Community

Privatkredit - was ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage Privatkredit - was ist zu beachten?

7 Beiträge
4 Benutzer
3 Likes
179 Ansichten
Blackwater
(@deepblackforest)
Super Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 2804
Themenstarter  

Privatkredit - was ist zu beachten? - die Frage wurde mir gestern gestellt.

Da das eine Frage ist die öfters im Leben mal aufkommen kann. Ein Freund braucht kurzfristig Hilfe, Eltern leihen den Kindern Geld usw.

Hier mal was ich euch dazu sagen kann:

 

 

Grundsätzlich braucht es bei einem Kredit von Privatperson an Privatperson keinen Vertrag. Konkludentes Handeln reicht. Eine Überweisung als Beleg, eine mündliche Aussage.

Aber natürlich ist es viel besser einen Kreditvertrag nach BGB aufzusetzen. Vorlagen dafür gibt es im Internet einige.

Beinhalten sollte dieser Vertrag die genauen Bedingungen wie Summe, Laufzeit, Zinssatz, Sicherheiten (falls gewollt, muss nicht sein). Eine salvatorische Klausel am Ende sollte auch dabei sein und rechtskräftige Unterschriften nebst Datum.

ACHTUNG: Hat der Vertrag keine Laufzeit oder eine unbeschränkte Laufzeit, kann er mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden. Dazu gibt es entsprechende Rechtsprechung. Daher: Immer eine Laufzeit ausmachen. Ein unbefristeter Vertrag ist juristisch gesehen nicht zwingend das gleiche.

 

Steuern: Auf die Kreditzinsen hat der Kreditgeber Steuern zu zahlen. Der Vertrag ist in der Steuererklärung anzugeben. Auch wenn keine Zinsen vereinbart sind, sind Steuern zu zahlen. Das Finanzamt nimmt dann einen Basiszins an (war zu meiner Zeit mal 2%p.a.). Dies ergibt sich aus § 20 Absatz 1 Nr. 7 des Einkommenssteuergesetzes (EStG). Denn: Zinsen zählen zum Einkommen und müssen vom Darlehensgeber in der Steuererklärung angegeben werden. Der Einkommenssteuererklärung ist dafür die Anlage KAP beizufügen.

Verlangt der Darlehensgeber keine oder keine marktüblichen Zinsen, geht das Finanzamt gerne davon aus, dass hier etwas verschenkt wird. Dann wird Schenkungssteuer fällig.

 

 

Bekommt das FA überhaupt mit, dass ich Geld verliehen habe?

Das hängt i.d.R. vom Betrag ab. In irgend einer Forum muss das Geld ja "übergeben" werden. Meistens wird das per Überweisung sein. Die meisten Banken machen automatisierte Kontrollmitteilungen an das Finanzamt ab einer gewissen Summe und/oder bei bestimmten Auffälligkeiten.

5.000 EUR kann man beispielsweise (Stand 02.2022) ohne Probleme an Dritte überweisen, bei 50.000 EUR ist das faktisch ausgeschlossen. Da ist die Kontrollmitteilung SICHER. Das Finanzamt kann sich noch Jahre nach dieser Zahlung melden und fragen, was das für eine Überweisung sei. Da es von Privat an Privat ist, kommen nur zwei Vorgänge in Frage:

 

a.) Kredit. Hat man dann diesen Kredit nicht dem FA angezeigt und Zinsen bezahlt, wird es unschön.

b.) Schenkung. Hier greift die Erbschafts- und Schenkungssteuer. Und die Freigrenze liegt bei den meisten Personen bei nur 20.000 EUR pro 10 Jahre.

Wiki: Schenkungssteuer

Wiki: Erbschaftssteuer

 

Also: NIEMALS größere Summen ohne klaren Grund/Dokumentation zwischen Konten mit unterschiedlichen Kontoinhabern übertragen. Ab 6-stelligen Beträgen wird das selbst zwischen Eheleuten sehr problematisch.

 

 

Frage: Der Kreditgeber stirbt. Müssen die Erben sich an den Vertrag halten?

Juristischer Grundsatz: "Pacta sunt servanda" ist das Prinzip der Vertragstreue im öffentlichen und privaten Recht. Es handelt sich um den wichtigsten Grundsatz des öffentlichen ebenso wie des privaten Vertragsrechts. Verträge sind zu halten.

Also ja, die Erben übernehmen alle Rechte und Pflichten aus dem Vertrag. Es gibt kein Sonderkündigungsrecht, es sei denn es ist vereinbart worden.

 

Frage: Wie viel Geld darf ich privat leihen/verleihen?

So viel wie man will.

Aber: Die Frage zielt vielleicht darauf ab, dass jemand eine private Bank führen will. 🙂

Und das GEHT NICHT!

Wenn die Verleihung von Geldern geschäftsmässig betrieben wird, kann es zu einer BaFin Meldung kommen und die macht dem Treiben dann ein Ende. (Suchmaschine: VERBOTENES EINLAGENGESCHÄFT)

Genauso wenig kann man sich privat Geld leihen um es zu verleihen oder zu investieren. Passiert das in auffälliger Weise, kommt es ebenfalls zur BaFin Meldung.

Beispiel: Wenn die Blackwater Ltd. oder ich selbst von euch direkt Geld zum traden bekommen würde, würde definitiv eine BaFin Anzeige erfolgen und der Laden dicht gemacht (ok faktisch schwierig weil die Ltd. in den VAE ist, aber ihr wisst was ich meine).

 

Wer geschäftsmässig Geld leihen und verleihen will, braucht dazwischen Banken wie man das von den P2P Plattformen kennt.

____________

 

Soweit erst mal von mir. Da ich im Bereich vermögender Kunden öfters den Fall von privaten Geldtransfers hatte, kann ich euch bei Fragen gerne unterstützen. Einfach fragen.

 


   
Zitat
Schlagwörter für Thema
Ex-Discordler
(@exdiscordler)
Blackberry© Gourmet Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 186
 

Nach meiner laienhaften Sichtweise darf das Finanzamt bei einem befristeten Darlehen nicht von einer Schenkung ausgehen, auch wenn es zinslos ist. Der Verzicht auf Zinsen könnte aber wiederum als Schenkung (der Zinsen) gewertet werden. Solange die fiktiven Zinsen unter 20.000 € bleiben, sollte auch das unproblematisch sein. 


   
AntwortZitat
Aysel Bektas
(@ayselbektas)
Schachspieler Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 217
 

Also kann ich nicht von 50 Freundinnen Kohle einsammeln und einen Laden aufmachen?? 🤔


   
AntwortZitat
Norman
(@norman)
Milkshake Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 8
 

@exdiscordler Auch ein interessantes Argument. Letztendlich läuft es aber aufs gleiche hinaus. Man muss alles sauber dokumentieren. Teilweise schon sehr nervig hier in Deutschland. Man kommt sich gleich wie ein Verbrecher vor, wenn man jemanden Geld leiht.


   
Aysel Bektas reacted
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Super Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 2804
Themenstarter  
Veröffentlicht von: @exdiscordler

Nach meiner laienhaften Sichtweise darf das Finanzamt bei einem befristeten Darlehen nicht von einer Schenkung ausgehen, auch wenn es zinslos ist. Der Verzicht auf Zinsen könnte aber wiederum als Schenkung (der Zinsen) gewertet werden. Solange die fiktiven Zinsen unter 20.000 € bleiben, sollte auch das unproblematisch sein. 

So ist es! Dann werden die Zinsen als Schenkung gewertet.

Wichtig ist - wie auch von euch bereits geschrieben - alles dokumentieren!

 

Veröffentlicht von: @ayselbektas

Also kann ich nicht von 50 Freundinnen Kohle einsammeln und einen Laden aufmachen?? 🤔

Aysel 😆 

Du kannst es versuchen. Aber sehr wahrscheinlich wird sich als erstes Deine Bank bei Dir melden und fragen was das für Transaktionen sind, wenn Du von 50 anderen Damen höhere Summen überwiesen bekommst. Es hängt von der Menge des Geldes ab.

 

 


   
Aysel Bektas reacted
AntwortZitat
Aysel Bektas
(@ayselbektas)
Schachspieler Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 217
 
Veröffentlicht von: @norman

Man kommt sich gleich wie ein Verbrecher vor, wenn man jemanden Geld leiht.

is echt so

😂😂

 


   
AntwortZitat
Norman
(@norman)
Milkshake Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 8
 

Ich habe mal Rücksprache mit einem Steuerberater zu dem Thema gehalten. Seine Aussage war:

In der Regel fragt das FA nicht nach. Falls doch, bekommt man einen Fragebogen zugeschickt auf dem man dann entsprechende Angaben machen muss. Da es sich auch nur um einen kurzen Zeitraum (im betreffenden Fall um 2 Monate) handelt, werden da auch keine Zinsen fällig werden.

Im Prinzip bleibt alles wie es ist: Dokumentieren und fertig.

 

P.S. Und jetzt drücken wir alle die Daumen, dass es in der Ukraine vielleicht doch noch den Hauch einer Chance zum Guten gibt.

Ein schönes we allen 


   
AntwortZitat
Teilen:

Wir sind anders

Eine Collage einiger unserer Stammleser und Community Mitglieder.

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich. Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.

Blackwater.live Q & A

Ohne Anmeldung/Registrierung und sogar anonym Finanzfragen stellen und kostenlos beantwortet bekommen. Von echten Finanzprofis. Bei Bedarf von einem Ex-Banker.

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen: