Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage Mein erstes Welt-Depot


Dauerstudent1999
(@dauerstudent1999)
Müsli Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 19
Themenstarter  

Ich habe diesen Monat mit dem Aufbau meines Welt-Depots begonnen. Noch habe ich einen Studentenkredit am laufen, aber um mich an das ETF Sparen zu gewöhnen werde ich mein Depot aufbauen und gleichzeitig den Rest des Kredits tilgen.

Besparen tu ich den üblichen Vanguard-All Word. Ende September bekomme ich eine Einmalzahlung von etwa 5000 Euro rein. Würdet ihr die einmalig anlegen oder als Sparplan verteilen? Ich bin mir nicht sicher, ob der Markt nicht nochmal crasht, deswegen frage ich.


finanzfachfrau gefällt das
Zitat
finanzfachfrau
(@finanzfachfrau)
Müsli Blackwater Stammleser Rose
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 11
 

Einmalanlage ist historisch besser, der Sparplan psychologisch. Bleibt eine persönliche Entscheidung. Wann der Markt crasht weiss niemand, Ende des Jahres können wir auch bei 20.000 DAX Punkten stehen.


Airnesto gefällt das
AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 508
 
Veröffentlicht von: @dauerstudent1999

Ich bin mir nicht sicher, ob der Markt nicht nochmal crasht, deswegen frage ich.

Ich bin mir sicher, dass der Markt nochmal crasht. In deinem Leben sogar mehrfach. Wie hoch ist denn deine Sparrate? Wenn du noch ganz am Anfang deiner „Investmentkarriere“ stehst, kann eine Einmalanlage tatsächlich psychologisch belastend seind, und das Streuen des Betrages auf einen längeren Zeitpunkt besser.

Sieh es so: bezogen auf dein gesamtes Investmentleben sind die 5000€ ein Tropfen auf den heißen Stein. Also mach das, womit du dich wohler fühlst - deiner Frage nach zu urteilen, ist das eine Streckung des Betrages.


AntwortZitat
marcelleh75
(@marcelleh75)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 55
 
Veröffentlicht von: @dauerstudent1999

Würdet ihr die einmalig anlegen oder als Sparplan verteilen?

Ich für mich habe bei größeren Einzahlungen bisher immer die Aufteilung auf mehrere monatlichen Sparraten vorgenommen. Im Rückblick war es, was die Rendite betrifft, nicht die beste Wahl, aber für mein Nervenkostüm und den ruhigen Schlaf die bessere Entscheidung.

Stelle dir die Frage, womit kannst du besser leben:

Du kaufst mit Einmalzahlung und der Markt bricht ein oder du kaufst in Raten und die Kurse steigen weiter (du hast nicht die maximale Rendite).

Und, der Markt wird sowieso irgendwann mal wieder einbrechen, auch dann musst du das aushalten. Falls nicht, überdenke dein Risikoprofil und halte lieber etwas mehr in Cash. Ich habe im letzten Jahr mein Risiko recht stark erhöht und daher meinen ETF-Sparplan zunächst zurückgefahren, um die Cashposition wieder zu erhöhen.

Ich gehe auch davon aus, dass bei dir ausreichend Rücklagen für etwaige Anschaffungen/Ausgaben vorhanden sind und nicht alles in das Investment läuft. Anderenfalls lege die 5.000 EUR auf ein separates Konto (vielleicht auch in der Schweiz (Yuh/Flowbank)).


AntwortZitat
Philsen
(@philsen)
Milkshake New in Town
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 4
 
Veröffentlicht von: @marcelleh75

Stelle dir die Frage, womit kannst du besser leben:

Du kaufst mit Einmalzahlung und der Markt bricht ein oder du kaufst in Raten und die Kurse steigen weiter (du hast nicht die maximale Rendite).

Ergänzend hierzu aber noch der Punkt, dass es an den Märkten (auch am ATH) einen "Upward Bias" gibt. Mit anderen Worten: Das zweitgenannte Szenario (Sparplan bei steigenden Kursen) ist grundsätzlich etwas wahrscheinlicher als der andere Fall.

Unter dem Strich ist es aber wichtiger überhaupt regelmäßig zu investieren, als das letzte bisschen Rendite "rauszukitzeln". Insofern: Einfach machen! 😉


AntwortZitat
finanzfachfrau
(@finanzfachfrau)
Müsli Blackwater Stammleser Rose
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 11
 
Veröffentlicht von: @dauerstudent1999

Ich habe diesen Monat mit dem Aufbau meines Welt-Depots begonnen.

Das ist am wichtigsten, der Anfang! Jetzt gilt es weiter zu machen und durch zu halten! Geduld und Durchhaltevermögen ist das Entscheidende!


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.