Chance-Risikoverhältnis dafür erhält.

D.h. du meinst, dass die Banken die Kohle lieber an die gut Situierten geben, als an den darbenden Unternehmer?


   
mrtn reacted
AntwortZitat
(@presskoppweck)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2018
 

Veröffentlicht von: @weip321
Kerninflationsrate oder Asset-Inflation
Jeder der bis vor einem guten Jahrzehnt auch nur ein bisschen VWL am Hut hatte, konnte aus dem Stehgreif die Definition des volkswirtschaftlichen Begriffes Inflation auswendig aufsagen: Inflation ist die jährliche Veränderung im Verhältnis von umlaufender Geldmenge zu BIP.
Die Österreicher (Böhm-Bawerk, Hajek, Mieses ...) haben das sogar noch rigoroser gesehen.
Du willst mir doch hoffentlich dieses komische 'Beruhigungskonstrukt für das Wahlvolk' namens VPI nicht als Inflation verkaufen wollen.

Veröffentlicht von: @weip321
dass die Banken die Kohle lieber an die gut Situierten geben
Oh du barmherziger Samariter. Derjenige ist Lieblingskreditnehmer, der die größte Wahrscheinlichkeit liefert, dass die Bank das Geld zurück erhält. Und je schlechter die Zeiten, desto rigoroser das Risikomanagement.
Das ändert aber nichts daran, dass es auch Zeiten gab, wo die Unternehmen nur wenig investieren wollten. 


   
mrtn reacted
AntwortZitat
(@weip321)
Super Großmeister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2855
 

Veröffentlicht von: @presskoppweck

Du willst mir doch hoffentlich dieses komische 'Beruhigungskonstrukt für das Wahlvolk' namens VPI nicht als Inflation verkaufen wollen.

Genau deshalb fragte Waldorf, wie man Inflation denn definieren möchte. Frage drei verschiedene Wiwi's und erhalte vier Antworten auf diese Frage 😉 Oder stelle die Frage einem Keynes-, einem Österreicher- und einem MMT-Anhänger. Jeder wird dir das vermutlich etwas anders beantworten.

Alleine die Messung der Inflation bietet Spielraum für zig verschiedene Interpretationen ( https://en.wikipedia.org/wiki/Inflation#Measures) Die Angelsachsen verwenden aber z.B. den CPI sowie den PPI dafür.

 

VWLer sind aus meiner Sicht halt die Theoretiker im Elfenbeinturm. Ohne zig Modellannahmen funktioniert da gar nichts. Wenn die Modelle mal auf die Realität treffen, dann geht's eher aus wie der berühmte Spruch von Mike Tyson: "Everybody has a plan, until he gets punched in the mouth"

Nehmen wir aber mal die VWL-Definition von oben:

statista.com - USA: Bruttoinlandsprodukt (BIP) in jeweiligen Preisen von 1980 bis 2022 und Prognosen bis 2028 - side-note: finde die Vorhersage bis 2028 schon wieder lustig. Wir können nicht vorhersagen, wie morgen das Wetter wird, aber glauben zu wissen wie hoch das BIP/GDP in 2028 sein soll...

boerse.de - Geldmenge M2 USA

https://de.tradingeconomics.com/united-states/money-supply-m2

https://fred.stlouisfed.org/series/M2SL

 

Wenn ich Geldmenge M2 und BIP mal vergleiche, hätte es bereits in 2021 zu einem deutlichen Anstieg der Inflation kommen müssen. Also zumindest laut der VWL-Definition. Deshalb ist die Verständigung darüber, was genau man mit Inflation definiert, so wichtig.

 

Daten für die Euro-Zone sind etwas schwieriger zu bekommen, da man dort die BIPs aller EU-Länder (mit dem Euro als Währung) vergleichen müsste zur Geldmenge der EZB.

Habe bei der kurzen Recherche noch zwei sehr gute Links gefunden: brokervergleich.de - Entwicklung von Geldmengen und Aktienmärkten. Dort wird der Einfluss von M1 und M2 auf die Aktienmärkte (USA sowie Europa) analysiert. Hier müsste man zudem noch die Steigerung der Produktivität mit betrachten um ein besseres Gesamtbild zu bekommen.

2. Link: hayek-institut.at - Auswirkungen der Inflation - Inflation aus Sicht der Österreicher (auch sehr lesenswert)

 

Side-note: der grosse Fokus auf das BIP/GDP hat seine eigene Tücken. (nachhaltigkeit.info - klick, deutschlandfunk.de - klack, Gegensicht: sueddeutsche.de - kluck) Nur ein paar davon:

  • Bildungs- und Gesundheitsausgaben werden im BIP nur als Konsum und nicht als Investition in Humankapital gewertet
  • Veränderungen des Naturkapitalstocks durch Umweltverschmutzung oder Ressourcenknappheit werden nicht berücksichtigt
  • Ausgaben für Aufräumarbeiten nach einem Öltankunfall zählen zum BIP, auch wenn die Natur dadurch einen Schaden erleidet
  • Kriminalität kann sogar zu einer Steigerung des BIP führen, weil Polizeieinsätze und Besitzschäden zu Ausgaben führen.

Aber gut, es ist besser als nichts. Andere Diskussion...

 

Veröffentlicht von: @presskoppweck

Derjenige ist Lieblingskreditnehmer, der die größte Wahrscheinlichkeit liefert, dass die Bank das Geld zurück erhält. Und je schlechter die Zeiten, desto rigoroser das Risikomanagement.

Valid point. Wobei ich beim Thema Risikomanagement von Banken auch ein paar Dinge erzählen könnte (Stichwort: 110% Finanzierungen von Immobilien bis vor nicht allzu langer Zeit)

Hier wäre auch mal ein Vergleich von Banken in den USA und Europa sinnvoll. Also wer mehr Geld für die Wirtschaft zur Verfügung stellt. Und klar: es ist auch ein ganz anderes Umfeld mit Venture Capital in der EU vs. den USA. Again: other discussion.

 


   
mrtn reacted
AntwortZitat
mrtn
 mrtn
(@mrtn)
Super Großmeister Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 2145
Themenstarter  

Jungs tolles Datenmaterial hier! Große Klasse! Wir haben in dieser Community bald jedes irgendwie relevante Thema abgedeckt was Finanzen angeht! Weiter so!!!!

 


   
weip321 reacted
AntwortZitat
(@presskoppweck)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2018
 

Veröffentlicht von: @weip321
wie man Inflation denn definieren möchte.
Was würde ich zumindest ausschließen? Für eine volkswirtschaftliche (gesamtwirtschaftliche) Betrachtung ist der CPI ungeeignet, da er nur einen kleinen Aspekt betrachtet.
Mir erscheint die alte Kennziffer (Veränderung Geldmenge/BIP) weitaus besser geeignet. Die Diskussion, welche Randbedingungen man bei Geldmenge und BIP ansetzt, ist doch eher eine sekundäres Problem. Die Varianzen, die sich dadurch ergeben, sind weit geringer als die Unterschiede CPI zu (Veränderung Geldmenge/BIP).


   
AntwortZitat
(@weip321)
Super Großmeister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2855
 

Veröffentlicht von: @presskoppweck

ür eine volkswirtschaftliche (gesamtwirtschaftliche) Betrachtung ist der CPI ungeeignet, da er nur einen kleinen Aspekt betrachtet.

Ich gebe dir ja Recht. Dummerweise orientieren sich die Währungshüter (FED) aber durchaus am CPI. Schau dir die Ergebnisse von gestern an in den USA, und wie der Aktienmarkt rasant gestiegen ist nachdem die Erwartungen besser ausgefallen sind als erwartet.

Selbst die Leute bei der FED nutzen den CPI/PPI als einen Faktor für die Anpassung der Leitzinsen.

Veröffentlicht von: @presskoppweck

Die Varianzen, die sich dadurch ergeben, sind weit geringer als die Unterschiede CPI zu (Veränderung Geldmenge/BIP).

Ich versuche es mal von einem anderen Gesichtspunkt: Max Mustermann mit einem Job im Niedriglohnsektor trifft der CPI/PPI (bzw. VPI/PPI auf deutsch) deutlich härter als den Gutsituierten mit 6/7-stelligem Portfolio und eigenem Wohneigentum. Von daher finde ich die Kerninflationsrate durchaus wichtig.

 

Die Grafiken für die Erzeugerpreisindizes sind interessant:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/Preise/Erzeugerpreisindex-gewerbliche-Produkte/_inhalt.html#sprg229216

Energie immer noch bei 208 Punkten im April 2023 (im Vergleich zu 100 Punkten in 2015)


   
AntwortZitat
(@presskoppweck)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2018
 

Stell dir vor, das ZK der SED wolle den Mangel an Südfrüchten dadurch lindern, dass es Salatgurken als Spreewaldbananen verkauft. Selbst ein Salatgurkenfan würde sich da verarscht vorkommen, wie soll sich da erst ein Bananenliebhaber fühlen.

Veröffentlicht von: @weip321
Von daher finde ich die Kerninflationsrate durchaus wichtig.
So lange man CPI nicht Inflation sondern Verbraucherpreisindex nennt, hab ich nix dagegen diesen Indikator für gewisse Dinge zu nutzen.

Veröffentlicht von: @weip321
Selbst die Leute bei der FED nutzen den CPI/PPI als einen Faktor für die Anpassung der Leitzinsen.
Die machen auch sonst Dinge, über die wir den Kopf schütteln. Selbst Millionen Fliegen können irren ...


   
AntwortZitat
(@weip321)
Super Großmeister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2855
 

Veröffentlicht von: @presskoppweck

Stell dir vor, das ZK der SED wolle den Mangel an Südfrüchten dadurch lindern, dass es Salatgurken als Spreewaldbananen verkauft. Selbst ein Salatgurkenfan würde sich da verarscht vorkommen, wie soll sich da erst ein Bananenliebhaber fühlen.

Ich mag deine plastischen Vergleiche 🙂 

Veröffentlicht von: @presskoppweck

Die machen auch sonst Dinge, über die wir den Kopf schütteln. Selbst Millionen Fliegen können irren ...

Sagte er und investierte in iShares und Vanguard ETFs 😉 (PS: nicht, dass ich das anders machen würde...)


   
AntwortZitat
(@presskoppweck)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2018
 

Veröffentlicht von: @weip321
Veröffentlicht von: @presskoppweck
Die machen auch sonst Dinge, über die wir den Kopf schütteln. Selbst Millionen Fliegen können irren ...
Sagte er und investierte in iShares und Vanguard ETFs 😉
Es ist nicht immer Kuhpfladen, worum ein Mückenschwarm kreist.

 


   
weip321 reacted
AntwortZitat
(@lichtenberg99)
Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1322
 

Veröffentlicht von: @weip321

Energie immer noch bei 208 Punkten im April 2023 (im Vergleich zu 100 Punkten in 2015)

Das richtige Wählen des Betrachtungszeitraums hilft immer seine Botschaft rüberzubringen:

Von 2014 auf 2015 sind die Preise für ein Barrel Öl um fast 50% gefallen. Im Vergleich zu 2014 würde das also ganz anders aussehen.

 

Ich denke Öl hat einen grossen Anteil an dem Energepreisindex.


   
AntwortZitat
Seite 1 / 2
Teilen:

Wir sind anders

Eine Collage einiger unserer Stammleser und Community Mitglieder.

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt. Wir stehen für ein besseres Internet.

Die Blackwater.live Community wurde Ende des Jahres 2022 zu einem “privaten Club”. Wir nehmen nur Menschen bei uns auf, die zu uns passen und behalten uns ausdrücklich vor eine Anmeldung zu unserer Community abzulehnen. Außerdem solltest Du die Community Regeln beachten: HIER. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Daher generiert diese Webseite und die Community auch kein Geld. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.

Blackwater.live Q & A

Ohne Anmeldung/Registrierung und sogar anonym Finanzfragen stellen und kostenlos beantwortet bekommen. Von echten Finanzprofis. Bei Bedarf von einem Ex-Banker.

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen: