Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Breaking Deutsche Milliarden in Steueroasen


Blackwater
(@deepblackforest)
Schach Internationaler Meister Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 903
Themenstarter  

Nichts neues für uns, aber recht interessant. Und auch an dieser Stelle wieder der Hinweis: Offshore-Banking ist NICHT illegal, es ist nur illegal die Erträge daraus nicht anzugeben. (sofern vorhanden)

Sollte es mal illegal sein Auslandskonten zu unterhalten, sollte man schnellstmöglich seine Koffer packen.

 

Interessant für uns:

Die meisten Anfragen wegen solcher Daten stellt natürlich das linke Lager. Auch hier wieder. 😉

Und: Die USA sind gegenüber der EU sehr datensparsam. Man ist schliesslich im Wettbewerb miteinander und hat im eigenen Inland Steueroasen wie Delaware. Auch wenn nach Trump viele dachten der Opa Biden ist ein ganz lieber - nein ist er nicht. Nach wie vor will er auch keine Europäer einreisen lassen. 🙂

 

 

Quelle: Spiegel

 

Zahlen des Finanzministeriums Deutsche legen Milliarden in Steueroasen an

Steueroasen außerhalb der EU werden von vermögenden Deutschen auffällig oft als Geldspeicher genutzt. Laut »Süddeutscher Zeitung« meldet Liechtenstein etwa Milliardenbeträge. Doch ein besonders wichtiges Land mauert.

07.09.2021, 09.33 Uhr    

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zahlen-des-finanzministeriums-deutsche-legen-milliarden-in-steueroasen-an-a-b69a6f59-1f90-43e0-a627-07506e4cbac9

 

Staaten mit besonders niedrigen Steuern auf Einkommen oder Vermögen sind ein beliebter Anlaufpunkt für Deutsche mit hohem Vermögen. Das berichtet die »Süddeutsche Zeitung« unter Berufung auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums.

Demnach lagerten allein auf der britischen Kanalinsel Guernsey im Jahr 2019 etwa 11,9 Milliarden Euro von Bundesbürgern. Fast dieselbe Summe fand sich demnach in Liechtenstein. Auf den karibischen Cayman Islands seien es an die 8,5 Milliarden Euro. Aus Singapur wurden 4,3 Milliarden Euro gemeldet.

Die Schweiz fehle in der Aufstellung, weil sie der Veröffentlichung der Statistik widersprochen habe, schrieb die »SZ«. Für das Jahr 2018 hatte die Schweiz dem Bericht zufolge etwas mehr als 133 Milliarden Euro gemeldet, die deutsche Steuerzahler bei Schweizer Banken geparkt hatten.

222 Milliarden Euro im Ausland geparkt

Immerhin: Die neueren Daten aus der Schweiz können Bundestagsabgeordnete in der Geheimschutzstelle des Bundestages einsehen. Die Zahlen dürfen aber nicht veröffentlicht werden. Steueroasen wie Isle of Man und San Marino haben sogar widersprochen, dass ihre Daten den Abgeordneten zugänglich gemacht werden.

Laut »SZ« zeigen die Zahlen des Finanzministeriums, dass mindestens 222 Milliarden Euro von Deutschen auf Konten außerhalb der EU liegen. Geld auf ausländischen Konten ist nicht zwangsläufig illegal.

Das EU-Mitglied Luxemburg etwa ist auch für legale Geldanlagen beliebt. Das Großherzogtum meldete für 2019 rund 117 Milliarden Euro deutscher Steuerzahler auf Konten.

Auffällig ist laut »SZ«, dass höhere Vermögen eher in Steueroasen zu finden sind. Auf der Kanalinsel Guernsey etwa wurden im Schnitt fast 2,7 Millionen Euro pro Konto gezählt. Im Nachbarland Frankreich waren es nur 33.000 Euro.

Die nun veröffentlichten Zahlen basieren auf einem Kontodatenaustausch zwischen den Ländern. Sie informieren sich gegenseitig über die Kontostände ihrer Steuerzahler. Damit wird es deutlich erschwert, Steuern zu hinterziehen. So umfasse die Aufstellung des Finanzministeriums nur Konten, die den Behörden bekannt oder aufgedeckt worden seien, schreibt die »SZ«.

Auch die USA mauern

Die Daten stammen aus einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion aus dem Bundestag. Deren finanzpolitischer Sprecher Fabio De Masi kritisierte die Blockade von Daten einiger Länder. »So verhindern diese Staaten Transparenz und schützen Steuerkriminelle«, sagte De Masi der »SZ«.

Auch die USA machen beim internationalen Steuerdatenaustausch nicht mit. Sie wenden eigene Regeln an. »Die USA sind das schwarze Loch beim steuerlichen Informationsaustausch«, kritisierte De Masi


Zitat
Schlagwörter für Thema
himself63
(@himself63)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 251
 
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Die Daten stammen aus einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion aus dem Bundestag. Deren finanzpolitischer Sprecher Fabio De Masi kritisierte die Blockade von Daten einiger Länder. »So verhindern diese Staaten Transparenz und schützen Steuerkriminelle«, sagte De Masi der »SZ«.

Wäre mal interessant zu erfahren, wo der steuerkorrekte Herr De Masi sein "Sparkonto" hat. Vielleicht starte ich auch mal ne kleine Anfrage.


Show Me The Money GIF

 


AntwortZitat
Eagle
(@eagle)
Half Bread Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 2 Monaten
Beiträge: 21
 
Veröffentlicht von: @himself63
Veröffentlicht von: @deepblackforest

Die Daten stammen aus einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion aus dem Bundestag. Deren finanzpolitischer Sprecher Fabio De Masi kritisierte die Blockade von Daten einiger Länder. »So verhindern diese Staaten Transparenz und schützen Steuerkriminelle«, sagte De Masi der »SZ«.

Wäre mal interessant zu erfahren, wo der steuerkorrekte Herr De Masi sein "Sparkonto" hat. Vielleicht starte ich auch mal ne kleine Anfrage.


Show Me The Money GIF

 

Fängt vielleicht mit Spar- an und hört mit -kasse auf  🙂


AntwortZitat
himself63
(@himself63)
Schachspieler Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 251
 
Veröffentlicht von: @eagle

Fängt vielleicht mit Spar- an und hört mit -kasse auf  🙂

Das wäre ja noch eine Bestätigung für meine Entscheidung die Linken nicht zu wählen. Sorry, nichts gegen euch Spasskass Mitarbeiter persönlich 😉 


AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders weil:

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Wir haben viele Leserinnen und Leser mit muslimischen Background. Das eröffnete kulturell und perspektivisch einen neuen Blickwinkel. Bei uns sind Zuwanderer und Muslime willkommen! Wir helfen ihnen bei allen Fragen, auch wenn sie noch neu im Thema sind.

Gut 70% unserer Leser sind weiblich. Wir achten auf einen niveauvollen Umgang mit unseren Leserinnen, bei uns sind Frauen willkommen und werden nicht herablassend behandelt, egal ob sie Shopping und Schokolade oder Zahlen und Finanzen lieben. Unsere Themen sind für alle Frauen wichtig, ob Ingenieurin oder Beauty Model.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.