Community

Benachrichtigungen
Alles löschen

Investments [Oben angepinnt] Vermögensaufbau mit ETFs für Einsteiger

8 Beiträge
5 Benutzer
27 Likes
110 Ansichten
Blackwater
(@deepblackforest)
Super Großmeister Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 2550
Themenstarter  

Vermögensaufbau mit ETFs. Wie fange ich am besten an?

Diese Frage taucht immer wieder auf und mit diesem Thread sollen die wirklich wichtigen Informationen zusammen getragen werden. Der Thread soll nach und nach erweitert werden, um alle wichtigen Fragestellungen abzudecken.

Da dieser Thread für Newbies geschrieben ist, starten wir so flach und einfach wie nur möglich und erweitern das Ganze dann nach Bedarf Schritt für Schritt.

Mit börsengehandelten ETFs (das ist die Abkürzung für Exchange-Traded Funds = börsengehandelte Fonds) kann man kostengünstig in die weltweiten Märkte investieren. Dadurch sind die Anlagen breiter diversifiziert (gestreut) und damit weniger zufallsabhängig, als wenn man Einzelwerte kauft. Gleichzeitig sind ETFs eine recht kostengünstige Methode der Anlage. Anders als bei aktiven Fonds, die gerne von den Banken verkauft werden, zahlt man keine Ausgabeaufschläge und deutlich niedrigere laufende Kosten.

 

Vorteile ETFs:

 

Diversifikation: Mit einem Welt-ETF kannst du mehr als 1.600 Unternehmen besparen.

Kosten: ETFs haben eine extrem günstige Kostenstruktur (meist 0,2-0,3% im Jahr)

Automatisierung: ETFs werden automatisch verwaltet, ohne Fondsmanager. Die Emotionen sind abgeschaltet, der Handel folgt klaren Regeln.

Liquidität: Du kannst ETFs immer während der Börsenhandelszeiten handeln, bleibst so flexibel.

Transparenz: Die Zusammensetzung von ETFs ist für Anleger immer ersichtlich, du musst dich nicht auf einen Fondsmanager und seine Strategie verlassen.

Sicherheit: Vermögen in ETFs wird in Deutschland als Sondervermögen geführt und sind so im Fall einer Pleite der Fondsgesellschaft abgesichert.

Global: Du kannst Deine ETFs zu jeder Bank übertragen lassen, egal wo auf der Welt. Du kannst in Deutschland Deinen Sparplan beginnen und später in der sicherere Schweiz umziehen, wenn in Deutschland das 4. Reich ausgerufen wird 🙂

 

 

Ein ETF hat nur ein Bruchteil der Kosten von den in Banken verkauften Welt-Aktienfonds!

So hat beispielsweise der Uniglobal der Union Investment einen einmaligen Ausgabeaufschlag von 5% und eine jährliche Managementgebühr von 1,20%. Viele Aktienfonds haben bis zu 2% jährliche Managementgebühr/Verwaltungsgebühr.

Im Vergleich kostet beispielsweise der Vanguard All-World keinen Ausgabeaufschlag (nur Ordergebühren, die man auf bis zu 1,50 Euro ((DKB)) per Sparplan drücken kann) und hat eine Gesamtkostenquote von 0,22%

 

Wissenschaftlich nachweislich schlagen aktive Fonds langfristig nicht den Aktienmarkt (das ist inzwischen allgemeiner Konsens) und daher ist hier der ETF klar dem Fonds vorzuziehen.

 

 

Jetzt findet ihr Unmengen an Portfolios im Internet. Mit Rohstoffen, mit Immobilien, mit und ohne Europa und und und...

Man kann sich enorm verzetteln aber letztlich ist das alles Zeitverschwendung und nachweislich sind das alles nur Spielereien.

Es geht NUR um die Gewichtung chancenreicher globaler Aktienmärkte im Verhältnis zu schwankungsarmen sicheren Anlagen. Im Jahr 2022 ist das immer noch Liquidität, also Tagesgeld.

Hier könnt ihr so einfach wie möglich sehen, was damit gemeint ist: https://blackwater.live/blackfolio/

Innerhalb des Weltportfolios geht es vor allem um die Frage, wie sich am besten, einfachsten und günstigsten die Performance der Weltwirtschaft nachbilden lässt und das mit dem schwankungsarmen Teil an die eigene Risikoneigung anpasst.

Einfacher geht es glaube ich nicht mehr. Dazu habe ich auch noch einige Artikel geschrieben, die man in wenigen Minuten gelesen hat:

 

 

- Die einfachste Geldanlage, im Prinzip so unkompliziert wie Spaghetti 🙂 HIER

- Die beste Geldanlage, griechischer Bauernsalat 🙂 HIER

- Ein Depot, die ganze Welt. HIER

 

 

Wenn man sich durch die Weiten des Internets wühlt sieht man sehr schön, dass viele Webseiten und Blogs das Prinzip mit der ETF Geldanlage zu Beginn gut erklären, dann aber aber im Laufe der Jahre doch in immer kompliziertere Ideen abgleiten. Man wird mit Wissen und Ideen überschüttet, bis man am Ende nicht mehr weiss was man tun soll. Das alte Prinzip der Banken, genau so sind diese bei ihrem Vertrieb vorgegangen. Den Verbraucher überfordern und mit geballter Kompetenz einschüchtern, dann die Lösung in Form von überteuerten Fonds und Indexpolicen anbieten. Oder Riester. 🙂 Oder das superduperxyz Portfolio.

 

Kürzen wir das also kurz ab:

Langfristige Geldanlage (10 Jahre und länger) , Altersvorsorge, Vermögensaufbau. Wie geht das?

Mit einem Welt-ETF (wie beispielsweise dem Vanguard All-World) per Sparplan. Losgelöst von der Psyche und allen komplizierten Berechnungen sollte man dort immer wieder Geld investieren. Einmalanlagen bzw. Zukäufe wenn man Geld übrig hat, den Sparplan an das Gehalt anpassen, einen Teil vom Weihnachtsgeld und so weiter....

Niemals ran gehen, laufen lassen. Dann kann man irgendwann mal in einem warmen Land sterben. That's it.

Ja, es geht auch ausführlicher, dafür ist diese Community da. Und ich hätte alleine für diesen Absatz ca. 100 wissenschaftliche Quellen verlinken können, die das alles belegen und dokumentieren. Verschiedene Finanztheorien wie die Markteffizienzhypothese oder die Moderne Portfoliotheorie (MPT) bieten eine theoretische Grundlage für das Konzept Weltportfolio und es gibt laufende Diskussionen noch und nöcher dazu.

Aber wir wollen einfach starten.

 

 

Dieser Thread ist nicht dafür da, die Gelüste derer zu beglücken, die sich in endlosen Diskussionen über 500 Strategien wohl fühlen. Wer damit als Newbie konfrontiert wird, macht am Ende...

...NICHTS.

 

Und nochmal, es gibt bis heute KEINEN Beweis, dass irgendwelche gemanagten Porfolios oder noch so geniale Ideen die durchschnittliche langjährige Rendite eines S&P 500 oder MSCI World geschlagen haben. Das sind alles nur Backtests, Simulationen und Hypothesen. Alles in der Realität unbewiesen.

Also sucht man sich als Newbie am besten einen Broker oder eine Bank, wo man so billig wie möglich seine ETFs kaufen kann (z.B. DKB, 1,50 Euro pro Sparplanausführung unabhängig vom Volumen) und legt dort seinen Sparplan an.

 

 

 

Buchempfehlung? Selbst hier tue ich mich schwer was die Empfehlung für viele Newbies angeht. Aber gut verständlich ist eigentlich Dr. Gerd Kommer in seinem hervorragenden Buch “Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs”

Auf Basis von Finanztheorien erklärt er das Konzept Welt-Depot allgemein verständlich.

 

_________________________________________________________________

@All gerne eure Ergänzungen und Erfahrungen. Aber bitte lasst es uns hier besonders einfach halten. Niemand soll abgeschreckt werden, der mit der Materie startet. Ziel ist, dass viele junge und unerfahrene Anleger einen einfachen Startpunkt finden.

@mrsblackwater sagt, dass auch ich immer noch viel zu kompliziert schreibe. Also könnt ihr es vielleicht noch besser....

 

Aufgrund der Dringlichkeit des Themas, gerade für junge Menschen, muss der Fokus völlig darauf liegen mit dem Vermögensaufbau wie beschrieben anzufangen statt erst 2 Jahre Finanzblogs zu lesen. Die jetzige EU-Politik führt langfristig zu höherer Inflation und wird die Rentenbescheide jetzt 20-30 Jähriger zu Klopapier machen.


Zitat
Schlagwörter für Thema
maximilianberner
(@maximilianberner)
Toasty Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 10
 

Danke schon mal für die Hinweise, das erleichtert etwas weil alles so unübersichtlich geworden ist. Gegen einen idiotensicheren Plan hab ich nichts 😎 


AntwortZitat
Gold-oder-Aktien
(@gold-oder-aktien)
Schach Profi Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 328
 
Veröffentlicht von: @maximilianberner

Gegen einen idiotensicheren Plan hab ich nichts 😎 

Das ist der Plan:

1. Bank / Online-Broker suchen (z.B.: DKB, Smartbroker, Zero)

2. Depot eröffnen

3. einen Welt ETF auswählen (z.B.: Vanguard, iShares)

3.1. überlegen ob man Erträge (Dividende) ausschüttend, oder ansammelnd besser findet, die entsprechende Version nehmen, bei Unsicherheit hier in der Community fragen

4. Sparplan einrichten (Betrag + mtl. Ausführung)

5. Vergessen!

6. das erste Mal in 10 Jahren draufgucken, besser erst in 20 Jahren 😉

Fazit:

Das Allerwichtigste ist das anfangen, machen, JETZT, SOFORT, nicht verschieben, nicht vertagen - MACHEN JETZT !


Blackwater, Arnold Karlson, habanero1979 and 3 people reacted
AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Fide Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 1075
 

@gold-oder-aktien unter Punkt 4 würde ich noch ergänzen: erst überlegen, wie viel man pro Monat sparen kann. Das sollte Geld sein, welches die nächsten 10 Jahre nicht benötigt wird. Weder für die berühmte kaputte Waschmaschine, noch für einen Auto- oder Hauskauf.

Veröffentlicht von: @deepblackforest

Buchempfehlung? Selbst hier tue ich mich schwer was die Empfehlung für viele Newbies angeht. Aber gut verständlich ist eigentlich Dr. Gerd Kommer in seinem hervorragenden Buch “Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs”

Kommer kann ich persönlich nicht mehr empfehlen. Die älteren Bücher von ihm (so um 2012) waren noch gut, aber in den neuen Büchern geht es sehr viel um Faktorfonds etc. Selbst sein Weltportfolio im alten Buch war aus meiner Sicht zu kompliziert (viel zu viele ETFs, zu kleinteilig).

Ohne beide Bücher gelesen zu haben, würde ich eher zum Finanzwesir-Buch (Version 2) oder sogar noch eher zum Buch "Einfach genial entscheiden in Geld- und Finanzfragen" von Prof. Hartmut Walz raten. Danke @presskoppweck für den Link im anderen Thread! Eventuell hast du eines seiner Bücher ja gelesen - ich habe mich ein bisschen auf seiner Webseite durchgeklickt, und er macht einen sehr guten Eindruck.


AntwortZitat
iki
 iki
(@ikigaimondai)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 1363
 

Kleine Ergänzung noch: Streng genommen meinen wir, wenn wir „ETF“ sagen, „Index-ETF“, also einen ETF, der einen Index wie die von MSCI oder FTSE abbilden.

Oft werden die beiden Begriffe synonym verwendet, aber mit der Popularität von (Index-)ETFs werden eben auch immer mehr „fragwürdige“ ETFs an den Markt gebracht, die dann wieder hohe Kosten mit sich bringen und letztlich Wetten darstellen, und dann ist das schon nicht mehr so richtig passiv.


AntwortZitat
weip321
(@weip321)
Fide Meister Blackwater Premium Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 1075
 
Veröffentlicht von: @ikigaimondai

Kleine Ergänzung noch: Streng genommen meinen wir, wenn wir „ETF“ sagen, „Index-ETF“, also einen ETF, der einen Index wie die von MSCI oder FTSE abbilden.

/* Korinthenkackermodus AN */

Ganz streng genommen, müssen wir über Aktien-ETFs auf marktbreite Indizes sprechen (MSCI All-World oder FTSE All-Worl) 🧐

/* Korinthenkackermodus AUS */

 

Ansonsten hast du natürlich Recht. ETF heisst nur "exchange traded fund", d.h. dort kann alles drinstecken (Anleihen, Rohstoffe, Sektorwetten etc)


AntwortZitat
iki
 iki
(@ikigaimondai)
Fide Meister Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 1363
 
Veröffentlicht von: @weip321

Korinthenkackermodus

Es gibt immer einen noch größeren Fisch… 😆


liam neeson GIF by Star Wars

 


weip321 and habanero1979 reacted
AntwortZitat
Gold-oder-Aktien
(@gold-oder-aktien)
Schach Profi Blackwater Stammleser
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 328
 
Veröffentlicht von: @weip321

@gold-oder-aktien unter Punkt 4 würde ich noch ergänzen: erst überlegen, wie viel man pro Monat sparen kann. Das sollte Geld sein, welches die nächsten 10 Jahre nicht benötigt wird. Weder für die berühmte kaputte Waschmaschine, noch für einen Auto- oder Hauskauf.

Genau, sehr guter Hinweis!

Nicht mit zu großen mtl. Beträgen anfangen, die man nicht durchhält. Lieber etwas weniger im Monat sparen dafür wirklich regelmäßig und diszipliniert. Wenn man nach 1-2 Jahren sich daran gewöhnt hat, das dieses Geld jeden Monat weg ist und man hat noch "Spareuros" übrig, kann man immer noch aufstocken, oder ein zweiten Sparplan eröffnen.

Nicht das investierte Geld ist der Hebel, sondern die Zeit!


habanero1979 and weip321 reacted
AntwortZitat

Blackwater.live Community

Die Community ist unser Forum und digitales Wohnzimmer. Wir sind eine Minderheit im Internet. Maximal 1% der Leser von anderen Finanzblogs passen zu uns, vermutlich trifft das auch auf die Gesamtbevölkerung zu. Warum das so ist und was die Bedingungen der Teilname bei uns sind, erfährst Du aktuell immer hier:

Wir sind anders

Eine Collage einiger unserer Stammleser und Community Mitglieder.

Bei uns wird niemand ausgegrenzt. Es gibt keine dummen Fragen, nur gute und durchdachte Antworten. Wir entdecken zusammen neues und bleiben neugierig. Oberlehrer und andere Klugscheisser die schon alles zu wissen glauben, haben bei uns keinen Platz. Wir achten gemeinsam darauf, dass die Community ein schöner Ort im Internet ist und bleibt.

Aktuelle Artikel, die unsere Community betreffen:

Die Blackwater.live Community hat öffentliche Bereiche, die ohne Anmeldung sichtbar sind. Der viel größere Bereich ist nur mit der Anmeldung im Forum sichtbar. Nach dem man das Level Stammleser mit Kommentaren und Beiträgen erreicht hat, bekommt man einen nochmals erweiterten Zugriff. Unsere Leserinnen haben einen extra geschützten Bereich für sich.

Bei uns bekommt man kostenfrei Expertenwissen zum Thema Finanzen, was auf anderen Seiten für viele hundert Euro teuer verkauft wird. Das haben wir nicht nötig. Unsere Seite wird in erster Linie aus Leidenschaft betrieben, nicht aus monetären Gründen. Wir vermeiden damit Interessenkonflikte mit unseren Leserinnen und Lesern.