Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage Revolut - was kommt 2022?

Seite 1 / 2

Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1445
Themenstarter  
 
Hinweis:
 
Wer bei Revolut ist, sollte dort niemals kündigen. Außer man ist sich sicher, dass man auf Jahre dort nicht mehr Kunde sein will. Nach den neuen AGB bekommt man dort kein Konto mehr, wenn man einmal raus ist.
 
Im Zweifel also auf das kostenlose Basismodell downgraden.
 
 
 
 
Die britische Neobank arbeitet nun auch in
                Deutschland mit einer eigenen EU-Banklizenz. So kann sie
                weitere Produkte wie Kredite anbieten. Quelle: obs
Debit-Karte von Revolut

Die britische Neobank arbeitet nun auch in Deutschland mit einer eigenen EU-Banklizenz. So kann sie weitere Produkte wie Kredite anbieten.

(Foto: obs)

 

Frankfurt Die britische Neobank Revolut wächst rasant. Die Zahl ihrer Kundinnen und Kunden beziffert sie auf 18 Millionen, rund 70 Prozent davon in der EU, eine halbe Million in Deutschland.

Das zentrale Angebot des Finanz-Start-ups (Fintech) Revolut ist eine Finanz-App. Doch erst jetzt startet die als „Neobank“ oder „Smartphone-Bank“ bezeichnete Firma auch in Deutschland mit einer eigenen Banklizenz, wie das Unternehmen gerade bekannt gab. Die Banklizenz dafür stammt aus Litauen und ist EU-weit nutzbar. Bisher hat Revolut in Deutschland nur mit einer Zulassung als Zahlungsfirma, einer sogenannten E-Money-Lizenz, gearbeitet.

Angesichts der Größe von Revolut wird es aber wahrscheinlich nicht bei einer Kontrolle durch die litauische Aufsicht bleiben. Oliver Schreiber, Finanzchef der Bank, sagte dem Handelsblatt: „Wir rechnen damit, dass die Revolut Bank nach der Fusion mit Revolut Payment in Litauen eine systemrelevante Bank wird. Damit könnte sie zu einem späteren Zeitpunkt unter die direkte Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB)fallen.“

Die EZB beaufsichtigt 115 Banken in der Euro-Zone direkt – besonders große Kreditinstitute und Geldhäuser, die eine erhebliche Rolle auf dem Heimatmarkt spielen, weil beispielsweise ihre Bilanzsumme mehr als 20 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes beträgt. Die kleineren Banken werden in erster Linie durch die nationalen Aufsichtsbehörden überwacht.

 

Vorbereitung auf direkte Kontrolle durch die EZB

Revolut wird das erste prominente, europaweit agierende Fintech sein, das sich der EZB-Aufsicht unterwirft. „Wir bereiten uns schon jetzt darauf vor“, sagte Schreiber. Auch die litauische Aufsicht sei „sehr professionell“.

Eine weitere Besonderheit ist, dass das Führungsteam der Revolut Bank vor allem virtuell zusammenkommt. Die Bank hat sechs Geschäftsführer in vier verschiedenen Ländern: Großbritannien, Irland, Deutschland und Litauen. Schreiber selbst war im vergangenen Herbst vom deutschen Wettbewerber N26 zu Revolut gewechselt, zuvor war er für die HSH Nordbank tätig.

Revolut, gegründet 2015, gilt als europäischer Marktführer unter den Neobanken. Im vergangenen Juli hatte das Unternehmen, an dessen Spitze Co-Firmengründer Nikolay Storonsky steht, 900 Millionen Dollar eingesammelt. Mit einer Bewertung von 33 Milliarden Dollar (29 Milliarden Euro) ist Revolut die wertvollste Neobank in Europa.

Schon länger wird über einen Börsengang des Fintechs spekuliert. Er würde wohl in den USA erfolgen. Storonsky äußerte sich kürzlich: „Wenn ein Aktienmarkt in den USA hundert Mal größer ist als in Großbritannien, könnte das natürlich der Hauptgrund sein, warum viele Firmen für ihren Börsengang die USA wählen.“

 

Auch in den USA will Revolut eine Banklizenz beantragen. Für den Heimatmarkt Großbritannien ist das schon passiert.

Harter Wettbewerb der Neobanken

Der Wettbewerb allerdings ist überall hart. Traditionelle Banken versuchen, Apps und Onlinebanking zu modernisieren. Daneben buhlen Onlinebanken – in Deutschland etwa ING und DKB – sowie andere Neobanken wie N26 aus Berlin vor allem um junge Kunden.

Anders als Revolut arbeitet N26, das mit acht Milliarden Euro bewertet wird, schon seit 2016 mit einer eigenen Banklizenz. Zu Beginn nutzte das 2013 gegründete Fintech eine Lizenz der Wirecard-Bank, die damals zu dem mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecardgehörte. Etliche andere Smartphone-Banken, die in Deutschland agieren, greifen auf die Banklizenz der Solarisbank zurück.

Revolut indes nutzte erst als Zahlungsfirma die Lizenz. Über eine litauische Spezialbanklizenz verfügt Revolut seit dem Jahr 2018. Seit 2021 setzt das Fintech sie ein. Ende vergangenen Jahres erhielt es auch eine sogenannte Vollbanklizenz, die weitere Geschäfte zulässt. Die Zahl der Länder hat es bei der Nutzung der Banklizenz nach und nach erweitert – inzwischen EU-weit.

 

Ziel ist es, unter anderem auch in Deutschland weitere Produkte anzubieten und beispielsweise Kredite zu vergeben und Kreditkarten auszugeben. Bislang nutzen deutsche Kunden Schreiber zufolge in erster Linie die Revolut-Debitkarte in Verbindung mit der App.

Revolut soll zur „Super-App“ für Finanzen werden

Auch eine deutsche IBAN für hiesige Konten soll folgen. Zudem kann Revolut mit der Banklizenz Kundinnen und Kunden Einlagenschutz zusichern – über das entsprechende litauische System sind Einlagen bis zu 100.000 Euro abgesichert. Bei der bisherigen E-Money-Lizenz muss Revolut Payment nach eigenen Angaben zwar Einlagen der Kundinnen und Kunden auf einem Sicherheitskonto bei einer Bank deponieren. Damit ist aber keine gesetzliche Einlagensicherung verbunden, die sich an den einzelnen privaten Kunden richtet.

Revolut erklärte auf Anfrage, die Bank verfüge in Litauen über ein eigenes Kernbankensystem. Zudem arbeite man mit Cloud-Diensten.

Firmenchef Storonsky zielt darauf ab, Revolut zu einer „Super-App“ für Finanzdienstleistungen zu machen. Gemeint ist damit, dass Kunden die App ständig und für viele verschiedene Services nutzen – im Zuge der Banklizenz womöglich auch zusehends als Gehaltskonto. Das Fintech bietet unter anderem neben günstigen Multiwährungskonten auch Aktien- und Kryptohandel. Als Kunden zählt Revolut nur diejenigen, die sich vollständig registriert und deren Identität bei der Anmeldung geprüft wurde, wie das Unternehmen erklärt.

 

Der starke Wachstumskurs ließ allerdings auch die Verluste bei Revolut ansteigen. 2020 vergrößerte sich der Nettoverlust um 57 Prozent auf 168 Millionen Pfund (gut 200 Millionen Euro). Das lag vor allem an deutlich erhöhten Personal- und Verwaltungskosten. Ein ähnliches Phänomen zeigt sich bei anderen großen Fintechs wie Klarna aus Schweden und N26. Der bereinigte Umsatz von Revolut stieg damals um 34 Prozent auf 222 Millionen Pfund. Die Investoren unterstützen den Expansionskurs jedoch, wie die große Finanzierungsrunde im Sommer zeigte.


Zitat
Schlagwörter für Thema
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 905
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Nach den neuen AGB bekommt man dort kein Konto mehr, wenn man einmal raus ist.

Das macht Trade Republic auch so, und ich finde das ein hochgradig ekliges Geschäftsmodell. Andererseits - vielleicht gibt es ja wirklich gute Gründe dafür, beispielsweise Sicherheitssysteme, die für jeden Menschen aufgrund seiner Angaben eine eineindeutige ID erschaffen?


AntwortZitat
Presskoppweck
(@presskoppweck)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 377
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Nach den neuen AGB bekommt man dort kein Konto mehr, wenn man einmal raus ist.

Das macht Trade Republic auch so, und ich finde das ein hochgradig ekliges Geschäftsmodell.

Ich sehe das genau andersrum.
Die wollen eine langjährige Partnerschaft und nicht alle paar Tage von jemand anders gepoppt werden. Die Klitschen, die große Wechselprämien ausloben und dafür ihre Bestandskunden ignorieren, die haben ein ekliges Geschäftsmodell.


AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 538
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Das macht Trade Republic auch so, und ich finde das ein hochgradig ekliges Geschäftsmodell.

Ich finde das eher belanglos. Es gibt keine Knappheit an Banken und die Landschaft ändert sich eh permanent. 

Aber wenn die so gut sind werden die Kunden da ja auch nicht permanent raus wollen.


AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Schach Internationaler Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 905
 

@presskoppweck Ich verstehe Deinen Standpunkt und kann dem etwas abgewinnen. Aber wenn jemand sagt „wenn Du mich verlässt, dann brauchst Du Dich nie nie wieder blicken lassen“ - das löst bei mir irgendwie Sekten-Vibes aus. Trade Republic-Aussteiger, sozusagen. Wahrscheinlich mache ich mir zu viel Kopf darum, es war vei TR aber auch das erste Mal, dass ich dem begegnet bin.


AntwortZitat
Gold-oder-Aktien
(@gold-oder-aktien)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 171
 

Wir sind hier etwas von Revolut als Thema abgeschweift, doch Trade Republic ist auf meiner persönlichen Ignore-List und damit habe ich jetzt und zukünftig keinen Bedarf an TR.

Revolut als Bank, habe da auch gerade eine Einladungsmail bekommen, na ja, sehe ich noch nicht als den Knaller an. bisher bekomme ich jeden Monat nur Angebote für 60€ Prämie neue Kunden zu werben. Doch ich möchte meine Freunde noch länger Freunde nennen 😉


AntwortZitat
Gold-oder-Aktien
(@gold-oder-aktien)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 171
 

Hier die letzten News von Revolut:

Beitritt zur Revolut Bank - was bedeutet das für mich?

Die kurze Antwort lautet: mehr Sicherheit jetzt, und mehr innovative Produkte später.

Die Revolut Bank gibt es jetzt in 28 EU-Ländern und wir werden weiterhin neue Länder in die Liste aufnehmen. Wenn Sie der Revolut Bank beitreten, ist Ihr Geld durch das Einlagensicherungssystem geschützt und Sie gehören zu den Ersten, die in Zukunft Zugang zu unseren neuen Bankprodukten haben, wie z. B. Kredite und Kreditkarten, die bereits in Litauen und Polen angeboten werden.

Revolut Payments und Revolut Bank - was ist der Unterschied?

Wenn Sie aus der EWR-Region kommen, haben Sie ein Konto bei Revolut Payments - unserem als E-Geldinstitut lizenzierten Unternehmen. Es handelt sich um ein E-Geld-Konto, das für Überweisungen und Geldumtausch genutzt werden kann, sowie für den Zugang zu allen anderen Revolut-Diensten, die Sie kennen und lieben.

Wenn Sie der Revolut Bank beitreten, fügen Sie Ihrem E-Geld-Konto ein Sichteinlagenkonto bei der Revolut Bank hinzu. Das Einlagenkonto dient nur dazu, Ihr Geld als Einlage zu halten, die durch die Einlagensicherung geschützt ist.

Wenn Sie beides haben, können Sie die volle Funktionalität und die Vorteile von Revolut nutzen, wie z.B. Überweisungen und Währungsumtausch mit ausgezeichneten Raten, aber auch eine Einlagensicherung, um Ihr Geld sicher zu verwahren. Das ist eine Win-Win-Situation.

Werden Gerichtsvollzieher und Steuerbehörden leichter an mich herankommen, wenn ich der Bank beitrete?

Diese Frage sehen wir oft in den sozialen Medien. Egal, ob Sie ein E-Geld-Konto oder ein Festgeldkonto bei einer Bank haben, Revolut ist kein Ort, an dem Sie sich verstecken können. Wir sind in lokalen Märkten tätig und halten uns an die lokalen Gesetze und Vorschriften und arbeiten mit den lokalen Behörden, Strafverfolgungsbehörden und Regulierungsbehörden zusammen.

Als Finanzinstitut sind wir gesetzlich verpflichtet, Informationen über Ihren steuerlichen Wohnsitz zu sammeln und zu melden. Der Melderahmen ist für unser E-Geld-Institut und unsere Bank derselbe, so dass sich nichts ändert, wenn Sie der Bank beitreten.

Wie Sie der Revolut Bank beitreten können:

Wenn Sie berechtigt sind, der Revolut Bank beizutreten, sehen Sie auf dem Startbildschirm Ihrer Revolut App ein Banner mit der Aufschrift "Join Revolut Bank". Um sich anzumelden, klicken Sie einfach auf dieses Banner und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Ab Version 8.5 der Revolut App haben Sie sofort beide Konten, wenn Sie Revolut beitreten

 


AntwortZitat
Gold-oder-Aktien
(@gold-oder-aktien)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 8 Monaten
Beiträge: 171
 

Persönlich sehe ich bei der Revolut Bank aktuell keinen Mehrwert im Vergleich zu dem bisherigen Konto+DebitCard.

Einlagenssicherung, na toll 

Demnächst Kredite und Kreditkarten, auch nichts besonderes

Mehrwert, Neuerungen, Alleinstellungsmerkmale: leider nicht spannendes

Die UK-Version hat mir gefallen, jetzt mit der Litauischen-Version kann ich nicht wirklich viel anfangen. Daher nutze ich Revolut nur noch minimal, zu seltenen Anlässen. Vielleicht überdenke ich es wenn es später eine echte deutsche Niederlassung mit Mehrwert und einem Kundenservice auf deutsch gibt


AntwortZitat
Ex-Discordler
(@exdiscordler)
Bauernfrühstück Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 7 Monaten
Beiträge: 149
 

Es gab im letzten Jahr die Vermutung, dass Celsius Network mit Revolut kooperieren wird (der CEO hatte in wöchentlichen Terminen die Anfangsbuchstaben des Partners genannt, aber nach R-E-V-O aufgehört). Die Partnerschaft ist immer noch nicht öffentlich, nach Angaben von Celsius benötigt der Partner noch etwas Zeit. Mittlerweile hat Celsius auch eine Fiat-On-Off-Ramp für das Crypto-Lending angekündigt, da wäre die Banklizenz ganz passend.


AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1445
Themenstarter  

Dass Revolut in Deutschland nun als Bank auftritt, hat ausser der Einlagensicherung erst einmal keinen erkennbaren Vorteil.

Aber...

Für Revolut wird das mehr Vertrauen bringen. Und was die Compliance/GWG angeht, so werden viele Kunden erleben, dass es weniger Kontensperrungen und Überprüfungen gibt, wenn dort größere Geldeingänge statt finden. Mit Banklizenz gibt es durchaus Vorteile gegenüber einem EMI.

Revolut kann nun in den nächsten Schritten Kredite (Dispo, Ratenkredit) und echte Kreditkarten anbieten. Ausserdem können sie das Wertpapiergeschäft anbieten. Und das dürfte dann schon interessant werden, vor allem in Hinblick auf die Konditionen.

Was mich als Ex-Banker vor allem aber freut ist, dass diesen ganzen Sesselfurzern in Vorstandsetagen nun der Marsch geblasen wird. Denn gerade bei jungen Kunden wird Revolut den Markt nun von hinten aufrollen und von unten denen das Wasser abgraben (Erbengeneration, Nachwuchs).

Warum ich das gut finde? Ich habe über viele Jahre die Inkompetenz, Arroganz und Borniertheit von Vorständen erlebt. Gerade bei regionalen Banken hat man hohe 6-stellige Gehälter für Vorstände bezahlt, deren intellektuelle Inhalte und Aussagen fast 1:1 aus Unilehrbüchern kamen. Man hätte auch das PDF downloaden können und eine Puppe ins Büro setzen können. In der Praxis fast nur totales Versagen.

Bei Großbanken war das nicht viel besser, aber da kannte ich Vorstände nicht direkt.


AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Schachspieler Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 253
 

Ich traue Revolut nicht wirklich. Aktuell sind sie von Venture Capital abhängig, und das merkt man (meiner Meinung nach) an vielen Stellen. Aktuell würde ich 90€ pro Person bekommen, die ich werbe. Die "Prämien" sind mit der Zeit gestiegen.

Auf dem Account halt ich nur so viel Geld, wie ich im Notfall verschmerzen könnte zu verlieren.

Den Weg bis zur Vollbank sehe ich persönlich eher als steinig an. Von den Firmenmethoden des Gründers (massiver Druck auf Sales, Leute teilweise in den Burnout treiben) will ich gar nicht anfangen.

Vieler meiner Freunde in DE nutzen bzw. kennen Revolut gar nicht. Wozu auch? In vielen Ländern der EU benötigt man keine andere Währung als den Euro.

Ich selber nutze es für Fremdwährungstransaktionen z.B. in USD oder GBP. Da hat Revolut bis 1'200€ einen Vorteil, da es ohne Aufschlag auf den Wechselkurs auskommt. Alternativ ist es vorteilhaft in Ländern ohne Euro, z.B. Osteuropa.

Fazit: gut nutzbar für Fremdwährungstransaktionen, aber weit entfernt von vertrauenswürdig


Blackwater gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1445
Themenstarter  

Niemand muss Revolut sein Vermögen anvertrauen. 🙂

Gut ist es für Fremdwährungstransaktionen. Man kann kostenlos auch hohe Beträge per CC einzahlen um zum Beispiel Meilen zu sammeln. (100.000 Miles and More in einem Jahr - kein Problem)

Die virtuellen Einmalkreditkarten sind perfekt für das Internetshopping.

Mit weltweit weit über 10 Millionen Kunden und 500.000 in Deutschland alles andere als klein, Unternehmenswert höher als Deutsche Bank und Commerzbank zusammen. Also kennen sollte man die schon 😉

 

Veröffentlicht von: @weip321

Aktuell sind sie von Venture Capital abhängig, und das merkt man (meiner Meinung nach) an vielen Stellen.

Das ist aber normal bei solchen Unternehmen. Sie sind immer noch in der Wachstumsphase, erst die Kundenbasis maximal verbreitern. In der Phase wird kein Geld verdient. Nur Venture Capital investiert.

 

Veröffentlicht von: @weip321

massiver Druck auf Sales, Leute teilweise in den Burnout treiben

Macht jede Bank 🤣 

 

Also, grosse Summen würde ich dort nicht parken. Der Michel hat aber selbst bei seinem Gehalt schon Schiss und das war wohl einer der Gründe, warum denen die Banklizenz für Deutschland so wichtig ist.

Mal sehen ob das nun wirklich was bringt.

 


AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Schachspieler Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 253
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Die virtuellen Einmalkreditkarten sind perfekt für das Internetshopping.

Ja, das stimmt. Gerade wenn man nur einmal auf irgendeiner Webseite bestellt. Und wie war das noch gleich: Daten, welche der Anbieter nicht hat, können nicht missbraucht werden. 🙂 

Veröffentlicht von: @deepblackforest

Macht jede Bank 🤣 

Ja, das weiss ich schon. Der Druck auf die "Berater" ist in allen Banken gross. Sucht man nach "revolut employment practices" in einer Suchmaschine seiner Wahl, gibt das kein gutes Bild.

Bei den traditionellen Banken hat man da natürlich weniger Einblick. Ich kenne es persönlich von Freunden, die bei der Sparkasse arbeiten. Da gibt es auch massiven Druck. Die DeuBa ist mittlerweile auch dazu über gegangen, die "Berater" freiberuflich einzustellen (zumindest im Wohnort meiner Eltern). Die dürfen sich dann einmieten bei der Bank, also fast wie MLP.

Das wird natürlich nicht berichtet in den MSM. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus...

 


Blackwater gefällt das
AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1445
Themenstarter  

@weip321 Die perfekte Bank - wenn sie gefunden wird, dann in unserer Community 🤣 

Die Aufstellung bunq, FlowBank oder wer mag DKB in Deutschland ist nach wie vor einfach ideal. Immer wenn ich die Kombination ändern wollte und alles durchdacht hatte, bin ich bei dem Konzept geblieben. Es hat einfach zu viele Vorteile.

Wise als Add-On ist noch ganz nett.


weip321 gefällt das
AntwortZitat
himself63
(@himself63)
Schach Experte Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 388
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Die Aufstellung bunq, FlowBank oder wer mag DKB in Deutschland ist nach wie vor einfach ideal.

Ich habe hier beim Thema Banken schon lange nichts mehr von yuh gehört. Ich benutze diese mittlerweile seit der Vorstellung hier regelmäßig in allen Bereichen und bin, zumindest bis jetzt, sehr zufrieden damit. 


mrsblackwater und Blackwater gefällt das
AntwortZitat
Seite 1 / 2

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.