Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Safaa94
(@safaa94)
Müsli Blackwater Stammleser Rose
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 15
Themenstarter  

Wegen dem Thema Hijab mach ich mal ein Hijab-Topic auf, dann können wir hier alles dazu sammeln und es wird nicht durcheinander.

Wer trägt Hijab und warum? Woher kommt der Hijab? Was sind Hjabistas (danke an Martin’s Frau 😉  )

 

Ich wollte noch mehr schreiben und den Anfang machen, mache ich später, muss los 😎 


Zitat
Schlagwörter für Thema
nadiagy
(@nadiagy)
Müsli Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 18
 

Viele denke das Kopftuch, Hijab oder verschleiert sein ist von den Muslimen. Das stimmt so nicht. Ich bin Koptin, aber hier ist eine christlich-katholische Quelle: katholisch.de

 

Das mit dem Verhüllen wird bei uns aus den Worten von Jesus abgeleitet, dass es Hurerei ist andere Frauen lustvoll anzusehen, weil es zu Ehebruch führen kann. Wir wissen auch aus den alten Schriften dass Verhüllen normal war. Deshalb waren noch vor einigen Jahrzehnten bei uns auch alle verschleiert. Aber mit dem modernen Lebenstil hat es sich schon stark verändert. Heute ist es nur in der Kirche so.

Ich habe verschiedenes zusammen gesucht, um es zu erklären. Wenn ich bete, bedecke ich mich auch mit einem Tuch weil es sich richtig anfühlt vor Gott. Beim Beten finde ich es wirklich sehr wichtig. Wir koptischen Christen wäre in Europa auch exotisch, die syrische Kirche genauso. Christentum kommt aus dem Nahen Osten und nicht aus Europa, da vergessen viele und denken es wären europäische Werte. So, ich hoffe das hilft etwas bei dem Verstehen von Kultur und Religion:

 

Im alten Ägypten wurden Gottheiten früher verschleiert. Amun kennen viele aus der Geschichte. Das heisst: Der Verborgene.

In der Bibel findet man auch viel: Isaak und Rebekka, Juda und Schwiegertochter Tamar. Bei den orthodoxen Juden sind Frauen auch heute noch bedeckt oder verschleiert. Ezechiel 13, 18 und 13,21 spricht von einem Zauberschleier.

Daniel 13:31-33: Susanna war anmutig und sehr schön. Sie war aber verschleiert. Um sich an ihrer Schönheit zu weiden, befahlen die Gewissenlosen, sie zu entschleiern. Da weinten ihre Angehörigen, und alle, die sie sahen, begannen ebenfalls zu weinen.

Der Schleier symbolisiert in diesem Falle die Unschuld Susannas und dient als Schutz vor den lüsternen Blicken der Kläger. Der Zwang, den Schleier abzulegen, zielt auf einen Statusverlust (Jesaja 47:2 mal reinschauen.) Rebekka, Tamar und Susanna verschleiern sich freiwillig. Sie werden nicht gezwungen, sondern sie selbst nutzen die Verschleierung: Rebekka zeigt mi ihr Status als Braut an; Rebekka nutzt die Verschleierung um ihren Willen durchzusetzen; Susanna versucht sich durch die Verschleierung vor den Übergriffen der Männer zu schützen. Sie verschleiern sich nicht, weil es ein Gesetz vorschreibt, sondern sie tun es aus eigenem freien Willen und/oder weil es im Falle von Tamar vielleicht der Tradition entspricht. Alttestamentlich betrachtet ist die Entschleierung sogar eine Strafe.

 

 

Ein paar Stellen zu Verhüllen der Frau in der Bibel:

Bibel, Gen 24,65

„Und fragte den Knecht: Wer ist der Mann dort, der uns auf dem Feld entge- genkommt? Der Knecht erwiderte: Das ist mein Herr. Da nahm sie (Rebekka) den Schleier und verhüllte sich.“

Bibel, Gen 38/14

„Da zog sie ihre Witwenkleider aus, leg-

te einen Schleier über und verhüllte sich. Dann setzte sie sich an den Ortseingang von Enajim, der an der Straße nach Timna liegt.“

Bibel, Mt 5,27-30

„Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüs- tern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Wenn dich de- in rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg! Denn es ist bes- ser für dich, dass eines deiner Glieder ver- loren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. Und wenn dich dei- ne rechte Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder

verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle kommt.“


AntwortZitat
ikigaimondai
(@ikigaimondai)
Bauernfrühstück Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 151
 

Interessantes Thema, ich bin gespannt! Danke fürs Eröffnen!


AntwortZitat
wuestenrose91
(@wuestenrose91)
Full Bread Admin Rose
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 42
 

Im Qur’an steht nur, dass die Frauen und Männer ihre Scham bedecken sollen. Das Wort „Kopftuch/Hijab" kommt nicht explizit vor. Qur’an 24,33: “Sprich zu den gläubigen Frauen dass sie Ihre Tücher über Ihre Brust ziehen und Ihre Reize und Schmuck vor niemandem enthüllen sollen, außer vor ihrem Gatten, ihren Vätern und ihren Söhnen”. Die Frau gilt im Islam als das eindeutig schönere Geschlecht und wird daher auch stärker ermahnt, ihren „Schmuck nicht zur Schau" (24:31) zu tragen. „Und sag den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren, den Schmuck, den sie am Körper tragen, nicht offen zeigen, soweit er nicht sichtbar ist, ihren Schal sich über den Schlitz des Kleides ziehen und den Schmuck, den sie am Körper tragen, niemandem offen zeigen, außer ihrem Mann.“ Die islamische Kleiderordnung steht im Kontrast zu der Mode der westlichen Welt. In der heutigen Mode-Welt wird die Freizügigkeit jedes Jahr mit immer stärkerem Nachdruck verkündet. Ganz nach dem Motto: Weniger ist mehr! Frauen gelten in vielen Gesellschaften nur noch als Sex-Symbole. Sogar bei sehr jungen Mädchen ist das so. Ich habe im letzten Sommer in Deutschland 13/14 jährige Mädchen auf der Strasse gesehen, mit Shorts und ein Stück Stoff als Top. Vielen Frauen denken, dass ihr Wert sich nur aus ihrer Schönheit zusammensetzt. Sie bekommen Depressionen wenn sie nicht wie auf Instagram aussehen. In der Werbewelt wird der weibliche Körper missbraucht, um zum Kauf anzuregen. Überall sieht man nackte Frauen und das ist sehr auffällig, wenn man aus der arabischen Welt nach Europa kommt. Ich finde das alles nicht richtig und die Folgen kann man schlecht abstreiten. Aber jede Frau kann natürlich leben wie sie will. Der Hijab gibt mir Schutz, also dieses „beschützt-Gefühl“ was viele schreiben, inneren Frieden, und ich möchte nicht, dass dieses Gefühl verlorengeht. Außerdem zeige ich damit, dass ich Muslima bin. Andere zeigen sie sind links, rechts, sexuell offen, gepierct, tatoo oder sonst was. Für mich ist meine Hijab also auch meine „Verbindung“zu Allah, wenn ihr versteht was ich meine.

@mrsblackwater Es geht nicht nur um Hijab, da hast du völlig recht. Es geht um Würde. Ich bin mir sicher, dass du würdevoll gekleidet bist. Hijab wenn der Rest nicht passt ist selbstverständlich Quatsch. Wenn du den Qur'an liest siehst du, das hat sich nicht geändert zu deiner Bibel. Nur wird das aus der Bibel nicht mehr gelebt und ist den meisten egal.

ABER... ja es gibt ein ABER. Aus der späteren islamischen Tradition der Hadith haben sich teilweise auch Dinge entwickelt, vermischt mit Kulturen, die komich sind. Burka zb. Da möchte ich jetzt mal nicht so viel schreiben. Es ist oft eben---ein verdrehtes Verständnis. Der Qur'an sollte gelesen werden und mit dem Verständnis der Sprache und Kontext. Wie bei der Bibel doch auch. Sonst kommen merkwürdige Dinge heraus.

@nadiagy Danke für diese Ergänzungen, "roter Faden" 😉 


habanero1979, himself63 und wpnewby gefällt das
AntwortZitat
wpnewby
(@wpnewby)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 23
 

Danke für deine Erklärungen, zum ersten Mal verstehe ich das wirklich. Entweder konnten das bisher Muslime nicht gut erklären, oder ich habe es einfach nicht verstanden. Vielleicht hab ich auch nicht genug nachgedacht. So wie du das erklärt hast, finde ich es 100% nachvollziehbar.

Auch die Texte aus der Bibel zeigen, dass Thema ist älter als der Islam. Dieses Forum ist schon jetzt eine Fundgrube des Wissens!


AntwortZitat
himself63
(@himself63)
Vollkorn-Member Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 84
 

@wuestenrose91

Danke für Deine supergute Erklärung. Hab selbst ich als Mann der westlichen Gesellschaft verstanden und kann es sogar nachvollziehen. Warum wird das nicht schon in der Schule beigebracht? Die Probleme der Kulturen untereinander wären wahrscheinlich weniger.


wuestenrose91 und mrsblackwater gefällt das
AntwortZitat
mrsblackwater
(@mrsblackwater)
Vollkorn-Member Moderator Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 79
 

@nadiagy vielen Lieben Dank für diesen langen Text und deine Ausführungen. Mir war nicht bewusst, dass sich koptische Christen zum Beten "bedecken" - wieder etwas gelernt. Hochinteressant! Aber mehr noch interessiert es mich wie es im Alltag in Ägypten ist für dich. 

Auf den ein oder anderen Bibeltext bin ich auch bereits gestolpert. Aber bei manch anderen ist es wichtig den Kontext zu berücksichtigen und darauf werde ich gleich eingehen. 

Fakt ist und das lässt sich nicht leugnen das Thema Schleier ist älter wie der Quran. 

Daniel 13:31-33: Susanna war anmutig und sehr schön. Sie war aber verschleiert. Um sich an ihrer Schönheit zu weiden, befahlen die Gewissenlosen, sie zu entschleiern. Da weinten ihre Angehörigen, und alle, die sie sahen, begannen ebenfalls zu weinen.

Der Schleier symbolisiert in diesem Falle die Unschuld Susannas und dient als Schutz vor den lüsternen Blicken der Kläger. Der Zwang, den Schleier abzulegen, zielt auf einen Statusverlust (Jesaja 47:2 mal reinschauen.) Rebekka, Tamar und Susanna verschleiern sich freiwillig. Sie werden nicht gezwungen, sondern sie selbst nutzen die Verschleierung: Rebekka zeigt mi ihr Status als Braut an; Rebekka nutzt die Verschleierung um ihren Willen durchzusetzen; Susanna versucht sich durch die Verschleierung vor den Übergriffen der Männer zu schützen. Sie verschleiern sich nicht, weil es ein Gesetz vorschreibt, sondern sie tun es aus eigenem freien Willen und/oder weil es im Falle von Tamar vielleicht der Tradition entspricht. Alttestamentlich betrachtet ist die Entschleierung sogar eine Strafe.

Angemerkt sei an dieser Stelle, dass Daniel 13 weder in der Elberfelder Übersetzung noch in der Schlachter zu finden ist. Das Kapitel existitert da nicht. Soviel zum Thema Übersetzungen. Gefunden habe ich es in der Einheitsübersetzung. 

Susanna war die Frau von Jojakim, eines reichen Mannes. Bei ihm gingen Männer, Älteste genannt, ein und aus. 

Vers 7:Hatten sich nun die Leute um die Mittagszeit wieder entfernt, dann kam Susanna und ging im Garten ihres Mannes spazieren. 

Sprich sie war allein zu Hause, hat sich unbeobachtet gefühlt und wahrscheinlich ohne Schleier im Garten spazieren. Wissen tun wir es nicht. Diese Männer waren da und haben Sie beobachtet und hier greift der Grundsatz den Jesus in Anlehnung an die 10 Gebote gesagt hat  und  in Matthäus erwähnt. 

„Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüs- tern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.

Vers 8,9:

8 Die beiden Ältesten sahen sie täglich kommen und umhergehen; da regte sich in ihnen die Begierde nach ihr.
9 Ihre Gedanken gerieten auf Abwege und sie wandten ihre Augen davon ab, zum Himmel zu schauen und an die gerechten Strafen zu denken.

Ich fasse zusammen: Die Männer haben versucht sie zu vergewaltigen als sie ein Bad nehmen wollte und allein war. Freundlicherweise haben sie ihr noch die Wahl gelassen. Entweder sie fügt sich oder aber sie bezeugen dass sie fremd gegangen ist. (Vers 20 und 21) So oder so war sie des Todes geweiht und sie entschied sich für Letzteres um vor Gott gerecht zu stehen und auf ihn vertraute sie.  Als man sie dann zu Rede stellte befahl man sie zu entschleiern. Die Sache ging gut für sie aus - tolle Frau dies Susanna. 

Kommen wir zu Tamar. 

Zum Kontext. Tamar war die Frau von Er (das ist der Name) und die Schwiegertochter von Juda. Juda hatte 3 Söhne: Er, Onan und Schela.

1. Mose 38:7 Aber Er, der Erstgeborene Judas, war böse in den Augen des HERRN, so ließ der HERR ihn sterben.
8 Da sagte Juda zu Onan: Geh zu der Frau deines Bruders ein, und geh mit ihr die Schwagerehe ein, und lass deinem Bruder Nachkommen[2] erstehen!
9 Da aber Onan wusste[3], dass die Nachkommen nicht ihm gehören würden, geschah es, wenn er zu der Frau seines Bruders einging, dass er ⟨den Samen⟩ auf die Erde ⟨fallen und⟩ verderben ließ, um seinem Bruder keine Nachkommen zu geben.

Vers 10 sagt das Onan es auch nicht überlebt hat. Juda verspricht Tamar dann den letzten Sohn sobald er ins heiratsfähige Alter kommt, hält sich aber nicht daran. Tamar nimmt die Sache selbst in die Hand. Und jetzt kommen wir zum o.g. zitierten Vers:

„Da zog sie ihre Witwenkleider aus, leg-

te einen Schleier über und verhüllte sich. Dann setzte sie sich an den Ortseingang von Enajim, der an der Straße nach Timna liegt.“

Sie zog Ihre Witwenkleider aus. Warum beinhaltet die Witwenkleidung keinen Schleier? Haben Witwen keinen Schutz gebraucht? Welchen Stand hatten Witwen zu dieser Zeit... ? 

Vers 15 Und Juda sah sie und hielt sie für eine Hure, denn sie hatte ihr Gesicht bedeckt.
16 Und er bog zu ihr ab an den Weg und sagte: Auf, lass mich zu dir eingehen! Denn er erkannte nicht, dass sie seine Schwiegertochter war. Sie aber sagte: Was gibst du mir, wenn du zu mir eingehst?

lch schließe aus dem Text dass es bei dem Schleier nicht um Schutz ging, sondern darum dass ihr Schwiegervater sie nicht erkennt. Wer wissen will wie es ausging, muss selber lesen 😉

Aber aus keiner dieser Texte geht hervor, dass man zum Beten verschleiert sein muss. 

@wuestenrose91 es geht definitiv um die Würde und die Herzenseinstellung. Ich habe erlebt wie Schleiermäuse (wie Martin "Hijabis" liebevoll nennt 😊 ), die unter Frauen den Vorhang komplett fallen lassen und dann richtig ordinär werden. Was ich als unangebracht empfinde und da hilft auch kein Hijab mehr. Dasselbe hab ich natürlich auch unter sogenannten Christen erlebt. Und wenn ich Teenies in der Stadt sehe, die sehr aufreizend mit einem Fetzen Stoff gekleidet sind, dann frage ich mich natürlich auch, sind das die Werte für die der Westen steht? 

Ich gehöre vermutlich zu der Minderheit die einen "Schleier im Herzen" tragen. Aber es gibt diese Minderheit noch. Also gebt sie nicht auf. 🙂


wuestenrose91 und wuestenrose88 gefällt das
AntwortZitat
wuestenrose88
(@wuestenrose88)
Half Bread Blackwater Stammleser Rose
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 28
 
Veröffentlicht von: @mrsblackwater

wie Schleiermäuse (wie Martin "Hijabis" liebevoll nennt

😍 😍 ❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️

Veröffentlicht von: @mrsblackwater

Ich gehöre vermutlich zu der Minderheit die einen "Schleier im Herzen" tragen.

Qur'an 7:26 wird vom „Kleid der Frömmigkeit“ gesprochen: „Ihr Kinder Adams! Wir haben euch Kleidung gewährt, die eure Blöße bedeckt und euch zur Zierde gereicht. Die beste Kleidung ist jedoch die Frömmigkeit. Das sind Gottes Zeichen; darüber sollen die Menschen nachdenken.“

Das ist der Hijab des Herzens wie wir es sagen. Sehr schön wie du schreibst, Schleier im Herz❤️

Veröffentlicht von: @mrsblackwater

 

Fakt ist und das lässt sich nicht leugnen das Thema Schleier ist älter wie der Quran. 

jaaa

Veröffentlicht von: @mrsblackwater

komplett fallen lassen und dann richtig ordinär werden. Was ich als unangebracht empfinde und da hilft auch kein Hijab mehr.

natürlich nicht, haben den Sinn nicht verstanden.

 

Ich habe etwas ganz lustiges dazu gefunden und mach ein neues Thread auf. Es ist sehr lustig😂 Schau da: Hijab Datteltäter


AntwortZitat
wuestenrose91
(@wuestenrose91)
Full Bread Admin Rose
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 42
 

 

Das mit den Gifs muss ich hier noch üben😂

 

 


Blackwater, Amina, wuestenrose88 und 1 weiteren Personen gefällt das
AntwortZitat
nadiagy
(@nadiagy)
Müsli Blackwater Premium Rose
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 18
 
 

Fakt ist und das lässt sich nicht leugnen das Thema Schleier ist älter wie der Quran. 

Darum ging es mir doch auch. Nicht um verschleiert sein müssen beim beten, nur dass es so üblich war und bei uns ist. Hijab ist keine muslimische Erfindung.

Ich finde es schön, weil es ein Zeichen von Ehrfurcht ist und ich besonders eingestimmt bin auf das Gebet. Das mache ich nicht bei einfachen Kurzgebeten, aber wenn ich mir ganz bewusst und lange Zeit für Gott nehmen möchte schon.


AntwortZitat
wuestenrose88
(@wuestenrose88)
Half Bread Blackwater Stammleser Rose
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 28
 

Ein Datteltäter Clip wegen Hijab. 😍 


Amina gefällt das
AntwortZitat
Amina
(@amina)
Müsli New in Town Rose
Beigetreten: Vor 7 Tagen
Beiträge: 5
 
Veröffentlicht von: @mrsblackwater

Ich gehöre vermutlich zu der Minderheit die einen "Schleier im Herzen" tragen.

Sehr schön, das ist was der Qur'an auch schreibt. 😍 


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.