Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Investments EZB erhöht Inflationsziel


Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 714
Themenstarter  

Quelle: NZZ

Meine Anmerkungen:

Das war zu erwarten nach Corona - und auch ohne. Im Prinzip mit dem Weggang von UK schon. Es sind mehr schwache Volkswirtschaften als starke in der EU und Deutschland kann nicht alles bezahlen. Mit dem Aufweichen der Währung, dem Weg in die Schuldenunion und ähnlichen Maßnahmen, wird der Euro mehr zu einer "Südwährung", also weicher. Das muss kein Problem sein, man ist im Wettbewerb mit dem Dollar, bei dem das genauso ist. Dort wird auch einfach durchinflationiert.

Auswirkungen langfristig: Weitere Asset Inflation. Aktien (am besten ETFs) sind alternativlos, eigene Immo natürlich eine Individualfrage.

Preissteigerungen bei Gütern des täglichen Bedarfs sind auch möglich, aber ich vermute kaum dass es über 2-3% pro Jahr hinaus geht.

 

Solange das Außenvertrauen in die Währung bleibt, ist diese Planänderung der EZB kein Stabilitätsproblem. Als Reservewährung für Stabilität würde ich mich aber grundsätzlich mal umschauen: CHF 😉

Einen Aktienmarktcrash kann ich mir bei dem Vorgehen auch nicht vorstellen, zumal die EZB dann einfach Geld in den Markt pumpen wird und am Ende selbst Aktien kauft. Wie gesagt, das geht. Solange das Vertrauen bleibt.

 


Zitat
Schlagwörter für Thema
hesekiel58
(@hesekiel58)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 243
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Auswirkungen langfristig: Weitere Asset Inflation. Aktien (am besten ETFs) sind alternativlos, eigene Immo natürlich eine Individualfrage.

Dank der bösen EZB und anderer Zentralbanken erquickt mich mein Depot seit Jahren mit geradezu obszönen Wertzuwächsen.


Gold-oder-Aktien und Blackwater gefällt das
AntwortZitat
himself63
(@himself63)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 183
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

So ordnen wir es ein: Dass die EZB künftig auch Inflationsraten über zwei Prozent tolerieren will, ist gefährlich und verheisst nichts Gutes. Mit dieser Strategieänderung entfernen sich Europas Währungshüter immer weiter von den Prinzipien der Stabilitätskultur.

Ich blick da noch nicht so ganz durch. Wäre es denn Deiner Meinung nach weniger gefährlich, die ursprünglich angestrebte Inflationsrate zu halten oder sogar zu senken? Oder ist meine Frage sogar überflüssig, weil die Beantwortung der Frage die berühmte Kristallkugel bräuchte?


AntwortZitat
Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 714
Themenstarter  

@himself63 Die Meldung kann ich ja nun nur so aufnehmen, wie sie ist und im Hinterkopf behalten. Die EZB hat keine anderen Möglichkeiten, anderes Pulver ist bereits verschossen. (Zinssenkungen, Anleihekäufe, Schuldenunion)

Die exorbitant hohen Schulden kann man nun weginflationieren. Das ist eine Strategie, die die USA auch anwenden. Allerdings haben die Erfahrung darin und der USD wird durch viele weitere Faktoren stabilisiert. (Rohstoffmärkte in USD, fast 90 Staaten haben ihre Währung daran gekoppelt)

As bleibt also nur übrig der EZB (und damit uns allen) zu wünschen, dass der Plan aufgeht.


Knew2 gefällt das
AntwortZitat
Ex-Discordler
(@exdiscordler)
Vollkorn-Member Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 53
 
Veröffentlicht von: @hesekiel58

Dank der bösen EZB und anderer Zentralbanken erquickt mich mein Depot seit Jahren mit geradezu obszönen Wertzuwächsen.

Hoffen wir mal, dass es nicht nur Preiszuwächse sind ...


Gold-oder-Aktien gefällt das
AntwortZitat
lichtenberg99
(@lichtenberg99)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 3 Monaten
Beiträge: 215
 

Ich lese da gerade ein interessantes zu der Rolle der Zentralbanken: Aufstieg und Fall der Zentralbanken von Mohamed A. El-Erian (der war u.a. mal Scheffe bei Pimco, aber auch beim IWF). Das Buch ist von 2017 aber schon damals spricht El-Erian davon, dass die Zentralbanken demnächst am Ende ihres Lateins sind und die Politik wieder übernehmen muss. 

 

 


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.